BAU.DE - hier sind Sie:

Architekt / Architektur

Frust mit den Architekten (vorsicht lang!)

Hallo!
Seit vielen Monaten bin ich fleissige Leserin dieses Forums,und ich schicke ein dickes Kompliment an alle, die sich hier so stark engagieren! Ihr macht es gut!
Nun aber zu meiner Geschichte, denn ich habe eigentlich keine richtige Frage sondern nur Frust, den ich hier ein wenig erleichtern will:
Vor ca. einem Jahr haben wir ein Grundstück samt altem Holzhaus gekauft. Es liegt in hervorragender bester Stadtlage am Grüngürtel, mit Ausblick, hat alles und war noch dazu relativ billig. Wir sind total glücklich, haben das Haus erstmal (gewinnbringend) befristet vermietet und wollen in ca. 2 Jahren das alte Gebäude wegreißen und ein neues Haus bauen. Selbstverständlich hat das Grundstück einen Hacken, sonst wäre es ja nicht so billig gewesen: es ist ein sehr starker Hang, nordseitig, an dessen höchstem Punkt, süseitig neben der Straße der zukünftige Bauplatz ist. Aber uns stört das nicht, wir sind als Österreicher gewohnt, am Berg zu leben...:)
Nun, ich bin also zu einem Architekten aus unsrere Gegend gegangen, den ich nach ausgiebiger Recherche im Internet gefunden habe. Wir haben mit ihm das Grundstück besichtigt, als es zum Kauf stand, um sicher zu sein, daß es überhaupt möglich ist, dort neu zu bauen.
zur Info: Unser haus wird ca. 350 m2 groß (Wohnhaus mit Büro) und die erforderichen Aufwendungen (Hanglage!)für die Außenanlagen werden nochmals ca. 100000 verschlingen (meine Freundin ist eine erfolgreiche Landschaftsarchitektin, sie möchte diese Aufgabe übernehmen)Unsere Idee ist ein sehr modernes Niedrigenergie Holzhaus auf einem Fertigbetonkeller und Flachdach.
Für die Planung und Vorbereitung des Baus unsres Hauses sind 2 Jahre veranschlagt. Wir haben uns entschlossen, mit dem Entwurfskonzept zu beginnen, einen 6 Seiten Anforderungskatalog zusammengeschrieben und waren nach dem ersten Skizzen (Wartezeitraum 3 Monate) eigentlich guter Dinge. Nun ist aber folgendes merkwürdiges passiert: Je öfter wir mit dem Archi zusammenkommen, desto mehr wird klar, daß er überhaupt nicht auf unsere Bedürfnisse eingeht, sondern eher seiner Selbstdarstellung nachgeht. Er versucht uns Dinge anzudrehen, die für uns nicht passen und auch im Haus nicht funzen.
Ich habe mittlerweile versucht, seine Pläne auf Arcon nachzuzeichnen und aus purer Neugier auch selbst begonnen ein Haus so zu planen, dass es unseren Bedürfnissen entspricht. (Habe im Studium Architektur als Beifach gehabt)Nun kam es so, wie es kommen musste: Ich ging mit meiner ziemlich ausgefeilten Plan zum Archi und der hat es zu 90 % übernommen! Möchte aber trotzdem die volle "Marie" für die Planung. Die restlichen 10 % machen schicke gefärbte Sichtbetonwände und eine Vollverglasung der Nordfassade aus, sein Entwurf ist mehr eine Plastik als ein bewohnbares Haus.
Mittlerweile ist mein Gatte schon der Meinung, wir sollten auf den Archi pfeiffen und meinen Plan selbst bauen. Das ehrt mich, dennoch habe ich ein ungutes Gefühl, da ich das nicht gelernt habe und nicht irgendwelche kostspieligen Fehler machen möchte.
Ich bin nunmehr überhaupt nicht mehr glücklich mit unserem Architekten, ich kam mir bei unseren Gesprächen mit ihm immer klein und schäbig vor, da er mir klar machte, daß meine Vorstellungen nicht üblich oder schön wären,(außerdem bezweifelt er anscheinend insgeheim, daß wir es uns leisten können) dann übernimmt er meinen Entwurf faktisch 1:1, und tut so, als wäre alles auf seinem Mist gewachsen.
Nun haben wir auch schon Kontakt mit anderen aufgenommen, mußten aber nach 4 Versuchen feststellen, daß es anscheinend niemanden gibt, der es nach dieser Schlappe schafft, mit uns eine Vertrauensbasis aufzubauen. Am schlimmsten ist es, wenn einem großzügig "Rabatte" gewährt werden, und man durch zufall (einem an die falsche Adresse gesendetem fax) erfährt, daß die Berechnung des Honorars faktisch getürkt war: da werden vorher großzügig Rabatte (20-30%!!!) eingeräumt, nach denen man gar nicht gefragt hat(!), am Schluß kommt doch immer die selbe Zahl heraus: 10 % der Bausumme.
Eine Frage nun: Wie kann ich mit jemanden, ders versteht, meinen Plan so bearbeiten, daß das bestmögliche planerische und vorallem ästhetische Ergebnis herauskommt? Der archi wirds wohl nicht, wir werden ihm die vereinbarten Teuros fürs konzept bezahlen, das war dann "Lehrgeld"
Ich dachte daran, mit den verschiedenen Anbietern im Holzbau Kontakt aufzunehmen, und vielleicht direkt mit dem Hersteller die erforderlichen Planungen zu bewerkstelligen. Doch ästhetisch fehlt da wahrscheinlich noch das gewisse etwas, ich habe ja nur den Grundriß entworfen, beim "look" des hauses zerreisst es mich regelmäßig, ich weiß jetzt schon, daß ich jemanden brauche, der es richtig elegant macht. Außerdem ist die Bauleitung auch so eine Sache, die ich mir nicht ganz zutraue.
Wie sollte ich also weiter vorgehen?
Liebe Grüße aus Oberösterreich, Smile

Name:

  • Smile
  1. richtig elegant?

