Siedle: Kontrolle per Video, Antwort per Telefon

Türkommunikation für Rollstuhlfahrer

Kontrolle per Video, Antwort per Telefon

Wer je als ungeübter "Fußgänger" versucht hat, sich mit dem Rollstuhl in einer Wohnung zu bewegen, der lernt die Geschicklichkeit, mit der die meisten Rollstuhlfahrer rasch und ohne anzuecken von Raum zu Raum kommen, zu bewundern. So gibt es in der Regel auch kein Problem für Behinderte, das Türtelefon im Flur oder die Haustür zu erreichen, wenn Besucher klingeln.

Das Türtelefon in Reichweite für die Pausen

Ganz anders stellt sich die Situation allerdings dar, wenn der Behinderte den Rollstuhl verlassen hat, um sich für eine Weile zu entspannen. Diese Pausen sind auch tagsüber einfach notwendig, denn den ganzen Tag zu sitzen, tut bekanntlich niemandem gut. Vom Sofa oder Bett wieder in den Rollstuhl zu kommen, braucht aber seine Zeit, und dann ist der dringend erwartete Paketbote möglicherweise schon weg - und mit ihm das Paket, zu einem Postamt, wo es frühestens am nächsten Tag abgeholt werden kann. So entstehen völlig unnötige Belastungen.

Wo immer ein Rollstuhlfahrer also mal aussteigt, um sich für ein Weilchen hinzulegen und die Beine auszustrecken, sollte ein Türtelefon in Reichweite sein. Besonders bewährt hat sich gerade für diese Einsatzbereiche das Siedle Systemtelefon HT 611-01, weil es über die Türtelefonie und das Türöffnen hinaus weitere nützliche Optionen bietet. Sechs Funktionstasten können wahlweise mit internen Rufverbindungen zu anderen Räumen oder mit Schalt- und Steuerfunktionen belegt werden. So könnte beispielsweise eine Leuchtdiode anzeigen, dass die Haustür offensteht, zwei Tasten verbinden mit Wohn- und Arbeitszimmer, eine Taste steuert die Jalousien, eine sorgt per Rufabschaltung für absolute Ruhe und eine schaltet die Videokamera am Eingang ein.

Das Bild zum Ton: Mehr Sicherheit

Siedle integriert die Video-Überwachung so in die Türsprechanlage, dass am Eingang wie in der Wohnung jeweils eine optische Einheit entsteht. Die Kamera bildet ein Modul in dem bekannten Vario-System für die Eingangskommunikation. Der Monitor ist im Design des Telefons gestaltet und durch seinen modularen Aufbau fest mit dem HT 611-01 verbunden. Es gibt ihn in Schwarzweiß und mit einem in der Neigung verstellbaren 8-cm-Farbbildschirm. Über eine Pfeiltastatur auf der Monitor-Oberfläche läßt sich die Kamera außen schwenken und neigen, damit der Besucher richtig zu sehen ist. Gerade für Menschen, die in ihrer Bewegungsfreiheit eingeschränkt sind, ist diese zusätzliche Sicherheit sehr wichtig. Denn das Bild gibt eindeutig Auskunft, ob man die Tür bequem vom Bett aus öffnen kann oder nicht.

    Vom Bett in den Rollstuhl zur Tür - das ist ein zeitaufwendiger Weg. Deshalb sollten Rollstuhlfahrer dort, wo sie tagsüber mal eine Pause machen, eine Verbindung zur Tür haben. Die Video-Türsprechanlage von Siedle zeigt den Besucher zusätzlich auf dem Monitor - ein wichtiges Plus an Sicherheit.

    Foto: S. Siedle & Söhne