BAU.DE - hier sind Sie:

Neubau

Noppenfolie falsch rum?

Guten Tag,
ein Gipsermeister erklärte uns, daß bei unserem Neubau die Noppenfolie im Sockelbereich verkehrt eingelegt worden ist. Die Noppen zeigen weg vom Haus. Am Putz liegt sozusagen die glatte Seite. Kann uns jemand weiterhelfen. Vielen Dank. MfG Vögele

Name:

  • Vögele
  1. Die Noppen stehen richtig

    Herr, Frau Vögele. Haben Sie denn noch was vor den Noppen zum Erdreich stehen?
    Gruß

    Name:

    • Jupp
  2. Kaum zu glauben

    Da macht es ENDLICH mal einer richtig, und schon gibts Mecker :-) Scheinbar wird das so oft falsch ausgeführt, daß es schon als richtig gilt.

    Name:

    • MB
  3. Nachfrage

    also in welche Richtung müssen die Noppen nun zeigen und warum? Wo ich rumschaue, stehen die Noppen immer zum Haus und ich dachte bisher, daß der Sinn darin besteht, daß in den Hohlräumen zwischen den Noppen das Wasser abfließen kann, also eine Dränagefunktion. Im Normalfall ist das Haus davor ja abgedichtet.

    Name:

    • H.G.H.
  4. Das machen die, damit ich nicht arbeitslos werde

    Die noppen zerstören nämlich die Abdichtung. Noppenfolie ist ohnehin Quark. Lieber vernünftige Abdichtung und ne stinknormale Gleitschicht.

    Name:

    • MB
  5. Wer kann hier jetzt eine klare Aussage machen

    Vorab vielen Dank für die vielen Antworten, aber jetzt häng ich ganz in der Luft. Beim Hersteller Kunex bekam ich heut schon die Antwort: Das die Noppen zur Wand zeigen müssen. Gibt es hier eine Richtlinie oder Datenblatt? Gibt es noch mehr Hersteller? Eigentlich handelt es sich doch um eine ganz einfache Sache. Es kann doch nicht sein, das jeder Arbeiter die Noppenfolie irgendwie an die Wand klatscht und die Erde auffüllt.
    MfG Franc Vögele

    Name:

    • Franc Vögele
  6. Was ist eine Noppenbahn?

    die Frage stellt sich doch ... AUS der Praxis antworte ich mal auf die Frage:
    Eine Noppenbahn ist ein GRUNDMAUERSCHUTZ der das Gebäude beim Verfüllen vor Beschädiungen schützen soll ... Sei es mal dahin gestellt was eigentlich zu schützen ist ... (ich bin der Meinung
    Perimeterdämmungen usw. benötigen diesen Grundmauerschutz den beim verfüllen fährt da schon einer mal mit dem Bagger o. Rüttelplatte ran ... Wie sieht das den aus ?) ... FAKT ist ABER das die Noppen vom Haus wegzeigen sollen den andersrum eingebaut verletzen die Noppen die Perimeterdämmungen ... Das ist doch logisch oder !?!

  7. Es steht drei zu eins :-)

    Wenn sich Jupp, Thalhammer und MB (die alten Streithähne *g*) schon einig sind....................

    Name:

    • MB
  8. Hat die Bahn dann gar nichts mit dem Ableiten von Wasser zu tun?

    Denn mit dem Argument wird sie einem Verkauft. Sozusagen als Billige Drainung. Und warum machen die dann da eigentlich Noppen rein. Eine Trapezprofil-Bahn würde doch gegen knicken stabiler sein (dann würde die auch nicht so in der Baugrube rumwakeln)
    Gruß

    Name:

    • Lennart
  9. Nöö

    Wie soll das auch in lehmigen Boden funktionieren? Setzt sich nach ner Zeit ehh zu. Ich sach ja, ne vernünftige Gleifolie reicht. Lieber auf richtige Verfüllung der Baugrube und ne anständige Abdichtung achten.
    Nicht alles, was verkauft wird, ist auch sinnvoll.
    Ach so: hat nix mit Theorie zu tun, nur mit der Praxis.