    das kann doch kein problem sein?
    in österreich schon garnicht :-)
    ich komm zwar bestenfalls bis va und oö - aber da gibt´s beides:
    elegante architektur .. und elegante architekten ;-)
    selbst aus graz wurde solches schon glaubhaft berichtet ..
    wenn die ansprüche hoch sind, ist es doch naheliegend, "chemisch"
    geeignete fachleute zu beauftragen - oder doch lieber nordfassadenverglaser? ;-)

  2. zeichnungen oder bildmaterial

    wäre schön - damit man eraht wo es hingehen soll.
    lg
    jens

  3. hm

    ... ich verstehe nicht ganz.
    Einerseits stellen Sie einen 6(!!!) Seiten Anforderungskatalog auf, beklagen sich das nicht drauf eingegangen wird.
    Dann malen Sie was nieder von dem Sie glauben es ist der Stein der Weisen, es wird übernommen (aus welchen Gründen auch immer) es wird also nun auf die Anforderungen eingeangen, aber das ist nun auch nicht mehr recht.
    Zumindest nicht zum verhandelten Preis, ist das in Österreich uneingeschränkt verhandelbar? Ich weiß es nicht.
    Vielleicht haben Sie ihn zermürbt, vielleicht hat er auch erst jetzt Ihre Anforderungen begriffen. Auch das weiß ich nicht.
    Was ich aber glaube ich weiß ist das Sie "Ihren" Grundriss bereits bei der AUfstellung des 6(!!!) Seiten Kataloges im Kopf hatten is ja auch klar bei so ner Bibel und der Archi Ihnen einfach nicht den gemalt hat den Sie im Kopf hatten, kann das sein?

    Name:

    • Herr Ulr-372-Ree
  4. Chemie - Bauherr - Architekt

    Hallo smile,
    irgend etwas passt wohl hier nicht ganz zusammen - meiner Meinung nach ist die Chemie zwischen Architekt und Bauherr wohl einer der wichtigsten Faktoren um ein gutes Resulat zu erzielen.
    Anscheinend hat Sie Ihr Bauchgefühl wohl etwas verlassen, als Sie Ihren Archi gewählt haben - war hoffentlich nicht nur der eine.
    Vielleicht ist es das beste, alles über Bord zu schmeißen und ganz von vorne zu beginnen. Natürlich auch den Kopf freimachen.
    Ich denke im zweiten Anlauf wird es sicher gelingen.
    Mit freundlichen Grüßen aus Bayern

  5. Zwei Dinge...

    Werte Fragestellerin
    1.) Wie oben schon mehrfach gesagt, die Chemie muss stimmen.
    2.) Ist es eine der vornehmsten - und schwierigsten - Aufgaben des Architekten IHRE Wünsche und Vorstellungen in GUTE Architektur zu verwandeln.
    Aber eine Bitte: 6 Seiten - womöglich eng beschrieben - Programm sind zuviel!!!
    Das wesentliche Herausziehen und dem Archi ein wenig Vertrauen auch in Punkto Gestaltung entgegen bringen.
    Wichtiger als z.B. die Lage des Gartenwasserhahns (z.B. ;-)) ist, dem Archi auch mitzuteilen, was Sie NICHT wollen.
    Wie finden Sie den nächsten Archi? Viel suchen und aufs Bauchgefühl vertrauen.
    Das ist wie nach jeder Trennung ;-(. Die nächsten Partner wecken sehr schnell die schlechten Gefühle der letzten Beziehung.
    Wenn Sie noch so viel Zeit haben, lassen Sie sich noch ein wenig davon, um das alte aufzuarbeiten und in Ruhe einen Archi zu finden.
    Zum Thema Honorar sei gesagt, das so was oft an beiden Seiten liegt. Wenn der Archi das Gefühl hat, er soll gedrückt werden, greift er zu solchen Mittel - evtl.

  6. Ich danke euch für die Antworten Tja 6 ...

    Ich danke euch für die Antworten.
    Tja, 6 Seiten Anforderungskatalog sind viel. Das war auch nicht das Problem. Wir mußten so detailliert schreiben, da mein Mann sehr genaue Anforderungen an sein Büro hat und sich aus der schwierigen Lage des Grundstückes einige Notwendigkeiten ergeben und ich in einem bestimmten Raum den Blick über die Stadt haben wollte. Aber wir haben nur die ungefähre Lage der Räume angefordert + m2 Zahl, keineswegs hatte ich schon vorher eine Ahnung, wie das Haus später aussehen könnte. Diese Ahnung fehlt mir immer noch, wobei es jetzt eigentlich schon mehr um die ästhetische Seite geht, da ich nach 4 komplett verschiedenen Grundrißentwürfen nun einen ziemlich perfekten Ausgearbeitet habe.
    Ich hatte von Anfang an ein Gefühl von nicht ernst genommen werden - nun, ich habe halt versucht, in dem Archi einen Verbündeten zu sehen. Aber mein Mann hat es schnell überrissen: der hatte eigentlich nur vor uns schnell abzufertigen, da seine Entwürfe nicht wirklich sehr durchdacht waren und aus rein ästhetischen Gründen mein wichtiger Blick auf die Stadt zugemauert wurde. Seine zwei bisherigen Vorschläge waren beide male sehr stylisch, aber schlicht unbewohnbar (und genausowenig finanzierbar!)
    nach einem Rabatt haben wir bei keinem Archi gefragt, zugesichert wurden uns aber jedesmal einige Prozente, welche aber in der Gesamtsumme die magische Zahl 10% der Bausumme ergaben. Das scheint also der inoffizielle Satz zu sein...hat man es notwendig vorher so großzügig zu tun? Ich führe selbst ein Unternehmen, würde ich solche Kostenvoranschläge vorlegen, würde ich von den Kunden nicht mehr ernst genommen!
    Nun, ich glaube auch, daß man viele Frösche küssen muß, um seinen Prinz zu finden. Ich habe auch noch fast 2 Jahre Zeit dazu.
    Wenn ich das technisch auf die Reihe kriege, werde ich versuchen, die Zeichnungen von ihm und von mir ins Netz zu stellen. Allerdings sei zu bedenken, daß wir in ein wenig anderen Dimensionen denken, weil ein vollständiges 80 m2 Büro ins Haus muß + Lager und wir auch nicht bauen um, von unserer großzügigen Dachgeschoßwohung in ein kleines Knusperhäuschen zu ziehen...;)Und elegant ist mein Haus nun äußerlich noch nicht wirklich, es möchte gern und kann net, wie man bei uns sagt...
    Also, ein wenig Geduld und Danke einstweilen...
    Liebe Grüße aus OÖ

