Außenwände und Fassaden

BRANDBESCHLEUNIGER POLYSTYROL

Grundrecht Wohnen
Bürgerinitiative
Problem: mangelhafter Brandschutz u.a. durch offenes Polystyrol
Bauaufsicht bleibt untätig. Was tun?
Auf diesen Seiten finden Sie unsere Strafanzeige § 319 StGB wegen Baugefährdung:
http://www.konrad-fischer-info.de/21315bau.htm
etwas runterscrollen mit Fotos 15.10.09
WDA/brennendewdvs.htm" target="_top" rel="nofollow">http://www.richtigbauen.de/info/wd/brennendewdvs.htm
am Ende der Seite unsere Anzeige
Dittberner: "Berliner Behörden kuschen vor Heuschrecken"
http://www.khd-resea...Bauaufsicht_2008.pdf
Unser Schreiben an die Bauaufsicht vom 18.11.2008
Für einen Hinweis wären wir dankbar an
grundrechtwohnen ad gmx.net
Berlin

Name:

  • Grundrecht Wohnen
  1. Polystyrol ist ja nicht notwendig!

    Bei einer guten Holzrahmenkonstruktion braucht man kein Polystyrol, ja man braucht überhaupt keinen WDVSA vor der Konstruktion. Allenfalls eine Putzträgerplatte, am besten aus brandhemmendem Material, wenn man denn ein Putzfassade möchte.

  2. POLEMIK

    Weil Herr Fischer an Lehmziegelbauten und zugige Fachwerkhütten als der Weisheit letzter Schluss glaubt, lesen wir unter den Links dass Polystyrol grundsätzlich schlecht ist.
    Neu ist an diesen Argumenten nur wenig und die Argumente werden durch stete Wiederholung nicht wahrer.
    Davon aber mal abgesehen: Mangelhafte Bauleistungen, fehlende Bauüberwachung und eine blinde Bauaufsicht rechtfertigen noch nicht, dass das System WDVSA insgesamt als mangelhaft zu bewerten wäre. Klar schreit es nach Sanierung der Sanierung, wenn der Brandschutz in so vielen Detailpunkten entgegen geltender Vorschriften vernachlässigt wurde, ABER das heißt noch NICHT, dass man mit WDVS nicht mahr arbeiten kann, weil es dem Grunde nach ein mangelhaftes Produkt darstelle.

  3. Richtig!

    Ca. 6000000 qm und mehr WDVSA wird jährich in D verarbeitet.
    Der Erfolg gibt, sofern fachgerecht verarbeitet Recht.
    Lasst K.F. doch weiter unken.
    Mal sehen was Er uns im Januar in Ingolstadt beim Malertag so erzählt, wenn Er richtig in die Mangel genommen wird.

  4. Machen Sie einen Spaziergang mit offenen Augen...

    ...dann sehen Sie den Erfolg dahinschmelzen.
    Nach der Verschärfung der EnEVA bleibt die Wirtschaftlichkeit vollends auf der Strecke.
    Da kann man "fachgerecht" arbeiten wie man will. http://www.das-2punkt1-haus.de

    Name:

    • Maurermeister Christoph Jaskulski
  5. ...

    Diese sinnlosen Kommentare von Herrn CJ können eigentlich, wenn überhaupt, nur einen Sinn ergeben:
    Das Puschen der eigenen Website durch verweisende Links:
    "Sie benötigen gute eingehende Links!
    Um gute Ergebnisse für den PageRank-Faktor zu erhalten, benötigen Sie gute Links von themenverwandten Webseiten, die auf Ihre Website verweisen.
    Das Prinzip ist simpel: Wenn Seite A zu Seite B linkt, dann ist das eine Empfehlung von Seite A für Seite B. Je mehr Links zu Ihrer Website verweisen, desto besser.
    Die Qualität der Links ist ebenfalls wichtig. Ein Link, der einen Suchbegriff enthält, für den Sie hohe Platzierungen erhalten möchten, ist besser als fünf Links mit dem Text hier klicken. Ein Link von einer Website mit ähnlichem Inhalt / Thema wie Ihre Seite ist viel besser als Links von themenfremden Seiten."
    Daher ist eigentlich egal was er schreibt, er hat ja seinen Link gesetzt.
    Anders kann ich mir die substanzlosen Kommentare jedenfalls nicht erklären.

