Kamin und Kachelofen

maximale grundofenleistung?

hallo und guten tag,
als "kaufmann" schlage ich mich gerade mit der "grundofen-problematik" rum.... konkret: wir planen gerade unser neues EFHA. es soll ein GRUNDOFEN hinein, der zur hälfte in unserer 22 m2 grossen küche und zur anderen hälfte in unserer 26 m2 grossen wohnstube stehen soll. (beheizung von der küche).
unser ofenbauer ist skeptisch: beide räume zu heizen, würde ein reiner grundofen nicht schaffen. es seien dazu 15 kilowatt erforderlich. das könnte kein grundofen. dieses leistungserfordernis sei mit einem reinen grundofen nicht zu realisieren.
wer kann uns raten?
gibt es ofenbauer, die dieses problem für uns lösen könnten?
danke für eure hinweise!
ecki

Name:

  • ecki
  1. Irgend was stimmt da net.

    Um diese beiden Räume heizen zu können, benötigen Sie niemals 15 KWA. Gucken Sie mal in Ihre Wärmebedarfsberechnung, die Sie für die Dimensionierung ihrer Heizkörper bzw. FBHA oder eben Kachelofen bekommen haben.
    Als Anhaltspunkt hier mal der Wert für unser Wohn-/Esszimmer: Bei einer Fläche von ca. 45 m² und einer Raumhöhe von 2,55 m ist eine Heizleistung von ca.2,2 kW erforderlich, um diesen Raum bei Außentemperaturen von -15 ° (wie gestern Nacht) auf einer Innentemperatur von 21 ° zu halten. Unser Kaminofen hat als einzige Wärmequelle eine Leistung von 5 kW, die mehr als ausreichend ist.
    Ich kann mir sehr gut vorstellen, dass so ein Grundofen locker 10 kW Leistung schafft, und das müsste unter normalen Umständen für einen NEUBAU ausreichen...
    mfg, Ortwin

    Name:

    • Ortwin Duddeck
  2. Grundofen-Heizleistung

    Um Ihre Küche und Ihre Wohnstube heizen zu können, benötigen Sie ca. 2,5 KWA. (ca.1,1 kW Küche, ca. 1,3 kW Wohnstube). Der Grundofen gibt seine Wärme hauptsächlich über die beheizte Ofenoberfläche ab. Dadurch müssen die Heizflächen des Grundofens zum Wärmebedarf des Raumes passen. D.h.: Sie benötigen für Ihre Küche eine Mindestheizfläche von 1,5 qm und für die Wohnstube 1,8 qm, bei einer mittelschweren Ausführung mit ca. 8 Stunden Speicherdauer.
    Sie sehen, es gibt für Sie keine "grundofen-problematik". Ihr "Ofenbauer" hatte wohl keinen "guten Tag", oder er will keinen Grundofen bauen.
    Schöne Grüße aus den (jetzt) sonnigen Bayern

  3. Hier hat Ihr Ofenbauer etwas übertrieben, aber ...

    Hier hat Ihr Ofenbauer etwas übertrieben, aber der Vorbeitrag ist genau so falsch. 1,1 KWA für die Küche und 1,3 KW für das Wohnzimmer.
    Mit dieser Leistung bekommen Sie diese Räume niemals angenehm warm.
    Wir dagegen, arbeiten nach einer alten Faustregel, pro Kubikmeter Rauminhalt berechnen wir 0,07 Watt Leistung.
    Mit diesen Werten haben wir niemals falsch gelegen.
    Ich würde an Ihrer Stelle den Ofen im Wohnzimmer etwas grosszügiger auslegen, dafür in der Küche etwas zurückfahren.
    Hier nicht mehr als unbedingt nötig, denn die Heiztür schlägt hier gewaltig zu Buche. Wenn sie noch weitere Auskünfte benötigen, können Sie mich zu jeder Zeit befragen.
    Mit freundlichen Grüssen H. Butz

  4. Das müssen Sie mir mal vorführen Herr Butz,

    wie Sie mit nur 0,07 Watt einen Kubikmeter Luft heizen wollen!

    Name:

    • Ortwin Duddeck
  5. ...oder doch einen "hypokaustenofen"? grübel...

    ... vielen dank für ihre nachrichten. leider bin ich nicht wirklich weiter. denn die bewertung der unterschiedlichen "watt-werte" traue ich mich nun doch nicht zu.
    noch dazu habe ich nun etwas von einem hypokaustenofen erfahren: dieser ofen strahlt wohl auch. kann aber wohl grössere wohnflächen beheizen? stimmt das?
    eigentlich wäre mir ein "echter" grundofen lieber.
    daher bleibt für mich die frage: schafft es ein grundofen, unsere zwei zimmer (45 qm) zu beheizen?
    bin weiterhin etwas ratlos.
    beste grüsse, ecki