  7. hallo ösis

    na da freu ich mich schon drauf - bin ganz gespannt!
    lg
    aus preussen
    jens

  8. Die Chemie

    ist meiner Erfahrung nach der Entscheidungsfaktor, wenn - aus Vorentwürfen oder Referenzen - deutlich wird, daß man auch in puncto Funktionsvorstellungen (Ihr Beispiel mit der Aussicht) und Formensprache die gleiche Sprache spricht. Einen Architekten im Vorfeld haben wir z.B. bald verworfen, weil wir das Gefühl hatten, er rede uns nach dem Mund und werde somit kein Korrektiv für unsinnige Laienanliegen sein.
    Mit unserem Architekten haben wir beschlossen, das Haus müsse uns allen dreien gefallen, und so haben wir es auch gehalten. Zwar gab es auch geschmackliche Differenzen, aber große Schnittmengen, und wir haben auch manchmal einfach den Archi "führen" lassen in der Annahme, daß er Erfahrung hat (Haus in 3-D ist eben anders als in 1:100). Damit sind wir bislang gut gefahren und wirklich begeistert von unserem Haus.
    Ich kann Sie nur ermutigen, die Architektensuche nicht zu übereilen, vielleicht -auch aus Kostengründen- erst mal ausdauernd verschiedenste Referenzobjekte anzusehen, bevor man in Vorentwürfe einsteigt. Es ist einfach eine schwierige Kombination aus geschäftlicher Beziehung und persönlicher Chemie.
    Indira Simon

    Name:

    • Frau Ind-295-Sim
  9. so jetzt sind meine Entwürfe hoffentlich eingestellt Ich ...

    so, jetzt sind meine Entwürfe hoffentlich eingestellt...
    Ich habe aber nicht den Mut die Entwürfe meines Archis dazuzustellen, da ich eventuellen Ärger vermeiden will. nur soviel: er hatte 4 Geschoße im Sinn und kam mit den selben Raumgrößen und einem etwas kleinerem Küchen-Essbereich auf 429 m2. Was sich hauptsächlich auf mehr Verkehrswege zurückführen läßt. Die privaten Gemeinschaftsräume hatte er alle im Norden angelegt. Das Büro rein südseitig.
    Zu meinem Grundstück:
    680 m2 steiler Nordhang Gefälle ca. 10 meter, mit höchstem Punkt an der Grundgrenze im Süden - direkt an der Straße, Bauweise 3 geschoßig + eventuell Dachgeschoß, Flachdach erlaubt. Blick nordöstlich über die Stadt, nordwestlich auf einen gegenüberliegenden Berg mit Pferdekoppel und unbebaubarem Grüngürtel + Barockkirche.
    ostseitig leider sehr eng ohne Mindestabstand gebaute Altbauten, aber nur eingeschoßig. westseitig 70er Jahre Haus, 2 geschoßig
    zu meinem Entwurf:
    Es geht darum ein 80 m2 Büro ins Wohnhaus zu integrieren, jedes für sich soll eine selbständige Einheit sein (spätere Umnutzung in Wohnung sollte möglich sein!). Das private soll möglichst vom Kundenverkehr nicht beeinflußt werden. Außerdem braucht mein Mann für seinen Beruf den Zugang zum Dach, welches wir dann auch gleich als uneinsehbare Sonnenterrasse nützen könnten.
    Mögliche Änderung im Obergeschoß:
    eventuell 3 kleinere Kinderzimmer, statt 2 großen (zwinker an meinen Mann...;) oder einen Spielbereich in der Mitte zwischen den Kinderzimmern (mit Schiebetüren, würde den Gang zum Spielbereich erweitern).
    Im Untergeschoß wäre das Fitnesstudio auch als mini-Einlieger + Naßniesche möglich, falls unser Erstgeborener seine Ruhe haben will...
    Die Möblierung ist für mich in dieser Phase nur eine Planungshilfe.
    Ich bin keine Arconspezialistin, es sind ein paar Fehler drinnen, vom optischen bin ich schon gar nicht überzeugt, das Haus ist noch nix besonderes.
    Die Terrassen sind auch etwas üppig, ist ja nur ein Vorentwurf....
    Mich stört an diesem Entwurf hauptsächlich, daß ich keine Ahnung habe, wie man das ganze möglichst ästhetisch aufbereiten kann und auch vom Treppeneinbau habe ich null Schimmer, da könnte man sicherlich viel elegantere und im Büro platzsparendere Lösungen anstreben.
    So, nun Wölfe, macht euch an die Beute...
    Liebe Grüße aus Ösiland, Smile

    Name:

    • smile
  10. Also ...

    ... es bleibt eigentlich nur das Übliche zu sagen.
    Ich möchte Ihnen nicht zu nahe treten, aber nach Durchsicht der Pläne würde ich dringend raten: Suchen Sie sich bitte in Ihrem eigenen Interesse einen neuen Planer, wenn Sie schon mit dem anderen nicht parat kommen.
    Ein Projekt von einer solchen Größe als Laie zu entwerfen halte ich schlicht für unmöglich.
    Das äußert sich nicht nur in einer Fülle von kleinen handwerklichen Fehlern, sondern auch im Speziellen wie ich finde in einer sagenhaften Raumverschwendung.
    Großzügigkeit in allen Ehren, aber ein Schlaf-bad-bereich von 45 m²? eine Küche mit Esstisch 60 m²?
    Jetzt hätte ich ein Wohnzimmer von 140 m² erwartet aber es kommen nur 40, wassen das? ;-)
    Dann aber eine superenge hingequetschte Eingangssituation .. aus dem sozialaen Wohnungsbau .. also ne
    Ich kenne Ihr Budget nicht aber ich würde mich hier etwas bescheiden, was nicht schwerfallen dürfte und das Geld (wenn es denn unbedingt weg muss) in die Ausstattung stecken.
    btw. wo sind denn die 80 m² Büro geblieben? Ich seh nur 33 m²
    Der Entwurf schreit nach einem Planer, so schmeißen Sie Ihr Geld zum Fenster raus ... imho

    Name:

    • Herr Ulr-372-Ree
  11. Entwurf?

