BAU.DE - hier sind Sie:

Neubau

Grundstück in der Nähe einer 110 kV Leitung

Hallo, liebe Forumsteilnehmer,
wir haben derzeit ein Grundstück an der Hand, das in der Nähe einer 110 kV Leitung liegt. Die Leitung verläuft allerdings mitten durch ein Wohngebiet und durch diverse Gärten direkt. Der von uns ermittelte Abstand zum zu errichtenden Haus würde im Minimalfall ca. 25 m betragen. Aufgrund der vielfältigen Diskussionen rund um das Thema Elektrosmog usw. sind wir nun etwas hin- und hergerissen, da das Grundstück sonst unseren Anforderungen entspricht.
Wir sind uns vollständig darüber im Klaren, daß wir letztenendes die Entscheidung selber treffen müssen, erhoffen uns aber auch ein wenig Entscheidungshilfe.
Herzliche Grüße,
Helmut

Name:

  • Helmut
  1. Ich habe ...

    als Jugendlicher ca. 15 Jahre unter einer Freileitung 60 kV gelebt, na gut fast drunter, der Mindestabstand war eingehalten.
    Meine Frau auch - unter der selben Leitung, wie wir irgendwann festgestellt haben ;-)).
    Ich habe bis heute keine Spätschäden festgestellt. (Auch wenn mancher vielleicht anderes behaupten mag ;-)))

  2. dann...

    liegen Sie mit Ihrer Frau ja wenigstens auf der gleichen Wellenlänge...
    Sorry, musste sein ;-)

  3. Abgesehen von Gesundheitsfragen:

    Gehen Sie mal bei feuchten (vorzugsweise nebligen oder dunstigen) Wetter zu Ihrem Grundstück. Ich meine mich zu erinnern das von den in unserer Nähe gelegenen Freileitungen immer ein gewisses "Britzeln" ausging. Mich würde es stören, aber die Empfindungen sind ja unterschiedlich.

    Name:

    • Klaus-Peter Alde
  4. Kontrollgruppe

    @Ralf
    Das ist die Schwierigkeit vieler klinischen Studien: Es fehlt die unbelastete Kontrollgruppe. Vielleicht wärst Du ohne die Kilovolts (noch!) schneller, schöner und intelligenter geworden ;-)
    @Helmut
    Sehr schwieriges Thema:

    • Menschen reagieren unterschiedlich sensibel
    • Ob und wie stark etwaige Wirkungen sind, hängt von vielen Randbedingungen ab (Höhe/Abstand des Mastes, Spannung, Frequenz, Luftfeuchtigkeit...)
    • eingebildete Wirkungen können ebenso belastend sein wie objektiv vorliegende Wirkungen
    • Beachten Sie auch, dass die Nähe zur Überlandleitung einen Wertverlust bedeuten kann.

    Wenn Sie auf Nummer sicher gehen wollen, lassen Sie´s und suchen Sie weiter. Allerdings gibt es in D soviele Leute, die denselben Gefahren ausgesetzt sind, dass übertriebene Panik sicher auch fehl am Platz ist. Letztlich müssen Sie eine persönliche Entscheidung treffen. Wir haben bei unserer Suche ein (preiswertes) Grudstück abgesagt, da direkt drüber eine Leitung lief. Da bin ich heute nicht böse drüber.
    Laienmeinung
    Grüße

  5. Was Leukämien und Krebs betrifft

    sind alle Gerüchte Stuss.
    Insowiet könnt ihr also machen, Watt ihr Volt (sorry, der zweite Kalauer im Thread)
    Wer wissen will, warum ich mit so sicher sein kann, kann mir ein email schicken.

  6. Geht´s auch im Forum

    Hallo Herr Thiele,
    Ihre Email-Adresse legt nahe, dass Sie vom Fach sind. Können Sie auch hier kurz erläutern, was Sie so sicher macht? Falls es im Forum nicht geht, können Sie´s auch an meine Email schicken. Interessiert mich.
    Danke und Grüße

  7. Ich habe auch......

    als Kind und Jugendlicher unter mehereren Freileitungen und Überlandleitungen der ehemaligen SCHLESWAG (jetzt EON-HANSE)gelebt. Da die Voltarisierung viel größer war als beim Dühlmeyer, konnte ich letzlich auch nur noch Bauing werden, für den Archi hats dann leider nicht mehr gereicht.

  8. geht ja noch!

    Ich habe nie unter einer Freileitung gewohnt... und trotzdem nur Bauing.!

  9. Dann hätte man...

    eigentlich mehr erwarten können. Vielleicht war ja doch eine Freileitung in der Nähe?


Hier können Sie Antworten, Ergänzungen etc. einstellen

  • Keine Rechtsberatung in diesem Forum - dies ist Rechtsanwälten vorbehalten.
  • Zum Antworten kann der Fragesteller sein selbst vergebenes Kennwort verwenden.
  • Andere Personen können das Kennwort wiki oder Ihr Registrierungs-Kennwort verwenden.
  • Kennwort