Modernisierung / Sanierung / Bauschäden

Fertigbauhaus-Fussboden abgesenkt

Werte Forumsteilnehmer,
am Wochenende haben wir uns eine gebrauchte Immobilie angesehen, die uns sehr interessiert. Es handelt sich um ein 150 m² Walmdachbungalox in Fertigbauweise von Nordhasu Fertigbau, Olsberg aus dem Jahre 1969. Neben der Notwendigkeit einer Vollwärmedämmung sowie neuen Fenstern (da Einscheibenverglasung) haben wir eine merkwürdige Bodensenkung in einem Zimmer gefunden, die uns vom Makler nicht erklärt werden konnte.
Das Haus wurde auf einen Massivbaukeller gebaut (z.T. nur als Krichkeller) mit Betonbodenplatte. In allen Zimmern im Erdgeschoss liegt Parkett. In einem Zimmer ist dieser Parkettboden jedoch um gut 5 - 7 cm abgesunken. Befindet sich auf der Betondecke üblicherweise noch eine gedämmte Estrichschicht unter dem Parkett die hier vielleicht augrund von Feuchtigkeit defekt ist und diese Senke verursacht?
Oder kann eine Betondecke in einem kleinen Raum von gerade 10 m² hier einen Defekt aufweisen? Oder ist möglicherweise unter diesem Raum gar kein Betonboden sondern eine Holzkonstruktion, die weggefault ist?
Ich weiss, das eine Ferndiagnose sehr schwierig ist, aber vielleicht haben Sie ja Ideen.
Habe ich als Interessent in diesem Fall das Recht, hier das Parkett zur Untersuchung des Unterbaus stellenweise aufzureissen?
Vielen Dank im voraus

Name:

  • Christian Heimann
  1. häääää

    Habe ich als Interessent in diesem Fall das Recht, hier das Parkett zur Untersuchung des Unterbaus stellenweise aufzureissen?
    <<< Sie haben das Recht das Haus nicht zu kaufen, ohne das der Verkäufer Ihnen nicht gestattet stellenweise aufzureissen. Mehr wohl nicht.

  2. Ferndiagnose

    Sie schreiben es ja selber, Ferndiagnose nicht möglich.
    Guter Rat, wenn Sie wirklich interessiert sind an der Immobilie, nehmen Sie eine Fachfrau oder Fachmann mit zur zweiten Besichtigung.
    Vielleicht kann diese oder dieser ja feststellen, was es mit dem Fußboden auf sich hat, zerstörungsfrei versteht sich.

  3. nie ohne Sachverständigen ...

    ..., wenn es eh schon Probleme und Problempunkte gibt.
    Also bitte, sparen Sie nicht am falschen Ende. Dies kann nur teuer werden und ins Auge gehen ;-)
    Mein Rat: Nehmen Sie sich einen qualifizierten Bausachverständigen, der Sie im besten Falle auch umfassend beim Kauf berät.
    M.f.G.
    Ralph Kaiser
    Architekt


Hier können Sie Antworten, Ergänzungen etc. einstellen

  • Keine Rechtsberatung in diesem Forum - dies ist Rechtsanwälten vorbehalten.
  • Zum Antworten kann der Fragesteller sein selbst vergebenes Kennwort verwenden.
  • Andere Personen können das Kennwort wiki oder Ihr Registrierungs-Kennwort verwenden.
  • Kennwort