  6. Heizleistung klar, Heizbedarf fraglich!

    Hallo Herr Dudek,
    sowohl bei dem Grundofen als auch der Hypokaustenalage liegt die Wärmeabgabe pro qm Oberfläche (Kacheln oder verputzte Schamotte) bei ca. 0,8 KWA (jeweils fachgerecht gebaut).
    Der genaue Wärmebedarf muß mittels einer Wärmebedarfsberechnung, die jeder Ofenbaumeister erstellen können muß, ermittelt werden. Faustformeln und Erfahrungswerte sind halt immer ca. Werte. Aber ein entsprechend dimensionierter Grundofen kann definitiv Ihre Räumlichkeiten beheizen. Ihr "normaler" Heizungsbauer ist verpflichtet eine Wärmebedarfsberechnung anzustellen. Lassen Sie sich diese vorlegen und Sie haben die entsprechenden Werte und der Ofen wird entsprechend angepaßt. Sollte Ihr Heizungsbauer keine Berechnung vorlegen, bestehen Sie bei dem Ofenbauer Ihres Vertrauens im Zuge der Angebotserstellung auf eine Berechnung und lassen Sie in den Werkvertrag einfügen, daß der Ofen zur Beheizung der beiden Räume ausgelegt ist. Somit schuldet der Ofenbauer Ihnen die angepaßte Leistung und Sie sind auf der sicheren Seite.
    In der Hoffnung Ihnen mit diesen Angaben ein wenig geholfen zu haben wünsche ich Ihnen schon jetzt viele schöne Feuerabende.

  7. Entschuldigung, aber ich meine natürlich 0,07 kw ...

    Entschuldigung, aber
    ich meine natürlich 0,07 KWA, das sind dann für 100 Kubikmeter Rauminhalt = 7, 00 KW Leistung.
    Dieses habe ich erst beim nachlesen bemerkt.

  8. Alte Faustformeln

    Für alle eine kurze Erklärung meiner Berechnung.
    Grundlagen: Neues EFHA nach EnEVA. Wärmebedarf pro qm ca. 50 W, ohne Aufheizleistung.
    Küche 22 qm x 50 W/qm = 1,1 KWA
    Wohnen 26 qm x 50 W/qm = 1,3 kW
    "Alte" Faustformel 0,07 kW pro Kubikmeter Rauminhalt
    Küche 22 qm x 2,50 m Raumhöhe = 55 m3 x 0,07 kW = 3,85 kW
    Wohnen 26 qm x 2,50 m Raumhöhe = 65 m3 x 0,07 kW = 4,55 kW = Gesamtheizleistung von 8,4 kW für 48 qm für ein "neues" EFH. Dafür heizt man heute schon ein ganzes Haus mit 150 - 160 qm.
    Diese Schätzung ersetzt keine Heizlastberechnung nach DINA EN 12831. Ist aber gut geeignet um schnell zu überschlagen mit welcher ca. Heizlast für die einzelnen Räume zu rechnen ist.
    Richtig ist auch, wie Herr Neuner schrieb, das es sich hier nur um ca. Werte handelt. Aber mit Hilfe von den ca. Werten kann man innerhalb kürzester Zeit feststellen, welch ein Kachelofentyp passen würde.
    @ecki
    Für Ihren Zweck, Beheizung der Küche und des Wohnzimmers, ist ein Grundofen auf jeden Fall geeignet. Ein Hypokaustenofen ist eher zu empfehlen, wenn man mehrere Räume oder einen sehr großen Kachelofen beheizen möchte. Suche Sie sich einen Kachelofen der auch einen Grundofen berechnen und bauen kann. Anbei ein Link. Vieleicht ist ja einer in der Nähe von Ihnen.
    Schöne Grüße aus Bayern

  9. Ja, er schafft es locker!!

    Warum gibt hier niemand von den "Experten" die Antwort auf die Frage von "ecki"? Er will doch wissen, ob der Grundofen in der Lage ist, die 45 m² zu beheizen?
    Wir bauen NUR Grundöfen und es kommt selten vor, dass die zu beheizende Räumlichkeiten kleiner als 45 m² sind. Für Ihre Bedürfnisse brauchen Sie ca. 4 KWA oder ca. 5 m² Hfl.
    Ca. deshalb, weil bei Wärmebedarfsberechnung auch andere Faktoren eine Rolle spielen z.B. K-Wert und Anzahl der Außenwände, Raumhöhe, Fensteranteile, Niedrigenergiehaus?
    Ich kann Ihnen aber "Brief und Siegel" geben, dass Sie mit 4-5 KW, Rath- bzw. Prometheus Grundofen, zufrieden sein werden.
    Auf Wunsch kann ich Ihnen eine Wärmebedarf-Tabelle zu mailen, wo alle notwendige Daten für die Ermittlung des Wärmebedarfs angegeben sind.
    Gruss
    http://www.kachelofen-mohrendt.de

  10. Herr Mohrend hat

    Recht.
    Je nach Bauweise ist auch ein 3 KWA Ofen völlig ausreichend.


Hier können Sie Antworten, Ergänzungen etc. einstellen

  • Keine Rechtsberatung in diesem Forum - dies ist Rechtsanwälten vorbehalten.
  • Zum Antworten kann der Fragesteller sein selbst vergebenes Kennwort verwenden.
  • Andere Personen können das Kennwort wiki oder Ihr Registrierungs-Kennwort verwenden.
  • Kennwort