BAU.DE - hier sind Sie:

Baufinanzierung

Risikolebensversicherung bzw. Bausparvertrag ABB §8

Hallo zusammen.
Habe einen "Combi-Darlehen" abgeschlossen, also einen Bausparvertrag mit "Flexi"-Darlehen.
Eigenkapital:
Grundstück 195.000
3 Lebensversicherung die aber nur als Sondertilgung mit einfließen sollen
Dahrlehen über 240.000
Wir, Frau (Pension,34) Kind (1) und ich (40), haben 3.800 im Monat
Darlehen ist genehmigt und bestätigt. Nun kommen die Unterlagen für Notar, Kopie von der Brandschutzversicherung die sie benötigen...ect....und unter anderem auf einmal ein Vertrag für eine RLV auf 50.000 (!) abgeschlossen und Unterlagen für eine Abtrittserklärung auf meine Lebensversicherung und zwar nur auf meinen Namen obwohl Frau ja auch das Darlehen mit unterschreibt.
Das kuriose ist, das man uns von einer Abtretung der LVA oder wir können auch einem Abschluß einer RLV, dann bräuchten wir die LV nicht belasten, nie was erzählt oder gelesen haben.
(Darlehen online beantragt, der Vermittler der uns von 1.12.03 an betreut hat ist nicht mehr im Hause. Der "Ersatzmann" kennt meine Akte noch nicht so genau und konnte noch keine genauen Angaben machen).
Jetzt zu meinen Fragen
In den Allgemeine Bedingungen für Bausparverträge (ABB) steht unter:
§8 Riskolebensversicherung
"Zum Schutz der Angehörigen des Bausparers vermittelt die Bausparkasse auf Wunsch des Bausparers den Abschluß einer RLV bei einer Versicherungsgesllschaft."
also AUF WUNSCH
oder können die uns das vorschreiben?
und wenn ja, mußte uns das vorher nicht mitgeteilt werden?
Könnte man aus dem Vertrag austeigen?
Wäre es sinnvoll bei anderen Versicherungen wegen einer RLV mal umzusehen und eventuell abzuschließen?
50.000 sind kein Thema für uns und kommen nicht in frage und würden bei Todesfall auch nicht helfen deswegen streuen wir uns 30 Jahre für was zu bezahlen was uns nicht weiterhilft sondern nur der Bauspasskasse.

Name:

  • Rainer
  1. Nichts besonderes, KfW ist auch noch immer unbekannt...

    Hallo Rainer
    50000 sind kein Thema?
    Träum schön weiter.
    Ne, is nicht so richtig vorschreibbar. Aber wer sagt, "50 mile ist kein Thema" sollte die auf jeden Fall abschließen. Egal, ob
    30,- bis 60,- Euro (verbundene Leben)!
    Viel Spaß noch.
    KFWA Wohneigentumsprogramm besprochenen?
    Na egal,
    Ich habs ja!

    Name:

    • Frank Siewert
  2. Wer zahlt schafft an!

    Dies gilt besonders für "Geldgeber". Machen Sie das "Verlangte" nicht, gibt es eben keine Kohle, so einfach ist das.
    Sicher hat der Geldgeber erst durch die Einreichung Ihrer Unterlagen (Eigenkapitalnachweise etc) von Ihren Lebensversicherungen erfahren. Die will er natürlich auch noch ramschen. Wahrscheinlich ist die Risikoabdeckung aber dennoch zu niedrig, so wird dann noch eine RLV verlangt. Von Ihrer Frau nicht, da sie vermutlich aufgrund der Tatsache, das sie bereits Pensionärin ist ein erhöhtes "Risiko" darstellt und somit nicht versicherbar, bzw. nur zu höheren Beiträgen zu versichern ist.
    Wenn Sie eine Risikoversicherung trotzdem noch wollen, schauen Sie bei ASSTEL und bei der COSMOS. Allerdings sollten Sie auch dort keine "Krankenhistorie" haben.
    Die letzten Hürden schaffen Sie auch noch.
    An der Bank schadlos halten können Sie sich dann, wenn Sie es ihnen wieder heim- bzw. zurückzahlen und zwar so schnell wie möglich.

  3. Danke Herr Siewert und Herr Witzgall Werde wohl ...

    Danke Herr Siewert und Herr Witzgall.
    Werde wohl nicht drumherum kommen und doch eine RLV abschließen.
    Habe heute ein Angebot (Asstel) vom meinen Vermittler bekommen, das bedeutend besser war, was wir vorher von der Bausparkasse bekamen und das wir uns für 10 Jahre Teilen werden 50/50 mit den Beiträgen.
    Gruß


Hier können Sie Antworten, Ergänzungen etc. einstellen

  • Keine Rechtsberatung in diesem Forum - dies ist Rechtsanwälten vorbehalten.
  • Zum Antworten kann der Fragesteller sein selbst vergebenes Kennwort verwenden.
  • Andere Personen können das Kennwort wiki oder Ihr Registrierungs-Kennwort verwenden.
  • Kennwort