  6. Ragerank durch Links ist schwieriger geworden

    Und zwar unterscheidet Google jetzt die Häufigkeiten von Links aus unterschiedlichen Quellen. Wenn der Löwenanteil immer nur von bau.de kommt, dann erkennt Google das nicht mehr so an wie früher. Habe ich gerade irgendwo gelesen. Also, Herr J., geh' mal woanders hin, denn hier bringt es nicht mehr viel und die Glaubwürdigkeit ist eh' schon im Eimer.

  7. Ulrich und Torsten, danke für den Tip mit den Links zu eigenen HP

    Muß ich gleich mal probieren, vielleicht rennen mir die Kunden dann noch vor Weihnachten die Bude ein.So machts K.F.wohl auch seit langer Zeit schon.
    Man lernt doch nicht aus!

  8. FORUMBEITRÄGE + NÜTZLICHKEIT

    Liebe Experten und Sachverständige,
    wir sind eine Bürgerinitiative und haben Brandschutzmängelprobleme für 760 Wohnungen!
    Wir haben uns an das Forum mit der Hoffnung gewandt sachkundigen Rat zu finden.
    Stattdessen erleben wir Forum-Gerangel.
    Herr Fischer hat uns freundlicherweise einen Teil seiner Webseite zur Verfügung gestellt, da wir keine Webseite betreiben können, ohne sofort mit Klagen überzogen zu werden. Ansonsten hat Herr Fischer mit unserer Problematik nichts zu tun.
    Bitte geben Sie hier nur Mitteilungen, die uns sachlich weiterhelfen.
    Besten Dank

    Name:

    • GRUNDRECHT WOHNEN
  9. Brandschutzmängel bei 760 WE

    Bei solchen Größenordnungen sollten Sie sich hierzu einen Sachverständigen nehmen. Da wird die Diskussion im Forum Ihnen im Endeffekt nicht weiterhelfen.

  10. Dazu fällt mir ein...

    Dazu fällt mir ein!
    "Ich war letzte Woche mit 5 Idioten/Chaoten/usw. aus, jetzt halten mich alle auch für einen Idioten/Caoten/ usw......"
    Gruß

  11. Nur eine Das sind ca. 500000 cbm Sondermüll an unseren Hauswänden...

    • 6000000 qm WDVSA jährlich!
    • bei ca. 80 Prozent Polystyrtolfassade,

    macht das bei ca. 10 cm bis 12 cm Dicke,

    • ca.500000 Kubikmeter Sondermüll an den Wänden.

    Und Sie "Fachleute" haben nichts anderes zutun, als über
    Links und anderen Blödsinn zu reden!
    Entschuldigen Sie bitte, für einen weiteren "sinnlosen" Kommentar. http://www.das-2punkt1-haus.de

    Name:

    • Maurermeister Christoph Jaskulski
  12. ...

    Entschuldigung angenommen ...

  13. Hier steht ER,

    Er kann einfach nicht anders ! Scheinbar geht die K.F.-Grippe hier um!

  14. Weinachtsgeld...

    Weinachten steht vor der Tür, die Mitarbeiter möchten Weinachtsgeld. Vermutlich fehlen noch ein paar Werbeeinnahmen...
    Gruß

  15. Unwirtschaftlichkeit, Sondermüll und ein System ...

    ...was man nicht hinterfragen darf bleiben.
    Ihre "fachlichen" Antworten gehen ins Leere, bzw. haben sie mit dem "Bauen" nichts zutun.
    So gebe ich weiter den Mietern, Hausbesitzern, den Menschen einwenig zum Nachdenken an die Hand.
    Viele Leser werden es nicht wissen, dass auch die neue Energieeinsparverordnung, Paragraphen enthält, wie § 24 Ausnahmen oder § 25 Befreiungen. Da steht, dass jede Energiesparmaßnahme wirtschaftlich sein muss!
    In meinem Buch auf Seite 22/23, beschreibe ich die Unwirtschaftlichkeit: Da ist auch eine Tabelle vom Institut für Bauforschung e.V. in Hannover, die auch in dem Buch: "Atlas-Bauen im Bestand" zu finden ist.
    In dieser Tabelle werden die Instandsetzungsintervalle und Instandsetzungskosten ausgewählter Bauteile über die nächsten 80 Jahre miteinander verglichen. Dabei werden unter anderem auch sechs Außenwandkonstruktionen unter die Lupe genommen.
    Wenn man den Taschenrechner nimmt und rechnet, dann sind die Kosten für ein WDVSA um über 460 % höher als die einer Außenwand mit dem Verblendmauerwerk und über 300 % höher gegenüber der Außenwand mit Edelputz.
    Das sind Zahlen und Tabellen, die für Jederman zugänglich sind, die aber wohl niemand so richtig bewertet.
    Ich tue es! http://www.das-2punkt1-haus.de

    Name:

    • Maurermeister Christoph Jaskulski
  16. ...

