BAU.DE - hier sind Sie:

Keller

Kellerwand einfach mal trockenlegen?

Guten Tag, ich benötige ein bisschen Hilfestellung bei der Trockenlegung einer Keller- Innenwand.

1. Voraussetzungen
Mauerkswand aus NFA Vollziegel, 240mm Mauerwerksstärke
Länge 6,50m; Höhe 2,10 m
Verwendet wurde ein fast reiner Kalkmörtel (sandet stark)
Auf der Wand liegen 7 Stahlträger ( Deckenträger) auf. Mauer hat kein Fundament. Ziegel wurden direkt auf gestampften Lehm, ohne Sperre, aufgebaut
Durch aufsteigende Nässe ist der untere Teil des Mauerwerks durchfeuchtet

2. mein Vorhaben

  • abschnittsweise ( 1-1,5m) einseitig die unterste Mauersteinschicht freilegen
  • zwischen gestampftem Lehm und unterer Ziegelreihe vorsichtig einen Spalt aufsägen
  • Sperrschicht ( Teerpappe o. PVC- Bahn) einbringen
  • Spalt von oben her (Mauerwerk) mit Mörtel verschließen.

3. meine Fragen

  • Stahlträger über dem zu behandelndem Abschnitt lieber mit Stützen abfangen?
  • ist mein Vorhaben überhaupt realistisch Umsetzbar, wegen fehlendem Fundamt und sandenden Fugen??
  • gibt es bessere Methoden?

Für jeden Hinweis bin ich sehr dankbar!
Hans

Name:

  • Otto
  1. Klar ist das umsetzbar!

    Allerdings wäre die Art uns Weise noch einmal überdenkenswürdig. Das wird so wohl nichts, wie Sie es beschrieben haben, mit dem Schlitz im Lehm herstellen. Ein einfach Schlitz wird da wohl nicht reichen. Sie müssen ja sehen können, was Sie da machen und damit Sie den Schlitz, wenn wir den denn dann einmal so nennen wollen, der allderdings viel breiter sein muss, wieder Kraftschlüssig schließen können.

    Und klar, sollte man, wenn man schon die Möglichkeit hat und die Bausubstanz es mitunter ohnehin erforderlich macht, Notabstützungen vornehmen.

    Allerdings sollten das Leute machen, die sich damit auskennen.

    Holen Sie sich sach- und fachkundige Hilfe.

    Mit freundlichen Grüßen

    Markus Reinartz

  2. Innen- oder Außenwand?

    Handelt es sich um eine Innen- oder Außenwand?

  3. Lies die Frage Wiki

    Innenwand

  4. Guten Abend! Zunächst meinen herzlichsten Dank für ...

    ... Guten Abend!

    Zunächst meinen herzlichsten Dank für die Hilfe!
    Da ja niemand geschrieben hat " kein Problem- geht fast von allein", habe ich beschlossen, die Kellerwand so zu belassen wie sie ist. Schließlich möchte ich nicht, dass das Haus letztendlich einstürzt. Aber eine andere Idee hat mir heute ein Kollege verklickert:
    Kann ich einen Luftentfeuchter aufstellen ( erst mal zur Probe)?

    Mein Kollege meint, bei fast 90 m. Grundwasserstand sollte kein Grundwasser den Keller durchnässen. Eher das Oberflächenwasser. Dazu muss ich sagen, dass der Keller kurz vor unserem Hauskauf ( Notartermin), tagelang wegen eines Frostschadens gut 1,60m hoch mit Wasser angefüllt war. Das wurde durch die Feuerwehr abgepumpt und die Versicherung stellte für eine Woche einen Trockner auf ( wie der Vorbesitzer berichtete). Durch richtiges Lüften ist der Keller fast trocken, bis auf diese eine Wand.

    Herzlichen Dank sagt
    H. Otto

  5. Silan-Cremes

    Eine nachträgliche Horizontale Sperre können Sie auch mit Cremes auf Silan-Basis einbringen:
    Alle 12 cm Bohrungen mit einem DM von 12 mm in die erste Fuge, Länge der Bohrungen: 200 mm. Ausblasen oder Aussaugen der Bohrungen. Injektion der Creme mit einer "Gloria-Spritze".