    Name:

    • MB
  10. Das ist doch genoppt wie gesprungen ...

    Hauptsache sie zeigen nicht in himmel. :-)
    Die sind drin wegen der "inneren" statik, denke ich.
    Gruß

    Name:

    • Johnannes D. Bakel
  11. Und jetzt ....wir haben da noch ein anderes Problem.

    Im Sockelbereich steigt das Wasser hoch und es bilden sich Wasserränder. Gibt es da Zusammenhänge?
    MfG Franc

    Name:

    • Franc Vögele
  12. Hä?

    Lehmboden? Fehlt Kies / Sand? Die Frage kapier ich so nicht.

    Name:

    • MB
  13. Dafür gibts andere Erklärungen wie:

    a.) Sockelputz verwendet?
    b.) Sockel gemäß DINA abgedichtet?
    c.) Kiesstreifen ums Gebäude angelegt?
    d.) Die richtige Sockelfarbe verwendet?

  14. Bitte genauer beschreiben

    Herr Vögele, z,B. Wandaufbau ,Putz ,Material, Wärmedämmung usw.Kann so nicht beantwortet werden.

  15. Fachkollegen

    ihr habt alle Recht und seid doch alle auf den "Holzweg". Frau Vögele ist in der gleichen Situation- aber näher dran.
    Die Noppenbahn ist selbstverständlich als wasserableitende Schicht bzw. Ebene einmal von Fa. "Dörken" "entwickelt" worden. Die der mechanische Schutz mit Wasserableitfunktion ist so anzubringen, daß die Noppen zur Wandoberfläche zeigt. Zwischen Wand und profilierter Bahn soll das dort "ankommende" Wasser in die vorhandene Dränage abfließen und somit Stauwasser (früher drückendes Wasser nach DINA 18 195, Teil 6) an der erdberührten Wand verhindern. So die Idee von "Dörken", deren Material auch "Delta- MS" (MS- wahrscheinlich Mauerschutz) hieß. Der Einsatz der Noppenbahn ist aber nur bei Abdichtungsbahnen zugeelassen. Da auch diese Noppenbahn bei Bitumendickbeschichtungen verwendet worden, wo die Noppen selbstverständlich Punktlasten auf die "weiche" Abdichtung übertragen, wurden wir Gutachter ständig beauftragt. "Clewere" Firmen drehten daher die Noppenbahn im Einbau so, daß die Noppen ins Erdreich zeigten. Die Punktlasten waren nicht mehr vorhanden und Alle waren "glücklich". Übersehen (da teurer) wurde dabei, daß Fa. "Dörken" genau wegen des Problemes der Punktlasten eine neue Noppenbahn ("Delta- Geo- Drän")in den Handel brachte. Dort ist eine Gleitschicht zwischen Wandfläche und der Noppenbahn. Die Noppen zeigen nach ins Erdreich und nicht zu der Wand. Das aber der wasserableitende Charakter bis zur Dränage durch die Noppen beibehalten werden kann, so wurde ein Vlies vor die Noppen geklebt. Dadurch können nicht die Noppen mit Erdreich "verschlossen werden.
    Um die Frage also facchlich richtig beantworten zu können, ist voraussetzung:
    1) um was für eine Noppenbahn handelt es sich?
    2)Ist um ihr Haus eine Dränage nach DIN 4095 gebaut oder geplant?
    3)Besteht ihre Abdichtung aus Dickbeschichtung oder Bahnen und aus was ist ihre Kelleraußenwand?

  16. Sag ich doch

    Herr Weber, Sie spielen vermutlich auf die "Noppenfolie" mit dem aufkaschierten Filtervlies an?