    Ich könnte wetten, dass er das immer irgendwo rauskopiert. Das hatten wir doch schon x-mal von ihm ... und jedesmal musste er den Schwanz einziehen, weil das von ihm Gesagte leider nur Müll war ...
    Das Problem ist, dass man sowas ja auch nicht ignorieren darf. Man müsste glaube ich einen Standardbeitrag aufsetzen und den nur immer verlinken, wenn der Herr sich meldet...
    V.

  17. ...

    Wusstet Ihr eigentlich, dass sich die beiden Herren gegenseitig mit Lob überhäufen. Man nennt das sich gegenseitig pushen. Ich denke aber, die meisten Menschen haben noch einigermaßen Verstand, um das Ganze zu durchschauen
    http://www.haagundhe...89846-576-2#press_34
    Zu Chris­toph Jas­kul­ski:
    Dämm­bau­stil oder Bau­meis­ter­kunst?
    Das über­rascht: Ein Mau­e­r­er­meis­ter greift zur Feder! Und warum? Weil er nicht mehr an­ders kann. All die Jahr­zehn­te im mo­der­nen Bau­ge­sche­hen, die den Mau­er­werks­bau klas­si­scher Prä­gung und über­ra­gen­der Ge­stalt in den un­ver­dien­ten Ab­grund ge­trie­ben haben, sind ihm auf­ge­sto­ßen - und end­lich darf, nein muß das raus. Weil es dem Ver­fas­ser ums gute Bauen geht, um dau­er­haf­te, schö­ne und ge­sun­de Häu­ser für uns Men­schen.
    In an­ge­nehm knap­per Schrei­be fin­det sich zu­nächst die be­rech­tig­te Kri­tik an all den Dämm­stoff­ver­wüs­tun­gen und U-​Wert-​Per­ver­sio­nen, die das Bauen zur He­xen­kü­che der Bau­che­mie ver­ge­wal­tigt haben, Kri­tik an den dies zu ver­ant­wor­ten­den Bau­schaf­fen­den, Selbst­kri­tik an sich selbst, da auch der Autor einst allzu wohl­ge­mut die­sen Lei­dens­weg ging - je­doch auch be­rech­tig­ter Lob­preis der wah­ren "Bau­meis­ter­kunst". Def­ti­ge Sei­ten­hie­be gegen den Kli­ma­schwin­del und die ges. gesch. Öko­ab­zo­cke in­klu­si­ve.
    Schön die vie­len in die­sem Büch­lein ge­ho­be­nen Per­len aus kri­ti­scher Fach­li­te­ra­tur und meis­ter­li­cher Er­fah­rung. Jas­kul­ski lie­fert schlag­kräf­ti­ge und ein­gän­gi­ge Ar­GUA­men­te gegen die Ver­nich­tung der Bau­tra­di­ti­on, den Un­sinn der "U-​Wert-​Olym­pia­de" (Claus Meier), das krank­ma­chen­de Hei­zen und schlu­ßend­lich die Aus­zeh­rung des Bau­herrn­geld­beu­tels durch In­ves­ti­ti­on in En­er­gie­spar­pfusch.
    Fazit: Ein en­ga­gier­tes Fach­buch ohne Ver­wis­sen­schaft­li­chung - für alle am Bau In­ter­es­sier­ten, ohne ab­ge­ho­be­nes Ge­döns, mit Schma­ckes und doch mit viel Wis­sen!
    Ich je­den­falls habe es in einem Satz durch­le­sen müs­sen ...
    Kon­rad Fi­scher, Ama­zon, 19.10.2009
    ...
    und
    ...
    http://www.amazon.de...eview#R15CNZP7PRLKN6
    ... die Mahnen, Kritisieren und mal richtig auf den Tisch hauen!
    Ohne diesen Menschen, und da spreche ich auch ganz deutlich von Prof. Claus Meier (Buch "Richtig Bauen"),
    hätte ich wahrscheinlich nie meine eigenen Handlungen als Maurermeister hinterfragt.
    Dieses Buch bekommt volle 5 Punkte! Warum?
    Auf der diesjährigen Frankfurter Buchmesse suchte ich die neuesten Bauphysikfachbücher.
    Ich habe viele Bücher gefunden und darin gestöbert und sie verglichen.
    Das Problem ist, dass in fast allen Bücher der Inhalt kaum noch zu unterscheiden ist.
    Ein weiteres Problem ist, dass die Bauphysik, die durch Naturgesetze bestimmt wird, nicht mehr verständlich erklärt wird. Ich habe lange gezögert das Buch zu lesen an dem sich so viele Menschen reiben.
    Das Buch von Konrad Fischer ist erfrischend anders, als viele andere Fachbücher.
    Über seine "Schreibe" und "Ansprache" kann man diskutieren.
    Wenn man aber seine Autorenbiographie aufmerksam liest, dann kann ich ihn verstehen und beneide ihn sogar ein Stückweit.
    Mitten in seinem Studium, da war er gerade 24 Jahre alt, starb sein Vater.
    Er übernahm das Büro seines Vaters und trat wohl auch in seine großen Fussstapfen.
    Er ist nie in das Industriewissen abgebogen, wie ich und viele andere!
    Er ist der Tradition treu geblieben. So muss und musste er mit ansehen, wie immer mehr Baufehler entstanden.
    Wenn Laien oder Fachleute ihn und dieses Buch auf ganzer Linie kritisieren, dann haben sie es nicht aufmerksam gelesen oder wollen es garnicht lesen und verstehen.
    Als Laie kann man auch ab Seite 71 beginnen (Planungsinstrumente und -Methoden).
    Wer da nicht fündig wird ist selber Schuld.
    Allein die Seiten 101-107 zeigen Methoden (Handwerks-Raritäten)die den Preis des Buches rechtfertigen.
    Zum Beispiel Seite 105-Rostschutz:"Oberflächenschutz-Bleimennige-Leinöl-Standöl-Eisenglimmer-Farbe".
    Habe ich noch nie gehört. Warum nicht ausprobieren!?
    Auch seine Hinweise zum Luftkalkmörtel bringen mich weiter, bzw. "zurück".
    Seit einiger Zeit bin ich selbst vom "Sanierputz" zum Kalkputz zurückgekehrt.
    Jeder, der noch mit Kelle umgehen kann (es werden immer weniger) sollte sich damit befassen.
    Das Buch ist eine Rarität und sein Geld wert!

