BAU.DE - hier sind Sie:

Modernisierung / Sanierung / Bauschäden

Strom und Wasserleitungen unter/in der Fussbodendämmung

Moin,

ich plane in in naher Zukunft mir ein älteres Haus zukaufen. Objekt steht noch nicht 100% fest, aber es wird ein Altbestand.

Die frage/n ist/ sind:

1)Kann ich Strom und Wasserleitungen(Primär für Heizung, ggf auch für Brauchwasser) innerhalb der Dämmung verlegen?
Gedanke war : Ich wollte den Holzfussboden(EGA) hochnehmen u dämmen.Um schlitz u wieder verschließ arbeiten* zu minimieren, wollte ich Kabel(in entsprechen flach u rechteckigen Kanälen) und Wasserleitungen**(Primär Heizung) mit isoliertem PEX-Rohr(Verbundrohr-Aluverbundrohr-Metallverbundrohr-PEX-AL-PEX-DINA-DVGW-zertifiziert)auf dem Untergrund befestigen.Dort eine Minerallwolle drauflegen zur Dämmung. Abschließend einen neuen Boden auf die Unterkonstruktion(Unterkostruktion wird entsprechend punktuell ausgespart für die durchführung der Leitungen) lege.

Ist das so fachlich i.O. oder was würden sie empfehlen?
Evtl anderen Aufbau o Dämmmaterial(Schüttung?

*Schlitz arbeiten sollen eingespart werden, dadurch das kabel für Steckdosen/Schalter "nur" die cm vom Untergrund aus zur Dose/Schalter, in Einzelfällen dann weiter bis zur Beleuchtung, vorgenommen werden müssten
Damit soll vermieden werden, das einmal umlaufend die Wände aufschlitzt werden.
**Hier geht es primär darum die Rohrleitungen für Heizung nicht sichtbar zuhaben, wenn ich sie eh neu verlegen möchte/muss. Ich hoffe, ich konnte mich verständlich ausdrücken und stehe für Rückfragen zur verfügung.

  1. Probleme

    Bei Heizungsleitungen haben Sie das Problem der zusätzlichen Isolierung, sonst heizen Sie das Geschoss darunter. Elektroleitungen müssen die Wärme abführen können oder einen Querschnitt höher verlegen. Bei einem Rohrbruch reißen Sie den Boden auf.
    Überlegen Sie, ob Sie die Installation nicht an der Decke machen und darunter eine Verkleidung anbringen.

    Name:

    • Klaus Kirschner
  2. sehr geehrter Herr Kirschner, danke für die ...

    ... sehr geehrter Herr Kirschner,

    danke für die Antwort.

    Elektroleitungen:

    Wenn ein größerer Querschnitt ausreicht dann wäre das ja ok und immer noch arbeitssparender für mich/uns. bzw hilft zusätzlich ein auch ein größerer Kabelschacht um die wärme Ableitung zu gewährleisten? also größerer Querschnitt und größerer Kabelschacht.

    Heizleitungen:

    die sind bereits vorisoliert. bei ersten Google Forschungen habe ich welche mit 10mm u 13mm gefunden. war aber noch nicht im Fachhandel unterwegs da ich die frage grundsätzlich klären wollte.
    wäre das nicht ausreichend?

    ok Rohrbruch/Undichtigkeiten

    Ist ein Argument. ist nun die frage was besser ist... das es mir die Wand runter läuft u ich die decke aufreissen muss oder den Fussboden...

    Gruss Eike Bader


Hier können Sie Antworten, Ergänzungen etc. einstellen

  • Keine Rechtsberatung in diesem Forum - dies ist Rechtsanwälten vorbehalten.
  • Zum Antworten kann der Fragesteller sein selbst vergebenes Kennwort verwenden.
  • Andere Personen können das Kennwort wiki oder Ihr Registrierungs-Kennwort verwenden.
  • Kennwort