BAU.DE - hier sind Sie:

Tiefbau und Spezialtiefbau

Wasserdichte Bodenplatte isolieren oder nicht?

Hallo.
Unsere Bodenplatte für das EFHA wurde aus wasserdichtem Beton gegossen.
Jetzt stellt sich die Frage, muss noch ein Bitumenanstrich dran, bevor drumherum verfüllt wird?
Zur Zeit ragen ca. 80 cm der Bodenplatte herraus. Von der Oberkante wurden ca. 30 cm Sockelputz aufgetragen, so dass das Putzende später unter der Geländemarke liegt. Es sollen später ca. 20 cm das Sockels zu sehen sein.
Gruß Matthias.

Name:

  • Matthias
  1. Infos.....

    Werter Fragesteller
    bitte!
    Ist der Beton WU oder Platte wasserdicht?
    Wieso ragen 80 cm raus? Sohlplatte mit sichtbaren Streifenfundamenten? Welcher Boden zum Anfüllen? Wie sehen die Mauerwerksanschlüsse aus? Wogegen soll der Anstrich schützen?
    Soll er an die Fundamente oder auf die Fläche (wo sowieso bei Wohnräumen eine Dampfsperre hingehört)

  2. werden wohl sockelteile zum geländeausgleich sein..

    ..welche dann wieder angeüllt werden sollen-denk ich.
    wir herr dühl..schon geschrieben ist eine abdichtung unter dem fussbodenaufbau i.j.F. nötig. aussen um die bodenplatte herum i.d.r. nicht. gibt aber mit sicherheit ausnahmen ..
    wu-betonverwendung spielt dabei keinerlei rolle

  3. Damit man sich das etwas besser vorstellen kann ...

    Damit man sich das etwas besser vorstellen kann hier ein Link zu einem Bild:
    https://fotoalbumdl....1767438/100_0001.JPG
    Ich hoffe es klappt. Mache das mit dem Bild nämlich zum ersten mal.
    Der Beton, der hier zu sehen ist, ist WU-Beton. Der obere Teil ist mit Sockelputz geputzt. Später, wenn ich um das Haus herum meine Geländegestaltung mache, sollen noch ca. 20 cm des Sockelputzes bis zur Holzunterkante zu sehen sein.

  4. Dat funzt nich...

    weil der Rausschmeisser nach Passwort, Emaile und Nutzernamen frächt.

  5. Ich glaub jetzt funzts Probier mal das https ...

    Ich glaub jetzt funzts.
    Probier mal das:
    https://www.fotos.web.de/mawoas
    mawoas
    Dann auf "Bau Sockelputz" klicken und dann das Bild "100-ooo1.JPG" anklicken.

  6. Um hier was sagen zu können..

    Werter Fragesteller
    müsst man jetzt noch wissen, was hinter dem Sockelputz ist. Ich vermute mal nichts als Beton.
    Wenn dem So ist und die Konstruktion an sonsten i.O. ist, bringt eine Beschichtung mit KBM auch nichts mehr, weil der Sockelputz das Spritzwasser ziehen wird. Und das muss dann auch dicht bleiben.

  7. Sockeldämmung

    Mal eine andere Frage. Soll der Sockel eigentlich ungedämmt bleiben?

  8. nachd er angepassten 4108 ist dies nicht nötig. ...

    nachd er angepassten 4108 ist dies nicht nötig. ist eh fast ausschließlich bei massivhäusern nötig

  9. Äh, nach neuer DIN 4108 keine Sockeldämmung

    Hallo Jana, das must du mir mal näher erklären. Entweder habe ich eine Untersohlendämmung mit innenseitiger Dämmung der Fundamente, dann brauche ich natürlich keine Sockeldämmung. Oder ich habe sie nicht, dann brauche ich doch wohl eine äußere Sockeldämmung. Oder wie vermeide ich sonst die Wärmebrücke? Was hat das mit einem Massivhaus zu tun?

  10. "uiiih"

    Sockelleichtputz "ohne" Haftbrücke? ... na merci (!)
    sinngemäss:
    -----------
    http://www.bauexpert...?p=18411&postcount=7

  11. @ Ralf Dühlmeyer Hinter dem Sockelputz ist eine ...

    @ Ralf Dühlmeyer
    Hinter dem Sockelputz ist eine Haftbrücke gestrichen.
    Was ist KBM?
    @ Jens-Peter Volquardsen
    Wozu soll ich den Sockel dämmen. Innen auf der Bodenplatte liegen 14 cm Dämmung. Ich denke das reicht.
    Mfg Matthias.

  12. "mmmh"

    Zitat:
    --------
    --->"Hinter dem Sockelputz ist eine Haftbrücke gestrichen.<---"
    --------
    "aha" nur bei Kalk-Zementputzen auf Beton bwz. WU-Beton braucht man schon awengerl mehr wie gestrichene Haftbrücken (!)

  13. Was braucht man denn mehr als eine Haftbrücke? ...

    Was braucht man denn mehr als eine Haftbrücke? Was da auf den WU-Betong gestrichen (besser "aufgetragen") wurde war auch so eine Art Putz (Haftputz oder so ähnlich sagte der Putzer)der mit einer Zahnspachtel einen Tag vorher aufgekämmt wurde.
    Jetzt weiß ich aber immer noch nicht, ob ich auf das was da auf dem Bild zu sehen ist noch mal einen Bitumen-Kaltanstrich streichen soll oder nicht!
    Gruß Matthias.