  18. Lieblingsjünger des K.F.

    Ich erkenne, dass der "Herr und Meister" hier ja noch einen Lieblingsjünger hat der Ihn lobpreist. Ich dachte, daß es sowas nur im FACHWERK.DE in der Person des F.K.(Florian Kurz) gibt.
    Karl Valeeeentin würde sagen: "Jeder Irrsinnige wird Ihnen Recht geben"!

  19. Hexenkraut und Hühnerbein, Blücher, Blücher erschein'!

    Na, der fiel mir gerade ein, weil er doch m.W. DER Fachmann für Sanierungen von Burgen und dergleichen ist und schon dafür gelobpreist worden ist. Da würde doch interessieren, wie er über die hier polemisierten Dinge denkt.

  20. Der sitzt in Seinem Burgverlies nackt, weil es Ihm zu heiß ist und hat seit Stunden einen Lachkrampf beim Cellospiel

    weil wir hier alle ungewollt Werbung für Ihn machen und Seinen Marktwert weiter erhöhen.

  21. ...

    Was haltet Ihr denn davon, wenn wir immer diesen Hinweis nur geben, wenn mal wieder Buchwerbung gemacht wird. Änderungs- oder Ergänzungshinweise sind willkommen.
    MfG
    VU
    ----------
    Sehr geehrter Leser,
    ein Forum steht allen Meinungen offen. Die Qualität der Veröffentlichungen/Beiträge ist durch den Forum-Betreiber und den darin tätigen Fachleuten nicht beeinflussbar.
    Die vor diesem Beitrag vorgebrachte Meinung spiegelt nicht die überwiegende Meinung der Fachwelt dar. Möchten Sie sich eingehend zum angeschnittenen Thema informieren, empfehlen wir die Nutzung der Forensuche oder Seiten wie
    http://www.ziegelphysik.de
    http://www.ing-buero-ebel.de/U-Ent/Immo.htm
    usw.
    Leider mussten wir die Diskussion mit dem Vorschreiber einstellen, da eine fachliche Auseinandersetzung nicht angenommen wurde.
    Letztendlich mussten wir feststellen, dass dem Vorschreiber durch die Diskussion eine Aufmerksamkeit geschenkt wurde, die in keinem Verhältnis zu seinen substanziell vorgebrachten Informationen stand. Wir haben uns somit entschlossen, seine Beiträge zu ignorieren.
    Mit diesem Verweis möchten wie aber die vom Vorschreiber vorgebrachte Meinung nicht unkommentiert lassen und verweisen darauf, dass diese nicht den aktuellen Wissenstand widerspiegelt.

