BAU.DE - hier sind Sie:

  • BAU.DE

  • Forum

  • Neubau

  • 15445: Solaranlage Kollektorfläche geringer als in Baubeschreibung

Neubau

Solaranlage Kollektorfläche geringer als in Baubeschreibung

Liebes Experten Team,
Unser schlüsselfertiges Reihenhaus verfügt über eine Warmwasserversorgung durch einen 300l Tank mit Solarunterstützung mit Zirkulation in Kombination mit der auf dem Dach befindlichen Solaranlage (ca. 6 m²). So die Baubeschreibung.
Nun hat sich herausgestellt, dass gem. Zertifikat nur eine Kollektorfäche von 4,6 m² (nur 2 Kollektoren) aufgestellt wurde.
Wir empfinden die Leistung auch als sehr gering. Selbt in dem Jahrhundertsommer diese Jahr hat sich der Tank nur auf max. 75 Grad Wassertem. aufgeheizt (autom. Abschaltung bei 90 Grad).
Der Bauträger argumentiert, dass eine Anlage mit 3 Kollektoren zu viele Stillstandszeiten im Sommer haben würde und dies der Anlage schadet. Sie haben auch eine Simulation beigefügt, die Maximalwerte der vorhandenen Anlage von 85 Grad zeigt, die bei uns leider nicht erreicht werden. Auch im Sep/OKTA zeigt die Simulation Tem. um die 50-60 Grad, die wir in der Praxis nicht schaffen (Ich renne ständig in den Keller, um zu gucken ;-))
Da die Anlage durch den Bauträger schon geprüft und für technisch ok befunden wurde, kann sich die mangelnde Tem. nur durch zu wenig Kollektorfläche ergeben, oder?
Meint Ihr, eine solche Mangelanzeige (zu wenig Kollektorfläche als in Baubeschreibung, 23% weniger) ist erfolgsversprechend? Sollte man mal einen Sachverständigen hinzuziehen? Oder macht das alles keinen Sinn?
Vielen Dank für Eure kompetente Hilfe.
Frank

Name:

  • Frank
  1. Wenn in der

    BLB 6 m² vereinbart wurden, besteht hierauf ein Anspruch unabhängig davon, ob diese sinnvoll sind oder nicht. Eine nachträgliche Reduzierung hätte nur einvernehmlich erfolgen können. Richtig ist aber, dass Stagnation eines der häufigsten Probleme bei STA sind! Übrigens bedeuten hohe Temperaturen nicht automatisch: viel Energie!!! Ein Fehler dem viele Laien verfallen. Zudem wird der Nutzen von STA häufig überschätzt. Zwar werden einige kWh/a geerntet, bei einer nüchternen Gesamtkostenanalyse erweist sich die STA beim EFHA leider oft als nicht wirtschaftlich. Um das nicht allzu offensichtlich werden zu lassen, wird meist kein WMZ verbaut. Gern würde ich Ihren Auftrag für ein Gutachten entgegen nehmen, jedoch stehen die Kosten hierfür in keinem Verhältnis zum Ergebnis.
    Daher mein Rat: Einigen Sie sich auf einen Preisnachlass.
    v.g.

  2. ...

    steht das so in Baubeschreibung? ca. 6qm...
    Brutto- oder Nettokollektorfläche?
    Jahrhundertsommer?...Wo soll der gewesen sein?
    Entspricht die Realität den Rechendaten? Ausrichtung in Richtung und Neigung passend? Keine Bäume im Weg?
    Ist ausgeschlossen, dass sich der Kollektor selbstentlädt?
    Ist ausgeschlossen, dass der Verbrauch höher als als angenommen ist?
    gruss


Hier können Sie Antworten, Ergänzungen etc. einstellen

  • Keine Rechtsberatung in diesem Forum - dies ist Rechtsanwälten vorbehalten.
  • Zum Antworten kann der Fragesteller sein selbst vergebenes Kennwort verwenden.
  • Andere Personen können das Kennwort wiki oder Ihr Registrierungs-Kennwort verwenden.
  • Kennwort