BAU.DE - hier sind Sie:

  • BAU.DE

  • Forum

  • Keller

  • 13273: Quasi trockener Kellerraum: Ziegelboden ausgleichen, wie?

Keller

Quasi trockener Kellerraum: Ziegelboden ausgleichen, wie?

Hallo,

wir wohnen in einem Reihenmittelhaus (Bauj. ca. 1922) und wollen unseren Keller etwas "optimieren". Das Haus ist insofern speziell, als dass die Straße aufgeschüttet wurde (damals) und der Kellerraum um den es geht mit einer Seite quasi unterirdisch ist (es gibt ein kleines Fenster mit Schacht davor), Eine Wand zum Nachbarhaus geht und die anderen beiden an Flur und Küche grenzen, die "nach hinten raus" zum Garten quasi oberirdisch liegen. Im Rest des Geschosses sind Marmorfliesen verlegt, der Kellerraum ist der einzige original belassene.

Der Kellerraum ist ca. 3 x 5m groß und beherbergt die Heizung (Gas auf Betonsockel). Die Vorbesitzer haben quasi auf halber Strecke angehalten, d.h., ein kleiner Teil der Wand zum Nachbarn und zur Küche ist verputzt, die anderen Wände sind rohe Ziegel. Der Boden ist ebenfalls zum Teil (s. Bild) mit Beton(?) ausgegossen (sehr löchrig!), ein größerer Teil sind aber Ziegel (siehe anderes Bild). Teilweise war der Raum mit Teppich (direkt auf den Ziegeln, daher die "Verrottungsspuren" (keine Ahnung ob das Schimmel ist) ausgelegt, den wir nun raugenommen haben.

Wände und Boden scheinen weitestgehend trocken zu sein (ein Nebeneffekt der Heizung?).

Wir würden nun gern den Boden ausgleichen und evtl. Belag draufgeben (Laminat oder PVC vielleicht. Ich mache mir allerdings Gedanken, ob die Diffundierbarkeit darunter leidet. Wasserprobleme scheinen wir in diesem Raum und generell nicht zu haben.

Nach Netzrecherche scheint es mir, als könnte eine Möglichkeit darin bestehen, den Boden mit Trockenschüttung auszugleichen und dann Trockenestrich auszulegen (Beton/Estrich ist wohl ausgeschlossen auf Grund der Feuchtigkeitsgehalte?). Die Fragen hier wären

1) Könnte man die Trockenschüttung direkt auf den Zeigelboden geben oder muss eine Folie darunter?
2) Würde eine solche Aufbereitung dazu führen können, dass evtl. doch Wasser in die Wände zieht (auch wenn ich Abstand zu den Wänden ließe/dämme)?

Eine andere Möglichkeit wäre, Ausgleichsmasse zu verwenden. Sollte hier auch ein Rand zur Wand gelassen werden? In unserer Reihe sind übrigens viele "Semi-" Kellergeschosse dieser Art komplett in Wohnraum umgewandelt, inkl. Vollbädern, etc., ohne dass es Feuchtigkeitsprobleme zu geben scheint.

Vielen Dank für jedwede Tips!

Anhang:

Der Beitragsersteller hat versichert, dass der Anhang selbst erstellt wurde und keine Rechte verletzt.

Name:

  • christoph deuter
  1. Kellerraum zur übergeordneten Nutzung ausbauen

    Hallo Christoph. Die Frage sollte nicht auf die Schnelle beantwortet werden, da der Aufbau möglicherweise sonst zuviele Risiken beinhalten würde. Eine ideale Hilfe wäre, wenn der Raum über einen längeren Zeitraum bezüglich der Raumluftfeuchte und Temperatur dokumentiert würde. Wenn auch keine "Nässe" bemerkt wurde, könnte es dennoch sein, dass rückseitig Feuchtigkeit über Bodenplatte und Klinker aufsteigt. Feuchtigkeit mag jedoch ein Werkstoff wie LAMINAT überhaupt nicht. Und hier geht es nicht nur um den rückseitigen Kontakt, sondern auch um das umgebende Lagerungsklima. Auch dadurch können sich die Elemente verformen. Um einen Vorschlag machen zu können sollte zunächst das von mir vorgeschlagene Diagramm angefertigt werden. Mit Datum, Zeit, Temperatur und rel. Luftfeuchte im Außenbereich und Temperatur und Feuchte im Keller. Jeder "Schnellschuss" würde sonst ein Risiko bergen, welches Du tragen müsstest.
    ----------------------------
    Gruß: Klaus


Hier können Sie Antworten, Ergänzungen etc. einstellen

  • Keine Rechtsberatung in diesem Forum - dies ist Rechtsanwälten vorbehalten.
  • Zum Antworten kann der Fragesteller sein selbst vergebenes Kennwort verwenden.
  • Andere Personen können das Kennwort wiki oder Ihr Registrierungs-Kennwort verwenden.
  • Kennwort