BAU.DE - hier sind Sie:

Fenster und Außentüren

Bauschmutz an neuen Glassscheiben lässt sich nicht lösen

Liebe Forumsteilnehmer,
unser Neubau ist abgeschlossen, nun wollten wir, da wir ziemlich viele und große Fensterflächen haben, eine Abschlußreinigung vom Fensterputzer durchführen lassen.
Dieser gab nach 1 Std. entnervt auf. ALLE Fenster, auch die Dachfenster, lassen sich von aussen nicht komplett reinigen,d.h. trotz Rasierklinge und ziemlich scharfer Reinigungsmittel bleiben großflächig Schmutzflächen auf dem Glas. Mit dem Fingernagel lasssen sich diese mühsam lösen, aber mit bisherigen Mitteln nicht. Man muß auch sagen, daß die Fenster während der Bauphase nicht abgeklebt waren etc. Was können wir tun, wir sind regelrecht verzweifelt, da wir schon diese großen Fentserflächen haben und diese nun unansehnlich sind.
Den Bauträger werden wir heute darauf aufmerksam machen und von ihm Lösungen wünschen, nur das nicht zehnmal an den Fenstern rumgedoktert wird, wie können diese Lösungen aussehen?
Gibt es spezielle Mittel um diese ( Kalk, Zement? ) Flecken zu entfernen?
Welche Methoden würden helfen?
Ich weiß mir keinen Rat.
Danke für die Unterstützung im Voraus !!
Gruß
Reinhold

Name:

  • Reinhold
  1. Grundsätzlich haben.....

    .....Rasierklingen und "Glashobel" an großflächigen Scheiben nichts zu suchen. Mit diesen Werkzeugen können Haarkratzer auf der Glasoberfläche erzeugt werden, die bei Gegenlicht die "schönsten" Muster ergeben und irreparabel sind.
    ´
    Was nun die Verschmutzungen angeht, so muss erst einmal geklärt werden durch welche Baumaterialien diese Verschutzungen entstanden sind. Wenn es sich tatsächlich um Kalk- und Zementrückstände handelt, besteht der Verdacht, dass das Glas bereits eine Verätzung an der Oberfläche abbekommen hat. Hier können Silikatanteile in den Baustoffen das Glas angreifen.
    Was mich allerdings etwas wundert, ist, dass das Dachflächenfenster ebenfalls diese Verschmutzungen aufweist. Für Kalk- und Zementspritzer wäre dies auf dem Dach sehr ungewöhnlich.
    ´
    Ich schlage vor, dass Sie vom Glashersteller einen Techniker kommen lassen, der die Verschmutzungen überprüft. Erst dann lässt sich ein Reinigungskonzept erstellen.
    mfg.
    Jürgen Sieber

  2. Danke vorab, hatten Gespräch mit dem Bauträger....

    eine Vor-Ort-Besichtigung konnte auch nicht klären um welche ART von Schmutz es sich handelt. Ein Mitarbeiter des Fensterherstellers war dabei und der sagte, daß es sich scheinbar u.a. auch um Kalkrückstande handelt, zuerst hatten wir auch den Verdacht, daß Rückstände vom Klinkerreiniger, der Klinker wurde abgesäuert, auf den Scheiben sind, aber wie gesagt es betrifft auch die Dachfenster, somit paßt dies nicht und bei der Arbeit waren die Fenster auch abgedeckt.
    Der Mitarbeiter des Fensterherstellers sagte, man könne versuchen die Scheiben mit einer feinen Stahlwolle !!! zu reinigen, ich habe es fast nicht geglaubt, er meinte das ernst. Habe nur gesagt, daß ich das nicht durchführen werde, das solle er selber machen. Gibt es vielleicht einen Tipp für einen gescheiten Glasreiniger, das man es damit evtl. nochmal probiert?
    Danke im Voraus

    Name:

    • Reinhold
  3. Haben Sie das so abgenommen?

    Grds. würde ich erst mal den Bauträger bzw. Verursacher des Schmutzes in der Pflicht sehen eine Lösung herbeizuführen. Wie hat sich denn der BT geäussert?