    Name:

    • MB
  17. Sehr geehrter Herr Weber,

    JA klar es gibt die Geodrain ... Wo Noppenbahn Gleitfolie und
    Vlies eine Einheit bilden ... ABER Siehe Frage oben hier wurde
    von einer Noppenbahn gesprochen und die hat wirklich aus den von Ihnen auch erwähnten Gründen nicht mit den Noppen am Gebäude zu stehen ... sprich wir sprechen hier nicht von Geodrain die in Verbindung mit Drainungen eingesetzt werden sondern um einen
    GRUNDMAUERSCHUTZ der am Gebäude keine Schäden sondern das Gebäude sprich Permimeter usw. vor Verfüllschäden schützen soll ... OB es Ziel von Dörken usw. war hier mittels der Noppen Drainungen am Gebäude zu erzielen entzieht sich sich meiner Kenntnis ... funktioniert sowie nicht das jeder Keller bald Perimeterdämmungen aufweisst.
    Im übrigen erkann man beim Geodrain durch das vorgesetzte Vlies
    die Noppen der Noppenbahn nur schwer erkennen ... ich bin mir sicher das es bei der Frage um reine Noppenbahnen sprich Grundmauerschutz geht!

  18. Also wirklich Herr Weber

    Wieso sind wir auf dem Holzweg? Noppen immer nach aussen alles andere ist humbug.

    Name:

    • Jupp
  19. Hihi, Dörken ist witzig:

    "Vorteil 1: Durch die zum Mauerwerk gerichteten
    Noppen sichere Trennung von Grundmauer und
    feuchtem Erdreich. Die Noppen bilden Lüftungs-
    kanäle - das Mauerwerk kann atmen."
    Steht so bei denen auf der homepage. Ich schicke mal ne Anfrage, was ich gegen das schnarchen des Mauerwerks unternehmen kann :-)

    Name:

    • MB
  20. Ich will nicht

    den Oberlehrer spielen liebe Kollegen- das steht mir nicht zu. Auf meinem Lehrgebiet habe ich aber etwas Ahnung. Ihr mit Sicherheit seid auf anderen Gebieten "unfehlbar". Das mit dem Humbug, lieber Jupp, lassen wir unbeachtet- jeder kann sich mal irren.
    Noppen, wenn wir von einer "althergebrachten" Noppenbahn reden, sind die Knautschzonen zwischen Wand und Erdreich. Außerdem sollen sie den Abstand zwischen Wand und Erdreich sichern und die vorhandene Abdichtung schützen. Das eine Diffusion dort stattfinden soll, ist sicher unter Werbegage einzuordnen.
    Das "Delta- Geo- Drän" habe ich ja nur zur Erklärung mit berücksichtigt. Ich weiß, das dies eher nicht gemeint ist.
    Wenn mal jemand das sich ansehen will, so kann er bei http://www.hagebau.n...mauerschatz/68-2.htm nachsehen. Oder unter "Google" die Suchmaschine über "Noppenbahnen" anwerfen. Hilfssuche über "DELTA"- und man kann sich alles ansehen. Bitte die Werbetexte nicht ganz ernst nehmen, aber um die geht es ja hier nicht.
    Resultat: meine 3 Fragen sind zu beantworten, ehe eine schlußendliche Antwort auf die eigentliche Frage erfolgen kann.

  21. MB

    Sie waren schneller als ich. Selbstverständlich ist der Werbetext mit richtigen Humor nur zu ertragen. Aber in unserem Land kann man ja allen Blödsinn dem Baulaien erzählen, ohne zur Rechenschaft gezogen zu werden. Interessant ist nur, wer das mit der Diffusionsmöglichkeit den "Hagebau" erzählt hat und warum die dortigen Verantwortlichen dies nicht haben prüfen lassen?!

  22. @JW, jetzt verstehe ich endlich warum die mal so und mal so liegt und warum beide recht haben können.

