BAU.DE - hier sind Sie:

Sanitär, Bad, Dusche, WC

Kaltwasser in Warmwasserleitung - Hilfe! Völlig verzweifelt!!! - Zwei Meisterbetriebe konnten bisher keine Lösung finden

Hallo zusammen,

ihr seid meine letzte Hoffnung. Wir haben im ganzen Haus nur noch eine Wassertemperatur von ca. 22°C. Zwei unterschiedliche Sanitärmeisterbetriebe haben bisher leider noch keine Lösung gefunden.

Es liegt folgender Sachverhalt vor:

  • Vor einem Jahr haben wir ein Einfamilienhaus gekauft (Baujahr 1982). Damals ist uns bereits aufgefallen, dass die Warmwassertemperatur an allen Zapfstellen nur maximal bei 40°C liegt, obwohl im Warmwasserspeicher (im Keller) 60°C vorliegen. Zum Duschen hat die Temperatur noch ausgereicht, so dass zunächst andere Reparaturen und Renovierungsarbeiten Priorität hatten.
  • Vor vier Monaten hatte ich dann kurz das Wasser abgestellt, um an einer Toilette das Eckventil auszutauschen. Nach dem anschließenden Anstellen des Wassers hatten wir dann plötzlich nur noch eine maximale Warmwassertemperatur von 22°C an allen Zapfstellen. Nun macht das Duschen im Winter keinen Spaß mehr! Scheinbar hat sich durch den Druckabfall und wieder -aufbau etwas in den Leitungen zugesetzt bzw. geöffnet. Dieser Zustand besteht bis heute.

Die Hausinstallation sieht wie folgt aus:

  • Heizung + Warmwasserspeicher im Keller
  • Warmwasser-Zirkulationsleitung existiert
  • Zapfstellen im Keller: Dusche im Saunaraum, Waschbecken im HWR
  • Zapfstellen im EGA: Waschbecken und WC im Gästebad, auf der anderen Seite des Gebäudes befindet sich ein Waschbecken in der Küche
  • Zapfstellen im OGA: 2x Waschbecken, Badewanne und Dusche im Bad
  • Ein genauer Verlegungsplan der Rohre liegt uns leider nicht vor

Wir haben natürlich schon verschiedene Lösungsversuche - zusammen mit Fachbetrieben - gestartet:

  • Die Zirkulationsleitung fördert auch nur lauwarme Wasser. Die Zirkulationspumpe + Rückschlagventil wurden gegen neue Bauteile ausgetauscht. Zusätzlich wurde ein Absperrhahn in die Zirkulationsleitung im Keller eingebaut. Es konnte jedoch keine Verbesserung festgestellt werden. Das einfache Absperren der Zirkulationsleitung führte auch zu keiner Verbesserung.
  • Es wurden sämtliche Mischbatterien überprüft und alle Eckventile abgedreht. Trotzdem konnte nur lauwarmes Wasser gezapft werden, egal welche Zapfstelle man wieder geöffnet hat.

Wir haben jedoch eine interessante Feststellung gemacht:

  • Wenn im Gästebad die Warmwasserleitung geöffnet wird, dann fließt zunächst Wasser mit einer Temperatur von 22°C. Wenn dann jedoch an einer beliebigen anderen Zapfstelle (im Keller, im EG oder im OG) heißes Wasser aufgedreht wird, haben wir plötzlich 60°C heißes Wasser, die Zirkulationsleitung fördert endlich auch heißes Wasser und aus der Warmwasserleitung des Gästebades kommt parallel eiskaltes Wasser. An einer defekten Mischbatterie im Gästebad kann es jedoch nicht liegen; auch das Abdrehen des Eckventils der Kaltwasserleitung im Gästebad führt zu keiner Veränderung.

Es scheint also irgendwo Kaltwasser in die Warmwasserleitung zu drücken. Nur wo??? Alle zugänglichen Bauteile haben wir überprüft. Kann es sein, dass damals ein Rückschlagventil in den Fußboden bzw. in die Wand verbaut wurde, das jetzt defekt ist?
Ein Fachbetrieb will demnächst mit einem Leckagesucher vorbeischauen, um die Lage der Rohre besser zu verstehen. Hättet ihr vielleicht noch andere Lösungsvorschläge und Ideen?

Schonmal vielen Dank im Voraus!

Viele Grüße und frohes neues Jahr

Name:

  • Jörn
  1. Die Zirkulationsleitung darf eigentlich kein heißes Wasser liefern

    Sie transportiert ja das abgekühlte Wasser aus der WW-Leitung wieder zurück zum Speicher. Und wenn die Zirkulationspumpe läuft, kann da Wasser eigentlich nicht anders zirkulieren.

    Ist denn die Pumpe und das Ventil dazu richtig eingebaut?
    Das Wasser soll zurück zum Speicher gefördert werden! nicht zur Zapfstelle.

    Ich habe den Verdacht, daß da eine Leitung falsch angeschlossen sein könnte. Also alle Leitungen erst mal verfolgen und den Verlauf aufzeichnen(!).