  22. ...

    Bei Ebel müsste wahrscheinlich eher dieser Link rein: http://www.ing-buero-ebel.de/Arbeiten/Lichtenfels/Licht.htm
    Weitere Links?

  23. Aber, aber, Meister Schwarzmeier,

    was sollen denn diese diffusen Schmähungen? Bin ich Ihnen zu sehr irgendwo auf den Schlips getreten, ohne es gemerkt zu haben? Das täte mir aber leid.
    Und was darf ich denn nach solchen Kränkungen von Ihnen und Ihren Freunden in Ingolstadt erwarten? Bringen Sie alle ihre frisch gewetzten Brotzeitmesser mit? Oder vergiftete und abgesoffene WDVSA-Systeme? Warum reden Sie denn nicht vor Ihren Kriegskameraden an meiner Stelle, wo Sie doch eh alles besser wissen? http://www.konrad-fischer-info.de

  24. Aber Herr Fischer, seit wann so ein dünnes Fell?

    Sie, der doch so eine deftige Artikulation Ihr Eigen nennen werden doch nicht zur Mimose werden und die Alterssensibilität übermannt Sie plötzlich.
    Selbstverständlich sind Sie mir nicht auf den Schlips, den ich ja nur selten trage getreten.
    Daß Sie mit Ihree Thesen nicht die 5%-Klausel erreichen in der Fachwelt wissen Sie selbst ja am besten. Aber wer sich freiwillig immer sehr nahe am Feuer aufhält braucht sich über Brandblasen auch nicht zu wundern.
    Wenn Sie aber Ironie schon als Kränkung fühlen, werde ich mir überlegen müssen,ob ich Ihre Ausführungen oder Die Ihrer Jünger nicht lieber ignoriere. Aber sehen Sie es einem "SONDERMÜLL-VERARBEITER" einfach grosszügig nach, wenn Dieser mit ebensolcher Ironie wie Sie selbst gegenhält.
    2 Zeilen nach Ihrem Kränkungsschrei ist doch bei Ihnen schon wieder Satire und Sarkasmus TRUMPF!
    Frieren Sie einfach cellofiedelnd weiter in ungedämmten Burgen, südseitig mit einfachverglasten Fenstern. Vielleicht komme ich mal vorbei und blase Ihnen mit der Tenorposaune einige warme Strahlen aus den "MEISTERSINGERN" durch die Einfachverglasung in Ihre Kemenate um Ihnen das Gemüt zu erwärmen.
    Ich weiß zwar nicht alles besser, aber mehr als 95 % der Fachwelt sind Vertreter meiner Meinung.
    Wenn Sie diese Andersmeinenden als Kriegskameraden bezeichnen, muss ich mich eigentlich nur noch wundern, da mir nicht bewußt ist, daß wir uns im Kriegszustand befinden.
    Also, halten Sie die Ohren steif und die Eichel trocken!
    Allegro Vivace !!

  25. @ schwarzmeier und fischer

    @ Schwarzmeier: Bitte etwas mehr contenace einhalten. Sprüche, die derart offen, substanz- und inhaltslos unter die Gürtellinie gehen, bitte unterlassen.
    @K. Fischer, wo sehen Sie vergiftete (nachträglich???) WDVSA?
    stefan ibold

  26. Nicht mal richtig lesen können Sie...

    Herr Schwarzmeier: http://www.fachwerk.de
    Ihre Sprüche bleiben flach und ohne Inhalt!
    Herr Traut, Sie können nicht mal richtig zitieren!
    Ihr "sinngemäß" ist Unsinn!
    Mein Kommentar zu Pkt 1 ist folgend:
    Im Einfamilienhaus sind Außenwände zumeist nur noch 17,5 cm stark. Sie bestehen meist aus großformatigen Steinen ohne vermörtelte Stßfuge (senkrechte Fuge). Senkrechte oder waagerechte Leitungsschlitze bei der Elektro-, Heizungs- oder Wasserinstallation können zueiner Überbelastung führen. Sie stellen damit eine Gefahr für den Bestand des ganzen Bauwerkes dar.
    Wer kontrolliert das?
    Der Zerredungskünstler sollte erstmal seine eigene Seite bearbeiten und ausbauen, bevor er hier Sprüche klopft! http://www.das-2punkt1-haus.de

    Name:

    • Christoph Jaskulski
  27. Herr Jaskulski, genau das meinte ich mit Plattitüden. ...