    Eine Antwort die in ein vieldiskutiertes Thema endlich mal etwas Licht bringt.
    Das mit der Diffussion ist für die Betonkellerwand mit einer Isolierung sicherlich nur noch ein sehr schwaches Argument. Aber es könnte ja evtl. eine Rolle bei einer aussenliegenden Perimeterdämmung spielen? Es wird direkt an der Perimeterdämmung kein Kapilarwasser mehr anstehen. Allerdings muß dann die Dämmung den erhöhten Druck durch die Noppen aushalten können.
    Gruß

    Name:

    • Lennart
  23. Noppen gegen die Wand

    Herr Weber bleiben immer hubug auch wenn Sie das aus einem Prospekt herablesen.Es gibt keine vernünftige Erklärung für die ausrichtung der Noppen nach innen.Nur Schadensträchtigkeit wird hervorgerufen.Beschädigung der Dichtung ist der Hauptgrund gegen die Anwendung der Noppen zu Wand.Alles andere ist zweitragig. Wenn Dörken das so schreibt braucht man es ja nicht noch zu verteidigen.Herr Weber "Unfehlbar" sind wir nicht und Sie auch nicht nur selber denken darf man.

    Name:

    • Jupp
  24. Ich suche mal die Bilder raus

    Von zufällig ausgewählten Schadenfällen. Jedesmal war die Ursache die nach innen gerichteten Noppen, die die Dickbeschichtung schlichtweg abgerissen haben. Bei einer nicht abgedichteten Mauer passiert ja nix durch die Noppen. Aber wasserdicht wird die Mauer denn auch nicht.
    Mal sehen, wo ich noch Spiecherplatz finde.

    Name:

    • MB
  25. Dieses Problem ist in der Literatur schon dokumentiert

    und zwar in der Bauschädensammlung Band 13 S. 68 kann man das ganze Drama der wandseitig ausgerichtete Noppenfolie sehen!Die reinste Katastrophe. Egal ob Dickschicht oder Bitumiminöse abdichtung ,eine Noppenbahn hat dort nichts verloren.Es gibt besseres.

    Name:

    • Jupp
  26. Bei ner V 60, ja

    Die zerreißt ja auch sofort. Bei ner G 200 hab ich das Problem aber noch nicht gesehen.
    Aber stimmt schon, ich hab noch nie Noppenfolie ausgeschrieben, wozu auch?

    Name:

    • MB
  27. Bei ner V60 MB

    drücken sich auch die von mir so hoch gelobten Porwandsteine fast bis auf den Voranstrich (minimalste Materialstruktur) durch. Lastdauer: 10 Jahre Erddruck. Verfüllhöhe 2.50 m.

    Name:

    • Jupp
  28. Die brauchste nur angucken

    die V 60, dann reißt die schon.

    Name:

    • MB
  29. Jupp

    vielleicht sollte man die erste Antwort von mir verinnerlichen. Dickbeschichtung und Bahnen, welche eine Punktbelastung nicht überstehen sind nicht mit Noppenbahnen vereinbar. dafür gibt es "Delta- Geo- Drän"! oder ähnliches. Übrigens sind die Noppenbahmen (mit Noppe zur Wand) auch dahingehend was wert, um Schichteenwasser zu "entspannen". Wenn Sie ihre Noppen ins Erdreich legen, was soll dies für einen Sinn haben?(nur als Gedankenstütze). Also dann- viel Glück- mit oder ohne Noppen, Vlies und Gleitschicht!

  30. Na ja Herr Weber

    das war ja heute nicht der große Bringer gell.

    Name:

    • Jupp
  31. @Jupp: ?Wieso, ist doch endlich mal eine klare Darstellung die Herr Weber bringt.

    Und die passt auch noch zu allen anderen Erläuterungen die es so gibt. Das man die nicht auf eine Bitumendickbeschichtung (wohlmöglich auch noch ohne zusätzliche Gleitschicht) legen soll hat er ja geschrieben. Aber die Gleitschicht benötigt man ja auch bei der Montage mit Noppen nach außen, es sei den die darf an der Dickbeschichtung "runtergleiten".
    Bei einer weißen Wanne könnte der Ansatz mit den Noppen nach innen evtl. ja sogar ein Lösungsversuch sein um auf die Dampfsperre (Bitumenbeschichtung) verzichten zu können. Und bei einer Perimeterdämmung sollte ja gar keine Isolierung mehr beschädigt werden können.
    Angeblich gibt es ja nur Schäden wenn die Noppen nach innen gerichtet sind. Eigentlich erstaunlich. Den auch mit Noppen nach außen kommt es nicht zu einer flächigen Auflage.
    Gruß (und irgendwie habe ich den Eindruck, daß manche die Ausführungen von Herr Weber nicht genau durchgelesen haben)

