BAU.DE - hier sind Sie:

Baufinanzierung

Finanzierung OHNE Eigenkapital?

Hallo,
kann sich mein Wunsch eine Eigentumswohnung zu kaufen auch ohne Eigenkapital erfüllen? Der Kaufpreis beträgt 160.000 €. Meine Frau und ich sind im öffentl. Dienst (Beamter/Angestellte). Einkommen derzeit zusammen 3000,- € (Tendenz steigend wegen Erhöhung Arbeitszeit Ehefrau - derzeit Teilzeit), 1 Kind (9 Jahre). Die Wohnung wird neu gebaut - demnach müssten wir ja die volle Eigenheimzulage erhalten. Ist das Risiko zu hoch, ohne Eigenkapital in dieser Höhe voll zu finanzieren? Habe noch kein Kreditinstitut mit meinem Anliegen aufgesucht und bin daher a b s o l u t unbedarft, wie so eine Finanzierung aussehen muß oder sollte. Ich bin fast 40 Jahre und möchte aber auch nicht 30 Jahre lang zahlen, bis das Objekt mir gehört. Lässt sich das alles realisieren oder sollte ich die Finger davon lassen?
Vielen Dank für eine Antwort
Ralf

Name:

  • Ralf
  1. ob

    das risiko zu hoch ist müssen in diesem fall wohl sie entscheiden. die frage die sich mir als erstes stellt, wie tragen sie die höherbelastung wenn bisher kein geld übrig war?
    gruß joachim kaehler

  2. mmmmh.

    Geld war immer übrig, aber wurde anderweitig eingesetzt: Neues Auto, Urlaub, neue Möbel, Wohnungseinrichtung. Ein grosser Teil (12000 €) wurde in Aktien eingesetzt und ist halt - wie bei vielen anderen auch - WEG!
    Mir geht es halt um ein kalkulierbares Risiko ohne EKA zu finanzieren - ist das mit meinem/unserem Einkommen möglich?
    Ralf

  3. off topic

    Das Geld ist nicht weg, das hat nur jemand anders.

    Name:

    • Ortwin Duddeck
  4. ..

    eine entscheidende Frage kann sein: welche Bank beleiht bei Immobilienkrediten 105% (Wert+Nebenkosten)?
    Warscheinlich müssen Sie den über die übliche Beleihungsgrenze (je nach Bank meist 80%) hinausgehenden Teil anderweitig absichern oder entsprechen teuer (hohe Zinsen weil höheres Ausfallrisiko) finanzieren.
    Stellen Sie sich die Frage: Wieviel Geld kann ich sicher und langfristig jeden Monat abführen? entsprechende Reserven (neues Auto, Unfall=Arbeitsunfähigkeit usw.) sollten Sie beachten.

  5. erstmal Danke,

    ich werde mich aber auch bei der mal Bank beraten lassen. Der Bauträger des Objektes gab mirden Tipp die EHZ als Darlehen vorzufinanzieren und somit den Kaufpreis auf 140.000 € zu senken. Somit wäre ja der "Kaufpreis" und damit Vollfinazierungsrisiko "ein wenig" geschmählert....

  6. so ein Blödsinn

    Der Bauträger scheint nicht ganz dicht zu sein.
    Nur weil Sie evtl. EHZ kriegen, sinkt der Kaufpreis?
    Demzufolge kostet Sie die Immobilie dann nix, falls Sie eine Finanzierung kriegen?
    Was für Leute dürfen denn in unserem schönen Deutschland alle ein Gewerbe ausüben?
    Die Belastung könnten Sie selbstverständlich theoretisch tragen. Ob Sie es auch praktisch können ist eine andere Frage.
    Die Bedürfnisse nach Dingen, welche Sie als Grund für das nicht so üpppige Eigenkapital angeführt haben (Möbel, Urlaub, Auto etc.) haben Sie nach dem Immobilienkauf aber auch. Und die 12000 Euro für die geschredderten Aktien sind auch nicht die Welt.
    Die Finanzierer schauen aber gerne auf das bisherige "Haushalten" um die Bonität zu beurteilen.


Hier können Sie Antworten, Ergänzungen etc. einstellen

  • Keine Rechtsberatung in diesem Forum - dies ist Rechtsanwälten vorbehalten.
  • Zum Antworten kann der Fragesteller sein selbst vergebenes Kennwort verwenden.
  • Andere Personen können das Kennwort wiki oder Ihr Registrierungs-Kennwort verwenden.
  • Kennwort