    Hallo smile,
    habe mir gerade Ihren Entwurf angeschaut.
    Das ist ein ganz schönes Durcheinander von Räumen.
    Zuordnungen fehlen - Platzverschwendung -
    Fassaden - siehe Schöner Wohnen.
    Ich denke man kann wesentlich mehr aus der vorgegebenen
    Grundrissgröße rausholen.
    Also, ein gut gemeinter Rat, Architekten suchen - lange suchen -
    und das Bauchgefühl nicht vergessen und den Kopf für neue Ideen
    freimachen.
    Mit freundlichen Grüßen aus Bayern

  12. Fuenf !!! Treppen?

    Meine Guete ... 5 Treppen. Das kostet das noetige Kleingeld! Das ist halt was mir sofort aufgefallen ist. Ds koennte man doch bestimmt reduzieren auf 3 Treppen? (2 innen, 1 aussen)

  13. ein Teil des Problems

    Ich will ihnen ja nicht zu nahe treten, aber ich glaube sie sind ein Teil des Problems, das sie als "Frust mit dem Archi" bezeichnen. Sie engen den Archi glaube ich mit Ihren Vorstellungen zu sehr ein. Sorry, aber diese Entwürfe sind MIST. Die Sauna mit Direktzugang vom Schlafzimmer... Hilfe... 1qm Abstellräume weil noch Platz ist...
    Mein Rat: Reset-Knopf drücken, Pläne wegwerfen, 6 Seiten Anforderungen auf eine Seite reduzieren, mal nach tollen Häusern in der Umgebung gucken, da nach dem Archi fragen und neu anfangen..

  14. wie kann sowas

    nur das Übliche sein?! (denn Sigge hat ja recht). Ich kapiers und kapiers und kapiers nicht: wenn ich mir als Laie schon zutraue, selbst einen Grundriß zu entwerfen (der in 3-D dann pro qm 1000 oder mehr Euros kostet, aber Geld scheint hier ja ohnehin keine Rolle zu spielen?), dann sehe ich mir im Vorfeld vielleicht mal so 1, 2, 100 gelungene Grundrisse an? Und stelle dann fest, daß ein gelungener Entwurf eine Linie, eine Struktur hat, ein homogenes, sinnvolles Ganzes ist, was dieses naive Stückwerk hier nie und nimmer ist und hat?! Also, wenn Ihr Archi sich daran tatsächlich orientieren mußte, dann suchen Sie sich schnell wen anders! Denn entweder konnte er nicht entwerfen, oder (was wahrscheinlich ist) er konnte sich gegen Ihre festfahrenen Vorstellungen nicht durchsetzen, und beides ist ein Ausschlußkriterium.
    (Alternative: Sie zeichnen selber weiter, finden einen willfährigen Entwurfsunterzeichner und einen willigen Bauunternehmer.)
    Nix für ungut, aber ehrlich gesagt: ich finde, wenn man schon Geld wie Heu hat, sollte man sich der Allgemeinheit wenigstens soweit verpflichtet fühlen, daß man ihr gute Architektur hinstellt (und sich selbst natürlich auch)
    Indira Simon

    Name:

    • Frau Ind-295-Sim
  15. nicht Sigge,

    sondern Hr. Ulr-372-Ree, sorry for misquoting.

    Name:

    • Frau Ind-295-Sim
  16. habe ich etwa

    nicht (auch) recht? :-(

  17. Danke für die Kritik Den richtigen Planer suchen ...

    Danke für die Kritik.
    Den richtigen Planer suchen ist für uns jetzt die schwierigste Aufgabe, ich sehe zur zeit nicht, wie es jemanden geben soll, der unsere Anforderungen versteht.
    Wir denken eben anders als die meisten, z.b. das Wohnzimmer wird bei uns nur als "Fernsehraum" benutzt, ist ansonsten völlig einsam, deshalb muß es auch nicht die besondere Rolle spielen. Küche und Essen sind dagegen immer bevölkert, ich kann es mir auch leisten dort ein paar m2 mehr zu haben. abgesehen davon weiß ich sehr wohl, daß in dem Entwurf noch sicherlich etliches an Fläche eingespart werden kann. Ich hätte auch lieber weniger Verkehrsfläche im Büro - wenn mir jemand sagt wie? Es sind aber 80 m2. Im Keller sind Gang und Lager miteingerechnet, könnte auch besser sein...geb ich gerne zu.
    (Dieser Entwurf ist tatsächlich nur von mir, im Entwurf des Architekten sah es weit verheerender aus. Na, ich habe es nicht fertig studiert - er schon!)
    Das mit den Teppen 2 Innen 1 Außen verstehe ich nicht. Es sind 3 Geschoße und zwei völlig getrennte Einheiten - ich KANN nicht eine Treppe für Büro und privat teilen. Aufs Dach müssen wir auch irgendwie, Leiter oder ähnliches geht nicht. Wie also könnte dies funzen? Tipps?
    Im Moment klopfe ich alle Archis ab, die sich mit Holzelementbauweise auskennen, die Tipps dafür habe ich von den jeweiligen Holzbaufirmen, deren Adressen ich mir mühselig im Internet zusammensuche. Ich möchte niemanden der obercool ist aber auch keinen traditionellen Bau.
    Für weiterführende Tipps bin ich sehr dankbar!
    Liebe Grüße, Smile
    PS.: ich habe langsam das Gefühl, daß die meisten neuen Häuser, die in den Zeitschriften so leer abgebildet sind, kein Inventar bekommen, weil nach dem Hausbau + Archihonorar kein Geld für die Möbel geblieben ist! (sollte ironisch sein ;)

