BAU.DE - hier sind Sie:

Modernisierung / Sanierung / Bauschäden

Feuchten Keller abdichten sanieren inkl. Wände

Hallo @all.

Wir haben bei unserem Keller folgendes Problem. Die Wände im Keller waren immer feucht, siehe anderer Beitrag von mir (vielleicht kann dieser auch eingebunden wurden in dieses Beitrag oder die Beiträge zusammengelegt werden!?)

Es wurde unprofessionell Estrich 5cm verlegt. Darunter eine Plane. Darunter waren 5cm Rote Backsteine, welche auf Erde lagen.

(Wo noch kein Estrich vorhanden war, war die Wand nicht stark mit schwarzen Flecken übersäht.)

Der Estrich wurde damals so feucht auf die Backsteine bzw. die Folie gelegt, dass wir ca zwei Wochen ein Schwimmbad im Keller hatten. Danach fing nach und nach an die Wand mit schwarzen Flecken behaftet zu werden. Wir haben uns nun entschlossen alles vernünftig machen zu lassen. und haben alles entfernt (Backsteine, Estrich, Erde) und haben das ganze 30cm tief ausgeschachtet wie auf den Bildern zu sehen. Wir haben wie ebenfalls auf den Bildern ersichtlich, das Fundament freigelegt, welches aus Sandsteinen besteht. Leider wurde auch die Kellerwand mit Maschinenputz von Sakret (Kalk Zementputz) verputzt.

Wir planen nun Beton und Estrich in den Keller reinzulegen und den Keller und die Wände abzudichten. Auf den Estrich sollen anschließend fliesen verlegt werden. Habt ihr Erfahrungen und eine Empfehlung wie ich das alles anstellen muss?

Anhang:

Der Beitragsersteller hat versichert, dass der Anhang selbst erstellt wurde und keine Rechte verletzt.

Name:

  • User
  1. Feuchte Kellerwände sanieren

    Hallo "User". Keine Sanierung, so der Grundsatz, ohne dass man die Ursachen nicht kennt.
    Das bedeutet, dass zunächst die Ursache und Menge der Feuchtigkeitszufuhr und als erstes (wenn möglich) die Feuchtigkeit abgehalten werden muss, durch das Mauerwerk ins Haus zu kommen.
    Bei "roten Backsteinen" (das wird wohl ein Sandstein sein?) ist die Wahrscheinlichkeit, mit absehbarem Aufwand ein zufriedenstellendes Ergebnis zu erhalten, durchaus gegeben. Man muss nur berücksichtigen, dass jede Absperrung "nach unten" bewirken wird, dass sich die Feuchtigkeit nach dem Prinzip des geringeren Wasserdampfdruckes einen anderen Weg suchen wird. Wahrscheinlich über die Wandflächen.
    Eine Möglichkeit sehe ich darin, den neuen Beton auf eine Abdichtungsebene zu legen und diese an den Wandflächen so hoch zu ziehen, dass sie an einer (sogenannten) Mauerwerkssperrschicht angebunden werden kann.
    Das wäre der technisch sauberste Weg. Ist eine solche nicht verfügbar, sollte die Abdichtungsebene so hoch wie möglich gezogen und überlappend ein Sanierputz eingebracht werden. Die Feuchtigkeit, welche dann noch in den Raum abgegeben wird, kann man so allerdings mit einem Wirkungsgrad von 100% nicht abhalten.
    -----------------------------
    Kurzum: das Ganze ich ein Gebiet für den Fachmann, und nicht für den Do-it-yourselfer!
    Gruß: KlaRa

  2. Nun vorab das Wichtigste

    wie soll denn der Keller genutzt werden?
    Nur dann kann man Vorschläge machen. Es ist doch ein Unterschied ob Wein und Kartoffel oder Papier gelagert werden soll, oder dieser als Wohnraum genutzt wird. Weiter ob der Raum geheizt werden soll oder kalt bleibt.

  3. Der Keller soll als Feierraum genutzt ...

    ... werden und am Ende sollen Fliesen auf den Fußbodebn verlegt werden

  4. Dann reicht doch ein Luftentfeuchter aus!

    Und wenn dies erforderlich ist ein System an der Innenseite so dass keine Feuchte nachwandern kann. Dazu bitte lesen Sie sich auf meiner Homepage unter Aktuelles ein.


Hier können Sie Antworten, Ergänzungen etc. einstellen

  • Keine Rechtsberatung in diesem Forum - dies ist Rechtsanwälten vorbehalten.
  • Zum Antworten kann der Fragesteller sein selbst vergebenes Kennwort verwenden.
  • Andere Personen können das Kennwort wiki oder Ihr Registrierungs-Kennwort verwenden.
  • Kennwort