BAU.DE - hier sind Sie:


Knauf: Kampf dem Elektrosmog - Neuer Knauf Putz schirmt ab

Kampf dem Elektrosmog:

Neuer Knauf Putz schirmt ab

Die hohe Technisierung in unserer Zeit hat auch eine deutliche Steigerung von künstlichen elektrischen und magnetischen Feldern sowie elektro-magnetischen Wellen zur Folge. Diese gemeinhin als Elektrosmog bezeichnete Strahlenbelastung gefährdet nicht nur Pflanzen und Tiere, sondern kann insbesondere beim Menschen zu gesundheitlichen Schäden führen.

Erste Priorität hat ohne Frage das Vermeiden von solch störenden Feldern, doch kann man sich auch durch geeignete Maßnahmen davor schützen. Der Knauf-Forschung ist hier ein entscheidender Schritt in diese Richtung gelungen: Die Entwicklung des Knauf Elektrosmog-Abschirmputzes. Der elektrisch leitfähige, anmachfertige Spachtel-Gipsputz für den Innenbereich schirmt ab gegen elektromagnetische Felder von Elektroleitung, Sicherungskästen etc. und empfiehlt sich auch für Innenwände, die zu Funkanlagen und Hochspannungsleitungen hin ausgerichtet sind.

Kaum ein Haus oder Gebäude verfügt heute über einen hinreichenden Schutz gegen Elektrosmog. Überall dort, wo es nicht möglich ist, Einfluß auf die Störquellen zu nehmen, in technischen Gebäuden, aber auch im häuslichen Wohnraum, läßt sich jederzeit nachträglich mit dem neuen Putz eine Abschirmung gegen elektrische Felder durchführen.

Der Putz wird dabei vollflächig mit einer Schichtdicke von 2 mm aufgespachtelt. Zur Ableitung des elektrischen bzw. elektromagnetischen Feldes muß dabei eine Verbindung zwischen Knauf Eletrosmog-Abschirmputz und geerdeten Materialien hergestellt werden. Deshalb wird in den noch frischen Abschirmputz ein Ableitkabel in der Nähe einer Erdungsmöglichkeit eingelegt, ganzflächig überputzt und anschließend durch eine autorisierte Fachkraft geerdet.

Der neue Elektrosmog-Abschirmputz läßt sich auf Gipsplatten, Gipsputzen, Kalkzement-Putzen, Beton, Porenbeton und Kalksandstein-Elementen auftragen.