    Herr Jaskulski, genau das meinte ich mit Plattitüden. Die Sprüche klopfen Sie. Ich wollte nur das Zitat nicht wörtlich einstellen, weil ich nicht Ihre Urheberrechte verletzen wollte. Danke, dass Sie es selbst gemacht haben.

  28. BAUSTOFFKLASSE B1 oder B3

    Sehr geehrte Herren, wir hatten dem Forum eine Frage gestellt - keine
    Antwort erhalten.
    Neuer Versuch: zu welcher Baustoffklasse zählen Sie Polystyrol
    ohne Brandstoppmörtel etc. - allso "offenes" Polystyrol:
    B1
    oder
    B3?

    Anhang:

    Der Beitragsersteller hat versichert, dass der Anhang selbst erstellt wurde und keine Rechte verletzt.

    Name:

    • GRUNDRECHT WOHNEN
  29. Brandschutzklasse!

    ...wenn Sie weniger blind durch die Gegend tapsen und nicht alles was Ihnen in den Kram passt ungeprüft übernehmen würden, dann wär Ihnen auch aufgefallen dass es Brandschutzklasse heißen muss...
    Polystyrol = B1
    Im übrigen hat auch eine HSH Platte nur B1
    gruss

  30. schnell löschen ;-)

    Die Baustoffklasse B 3 umfasst die "leichtentflammbaren" Baustoffe (z.B. unbehandelte Polystyrol-Hartschaumplatten),...
    Sorry Bernhard, ich wäre gerne schneller gewesen.
    Grüße

  31. ...

    Hallo Uwe Michael
    ich finde nirgends einen Hinweis, dass freiliegendes Polystyrol eine andere Eingruppierung hat....
    gruss

  32. Hallo Bernhard,

    mein Satz(anfang) ist aus dem aktuellen Lehrbuch der Bauphysik (vieweg+teubner) und lautet vollständig.
    "Die Baustoffklasse B3 umfasst die "leichtentflammbaren" Baustoffe (z.B. unbehandelte Polystyrol-Hartschaumplatten),
    die nur unter ganz bestimmten Umständen überhaupt verwendet werden dürfen, nämlich wenn sie werkmäßig mit anderen Baustoffen zu mindestens normalentflammbaren Baustoffen (Baustoffklasse B2) verarbeitet worden sind und beim Einbau diese Baustoffeigenschaft nicht verlorengeht.

  33. Grundrecht Wohnen

    Soll das ein Name sein oder versteckt sich dahinter Jemand der schon mit anderem Namen hier postet?

  34. BÜRGERINITIATIVE GRUNDRECHT WOHNEN

    Anbei noch einmal das Bild von einer Kellerdecke in
    unserer Siedlung - ca. 760 Wohnungen, die sich auf
    ca. 85 Häuser verteilen.
    Sie sehen an der Kellerdecke POLYSTYROL ohne
    Brandschutzmörtel. An der Kellerdecke verlaufen
    Gasrohre aus - wie uns die Bauaufsicht tröstete -
    nicht brennbarem Stahl.
    Die Frage, in wie viel Minuten diese Gasrohre in einem
    1000 Grad-Polystyrol-Feuer brauchen um zu explodieren,
    konnte uns die Firma PROMAT nicht sagen. Man hat
    das vorsichtshalber noch nicht ausprobiert.
    Dass ein Stahlträger nach 5 Minuten nur noch Spagetti
    ist und jede Funktion verliert - das weiß man genau.
    Unsere Frage an alle Sachverständigen und alle hier
    ständig postenden Vertreter der Dämmstoffindustrie:
    offenes Polystyrol in einem Wohnhaus:
    Baustoffklasse B1 oder B3? Gesetzlich zulässig
    oder höchst fahrlässig kriminell?
    Sie sehen weiter einen Papiercontainer direkt an der
    Polystyrol-Fassade und Sie sehen - wieder an der
    Kellerdecke einen Stahlträger "gebettet" in POLYSTYROL.
    Hier sind Eigentumswohnungen zu verkaufen - es werden
    dringend Käufer gesucht!

