Fußbodenheizungen / Wandheizungen

Fußbodenheizung ohne Dämmung

Ich habe folgendes Problem. Mein Mann und haben ein Haus aus den 80er Jahren gekauft. Wir wollten eine Fußbodenheizung im EGA verlegen. Unser Baukoordinator hat uns gesagt, dass wir vorab überall im EG einen Meter über dem alten boden einen Strich anzeichnen sollen, um einen Meterriss zu haben, an dem wir uns orientieren können. Der alte Boden und der Estrich sind mittlerweile raus, eine neue Hebeschiebetür wurde eingebaut und die neue Dämmung (30 mm) sowie Fußbodengeizung wurden verlegt. Jetzt war der Estrichleger da und hat vor seiner Arbeit den Boden ausnivelliert. Er sagte, dass über unsere Hauslänge (ca. 8 m) 6 cm Höhenunterschied liegen und er so nicht mit gutem Gewissen den Estrich legen kann. Um den neuen Boden an den noch existierenden alten Boden (in der Küche z.B.) anzupassen, sollten wir die Dämmung entfernen, um eben keine 6 cm Kante im Haus zu haben.

Nun meine Frage: Kann ich die Dämmung tatsächlich einfach weg lassen? Darunter befindet sich der Keller, der aber nicht als Wohnraum genutzt wird. Das Treppenhaus ist jedoch ein offenes, was sich vom Keller bis zum Dachboden erstreckt und sich im Wohn-/Essbereich befindet.

Name:

  • InaW
  1. "Baukoordinator" und Meteriss

    Hallo InaW,

    Ein Strich 1m über dem alten Boden ist kein Meteriss!

    Und da liegt der "Hase Im Pfeffer".

    Sie haben fleißig die alten Unebenheiten (6 cm) auf die Wand übertragen. Ihr ebenso "fleißiger" - "Baukoordinator" hat Ihnen offenbar nicht gesagt oder auch nicht begriffen,dass diese Maßnahme rein gar nichts genutzt hat sondern nur weitere Fehler (unter denen Sie jetzt zu leiden haben) verursacht hat.

    Ein Meteriss wird nicht von einem vorhandenen Boden an die Wände übertragen sondern das Gebäude bzw. die geplante Fußbodenhöhe mit einer Schlauchwaage oder einem Lasergerät ausnivelliert.

    Dabei wären die vorhandenen 6 cm Höhenunterschied mit Sicherheit aufgefallen und Sie hätten die jetzigen Probleme vermeiden können.

    Schicken Sie Ihren "Baukoordinator" (was immer das auch sein mad) am besten dort hin wo er hergekommen ist, oder direkt in die Wüste und holen Sie einen Fachman oder eine Fachfrau herbei. Das weglassen einer Dämmung kann- wird und darf nicht die Lösung sein.

    Gruß

  2. klingt nach Planungsfehler

    Da muss die Hebeschiebetür evtl. noch mal raus und der Estrichleger sollte mal einen Meterriss im ganzen Haus "auslasern" und zwar so, dass überall Dämmung rein passt. Die Mehrarbeiten an der Tür dürfte wohl der "Baukoordinator" übernehmen (oder war das der unbezahlte, haftungsfreigestellte Schwiegervater?).


Hier können Sie Antworten, Ergänzungen etc. einstellen

  • Keine Rechtsberatung in diesem Forum - dies ist Rechtsanwälten vorbehalten.
  • Zum Antworten kann der Fragesteller sein selbst vergebenes Kennwort verwenden.
  • Andere Personen können das Kennwort wiki oder Ihr Registrierungs-Kennwort verwenden.
  • Kennwort