  18. Bauweise?

    Hallo Smile,
    Warum ausgerechnet Holztafelbauweise?
    Dann noch mit Flachdach - Ärger schon vorprogrammiert.
    Kopf frei machen - auch vom Baumaterial.
    Architekt hat nicht mit Obercool zu tun - mit vielen reden, denn der erste Eindruck täuscht meistens nicht.
    Habs doch gewust - Schöner Wohnen - alles schön fotografiert.
    Mit freundlichen Grüßen

  19. "Schöner Wohnen"-Fotos

    Ist mal jemand anderem als mir aufgefallen, dass in all diesen Zeitschriften auf den Fotos die Computer und Stereoanlagen NIE angeschlossen, sprich verkabelt sind? Da fehlen regelmäßig 5km Kabel in den Häusern... Klar alles WLAN und per Akku... DIE REALITÄT SIEHT ANDERS AUS!!!

  20. Anforderungen verstehen

    Servus,
    warum sollte es keinen Planer geben, der Ihre Anforderungen versteht?
    So wie Sie formulieren, sprechen Sie das doch generell jedem ab.
    Vielleicht sollten Sie versuchen Ihre eigenen Vorstellungen zu verstehen. Wie soll jemand frei planen können, wenn er von vorneherein ein Korsett übergestülpt bekommt?
    Fassen Sie mal Ihre Anfoderungen nur stichpunktartig, reduziert auf das wesentliche zusammen, ohne ausschmückende Erklärungen, die doch nur einengen.
    Sprich, z.B.:
    Unser Leben spielt sich hauptsächlich in der Küche und im Essbereich ab.
    Statt Wohnzimmer ein Fernsehbereich
    und so weiter, einfach nur die gewünschten Funktionen und evtl. Geschosszuordnungen kurz und bündig formulieren.
    Dann wird das Hirn frei für Kreativität, in Gestaltung und kostengünstiger Konstruktion.

  21. Was spricht gegen "schöner wohnen" Aber im ernst ...

    Was spricht gegen "schöner wohnen" ;)? Aber im ernst: ich lese seit jahren schon gerne "Häuser", da wußte ich noch gar nicht, daß ich selbst eines Tages mal bauen werde...
    Holzbauweise ist die schnellere Methode, deshalb unsere erste Wahl. weshalb sollte da ein Flachdach problematisch sein? Ich sehe auf Nextroom.at fast nur solche Bauten, Vorarlberg ist voll davon. Sind die alle im wahrsten Sinn des Wortes auf dem Holzweg?
    Ich habe nun doch den Mut aufgebracht und die Entwürfe vom Archi eingestellt, werde sie aber nach kurzer Zeit wieder raus nehmen. Seine Planung hätte schon aus rechtlichen Gründen nicht gefunzt - wegen dem Abstand der Terrassen zum Nachbarn. Abgesehen von den 4 Stockwerken...
    Ich zahle für den Vorentwurf 1500 Euro. Die bekommte er, gleich, ob es nun paßt oder nicht. Für die geasmte Planung samt Bauüberwachung wollte er 40000.-. ein Anderer Archi wollte gleich für den Vorentwurf 5500.- und für die gesamte Planung 59000.- EURO!
    Auch wenn es so ausschaut, wir haben nicht unbegrenzetes Budget. Ich will auch nicht wieder für einen Vorentwurf zahlen, ders dann auch nicht bringt. Verständlich - oder?
    Liebe Grüße, Smile

  22. Schneller Bauart?

    Hallo Smile,
    schneller Bauart bei Holztafelbau - wenns losgeht,dann schon -
    habe mir im nextroom mal ein paar Beispiele angeschaut.
    Das Interessante daran war, der Zeitrahmen von der Planung bis zur Fertigstellung - im Schnitt 2 Jahre
    Ansonsten eine klasse Architektur.
    Vielleicht sollten Sie mit diesen Bauherrn mal Kontakt aufnehmen und ein paar informative Gespräche zur Planung führen.
    Mit freundlichen Grüßen

  23. die verfahrensfrage ..

    .. ist das problem, oder?
    hier im forum haben schon mehrere irgendwelche entwürfe gepostet.
    überzeugen konnte mich bisher nur die entwurfsmethodik von hr. bluecher.
    meistens soll sofort zuviel detailliert werden, das geht nicht - oder
    es kommt nur "laber rhabarber": mir persönlich geht´s auf
    den senkel, wenn ich in einer besprechung sitz´ und es passiert
    nix, keine visionen, keine konzepte, kein bemühen der angeblich
    planungsführenden ..
    such dir einen architekten, der im moderaten rahmen entscheidet, bzw.
    deine entscheidungen vorbereitet.
    wie das in der anfangsphase funktionieren kann, hat bluecher schon
    vorexerziert - lies mal alte architekturbeiträge:
    http://www.bau.net/forum/architektur
    vielleicht helfen auch die links hier weiter:
    http://www.bau.net/forum/dig/10171.php
    ach ja: wenn du holz magst, dann bau mit holz und lass dir keinen
    schmäh verzähl´n :-)

  24. sorry

    ... wenn ich jetzt ma en flachen Witz ablassen muss, aber jetzt weiß ich auch woraus die Wohnwagen unserer holländischen Freunde gemacht werden.
    Das Bild auf der Eingangsseite von nextroom.at zeigt klar einen Wohnwagenrohling aus dem mit einer Säge nun die einzelnen Wagen geschnitten werden.

    Name:

    • Herr Ulr-372-Ree
  25. Grummel

    o.w.T.

  26. hier noch ein Link

    http://www.archin.at...ther=0|1|4
    leider lange Ladezeiten.
    Ansonsten kann ich mir nicht vorstellen, dass man sich bei dieser Hausgrösse keinen guten Architekten leisten kann.
    Ganz im Gegenteil, ein guter wird das Gebäude so hinkriegen, dass sie eher Kosten einsparen werden.

