BAU.DE - hier sind Sie:

Modernisierung / Sanierung / Bauschäden

Feuchtigkeit im Mauerwerk durch Balkonanschluss

Guten Tag,

momentan kernsaniere ich das Erdgeschoss unseres 50er Jahre Hauses. Dort gab es in einer Außenecke schon seit Jahren Probleme mit Feuchtigkeit im Innenputz. Als ich den alten Dielenboden und das darunterliegende Sandbett entfernt habe, konnte ich feststellen, daß der Sand in dieser Ecke ebenfalls "klamm" war. Dieses Wochenende bin ich dem Problem auf die Spur gegangen.

Ich musste feststellen, dass an dieser Ecke des Hauses der Außenputz abbröckelt, und die obere Reihe der Klinker ebenfalls lose ist. An dieser Ecke ist ein Balkon angeschlossen, durch den ein Fallrohr geleitet ist, durch welches ca. 1/4 der Dachfläche abgeleitet wird. Das Dach wurde bereits vor 4 Jahren vom Fachmann saniert. Die Dachdecker haben damals das neue Fallrohr in den vorhandenen Anschluss, der durch den Balkon führt, angesetzt.

Als ich nun das neue Fallrohr abgenommen habe, musste ich feststellen, daß das im Balkon liegende Stück Fallrohr (vermutlich Zinkblech aus den 50ern) marode und brüchig ist.

Meine Vermutung ist nun, dass über die Jahre permanent Wasser von dieser Stelle ins Mauerwerk gedrungen ist. Zwischen dem Beton des Balkons hinter dem Fallrohr und dem Mauerwerk, war alles nass und sandig-porös. Konnte einfach mit einem Schraubendreher ausgenommen werden. Ich habe das alte innenliegende Stück Zinkblech entfernt und das neue Fallrohr mit einem Kunststoffrohr durch den Balkon bis in den Kanalanschluss verlängert. Das ist jetzt dicht.

Feuchtigkeitsmessungen Innen am blanken Mauerwerk (Bims), sowie Außen ergaben Werte um 21-25%.

Hier nun meine Fragen:

  • Wie tragisch sind Feuchtigkeitswerte um 21-25%?
  • Wie lange wird eine Trocknung vermutlich dauern?
  • Wie ist das Vorgehen, erst aussen sanieren, trocknen lassen, dann Innenputz?
  • Muss Außen auch erst trocknen, bevor saniert werden kann?
  • Mit welchen Materialien Außen sanieren, welcher Aufbau?
  • Wie den Balkonanschluss abdichten?

Es sei noch angemerkt, dass die Ausbesserungen optisch nicht gut aussehen müssen, da ohnehin für den Sommer geplant ist, die Fassade mit geeigneter Dämmung und einem hinterlüfteten Holzvorhang aus Rombusleisten zu verkleiden.

Anhang:

Der Beitragsersteller hat versichert, dass der Anhang selbst erstellt wurde und keine Rechte verletzt.

Name:

  • Toni
  1. öhmm, da fehlt anscheinend mehr

    Moin,

    da scheint weder eine Abdichtung noch ein Wandanschluss zu sein. sicher, dass es ein Balkon und nicht eine Terrasse ist?

    Grüße

    stefan ibold

  2. Klar Balkon

    Na ich würde das mal als Balkon bezeichnen...

    Anhang:

    Der Beitragsersteller hat versichert, dass der Anhang selbst erstellt wurde und keine Rechte verletzt.

    Name:

    • Toni
  3. sach ich doch

    Moin,

    da fehlt offensichtlich die komplette Abdichtung einschl. der Wandanschlüsse. Nur innen etwas machen bringt den Schaden wieder.

    Grüße

    stefan ibold

  4. Daher auch meine Frage...

    ...wie der Aufbau Aussen sein soll. Es ist mir schon bewusst, dass nur von Innen zu arbeiten die Angelegenheit nicht regeln wird. Und dass da jegliche Abdichtung fehlt, konnte ich mir auch denken..es ist ein einfaches Haus aus den 50ern (Wie bereits beschrieben). Das einzige was die hier früher als Abdichtung gekannt haben war die gute alte Dachpappe..

    Ich hatte mir Aussagen erhofft, wie z.B. mit welchem Putz/Putzen ich aussen arbeiten kann/sollte. Und wie ich den Anschluss wiederherstelle.

    Hatte überlegt mit Knauf SM 700 pro zu arbeiten..wäre das angebracht?

    Oder besser gleich Balkon abreissen und neu entkoppelt vorbauen?
    Ich denke so drastisch wird es nicht sein...Ich habe diverse Feuchtigkeitsmessungen vorgenommen und es ist nur diese Ecke betroffen...ich würde gerne den Bereich ordentlich wiederherstellen und verschliessen, bevor im Sommer die Fassade vorgehängt wird (wie bereits beschrieben.)

    Name:

    • Toni
  5. Natürlich

    können Sie den alten Balkon so lassen und nur ein bisl Reparatur des äußeren Putzes im Anschluss zum Fliesenbelag des Balkons ausführen mit Dichtschlämme oder so... Eine fachgerechte Balkonabdichtung wird daraus dann aber noch nicht.

    Unsere Empfehlung deshalb: Fliesenbelag runter, Fläche egalisieren, Verbundabdichtung herstellen inkl. fachgerechter Anschlussdetails an Schwellen, freie Ränder, Hauswand UND Balkonablauf und dann Fliesenbelag neu herstellen.

    http://feuchteschade...eitet-2018-01-14.pdf

  6. Neuer Belag geplant

    Danke Herr Tilgner für die Einschätzung und Tipps. Es ist geplant den Balkon zu vergrößern und in diesem Zuge auf den vorhandenen Fliesenbelag eine Dichtung aufzubringen und anschliessend einen neuen Belag schwimmend darauf zu verlegen. So hat es uns unser Zimmermann empfohlen, mit dem wir das Projekt angehen wollen.

    Zudem ist mir eingefallen, daß im Zuge der Fassadenvorhängung das Fallrohr ohnehin nicht an der jetzigen Position verbleiben kann. So könnte ich das Fallrohr anstatt DURCH den Balkon zu führen, auch Außen vorbei leiten.

    Diese Umleitung könnte ich nun bis zum Projektbeginn der Fassadenverkleidung provisorisch ausführen. Damit könnte ich das Loch im Balkon verschliessen, und einen neuen Anschluss zur Fassade hin ausführen und die Schadstellen im Putz beheben.

    Wie lange muss ich denn nach beheben der Schäden Außen rechnen, bis das Mauerwerk (1 Reihe Bimssteine in der betroffenen Ecke mit ca 23% Feuchtigkeit) soweit trocknet, daß ich bedenkenlos auch von Innen wieder verputzen kann? Grob geschätzt...ohne Trocknungsgebläse, Raumtemperatur konstant 18°C..

    Name:

    • Toni

Hier können Sie Antworten, Ergänzungen etc. einstellen

  • Keine Rechtsberatung in diesem Forum - dies ist Rechtsanwälten vorbehalten.
  • Zum Antworten kann der Fragesteller sein selbst vergebenes Kennwort verwenden.
  • Andere Personen können das Kennwort wiki oder Ihr Registrierungs-Kennwort verwenden.
  • Kennwort