Baufinanzierung

Ist das realisierbar?

Hallo,
ich hoffe, dass ich nicht zum 1000 mal, die selbe Frage stelle, habe aber eine konkrete Antwort noch nicht gefunden.
Zu miener Person:
.Ich bin 30 Jahre alt (Hauptschulehrerin (noch) ohne Festanstellung)
. mein Mann ist Ingenieur (sicherer Arbeitsplatz)
. zwei Kinder (1 und 3 Jahre)
. Monatliches Einkommen (zZ Alleinverdiener)knapp 3000 €
. Feste Ausgaben ca.1000 €
. Eigenkap: 25000 €
Unser Bauvorhaben:
. Grundstück im Neubaugebiet (520 m²): 82.000 €
. EFHA mit Keller (100 m²wohnfläche): 135.000 €
. Gebühren, anfallendene zusätzlichwe Kosten ca.: 20.000
Zu finanzierende Summe: 212.000 €
Ist das realistisch? Tragbar? Vernünftig?
Einen Termin bei der Verbraucherzentrale zur Finanzierungsberatung haben wir Ende Oktober, ich würde aber gerne vorher schon mal wissen, ob unser Vorhaben für uns bezahlbar ist.
Vielen Dank für eure Mühe
Agnes

Name:

  • Agnes
  1. realistisch, tragbar, vernünftig...

    sollte immer aus Ihrer Sicht zu beantworten sein. Zu finanzieren sind 237.000 €. Da Sie 25.000 € Eigenkapital haben, benötigen Sie noch 212.000 € fremdes Kapital.
    Worauf bezog sich die Frage nach der Realität? Auf das zustandekommen des Preises? Da nehme ich an, daß Sie sich schon vergewissert haben. (Abhängig von der Lage (Gegend) in welcher Sie bauen und der Ausstattung des Hauses.
    Tragbar ist die Finanzierung, da Sie Eigenkapital haben und den Kredit bedienen können (Nach Ihrer Rechnung bleiben dafür monatlich 2000 €) zur Verfügung.
    Vernünftig ist relativ. Ich würde sagen, wenn Sie es für vernünftig halten, dann ist es das auch.
    Wenn Sie noch dazu eine Anstellung bekommen, dann ändert sich das Ganze natürlich erheblich weiter zu Ihren Gunsten.
    Deshalb achten Sie auch darauf, daß Sie bei der Gestaltung Ihrer Gesamtfinanzierung zukünftige Möglichkeiten mit einplanen.

  2. worauf bezog sich die Frage

    Hallo,
    danke schon mal für die schnelle Antwort.
    Mir gings in meiner Frage um die Finazierung, um die Frage sozusagen "Können wir uns das Leisten?" und auch um die Frage "Können wir uns das nach Ablauf der Eigenheimzulage, nach Ablauf derZinsbindung usw leisten".
    Meine Angaben (und zugegeben meine Vorstellungen was weitere Kosten, die auf uns zukommen angeht) sind noch nicht wirklich konkret, da wir quasi ganz am Anfang stehen und uns noch sehr viel informieren müssen.
    Hier in diesem Forum möchte ich nur vorab eine grobe Einschätzung der Situation bekommen.
    Danke schön schon mal und ein schönes WOchenende noch
    Agnes

  3. Das ist einfache Mathematik und da sind Sie ja "vorgebildet"

    Die rechnerische Darstellbarkeit ist ja abstrakt. Alle weiteren Kriterien sind ja abhängig von Ihren individuellen Bedürfnissen.
    Sicher hilft Ihnen im Moment nicht weiter, wenn man sagt: "o. k., ist rechnerisch möglich" Was Sie (natürlicherweise)anstreben ist ein sicheres Gefühl. Wie Sie fühlen und welche Bedürfnisse Sie haben kann aber hier niemand beurteilen. Dies ist für mich aber eines der wichtigsten Kriterien z. B. auch bei einer Baufinanzierung.
    So müssen z. B. Sie selbst wissen, ob Sie mit Ihren Mitteln auskommen oder nicht. Da helfen Ihnen letztlich auch keine Erfahrungswerte.
    Die von Ihnen angegebenen Preise (Grundstück bzw. Haus) nahm ich als fundiert an. Sollte es natürlich nur eine Daumenpeilung sein, sieht die Sache schon wieder anders aus (realistischer Herstellungspreis ?)
    Bestimmt hilft Ihnen die Suche im Archiv nach verschiedenen Kriterien. Investieren Sie mal ein paar Tage.
    Es ist selbstverständlich, daß Sie zu Ihrem Fall noch keine Antwort gefunden haben, solange Sie auch keine Frage gestellt haben. Persönliche Situationen sind immer einzigartig. Gewisse Grundzüge (z. B. der Mathematik) aber allgemein gültig.
    Wer einen Zins von z. B. 4 % hat und 2 % tilgt, hat eben 6 % der Bezugsgröße aufzubringen. Allerdings ist ja der häufigste Diskussionspunkt die Bezugsgröße.

  4. Kosten

    Hallo,
    wie Alfred ja bereits angedeutet hat, sieht Ihre Kostenaufstellung auf den ersten Blick etwas lückenhaft aus. Sehen Sie mal die Liste unter http://www.bau.net/forum/finanz/11485.php
    Im Klartext heisst das: Mit 3000 netto (so verstehe ich Sie) kann Ihr Vorhaben klappen, muss aber nicht. Wenn Sie viele Kosten bisher unberücksichtigt gelassen haben, wird´s unwahrscheinlicher.
    Grüße & viel Erfolg

  5. Danke schön

    für die Liste:-)
    Das Häuschen, das wir uns ausgesucht haben, soll von einer Baufirma gebaut werden, die meisten der aufgestellten Leistungen sind da schon inbegriffen. Im großen und ganzen soll es auch bei den Standardausführungen bleiben. Sehr interessant, dass man da nochmal mit ca. 10% mehr rechnen soll, das blieb bisher unberücksichtigt.
    3000 €/Monat sind netto.
    Ich fürchte, wir müssen erst noch mal bei "wer wird Millionär" gewinnen?
    Danke schön,für ihre Einschätzungen
    Agnes

  6. Nicht zu optimistisch rangehen

    Sie haben im Moment 2000 € im Monat übrig und haben trotzdem erst 25.000 EUR Eigenkapital? Ein wenig dürftig, nicht böse gemeint. Aber hier sollten Sie mal nachdenken, ob die 2000 EUR freies Kapital wirklich übers ganze Jahr vorhanden sind (Urlaub, Auto, Außergewöhnliches).
    Ihre Baukosten sehen auch sehr gering aus. Haben Sie hier wirklich überprüft, ob das Angebot Ihren Vorstellungen entspricht. Für den Laien kleine Änderungen können in der Praxis hohe Kosten nach sich ziehen.
    Aber Grundsätzlich sollte eine Familie mit 3000 EUR netto in der Lage sein, ein Eigenheim zu den heutigen Bedingungen zu errichten. http://www.smile-to-me.de

    Name:

    • Mario Noack

Hier können Sie Antworten, Ergänzungen etc. einstellen

  • Keine Rechtsberatung in diesem Forum - dies ist Rechtsanwälten vorbehalten.
  • Zum Antworten kann der Fragesteller sein selbst vergebenes Kennwort verwenden.
  • Andere Personen können das Kennwort wiki oder Ihr Registrierungs-Kennwort verwenden.
  • Kennwort