  14. Wärmebrücke Fundamentsockel

    @Matthias das reicht eben nicht. Auch bei Holzrahmenbauweise,ist es das, bildet der Fundamentsockel eine Wärmebrücke. Schau einfach mal hier: http://www.impulsprogramm.de/download/data/3_3.pdf
    Deinen Bitumenanstrich kanst du übrigens getrost vergessen, was soll der schützen bei Wu-Beton?

  15. Sockel....

    Wenn eine Sperre benötigt würde, dann auf ganzer Höhe bis an die Horizontalsperre heran. Putz sperrt nicht, eine Haftbrücke ebensowenig.
    Eine Dämmung des Sockels ist nicht zwingend erforderlich. Dämmung oder Nicht-Dämmung hängt an den Sockeldetails.
    Und evtl. daran, wie im EnEVA Nachweis damit umgegangen wurde.

  16. Mit der Dämmung ist einleuchtend. Aber leider zu ...

    Mit der Dämmung ist einleuchtend. Aber leider zu spät. Die Holzverschalung ist bereits so dicht dran, dass stellenweise der Sockelputz nur ganz dünn drauf ging, damit die Lüftungslöcher hinter der Holzverkleidung offen bleiben.
    Ich habe noch mal eine Skizze gemacht, wie das bei mir so aussieht, und habe das Foto zu dem anderen gestellt.
    https://www.fotos.web.de/mawoas
    Kann die Feuchtigkeit in dem Bereich des Kreises nicht in den Sockelputz hineinziehen, wenn man diesen Bereich nicht absperrt?
    Gruß Matthias.

  17. Na also...

    Sach ich doch. Sockeldämmung unnötig.
    Was mir fehlt, ist die Dampfsperre auf der Sohle und die Folien in der Wand. Aber da hoffe ich mal auf das mangelnde Fachwissen im Bereich Darstellung seitens des Fragestellers ;-).
    Ich frage mich was der Putz bewirken sollte. Die Wand war doch als Sichtbeton i.O. Bei hohgen Ansprüchen an die Oberfläche wäre da Betonspachtel viel sinnvoller gewesen.

  18. Dampfsperre vorhanden

    Völlig richtig. Auf der Bodenplatte ist eine Bitumenschweißbahn geklebt, dann kommt Folie. An der Wand gibts auch eine Dampfbremse.
    Also Folienseitig alles OK.
    Der Putz ist deshalb dran gekommen, weil sich die Schalung beim gießen der Bodenplatte weggedrückt hat. Um die Unebenheiten weg zu bekommen, wurde an manchen Stellen nur ganz dünn Betonspachtel aufgezogen, an anderen Stellen bis zu max. 3 cm Putz.
    Aber was ist nun mit dem Übergang vom wasserdichten WU-Beton zum Putz, der ja später im Erdreich liegt? Kann hier Feuchtigkeit eindringen und im Putz aufsteigen?

  19. Vorschlag vom Baustoffmarkt

    Gerade hab ich mit dem Baustoffmarkt telefoniert. Der Vorschlag:
    "Sockeldicht" von Marmorit von Unterkante Holz bis unterhalb des Überganges Putz - WU-Beton streichen.
    Da drauf lässt sich dann jede x-beliebige Sockelfarbe streichen.

  20. Fragt sich...

    was für ein Putz.
    Wenns irgend ein Putzmörtel war - Hauptsache die Beule is weg - hat der keine lange Lebensdauer. War´s ein spezieller Sockelputz, dürfte es auch keine Probleme mit der feuchte und dem Spritzwasser geben.
    Aber für Pfusch würd ichs trotzdem halten, weil Sie unterscheidliche Oberflächenstrukturen haben - Spachtel und Putz.

  21. Es war ein spezieller Sockelputz. Also wäre "Sockeldicht" ...

    Es war ein spezieller Sockelputz. Also wäre "Sockeldicht" von Marmorit überflüssig?

  22. Wärmebrücke Sockel

    @ Herr Dühlmeyer, dass Sie die Sockeldämmung, nach dem gelieferten Detail des Bauherrn, für überflüssig halten, überascht mich schon.Es ist und bleibt eine eklatante Wärmebrücke.Bei -10 °C außen haben wir - 5 °C im Eckbereich auf der Bodenplatte. Es geht auch nicht um den rechnerischen EnEVA-Nachweis. Wollen wir optimieren oder kompensieren?

  23. ups...

    ich muss mich auch korrigieren-hier ist eine sockeldämmung doch nötig.
    der zwickel ist nicht weit genug überschnitten, wie bei der neuen fertighausgeneration (da ist dies i.d.R nicht mehr nötig)
    ist ein eigenbau-oder?


Hier können Sie Antworten, Ergänzungen etc. einstellen

  • Keine Rechtsberatung in diesem Forum - dies ist Rechtsanwälten vorbehalten.
  • Zum Antworten kann der Fragesteller sein selbst vergebenes Kennwort verwenden.
  • Andere Personen können das Kennwort wiki oder Ihr Registrierungs-Kennwort verwenden.
  • Kennwort