  6. Was ist trocken?

    Dass eine Keller-Wand nach acht Tagen trocken ist ist nicht möglich. Was wäre überhaupt als trocken zu bezeichnen?
    Unabhängig davon, dass der Keller (aus welchen Grund auch immer) mal unter Wasser stand und auch nach der Trocknung) haben Sie immer etwas Feuchte im Keller. Entscheidend ist doch welche Nutzung ist gewünscht denn nur danach sollte auch eine "Trockenlegung" geplant werden. Nun manchmal auch mittels Luftentfeuchter, aber auch hierbei ist einiges zu beachten. Nicht zu sehr runtertrocknen sonst "saugen" sie um so mehr nach. Gut, dass Sie die Arbeiten nicht, so wie Sie dies beschrieben haben ausgeführten. Aber wegen was empfiehlt da jemand eine Sperre einzubauen?
    Egal aus welchen Material, es gibt doch keine sichere Abdichtung der Keller! Denn wenn etwas nicht mehr auf der Seite eindringt kommt es doch auch evtl. an anderer Stelle oder auch am Boden zu weiteren Schäden. Oder wie wird das von unten dicht?
    Ansonsten kann ich den Beiträgen vor voll zustimmen - außer vorhergehenden Werbeblock. Fast hätte ich es vergessen an dieser Stelle noch auf einen Beitrag von NDR hinzuweisen Siehe:
    Quelle: NDR Mediathek https://www.ndr.de/f...eren,markt11900.html
    Ich habe den Beitrag auch schon bei Modernisierung eingestellt. Viel Spass beim ansehen.

  7. Danke!!!

    Ja, das Problem " nasser --> feuchter--> trockener Keller ist umfangreich. Für meine Kellerwand und in Anlehnung an das Video habe ich noch eine andere Lösung gefunden. An 4 verschiedenen Stellen unterhalb der 1. Steinreihe habe ich je einen 2000.- Euro Schein eingeschoben. Das motiviert die Wassermoleküle nun, sich das Geld zu holen. ( Funktioniert ähnlich wie bei Menschen). Geld unten, Wasser oben --> Moleküle wandern nach unten zum Geld- Wand wird trocken!
    Für noch blödere Vorschläge bin ich stets offen!

    Zum tatsächlichen Stand:
    Mittlerweile ist die Wand mit Kalkmörtel verputzt. Ohne Trockenlegung, ohne Chemie und ohne " ich weiß nicht wie das Ding funktioniert...". Es gibt jetzt noch einige feuchte Stellen, die nur seehr langsam austrocknen. Mittlerweile bin ich schon beim Verlegen des Fußbodens. Allerdings- ich gestehe, habe ich den Rat von Markus Reinarzt ersnst genommen und mir mal professionellen Rat eines Architekten und Sachverständigen geholt. Die 70.- Euro waren best angelegtes Geld.

    Zu dem Video:
    18 Meter Kellerwand von außen auf 1,80m und 80 cm Breite aufschachten hat mich 180.- Euro für den Minibagger gekostet. 120.- Euro für den Mörtel ( Billig- Mörtel aus dem Baumarkt). Dazu PCI Putzdichtungsmittel. ca. 60.- Euro
    Wegen Naturschutzgebiet konnte ich keinen Teer verwenden. Daher wurde die Wand mit einer Noppenbahn belegt, unten gegen aufsteigendes Wasser abgedichtet. Alles wieder zugeschüttet und fertig!
    Hat das 1000.- Euro gekostet? Ich glaube, 600.- Euro sind ein realistischer Wert. Minibaggerfahren macht zudem viel Spaß!

    Ja, nochmals herzlichen Dank für alle guten Ratschläde und so manches Gel in der Wand hat bestimmt irgendwo seine Daseinsberechtigung. In meiner Wand derzeit aber nicht. Gruss Hans Otto

  8. Wichtig ist: Temperatur und Feuchte sollten gemessen werden

    Nach meinen Erfahrungen ist diese Kontrolle das Wichtigste überhaupt. Denn nur so lässt sich feststellen ob auch Tauwasser eine Rolle bei der Durchfeuchtung spielt. Wenn Wasser eindringt ist es oft fraglich nur die Wände abzudichten. Es könnte doch dann auch von unten möglicherweise weiter eindringen. Nun da Sie einen Sachverständigen zugezogen haben wird schon passen.


Hier können Sie Antworten, Ergänzungen etc. einstellen

  • Keine Rechtsberatung in diesem Forum - dies ist Rechtsanwälten vorbehalten.
  • Zum Antworten kann der Fragesteller sein selbst vergebenes Kennwort verwenden.
  • Andere Personen können das Kennwort wiki oder Ihr Registrierungs-Kennwort verwenden.
  • Kennwort