    Anhang:

    Der Beitragsersteller hat versichert, dass der Anhang selbst erstellt wurde und keine Rechte verletzt.
  35. Zulässig

    ...Brandschutzklasse B3 (sagt Uwe Michael)
    Zulässig mE, weil der gesamte Deckenaufbau die Bedingungen erfüllt.( U.M: ich duck mich schon mal ;-) )
    Nebenbei: Das Styropor ist doch nicht das Problem...sondern das andere leichtendzündlichere Gerümpel im Keller.
    Ein Holzstuhl entwickelt mehr Hitze als die komplette Styropordecke....

  36. @Grundrecht Wohnen: Suchen Sie sich einen Sachverständigen, der ...

    @Grundrecht Wohnen: Suchen Sie sich einen Sachverständigen, der feststellen kann, ob die in Ihrem Schreiben an den Senat benannten Mängel zur Zeit der Herstellung der damals geltenden Berliner Bauordnung widersprechen. Falls ja, liegt ein Verstoß gegen damals geltendes Baurecht vor. Falls nein, haben die Gebäude Bestandsschutz. Das trifft grundsätzlich auf alle Ausführungen zu. Sie kennen ja sicher auch die Brandfälle mit Toten und Verletzten in alten Treppenhäusern. Ein Hinweis auf die heutige Musterbauordnung bringt Ihnen nichts, da die MBO nur Empfehlungscharakter hat.

  37. BRANDBESCHLEUNIGER POLYSTYROL+BESTANDSSCHUTZ

    @Uwe Michael
    Napalm B besteht zu 50% aus Polystyrol:
    Napalm B
    bis 1200 °C
    25 % Benzin,
    25 % Benzol
    50 % Polystyrol
    Brandbomben
    Zitat aus unserem Schreiben an die Bauaufsicht:
    Der Hinweis der Bauaufsicht auf die anderen üblichen Brandlasten
    in Kellern ist ebenfalls Hohn. Die normalerweise eingelagerten Gegenstände entfalten bei Brand keineswegs hochgiftige, tödliche
    Gase und Rauch wie Polystyrol, und das Feuer breitet sich bei
    einem normalen Kellerbrand auch nicht aus wie durch einen Brandbeschleuniger gestartet. Es ist verboten Benzin oder
    andere Brandbeschleuniger in Kellern zu lagern. Zitat Ende
    @Bernhard Furch
    Brandschutz geht immer vor Bestandsschutz
    Insgesamt haben wir den Eindruck, daß viele Anwender und
    "Bewerber" von Polystyrol immer noch nicht realisiert haben,
    WAS Polystyrol ist und was bei einem Brand passiert.
    Flughafen Düsseldorf
    Tunnelbrand Kaprun
    Berlin Treskowstraße
    Perm - Rußland
    etc.
    WAS muss noch passieren, damit alle Verantwortlichen
    begreifen, wofür sie da verantwortlich sind?

  38. Was muss denn passieren...

    damit Sie begreifen wie absurd Ihr Auftreten hier ist?
    Schon der Name ist eine reine Anmaßung! Sicher Wohnen oder Mit Mehr Brandschutz wohnen wäre da wohl angebrachter...
    Weiter gehts mit an den Haaren herbeigezogenen Zusammenreimungen:
    Styropor als Brandbeschleuniger in Napalmkampfstoffen ist absurd.
    Ganz kurz: Wenn dem so wäre, bestände der komplette Inhalt der Bombe aus Styropor. Das hätte den Vorteil dass erheblich mehr "Nutzlast" mitgenommen werden könnte (Styropor wiegt fast nichts, Benzin und Benzol etwa soviel wie Wasser).
    gruss