    Name:

    • Klaus-Peter Alde
  4. Wenn Kalk und Zement

    würde ich einen Sanitär-Grundreiniger
    versuchen. Dieser löst Kalk und Zement.
    Es gibt auch einen Reiniger für Fliesenböden
    die einen Zementschleier aufweisen.
    Dieser ist aber sehr "scharf"
    Achtung: Ich übernehme keine Gewähr für
    den Erfolg oder Mißerfolg.
    Schönen Grüß

    Name:

    • Herr ChrLin
  5. @Stahlwolle

    Der Fensterbauer hat mit seiner Stahlwolle gar nicht mal so unrecht! :-)
    Wenn der Härtegrad 00 verwendet wird, gibt es keine Kratzer im Glas! Alle anderen Härtegrade zerstören jedoch die Glasoberfläche.
    mfg.
    Jürgen Sieber

  6. Also doch Stahwolle ?!

    Hallo,
    vielen Dank ersteinmal für die Aussagen. Ohne grundlegene Untersuchung werden wir wohl nicht erfahren welcher Schmutz das ist. Haben das Thema mit dem BT besprochen. Auch der Fensterbauer war dabei, er wird nochmals Rücksprache mit dem Scheibenhersteller halten und dann werden die Fenster mit Stahlwolle Typ 00, genau das sagte er auch und Reiniger nochmals behandelt. Sollte dies den Schmutz nicht entfernen, wovon bisher keiner der Beteiligten ausgeht, ausser vielleicht ich ;-) werden wir uns über andere Maßnahmen unterhalten.
    zur Stahlwolle, kann man mit dem angegebenen Typ 00 wirklich nichts falsch machen ?! Kann ich mit der Stahlwolle einfach so ohne Reiniger, anfeuchten etc. auf den Fensterscheiben " rumschrubben "? Oder muß ich dabei etwas beachten ?!
    Danke im Voraus !!
    Gruß
    Reinhold

    Name:

    • Reinhold
  7. @00-Wolle

    Bevor man mit der Stahlwolle ans Glas geht, sollte die Oberfläche des Glases frei sein von Staub oder Sandkörnern. Sonst besteht die Gefahr, dass sich diese Körner in der Stahlwolle verfangen und über die Scheibe gezogen werden. Dies kann unangenehme Haarkratzer verursachen.
    Dies Stahlwolle sollte nicht angewendet werden bei ESG-Sicherheitsscheiben. Auch hier könnten Kratzer entstehen. Ansonsten liegt der Härtegrad dieser "Wolle" unterhalb der Glashärte.
    mfg.
    Jürgen Sieber

  8. Es hat geklappt !!

    Vielen Danbk für die Tips und Unterstützung, vor allem an Herrn Sieber. Wir haben am WEA mit 00-Stahlwolle unsere Fenster blitzeblanke sauber bekommen und das alles ohne Kratzer ! Auf den Scheiben schien u.a. ein stark haftender, schmierender Fettfilm gewesen zu sein. Wir haben die Fenster mit Wasser abgeputzt um so Staub etc. zu entfernen. Nach der Trocknung sind wir mit besagter Stahlwolle über die Scheiben gegangen und der Schmutz war im Nu weg, ohne grosse Anstrengung und Kratzer.
    Somit habe ich wieder etwas gelernt und darf mich nochmals bedanken, nun geht es uns wieder besser!
    Gruß
    Reinhold

    Name:

    • Reinhold
  9. Die Freude ist meinerseits!

    Es freut mich, wenn unser Ratschlag erfolg hatte.
    Danke für die Rückmeldung! :-)
    mfg.
    Jürgen Sieber


Hier können Sie Antworten, Ergänzungen etc. einstellen

  • Keine Rechtsberatung in diesem Forum - dies ist Rechtsanwälten vorbehalten.
  • Zum Antworten kann der Fragesteller sein selbst vergebenes Kennwort verwenden.
  • Andere Personen können das Kennwort wiki oder Ihr Registrierungs-Kennwort verwenden.
  • Kennwort