    Name:

    • Lennart
  32. Lennart: ich sehe immer nur die Schäden

    Auch bei Perimeterdämmung. Noppen nach außen nützen zwar nix für die Drainung (wozu auch?), aber sehr wohl als Gleit- und Trennschicht.
    Bei Perimeterdämmung brauch ich nu mal eine Gleischicht, und die kann ich z.B. (!) aber eben nicht nur, mit Noppenfolie (Noppen natürlich außen) herstellen. Die Noppen dienen dann nur der Stabilität.
    Als Dampfbremse taucht die nicht.
    Ne PE-Folie, vernünftig befestigt, kostet wesentlich weniger und erfüllt den gleichen Zweck.

    Name:

    • MB
  33. Die von Dörken wollen die Noppen

    bestimmt deswegen innen haben weil auf der anderen Seite Ihr Fetter Schriftzug steht...und man den ja im anderen Fall nicht werbemässig sehen täte.
    Übrigens haben wir in dieser Woche ein Dach verschalt bei dem unten die Noppen nach innen waren...trotz der grünen Dämmplatten zwischen Wand und Noppenbahn.

    Name:

    • FK
  34. Dach?

    Wieso Dach?

    Name:

    • MB
  35. Wäre ja in Ordnung wenn noch eine grüne Dämmplatte (verm. Styrodur) dazwischen war.

    Dann dürfte ja alles was an Isolierung unter der grünen Dämmplatte kommt geschützt sein. Aber mit dem Dach, daß hat mir auch zu denken gegeben. Ob da irgendwas beim Nivelliern schief gelaufen ist.
    Vielleicht ist doch was an dem Gerücht dran, daß der Schwager von B.Schwichtig ein Tiefbauunternehmen hat.;-)
    Gruß

    Name:

    • Lennart
  36. Ich meinte unten am Keller

    waren bei dem Haus wo wir auf dem dach...ect.....

    Name:

    • FK
  37. Schon am Weihnachtspunsch genascht? :-)

    Hihi

    Name:

    • MB
  38. Nachdem wir jetzt wieder ganz unten angekommen sind doch noch mal ne Frage - Noppenbahn in die Schalung

    Zumindest habe ich das so auf der Webseite von Dörken verstanden, daß die eine Noppenbahn direkt in die Schalung legen. (mit den Noppen nach innen.) Funktioniert das als Dichtung? Oder als Dampfsperre? Und machen das auch welche in der Praxis oder ist das nur eine Spezialtiefbauspezialität?
    Gruß

    Name:

    • Lennart
  39. Weder noch, das nennt man Verkauf

    Die stellen die Diger ja nicht zu Ausstellungszwecken her, sondern wollen die ja auch verkaufen.
    Technisch unbedarften Marketinleuten fällt da schon ne Menge zu ein, wie man sieht. Und die doofen Bauherren glauben doch ehh alles, was im Prospekt steht (nicht meine Meinung, sondern die der Marketingleute).
    Das ist weder Dampfsperre noch irgendeine Art von Abdichtung. Mal sehen, ob die in der Neufassung der DINA 18195, Teil 10, Schutzschichten überhaupt noch aufgenommen wird. Man darf gespannt sein.

    Name:

    • MB

Hier können Sie Antworten, Ergänzungen etc. einstellen

  • Keine Rechtsberatung in diesem Forum - dies ist Rechtsanwälten vorbehalten.
  • Zum Antworten kann der Fragesteller sein selbst vergebenes Kennwort verwenden.
  • Andere Personen können das Kennwort wiki oder Ihr Registrierungs-Kennwort verwenden.
  • Kennwort