BAU.DE - hier sind Sie:

Modernisierung / Sanierung / Bauschäden

Regenfeuchte Sandsteintreppe mit Granit belegen?

Seit Wochen ist es fast immer trocken, aber seit Wochen warte ich trotz ständiger Nachfrage auf meinen Treppenbauer! Nun regnete es drei Tage am Stück, der Sandstein, mit dem die Betonhohldielen (leider) belegt sind, hat sich mit Wasser vollgesogen, der Winter samt Frost naht!
Nun hat sich der Treppenbauer für kommende Woche angekündigt, bis dahin wird die Treppe nie und nimmer trocken, ja den ganzen Winter nicht! Wenn dann der Granit drauf liegt, kommt die Feuchtigkeit nicht mehr raus. Meine Vermutung: sie wird die Wände, die sich links und rechts der Treppe befinden) hochsteigen und der frische Putz wird (auch mit Hilfe des Frostes) bald wieder abfallen! Liege ich da richtig?
Der Putz war ja früher schon überall beschädigt, weil die Feuchtigkeit wochenlang im Sandstein gespeichert blieb! Die Treppe war gerade so schön abgetrockent und neue Feuchtigkeit käme ja durch den Granit nicht mehr rein. Klar war es der größte Unsinn, die Treppe mit Sandstein zu belegen, aber das hat der Vorbesitzer so gemacht. Und jetzt noch schnell abhacken geht auch nicht mehr, weil die Stufen nach Maß fertig sind!
Was könnte man jetzt noch machen? Wo soll die in der Treppe gespeicherte Feuchtigkeit noch hin, außer in die Wände?

  1. Stellen Sie Fotos ein,

    dann kann man sicher mehr sehen und auch Antworten.

  2. hier das gewünschte Foto

    Hier das gewünschte Foto. Die oberen beiden Stufen sind neu und aus Beton, da ist es nicht so dramatisch. Das Foto entstand allerdings, als die Treppe noch trocken war. 

    Anhang:

    Der Beitragsersteller hat versichert, dass der Anhang selbst erstellt wurde und keine Rechte verletzt.
  3. Die Abdichtung fehlt scheinbar!

    Rechts und Links müssten eigentlich -dies aber nicht unbedingt, weil die auch möglicherweise unterhalb der Sandsteinplatten angelegt sein kann- eine Abdichtung zu sehen sein, die unterhalb dem Putz sodann auch an der Wand hoch geführt sein müsste. Man sieht aber nichts. Eine Abdichtung muss immer 15 cm hoch an der Wand hoch geführt werden, auch unterhalb dem Putz, auch im Treppenbereich, dann schräg verlaufend, 15 cm im Verlauf der Schräge der Treppe, gemessen ab der Stufenvorderkante, ab oberhalb dem nachträglichen Höhenniveau des neu zu verlegenden Belages, so wie auf dem nachfolgend beannten Foto sichtbar.

    Hier mal ein Foto von einer Treppe, die gerade saniert wird, habe ich im Netz gefunden.

    http://www.sigat.de/index.php?me=129

    Mit freundlichen Grüßen

    Markus Reinartz

  4. Vielen Dank für die shcnelle Antwort. ...

    ... Ja, die Abdichtung - die erwähnten Sie ja schon bei der anderen Kellermauer. Die Abdichtung gibt es leider nicht :-(
    Die hätte vermutlich das Wandern der Feuchtigkeit vom Sandstein in die Wand verhindert. Obwohl ich mir immer noch nicht vorstellen kann, wie man das schwarze Bitumen überputzen kann. Wenn man da noch oben eine Dichtschlämme draufpinselt und überstreicht, verhindert die max. das Eindringen des Wassers von außen, aber nicht von unten bzw. vom Sandstein. Wäre das trotzdem noch sinnvoll oder kann man das nun auch gleich weglassen? Um es wirklich richtig zu machen, hätte man zuvor die ganze Treppe auseinanderreißen müssen. Ich denke mal, die Granitplatten und die 8cm-Sockeleisten mit Silkonfugen verhindern später, daß das Wasser, was später auf der Treppe steht, in die Mauer eindringt. Aber was nun einmal drin ist, wird wohl aufsteigen. Vielleicht verdunstet trotzdem ein Großteil, bevor der richtige Bodenfrost kommt? Oder sollte man an der Seite mit der Flex eine Fuge ziehen (falls das gut geht, ohne den Putz zu beschädigen) und Dichtschlämme reinfüllen? Dann käme die Feuchtigkeit ja nicht mehr vom Sandstein in die Mauer, denn dicker als 5cm ist der Sandstein nicht. Was nun?

  5. Der Sandstein wird doch abgedeckt

    mit Granit, wenn ich das Recht verstanden habe. Dann kommt ja von oben eh nichts mehr dran. Seitlich die Sockelfliesen müssen dann halt reichen, der Putz ist ja schon fertig, anders geht es ja, ohne etwas zu zerstören dann nicht mehr. Gegen Feuchtigkeit von unten können Sie ebenfalls wenig tun, wenn es um die Feuchte geht, die wirklich von unten kommt und nicht erst von oben durch den Sandstein und die Fugen nach unten gelangt und dann erst wieder aufsteigt. Die ist nämlich sodann halt drin. Ob etwas abblättert oder der Putz abfällt, werden Sie dann ja sehen. Bitumen kann mit bestimmten Produkten abgedichtet oder überputzt werden -mit Dichtungsschlämmen z. B. D 2. Darin eingestreut Splitt, kann diese sodann auch wieder überputzt werden für den Oberputz, der bei Ihrer Treppe schon fertig ist.

  6. Vielen Dank! Ja, wenn der Granit ...

    ... drauf ist wird nicht mehr viel passieren. Aber was ist mit der Feuchte, die jetzt nach dem Regen im Sandstein ist? Soll ich mich da wirklich überraschen lassen? Oder doch noch etwas Dichtschlämme in die Ecken schmieren? Hilft jetzt ja auch nicht mehr, oder? Letzlich würde die Feuchtigkeit, die drin ist, ohnehin immer oberhalb (einer eventuellen) Abdichtung rauskommen, oder?


Hier können Sie Antworten, Ergänzungen etc. einstellen

  • Keine Rechtsberatung in diesem Forum - dies ist Rechtsanwälten vorbehalten.
  • Zum Antworten kann der Fragesteller sein selbst vergebenes Kennwort verwenden.
  • Andere Personen können das Kennwort wiki oder Ihr Registrierungs-Kennwort verwenden.
  • Kennwort