    Name:

    • Gertrud Liedtke
  27. alsooo

    nur kurz zwei Dinge:
    1) wieso finden Sie Ihren eigenen Entwurf besser?
    2) re Vorentwurf: haben wir, für unser im Vergleich bescheidenens Häuschen, mit dem Architekten im Vorfeld pauschal mit 500,- € abgemacht, falls wr zu diesem Zeitpunkt ausgestiegen wären. Ist allerdings auch nur ein erfahrener, guter und vielseitiger, mitnichten aber ein Star-Architekt. (Vorentwurf übrigens per Hand).
    Indira Simon

    Name:

    • Frau Ind-295-Sim
  28. besser oder nicht der Unterschied ist folgender 3 ...

    besser oder nicht?
    der Unterschied ist folgender:
    3 statt 4 Stockwerke, 350 statt 429 m2, bei ziemlich gleicher Zimmergröße, Wohnflächen wie die Küche nicht nur im Norden, weniger Verkehrswege, bessere Umwidmungsmöglichkeit des Büros in eine spätere Wohnung (beim Archi war kein vollwertiges Bad möglich!)
    Ich finde meinen Entwurf ästhetisch gar nicht "gut", nur eben vom Grundriß her viel brauchbarer, weil weniger m2. Mir gefällt das "coole" vom Archi schon, aber leben will ich in einem vollverglasten Haus nicht. habe ja schon vorher im thread angemerkt, daß ich mit der Optik meines Hauses gar nicht zufrieden bin. Daß er große Mängel hat weiß ich. Ich erhebe ja auch keinen Anspruch auf Perfektion. Und wir haben noch ca. 2 Jahre Zeit bis zum Bauen.
    Lang habe ich nachgedacht, warum ihr denkt, daß ich Abstellräume mit 1 m2 eingebaut hätte, bis ich darauf gekommen bin, daß ich vergessen habe, den Liftschacht als solchen zu bezeichnen. Wir wollen einen Lift von vornherein miteingeplant haben, und wenns dann nötig wird, den Lift nachträglich einziehen. (Kostenpunkt laut Liftbauer ca. 30000 Euros) Bis zur tatsächlichen Benutzung bleibts also wirklich eine Abstellkammer. Aber ich denke, das macht nix, der nachträgliche Einbau eines Treppenlifts für 3 Stockwerke kostet auch nicht wenig und ist nicht so praktisch.
    Nun aber eine Frage: Warum darf man nicht sein Haus in der Größe bauen, wie man es haben will? Warum ist eine große Küchen Essplatz Lösung faktisch unanständig? Warum darf ich nicht ein Bad haben, das eine Einheit mit dem Schlafgemach und dem Schrankraum bildet? (Schrankraum 10 m2, Bad ca. 16 m2, Schlafzimmer 20 m2, ich wollte dort auch noch mein kleines Computertischerl unterbringen...)
    Wie gesagt, ich baue nicht, um von meiner großzügigen DGA Wohnung in eine kleines Nest zu ziehen. Ich kenne viele Leute die 250 m2 Wohnfläche ihr eigen nennen. Zieht man das Büro ab, kommt man bei uns auch auf ungefähr dasselbe. Ich finde das ein wenig kleinbürgerlich. Immerhin habe ich mir auch keinen Ottonormalo Grund gekauft, sondern einen Bauplatz in einer der besten Gegenden unserer Stadt (der zufällig sehr günstig war)
    Ich glaube ehrlich, da schwingt bei manchen ein wenig Neid mit. Trotzdem werde ich weiterhin versuchen einen Archi zu finden, mit dem ich auch kann. Aber für 500 Euro einen Vorentwurf....tut mir Leid, das gibts in unserer Welt nun nicht. Ein müdes Lächeln ist noch das freundlichste, was ich mir von den hiesigen Planern bei dieser Summe erwarten kann.
    Liebe Grüße, smile

  29. Nee, kein Neid

    schwingt da mit, sondern die Empfindung, daß bei Dir Anspruch und Planung so weit auseinanderklaffen. Nur kurz: schön, wenn man viele qm bauen kann, schön, wenn das Grundstück spannend ist und schöne Ausblicke bietet, auch Deine Wohn- und Lebenswünsche seien Dir gegönnt. Es ist nur so, daß das, was Du vom Haus und Deinen Ideen erzählst, nicht wirklich konsistent ist und von den Planungsschritten her zerzaust. Warum einen coolen Architekten fragen, wenn Ihr nicht cool leben wollt. Wenn er hingegen schon Objekte geplant hat, die Euch gefallen, warum soll er's nicht für Euch auch können. Warum soll es nicht möglich sein zu vermitteln, daß man für sein Geld auch ein schönes und repräsentatives Haus will, im Inneren jedoch hpts. einen Lebens-Raum sieht. ich kenne wirklich viele Beispiele für eine gelungene Kombination aus beidem. Also liegt es nahe zu vermuten, daß die Inkonsistenz eher bei Dir liegt und es deshalb zu Vermittlungsproblemen gekommen ist.
    Indira Simon
    p.s. die 500 € für den Vorentwurf (für knapp 200 qm) entsprechen dem, was hier im platten Nordwesten so geht, sie waren nur als Anhaltspunkt gemeint. Aber um unserem schönen Haus kein Unrecht widerfahren zu lassen, will ich doch sagen, daß es, obwohl explizit nicht unter repräsentativen Gesichtspunkten geplant, schon schwer gut ausschaut. Und das für so'n Trinkgeld :-)
    p.p.s. übrigens klingen Deine Beschreibungen schon ein wenig, als ob Du auf einem höheren Roß sitzst als Normalsterbliche. Aber gute Architektur fängt nicht ab einer bestimmten Bausumme oder Gebäudegröße an, far from it!

