BAU.DE - hier sind Sie:

Bauphysik

Kippt die Wand um oder verschiebt sich das Haus?

Schaut mal ........http://www.vw-bu...detail_spundwand.pdf
Die Lärmschutzwand besteht aus einem Beton-Streifenfundament 40x60 H/B mit aufgesetzten Pflanzringen. Die Pflanzringe sind mit Erde gefüllt, weder mit dem Fundament noch untereinander verbunden.
Die Spundwand ( 75 m breit) ist das südliche Ende eines Neubaugebietes vom ca. 250 m tiefe. Das gesamte Gebiet ist eine Hanglage mit ca. 2-3 % Gefälle.
Noch kann umgebaut werden, Bauträger und Verwaltung sagen aber, es sei so vollommen in Ordung. Dennoch habe ich Bauchschmerzen ...

Name:

  • Kurt E.
  1. Dem Haus

    sollte nichts passieren (2 m Gefälle auf 9 m) obwohl bei der Zeichnung nicht ganz klar ist, ob unterkellert.
    Die 4 m hohe Pflanzsteinwand ist originell aber nicht unbedingt problematisch. Es gibt Pflanzstein-Systeme, die sowas können.
    Ob die Spundwand ggf. Schichtwasser (Hangwasser) staut wäre auch noch interessant.
    Frage ist letzten Endes, ob das ganze ein Statiker auf Grundlage verläßlicher Bodenkennwerte geprüft hat.

  2. Kippt die Wand um?

    Folgt man Ihrer Maling, hätte auch ich meine Bedenken.
    Doch sind die örtlichen Verhältnisse wirklich so?
    BT und Verwaltung(Bauamt ?) halten die Ausführung für korrekt, Sie haben jedoch Bauchschmerzen und wollen den Umbau der Lärmschutzwand.
    Geht es nur um statische Bedenken, oder geht es um ganz was anderes?

  3. Meine Bauchschmerzen insoweit: die Pflanzringe sind nur lose ...

    Meine Bauchschmerzen insoweit: die Pflanzringe sind nur lose übereinandergestapelt, nicht verzahnt oder ähnliches. Auch nicht in den untersten Reihen ausbetoniert oder gar mit dem Fundament verbunden. Meine Befürchtung ist dahingehend, das sich die Wand durch den Erddruck im Laufe der Jahre verschieben könnte, vielleicht dann sogar vom Fundament rutscht.
    Das Bauamt scheint nicht sonderlich interessiert, es wäre alles im Freistellungsverfahren genehmigt und der Bauträger ist für unkonventionelle Lösungen bekannt. Vielleicht weiss der Statiker garnicht, das so nah an der Wand Häuser stehen?
    Alles möglich.

  4. Mit der Lärmschutzwand ...

    hätte ich auch Bauchschmerzen wenn Sie am Rand meines Grundstückes stehen würde.
    Fragen Sie doch mal nach der Statik.
    Wenn Sie wissen welchen Typ Pflanzstein Sie haben, dann können Sie auch beim Hersteller nachfragen. Der kann Ihnen sagen wie hoch eine Stützmauer bei welcher Neigung und welchen Randbedingungen ausgeführt werden kann.

  5. Kennen wir uns nicht?

    Ich umschreibe mal mit "Ostrunde", gelegen an der A43......
    Dann liegt uns hier die statische Berechnung der Spundwand vor. Nicht aber die Berechnung der Lärmschutzwand. Da hätte ich auch Bauchschmerzen. Wenn es die Gegend ist, die ich meine, pfeift da auch noch ordentlich Wind her.
    Hat überhaupt jemand die Lärmschutzwand berechnet? Vor allem im "Montagezustand"? Damit ist gemeint, daß durch Wurzeln noch kein Verbund erfolgt ist, die Kübel also lose stehen.
    An Herrn Ackermann: wenn es das Haus, was ich meine, ist nur ein Kriechkeller drunter.

    Name:

    • R.K.
  6. Es ist das 2te Haus rechts daneben, aber ...

    Es ist das 2te Haus rechts daneben, aber auch ohne Keller.
    Mit einer Statik für die Lärmschutzwand kann ich leider nicht dienen.
    Wo sollen die Wurzeln her kommen? Sollen Wurzeln die Wand stabilisieren, auch auf dem Fundament?
    Ist das möglich?

  7. Lärmschutzwand

    @ R.K. und Bauherr.
    Wie heißt es so schön, etwas mehr Input wäre ganz hilfreich.

  8. Es scheint sich um Pflanzringe ähnlich EHL VarioFlor ...

    Es scheint sich um Pflanzringe ähnlich EHL VarioFlor zu handeln. In der dortigen Tabelle finde ich eine max. Höhe von 1,59 m, wobei ich natürlich die Basisdaten nicht interpretieren kann.

  9. 1,59 m ...

    habe ich in der Tabelle auch gefunden.
    Es ist doch Ihr Grundstück, das abgefangen werden soll - oder nicht?
    Also verlangen Sie einen statischen Nachweis, eine schriftliche Bestätigung das die Mauer hält.
    Legen Sie dem Bauamt die Herstellerangaben vor.
    Gruß

  10. es gibt auch

    zugelassene

  11. Es wird kompliziert: nach einigen Telefongesprächen heute wurde ...

    Es wird kompliziert: nach einigen Telefongesprächen heute wurde mir bedeutet, das die Spundwand unter der Annahme geplant wurde, das sich die nördl. anschliessenden Bebauung auf einer Ebene befindet. Von einer Lärmschutzwand habe man keine Kenntnis gehabt.
    Könnte dieses zusätzl. Gewicht der Lärmschutzwand nun die Standfestigkeit der Spundwand beeinträchtigen?
    Danke nochmals, Kurt

    Name:

    • Kurt E.
  12. klar könnte es

    die Spundwand sollte schon nach den tatsächlich zu erwartenden Lasten konzipiert werden. Ändern wird sich dann allerdings wohl nichts prinzipielles, sondern wenn überhaupt die Einbindetiefe oder die Spundbohlen.

  13. wie wär das?

    die nach "spezialverfahren" bemessene und mit ebenfalls spezieller
    überwachung errichtete spundwand "geht ein bisschen", in der folge
    kommen die pflanzringe ins rutschen - der schuldige wird letztlich in
    einem spannenden rechtsstreit ermittelt, wenn es um eine schadenssumme
    in relevanter höhe handelt, fallen auf einmal alle möglichen verantwortlichen
    aus und der bauherr bleibt auf dem mist sitzen .. nur mal als anregung,
    ob nicht die rechtzeitige hinzuziehung eines fachmannes sinnvoll sein
    könnte...


Hier können Sie Antworten, Ergänzungen etc. einstellen

  • Keine Rechtsberatung in diesem Forum - dies ist Rechtsanwälten vorbehalten.
  • Zum Antworten kann der Fragesteller sein selbst vergebenes Kennwort verwenden.
  • Andere Personen können das Kennwort wiki oder Ihr Registrierungs-Kennwort verwenden.
  • Kennwort