BAU.DE - hier sind Sie:

Keller

Wohnraum Keller Aussagekraft Bodengutachten

Hallo,

Wir planen den Bau eines Einfamilienhauses mit Keller inkl. Wohnraum über einen Bauträger. In unserem Bodengutachten wurde ein Wasserstand 0,6 bis 1,3m festgestellt sowie die Empfehlung gegeben, dass der Keller als Wohnraum ungeeignet sei. Der Bauträger übernimmt die Weiße Wanne und sagt dass die Aussage im Gutachten eine reine Vorsichtsmaßnahme sei und ignoriert werden könnte. Hat hier jemand Erfahrungen?

Vielen Dank.

Name:

  • Florian Herb
  1. Die weisse Wanne alleine reicht nicht!

    Möglich ist vieles aber die weisse Wanne alleine reicht nicht um in einem Keller Wohnraum zu schaffen.

    Da gehört eine Rissbreitenbeschränkung dazu, Be- und Entlüftungsanlage gehört dazu um eintretende Feuchtigkeit in Wasserdampfform abzuführen und und und.

    Beauftragen Sie jemanden der sich auskennt und Sie berät.

    Für Wohnräume im Kellergeschoss sollten Sie auf eine schwarze Wanne zurück greifen.

    Es wird bei einer weissen Wanne unterschieden, zwischen flachs gesagt und ausgedrückt "Kartoffelkeller" (feuchte Stellen auf der Wand erlaubt) sowie wischen einem Keller in dem der Euro vor der Auslieferung gelagert werden kann oder der Van Gogh an der Wand hängen kann, ohne nass zu werden.

    Bei einer weissen Wanne darf Feuchtigkeit bis zu einem gewissen Maß und je nach Ausführung auftreten udn eintreten. Das ist in der Stahlbetonrichtlinie geregelt, ebenso, was man dagegen tun kann und was zu tun ist, wenn es bereits schon passiert ist, aber auch, was vorher zu tun ist und wie dem entgegen zu wirken ist.

    Aber über alles dies bzw. darüber sind Sie -im leben nicht-, wette ich aufgeklärt worden, smile, oder?

    Die wenigsten wissen dass.

    Guckst hier, ...

    http://www.bau.net/forum/keller/13131.php?navi=yes

    http://www.bau.net/forum/keller/13254.php#1458153861

    und hier

    http://www.beton.org...bl%C3%A4tter/H10.pdf

    und hier

    https://www.bauwesen...e%20des%20DAfStb.pdf

    http://www.beton-informationen.de/downloads/1-2005-03-01.pdf

    und hier

    https://www.th-nuern...g_WU-Betonkeller.pdf

    https://www.bundesan...5-15_Fachartikel.pdf

    Mit freundlichen Grüßen

    Markus Reinartz

  2. Eine Rückmeldung wäre ganz Klasse!

    Was hat sich denn jetzt hier getan?

    Wie ist der Stand der Dinge?

    Mit freundlichen Grüßen

    Markus Reinartz

  3. Hallo, das hat uns sehr gut geholfen. Die ...

    ... Hallo,

    das hat uns sehr gut geholfen.

    Die Baufirma bietet folgendes an:
    Betonwanne im Bereich der Kelleraußenwände, Kellersohle d=25 cm, Eisenzulage nach Angabe der statischen Berechnung, WU-Beton Kellerwände d=30 cm, Höhe = 125 cm oder deckenhoch in Stahlbeton anstatt Kalksandstein.

    Ich würde auf Grund der Informationen folgende Fragen/Forderungen stellen:

    • Wie ist die Rissbreite?
    • Ist Boden-/Dampfsperre gemäß DINA 18195-Teil 4 vorgesehen?
    • Ist einer Extruderschaumdämmung (12 cm) vorgesehen?
    • Lichtschacht des Kellerfensters soll druckdicht gebaut werden.
    • Be- und Entlüftung im Wohnraum und einem zusätzlichen Raum.

    Weiterhin würde ich überlegen, ob ich zusätzlich eine Drainage einschließe.

    Hilft uns die Drainage auch während er Bauphase, da mit Wasserhaltung gerechnet wird? Der Bauträger hält die Kosten einer Wasserhaltung (z.B. zusätzlicher Baustrom) für vernachlässigbar (< 1000 €). Entspricht dies ihren Erfahrungen?

    Vielen Dank für Ihre Hilfe.

    Florian Herb


Hier können Sie Antworten, Ergänzungen etc. einstellen

  • Keine Rechtsberatung in diesem Forum - dies ist Rechtsanwälten vorbehalten.
  • Zum Antworten kann der Fragesteller sein selbst vergebenes Kennwort verwenden.
  • Andere Personen können das Kennwort wiki oder Ihr Registrierungs-Kennwort verwenden.
  • Kennwort