    Name:

    • Frau Ind-295-Sim
  30. noja

    Also um ehrlich zu sein find ich den Entwurf vom Archi mal gar nicht so schlecht, soweit man ihn sieht.
    Sagten Sie nicht die Aussicht liegt im Norden und sagten Sie nicht weiter Sie hielten sich hauptsächlich im Küchenflügel auf? Na dann passt das doch. Dann machen Sie ihm nur noch klar, dass sie keine komplette Schaufensterfront haben wollen und schwupp haben Sie schon ma was. Oder lässt der nicht mit sich reden bezüglich Änderungen?
    Also falls Sie mich meinten mit Neid, dann machen Sie sich frei davon *g ich bin nur auf Dinge neidisch die ich selbst haben will aber nicht kriegen kann ;-)
    Sie dürfen alles haben was Sie haben wollen. Es sind nur gewisse Verhältnissmäßigkeiten die überhaupt nicht zusammenpassen. Winziges Gästeklöchen im Verhältniss zu Schlossgleicher Großzügigkeit.
    Total gequetschter Eingang im Verhältnis zum Küchenflügel.
    Das ist total unausgewogen. Sie haben Wohnfläche wie ein ganzer Straßenzug und wollen sich Ihr Computertischlein ins Schlafzimmer stellen, verstehen Sie was ich meine?
    Davon abgesehen, dass einiges einfach unbeholfen wirkt.
    Tun Sie sich einen Gefallen und suchen Sie nach einem Planer, er wird sich rechnen, falls Sie schon aufgegeben haben "Ihren" zu bearbeiten, ich kann mir kaum vorstellen das man ihn nicht wird beeinflussen könen.
    Was den Preisvergleich angeht, Frau Simons Haus wird vermutlich kein 1/3 des Ihren kosten (Schätzung) also passt auch der Preis wieder.
    An den Kosten für den Planer rumzuknappsen wenn man so viel investieren will, das kommt mir um mal Ihre Worte zu gebrauchen etwas kleinbürgerlich vor.

    Name:

    • Herr Ulr-372-Ree
  31. ich weiss nicht ob das schon gesagt wurde

    ,die texte sind einfach zu lang.. :-/, aber gibt es bei allen zeitschriften etc nicht EINEN archi in ihrem land, dessen bauten sie SO gut finden, dass sie sich ihm anvertrauen könnten? natürlich gibts das nicht für 500 eur, aber auf einen vorentwurf nach ihren vorgaben (SPECKEN SIE IHRE SPEC AB!!;) )kann man sich bestimmt einigen. sollte bei ihrem vorhaben nicht UNmöglich sein. bei der planung zu sparen holt sie hinterher wieder ein. und die VORplanung gehört dazu. mit dem bisher geposteten werden sie jedenfalls nie glücklich. ohne raumprogramm wird das auch nix. und bei der grösse übers www auch nich. zuviel zu besprechen, bei dem ich ihnen in die augen schauen müsste. ehrlich. vieleviele kleinigkeiten, die ich aus meinem täglichen berufsleben kenne, die z.b. ein 70qm schlafzimmer plötzlich komplett zerhauen. daher- ganz ehrlich- beeindruckt mich persönlich die grösse garnicht. eher ist die fassade erschreckend und die raumaufteilung mehr als ungeschickt..
    sorry.
    musste sein.
    nehmen sie sich noch ein halbes jahr mehr. ich glaube, sie sind bei 0.
    wird aber noch. kopf hoch. sie sind nicht derdie erste
    vg s. herger

  32. Indira,

    wann bekommen wir Forumsteilnehmer eigentlich mal in den Genuss, den vollkommenen Entwurf IHRES Einfamilienhauses sehen zu dürfen? Mit ihren gelegentlichen Andeutungen, wie perfekt ihr Haus geplant wurde, haben Sie meine Neugierde schier ins unendliche gesteigert...
    Lassen Sie mich/uns teilhaben an ihrer brillanten Planung, es wäre so schön zu sehen und zu erfahren, wie man alles richtig macht.
    mfg, Ortwin

    Name:

    • Ortwin Duddeck
  33. @ Ortwin

    von "vollkommen" kann bei unserem Haus nur insofern annähernd die Rede sein, als es unsere schwierige Grundstückssituation für uns optimal ausnutzt und auf unsere Bedürfnisse in diesem Rahmen sehr gut zugeschnitten ist. Persönlich mag ich solche absoluten Begriffe auch nicht.
    Ob ich Bilder einstelle, weiß ich noch nicht, aber wozu sollten sie letztendlich taugen? (Außer als Analog zur Home-Dia-Show?)
    Da jede Baufamilie, jedes Grundstück verschieden ist und hinlänglich gute Grundrisse publiziert wurden, was sollte das bringen?
    Nur als Beispiel: unser Haus ist, wie erwähnt, 17 m lang und hat auf dieser Länge die Reihung Wohnbereich, Arbeitszimmer und (Wohn-)Küche, durch Schiebetüren trennbar. Für uns ist das wunderbar, aber ich bezweifle, daß das für andere Sinn macht ("Warum habt Ihr das Arbeitszimmer dazwischen?" "Warum zwei Eßtische?" usw, Fragen unserer Freunde). Wer sich damit beschäftigen will, soll Bücher lesen/ansehen.
    Aber vielleicht las ich aus Ihrem Posting auch nur raus, daß meine Beiträge Sie in dieser Hinsicht reizen und Sie mir meine Vollkommenheitsphantasien (bzgl. unseres Hauses :-)) mal gerne austreiben möchten?
    Jedenfalls noch einen schönen Tag wünscht I. Simon

    Name:

    • Frau Ind-295-Sim
  34. Es ist die Neugierde.

    Ja richtig, Ihre Beiträge reizen mich zum Teil und ich bin einfach nur neugierig (obwohl ein männliches Exemplar der menschlichen Spezies).
    Nein, Ihren Perfektionismus möchte ich nicht unterbinden, im Gegenteil, ich will etwas davon abbekommen/mitkriegen, das ist alles.
    mfg. Ortwin

    Name:

    • Ortwin Duddeck
  35. Wo ist der eigentlich?

