Modernisierung / Sanierung / Bauschäden

Ausbau Dachgeschoss

Hallo, ich wollte eigentlich nurmal kurz mir bestätigen lassen, ob das so an meinem Reihenhaus funktioniert:

Ausbau Außenwand:
Außen -> Innen:

Bestand:
Schiefer
Unterspannbahn
Holzbretter (vollflächig 2cm dick)
12cm Balken

Soll:
Schiefer
Unterspannbahn
Holzbretter (vollflächig 2cm dick)
12cm Balken + Mineralwolle
5,8cm Aufdopplung + Mineralwolle
Dampfsperrfolie
5,8cm Installationsebene
Wandaufbau (siehe unten)

Da die Dachgaube an Nachbarsdachgaube stößt, muss dort F90 Brandwand gewährleistet sein. Die alte 45° Mauer (ca. 30cm dick) soll durch etwas dichtere Ytong zugemauert werden (nach Datenblatt mit höherer Dichte = F90). Da die Dachhaut nicht durchstoßen wird, muss laut Architekt innen an der Decke + Wand F90 1,2m breit verlegt werden. An der Decke (20x6cm Balken + Dachpappe + teilw. Betonestrich) müsste das Knauf System D152.de passen (Massivbauplatte + Tragprofil + Mineralwolle 100mm (kommen nach Außen natürlich 200mm rein, damit U-Wert stimmt, aber ist die Dampfsperrfolie zwischen Platte und Mineralwolle schlimm?).

Wandaufbau
A: die ganze Wand Knauf W122 2x12,5mm Feuerschutzplatte (Sind die Diffusionsdicht? Je Schicht m² < 3)

B: nur in der Ecke 1,2m Knauf W122 2x15mm+18mm (33mm) Knauf Feuerschutzplatte (mit oder ohne Dampfsperrfolie drunter?) Der Rest könnte aus OSBA 22mm + 12,5mm (34,5mm, ergibt wohl F30 oder so) Feuerschutzplatten bestehen . Ob man die 1,5mm wohl später noch sieht? Naja die 22mm Platten hab ich schon da :-S

A ist Brandfester, B ist "Regaltauglich"...

Thema Rohbauabnahme durch Bauamt: Brandschutzwände stehen nicht, aber Fenster würde ich gerne einbauen, was empfehlt ihr?

Danke :-)

Anhang:

Der Beitragsersteller hat versichert, dass der Anhang selbst erstellt wurde und keine Rechte verletzt.

Name:

  • MR
  1. Nochmal in der Bauordnung nachgeguckt

    Ich glaube ich kann mir das schenken:

    "Bei Decken eingeschossiger Gebäude werden keine Anforderungen an die Feuerwiderstandsklasse gestellt, wenn sich über der Decke nur das Dach oder ein nicht benutzbarer Dachraum befindet."

    "Die Brandwand ist bei Gebäuden geringer Höhe durchgehend mindestens bis unmittelbar unter die Dachhaut zu führen. Bei sonstigen Gebäuden ist sie durchgehend entweder 0,30 m über Dach zu führen oder in Höhe der Dachhaut mit einer beiderseits 0,50 m auskragenden Stahlbetonplatte in der Feuerwiderstandsklasse F 90 abzuschließen. Bei Gebäuden mit weicher Bedachung (§ 35 Abs. 3) ist die Brandwand 0,50 m über Dach zu führen."

    Ist Bitumenpappe auf Holz eine harte Bedachung? So eine Massivbauplate an der Kante direkt dadrunter dürfte sicherlich hilfreich sein, das Holz überragt die Brandwand, muss das an der Stelle nachgebessert werden? Wie schließe ich die Brandwand Wärmegedämmt am Dach an? Harter Brandriegel aus MiWo?


Hier können Sie Antworten, Ergänzungen etc. einstellen

  • Keine Rechtsberatung in diesem Forum - dies ist Rechtsanwälten vorbehalten.
  • Zum Antworten kann der Fragesteller sein selbst vergebenes Kennwort verwenden.
  • Andere Personen können das Kennwort wiki oder Ihr Registrierungs-Kennwort verwenden.
  • Kennwort