    Einige Zeit nach dem Abschalten der Zirkulationspumpe sollte, wenn irgendwo im Haus WW gezapft wird, die WW-Vorlaufleitung am Speicherausgang warm werden. Das kann man auch ohne Meisterbrief fühlen.

    Wenn die Zirkulationspumpe richtig arbeitet, sollte sowieso die Vorlaufleitung heiß und die Rücklaufleitung noch warm sein.
    . Bei einem 35 Jahre alten Objekt muß man damit rechnen, das Leitungen aus Stahl, nicht wie in der Reklame verkalkt, aber zugerostet sind.

    Beonders die kurze Leitung am Ausgang eines emailierten Speichers ist da ein Kandidat dafür. Dort war das Rohr beim Emailieren "schwarz" geblieben und hatte lange Zeit zum rosten. Den Rost muß man ggf. mit einem Meisel entfernen.

    Der Speicher muß dazu geöffnet werden, wenn man den Rost nicht in den Speicher schlagen will.

    Dann ann man sich auch mal die Opferanode ansehen. Es gibt teuere "Original-Anoden" und preiswerte von irgendwo. Wenn der Stab noch gut zu erkennen ist, kann er drinnbleiben. Dem Magnesiumstab ist das gleich. Aber man braucht eine neue Dichtung am Kessel.
    .
    .

  2. Kurze Richtigstellung zu den Überlegungen: Eine Zirkulationsleitung ...

    ... Kurze Richtigstellung zu den Überlegungen:
    Eine Zirkulationsleitung sorgt dafür, dass im Warmwasserkreislauf eine gleichbleibende Temperatur ist. Sie fördert kein kaltes Wasser zurück, sondern sie sorgt nur für eine gleichbleibende Zirkulation, so dass beim Aufdrehen des Warmwassers an der Entnahmestelle auch sofort warmes Wasser aus dem Hahn kommt. Sie ist wie eine Ringleitung zu sehen, die VOR der Heizung beginnt und VOR der Zapfstelle aufhört.

  3. Ich denke immer noch an eine

    zugerostete WW-Leitung.

    Halten Sie die Hand beim Zapfen im Haus

    • an den Rücklauf der Zirkulationsleitung und
    • an den Austritt der WW-Leitung aus dem Kessel.

    Wenn dieser Effekt mit der einen Zapfstelle auftritt und an den anderen Zapfstellen dann WW gezapft werden kann, vermute ich eine heiße Zirkulationsleitung an der Rückführung in den Kessel und eine dazu recht kühle WW-Leitung am Ausgang aus dem Kessel.

    Ich bin auf Ihre Beobachtungen gespannt!!

  4. Moin Jörn..

    Moin Jörn,

    Was hast Du für Leitungsmaterial ( Wasserkreisluf )

    Wie ist den der Wasserdruck an allen Armaturen kalt und warm ?

    Wennn Du jetzt Kaltwasserzapfst an der obersten Armatur und dann von Kalt auf heiß wechselt wie lange dauert es bis der Wechsel von kalt auf warm stattfindet ?

    Ich würde mir die Leitungssuche mit dem "Lekagendoktor" sparen wo die Rohre liegen wäre mir erstmal egal viel wichtiger wäre mir ob die falsch angeschlossen wurden eine Alternative wäre die Leitungswege mit einer Testfarbe ( Lebensmittelfarbe ) zu überprüfen, würde ich aber Deinen Installateur machen lassen.

    Am einfachsten fängst Du mit dem Warmwasserkreislauf an Prüffarbe z.B. rot in den Warmwassrspeicher füllen ( Zirkulation muss laufen ) und alle Warmwasser Zapfstellen öffnen hier sollte nun rotes Wasser aus den Armaturen kommen.

    Wenn das so ist zur Prüfung alle Kaltwasser Zapfstellen öffnen hier dürfte dann nur klares Wasser ausfließen.

    Wenn das so ist sind die Leitungen auch nicht falsch angeschlossen. Kalt- und Warmwasserkreislauf wären getrennt.

    Im Anschluss Dein Rohrleitungssystem gut spülen.

    Wenn das mit der Farbe in Ordnung war wissen wir das

    • die Leitungen sind nicht vertauscht wurden
    • die Zirkulatinspume ist in Ornung ( wurde ja ausgetauscht laut Deinem Text )
    • Speichertemperatur 60C°

    Hier wäre nun im weiteren interesant wie der Wasserdruck an den jeweiligen Armaturen ist.

    Kannst Du ein Bild vom Heizkessel und Warmwasserspeicher ( inkl. Verrohrung ) posten ?

    Also erstmal viele Grüße


Hier können Sie Antworten, Ergänzungen etc. einstellen

  • Keine Rechtsberatung in diesem Forum - dies ist Rechtsanwälten vorbehalten.
  • Zum Antworten kann der Fragesteller sein selbst vergebenes Kennwort verwenden.
  • Andere Personen können das Kennwort wiki oder Ihr Registrierungs-Kennwort verwenden.
  • Kennwort