    "Wer sich damit beschäftigen will, soll Blücher lesen/ansehen"
    Ich vermisse ihn. "Smile" würde z.B. auch in "Heul" umgewandelt. Wetten? :-)

    Name:

    • Herr JDB
  36. der is geplatzt..

    ...;-)))

  37. soll das ein insiderschmäh sein oder seid ihr ...

    soll das ein insiderschmäh sein?
    oder seid ihr einfach unfreundlich zu neuen forumsteilnehmern? zu eurer info, nicknames sind in allesn foren üblich, und smile heiße ich in so ca. allen foren, wo dieser nick frei war!
    ansonsten habe ich eigentlich wenig hilfreiches in diesem thread gelesen. von stutenbissigen meldungen abgesehen....welche mich wieder auf den boden der realität gebracht haben: den dies ist nur das internet, wo jedes würstchen der "king" ist.
    die wenigen hilfreichen meldungen haben mich dazu angespornt einen neuen archi zu suchen, meinen eigenen entwurf zumindest punkto eingangsbereich zu überdenken und diesen samstag treffe ich mich mit einer holzbaufirma an einer baustelle der gegend, um mir die sache mal real anzusehen.
    grüße, smile!

  38. Nichts gelernt?

    Hallo smile,
    ich bin doch ein wenig enttäuscht.Ihre Reaktion finde ich übertrieben und gelernt haben Sie anscheinend auch nichts.
    Wie kommt es dann, das Sie dann mit einer Firma auf die Baustelle gehen. Im Nextroom.at habe ich viele interessante Entwürfe gesehen.
    Kopfschütteln.

  39. ich finde die einschätzung

    von smile - sehr gelunmgen!
    sicher trifft das nicht für alle zu - aber so das eine oder andere königliche würstchen treibt sich hier schon "anonym auch noch" rum.
    leider werden die auch noch geschützt!!!
    mfg
    jens

  40. @heul

    Ich mach's mal deutlich:
    Deine Selbstgefälligkeit kotzt mich an.
    Du zeigst hier lediglich eine Scheingesprächsbereitschaft und benutzt das Forum, um Dich zu präsentieren und zu zelebrieren.
    Selbst falls ich auf dem hölzlweg sein sollte, fänd ich's nicht wirklich schade, wenn Du jetzt beleidigt Deinen Hut nimmst und verschwindest.
    Viele Grüße

    Name:

    • Herr JDB
  41. die Anonymität

    macht nicht das Würstchen, lieber hengstbissiger Herr Raabe. Da die merkwürdigsten Gestalten (!) das Netz bevölkern, kann es gute und ehrenwerte Gründe geben, seinen Namen nicht in selbiges zu stellen. Aber das hatten wir alles schon mal.
    Daß Sie sich jedoch an Madame Smiles beleidigtes Davonrauschen noch dranheften, finde ich, schmeckt auch nicht gerade nach Entrecote, geschweige denn nach König.
    I. Simon

    Name:

    • Frau Ind-295-Sim
  42. simon

    unsere positionen sind geklärt - ihre ständigen nick-wechsel kommentier ich nicht mehr - und - was ich von anonymität zu halten habe - weiß ich.
    mfg
    jens raabe

  43. nick-wechsel?

    Ich war immer Frau Ind-295-Sim und bin seit Blüchers Taufe (!) Indira Simon, was anderes kommt mir gar nicht in die Tüte. Nehmen Sie's doch nicht so tierisch ernst, Herr Raabe...soll ich Ihnen mal was sagen?: abgesehen von Ihrer Werberei und der kreaktiven Website kann ich schon wahrnehmen, daß Sie mitunter sachgerecht und hilfreich posten. Wie ich schon sagte, ich mag keine Absolutheiten.
    I. Simon

    Name:

    • Frau Ind-295-Sim
  44. nanana, hr raabe

    stil, der herr, stil.
    welcher nick-wechsel? indira kann durchaus ein name sein. ;) und anonym oder nich.. was sagt das bzgl der inhalte? smile is auch anonym. hat ein problem. stellt fragen. anonyme geben antworten. unanonyme auch. werten sie die INHALTE. nicht die unterschrift. es gibt einzwei leute, deren meinung ich äusserst schätze, selbst wenn ich deren softskills in frage stellen möchte- aber egal. es gibt immer die bösen bullen.:)))
    persönlich wähle ich meine hemdgrösse so gross, dass mir erst sehr spät der kragen platzt, und dann lasse ich die leute lieber alleine, damit ich nicht sachen sage, die mit selbiger nix zu tun haben. lernen funktioniert bei einigen leider nur übers geld.
    und was den thread angeht, er begann als "frust mit archi...". so. das wars. das daraus fast ein "dig" posting wurde, ist der allgemeinen neugier zuzuschreiben. nu, warum nicht? dann kam- in der tat- eine gewisse harthörigkeit zu tage, die-in meinem arbeitsalltag- durchaus verbreitet ist. aber: wer nicht will der hat, und wer es glaubt selbst zu können, soll das an ein vorlageberechtigten zur ausführung geben. aber wie ich schon vorher sagte, DER umfang hat hier als "sagt mal was dazu-posting" nix zu suchen. zuviel. und sich hier bocksgleich gegeneinanderzuwerfen... pffff. also leute. stil, die herren, stil...

  45. im grunde haben sie recht herr herger

    aber es gibt in bezug auf die dame eine vorgeschichte - deshalb fällt es mir nicht leicht - auf deren anmache - stilvoll zu reagieren. scheinbar legt die dame es auch immer wieder darauf an - also tu ich ihr auch den gefallen. tja so ist das.
    dennoch werde ich ihren vorschlag annehmen und mich etwas zurücknehmen. obs was nützt?
    mfg
    jens raabe


Hier können Sie Antworten, Ergänzungen etc. einstellen

  • Keine Rechtsberatung in diesem Forum - dies ist Rechtsanwälten vorbehalten.
  • Zum Antworten kann der Fragesteller sein selbst vergebenes Kennwort verwenden.
  • Andere Personen können das Kennwort wiki oder Ihr Registrierungs-Kennwort verwenden.
  • Kennwort