BAU.DE - hier sind Sie:

Neubau

Treppe vibriert beim Nachbarn

Wir haben einen Neubau in NRW, der eine Treppe mit Befestigung zum Nachbarhaus hin hat. Die Wand zum Nachbarn ist zweischalig mit Trennfuge. Das Haus ist dreigeschossig mit Keller, das Erdgeschoss hat eine gemeinsame Bodenplatte mit dem Nachbarhaus.
Nun sind die Trittgeräusche des Nachbarn sehr deutlich zu hören. Wie ich hier im Forum gelesen habe, taugen die Schallschutzmessungen bzw. die Normwerte nicht, um dem Bauträger hier einen Mangel nachzuweisen.
Bei uns ist es aber darüber hinaus so, dass unsere Treppe vibriert, wenn der Nachbar die Treppe benutzt. Allerdings auch nur bei intensiverer Nutzung als sie bei Schallschutzmessungen nachgeahmt würde. Interessanterweise vibriert die oberste Treppe (die zum Dachgeschoss) am meisten, die darunterliegenden vibrieren auch, aber nicht so stark, sodass unserer Meinung nach die Vibrationen nicht durch die gemeinsame Bodenplatte ausgelöst sein können. Wir vermuten eher, dass die Treppenauflagen zusammenstoßen.
Da wir mit den Schallschutzmessungen vermutlich nicht weiterkommen, ist meine Frage, ob es andere Messungen bzw. Gutachtermöglichkeiten bzw. Normvorschriften gibt, die die Vibrationen berücksichtigen?
Herzlichen Dank für Ihre Antworten
Viele Grüße
D.L.

Name:

  • D.L.
  1. Treppenart/Material

    Um welche Art Treppe (Holztreppe Stahltreppe Betontreppe ectr.) handelt es sich denn?
    Hinweis:
    Nicht geregelt in DINA 4109 ist der Körper- bzw. Trittschallschutz. Den derzeitigen Stand der Technik ergeben im Streitfall die Gutachten von Sachverständigen. Unbestritten ist beispielsweise, dass Treppen von den Haustrennwänden akustisch getrennt sein müssen. Bei Stahlkonstruktionen bedeutet dies die Verwendung elastischer Lager. Für Körperschallübertragungen gilt, dass sie mangelhaft sind, wenn der Schallpegel in schutzbedürftigen Räumen (Wohn-, Schlafzimmer, nicht Bäder) mehr als 30 dBA (DIN 4109, Tab. 4) beträgt.
    Freundliche Grüße

  2. Sehr geehrter Herr Schrage, vielen Dank ...

    ... Sehr geehrter Herr Schrage,
    vielen Dank für Ihre schnelle Reaktion. Bei der Treppe handelt es sich um eine Stahlkonstruktion mit Stufen aus Massivholz.
    Sie schreiben, dass bei Stahlkonstruktionen elastische Lager verwendet werden müssen. Mir wurden die verwendeten Lager gezeigt, sie waren aus Stahl und meines Erachtens starr. Wie sähe ein elastisches Lager aus? Würde es reichen, um das Stahllager eine Dämmung einzubauen (ich weiß nicht, ob so etwas geschehen ist), um es elastisch zu machen?
    Ich fürchte, dass Schallschutzmessungen bei uns nicht weiterführen. Es ist tatsächlich so, dass es sich, wenn der Nachbar die Treppe benutzt, so anhört, als ob bei uns jemand die Treppe hochkommt. Das Poltern ist zum Teil extrem laut (es wohnen drei Jungs nebenan). Diese Geräusche sind also beim alltäglichen Gebrauch zu hören. Wie ich aber im Internet recherchiert habe, wird die Schallmessung mithilfe eins Norm-Hammerwerks vorgenommen. Ich glaube nicht, dass das ausreichend ist, um den Schall hervorzurufen, den wir hier hören. Daher war meine Hoffnung, über die Vibrationen einen Mangel nachweisen zu können.
    Wenn ich Sie richtig verstanden habe, würde auch bei der Messung von Körperschallübertragung nicht die Vibration sondern die Lautstärke gemessen, oder? Wird bei der Überprüfung von Körperschallübertragung auch das Norm-Hammerwerk verwendet?
    Herzliche Grüße
    D.L.

  3. Aus der Ferne

    ohne genaue Kenntnis der Gegebenheiten ist es nur möglich Hinweise zu geben.
    Ein Online Gutachten gibt es nicht, es wäre fahrlässig kontraproduktiv und nützt Ihnen nichts.
    Ich wiederhole aber noch einmal den Hinweis:
    "Unbestritten ist beispielsweise, dass Treppen von den Haustrennwänden akustisch getrennt sein müssen."
    Das heißt, die Stahlholme sollten keine Verbindung zu der Haustrennwand haben, sondern nur in den Querwänden gelagert sein.
    Elastische Lager sind vor der Wand getrennte Holme mit einem Gummilager.
    Weiteres kann nur ein SV vor Ort klären.
    Freundliche Grüße

  4. Vielen Dank noch einmal!

    Einen Sachverständigen, der sich die Lage vor Ort anschaut, wollen wir einschalten. Uns war es nur wichtig, dass auch das Richtige begutachtet wird, sodass uns nicht Kosten entstehen, die von vorneherein vermeidbar gewesen wären. Ihr Hinweis auf die elastischen Lager hilft uns aber schon weiter.
    Herzliche Grüße
    D.L.


Hier können Sie Antworten, Ergänzungen etc. einstellen

  • Keine Rechtsberatung in diesem Forum - dies ist Rechtsanwälten vorbehalten.
  • Zum Antworten kann der Fragesteller sein selbst vergebenes Kennwort verwenden.
  • Andere Personen können das Kennwort wiki oder Ihr Registrierungs-Kennwort verwenden.
  • Kennwort