BAU.DE - hier sind Sie:

Dach

Abrechnung Dachverschalung

Unser Dachstuhl wurde komplett verschalt, das LVA weist für den sichtbaren Bereich (Traufe, Ortgang) und den nicht sichtbaren Bereich unterschiedliche EP's aus. Das Material und die Oberflächenbehandlung unterscheiden sich natürlich auch in diesen Bereichen.
Die Sichtschalung im Ortgangbereich wurde bis auf den 2ten innenliegenden Sparren geführt, im Traufbereich bis ca. 0,4 m oberhalb des Kniestocks.
Wie wird die Abrechung korrekterweise (nach VOBA) vorgenommen? Darf nur der hinterher tatsächlich sichtbare Bereich der Sichtschalung berechnet werden oder ist es erlaubt, auch die Teile zu berücksichtigen, die hinterher in die "allgemeine Dachschalung" übergehen und nicht mehr sichtbar sind?

  1. Ist den ausserhalb der Mauer am Ortgang

    nur noch ein Sparren, sodaß die Sichtschalung ja auch zwangsweise bis auf den 2ten gehen musste um auf zwei Sparren aufzuliegen?

    Name:

    • Frank Knauber
  2. Eine Grundregel der VOB

    sagt aus, dass die tatsächlich erbrachte Leistung abgerechnet wird. Wenn also beispielsweise an der Traufe die Sichtschalung in ein Meter Breite eingebaut wurde, dann kann sie auch so abgerechnet werden. Ausnahme: sie haben Ihrem Handwerker ausdrücklich gesagt, sie sei nur in 50 cm Breite einzubauen.
    Schöne Grüße aus Bochum

  3. Es gibt sogar

    zwei sichtbare "Flieger". Dank an beide Antwortgeber


Hier können Sie Antworten, Ergänzungen etc. einstellen

  • Keine Rechtsberatung in diesem Forum - dies ist Rechtsanwälten vorbehalten.
  • Zum Antworten kann der Fragesteller sein selbst vergebenes Kennwort verwenden.
  • Andere Personen können das Kennwort wiki oder Ihr Registrierungs-Kennwort verwenden.
  • Kennwort