  39. Verantwortungslose Panikmache

    Ein weiteres Zitat aus dem zur "Information" über Napalm B verwendeten Wikipedia-Artikel:
    "Napalm-B, eine später entwickelte Variante des Napalm, besteht aus Polystyrol, Benzol und niederoktanigem Benzin. Bei Napalm-B wirkt Polystyrol als Verdickungsmittel. Napalm-B bietet längere Brennzeiten von bis zu zehn Minuten (konventionelles Napalm nur 15 bis 30 Sekunden), "verbesserte" Zerstörungswirkung und ist weniger leicht entzündlich, was die Unfallgefahr durch rauchende Soldaten reduziert. Napalm B ist zähflüssiger als andere Gelbrandstoffe, wodurch die Haftwirkung an Zieloberflächen verbessert und der Feuerballeffekt reduziert wird. Es brennt heißer als herkömmliches Napalm und entwickelt einen charakteristischen Geruch bei der Verbrennung."
    Für Menschen, die denken wollen und einer Fremdsprache mächtig sind:
    "The safer napalm is known as "napalm-B", super-napalm, or NP2, and it uses no napalm at all! Instead, polystyrene and benzene are used as a solvent to solidify the gasoline. Napalm B has a huge advantage over the original napalm its ignition can be well controlled. This was a great advantage to soldiers using it as there were many accidents with soldiers smoking around napalm often resulting in damage to ones own army."
    (Aus:http://www.3dchem.com/molecules.asp?ID=23
    Also: Polystyrol ist ein VERDICKUNGSMITTEL, das in erster Linie für eine bessere Kontrolle der ENTZÜNDBARKEIT dient! Um die Brandgefährlichkeit von Benzin herabzusetzen einen nach Worten der Threadersteller hochgefährlichen Brandbeschleuniger nehmen? Mag sein, dass beim Militär viel Unsinn veranstaltet wird, aber das ist nun einmal eine Kompetenz, die ich den Herrschaften dort sehr wohl zutraue.
    Wenn ich Napalm als passendes Horrorbild einsetze, habe ich noch einen Vorschlag: Sofort in die Waschküche, denn
    "Herkömmliches Napalm besteht zum Großteil aus Benzin oder Petroleum. Durch Beimischung eines Verdickungsmittels, meist Aluminiumseifen (Al(OHA) (OOCR) (OOCR')) der Naphthensäure und Palmitinsäure, entsteht eine transparente, zähflüssige und klebrige Substanz, ......
    .....Palmitinsäure kann durch Verseifung von zum Beispiel Kokosöl erzeugt werden und ist als Natriumsalz ein Bestandteil von Seifen im Waschmittelbereich"
    (Wikipedia)
    Und nun behaupte ich einfach mal, dass diese Aluminiumseifen zu den hohen Temperaturen beim Brand führen, weil Napalm ohne sie nicht funktioniert. Also: Waschmittel sofort in Brandschutzschränke!
    Übrigens:
    Flughafen Düsseldorf -> Innenraum
    Tunnelbrand Kaprun -> geschlossener Raum
    Berlin Treskowstraße -> mir nicht bekannt, sorry
    Perm - Rußland -> Innenraum
    Ein akzeptabler Grund, das bei einem Brand schmelzende Polystyrol nur in Räumen ohne brennbare Stoffe zur Innendämmung einzusetzen. Ich habe allerdings noch nicht davon gehört, dass ein WDVSA zur Innendämmung dient und bei der Montage Polystyrol in Wohnräume eingebracht wird. Nebenbei wird Polystyrol (meist mit einer Bromverbindung) flammhemmend 'aufgerüstet', so daß ich mir bei zugelassenen Produkten beim besten Willen keine 1200 °C Brandtemperatur vorstellen kann. Selbstverständlich entstehen beim Verschwelen mehr "Produkte einer unvollständigen Verbrennung" (auch bromhaltige), die gesundheitsgefährdend sein können, aber die Standsicherheit des Gebäudes wird wohl kaum gefährdet.
    Gruß
    Volker Leue

  40. Hallo Leute ,

    nun kommt mal wieder runter!
    Wohin habt Ihr Euch denn nun verirrt?
    Wenn das Spektakel des Herrn@J: so weiterhin mitbetrieben wird und dieser Tread so zum WERBE-MARATHON wird, ist letztendlich der Schuldige für den Klimawandel auch bald gefunden------"POLYSTYROL" !!! Was denn Sonst ?!?!

  41. POLYSTYROL = SONDERMÜLL

    Herr Furch ihre Sprüche: "blind durch die Gegend tapsen" oder "Ein Holzstuhl entwickelt mehr Hitze als die komplette Styroprodecke".
    Solche Aussagen zeigen in eindrucksvoller Weise welche "Fachleute" auf die Menschen losgelassen werden.
    Ich habe mich mit dem Leuten von Grundrecht Wohnen in Verbindung gesetzt.
    Wenn die Kellerdecken mit Styroporplatten verkleidet sind und auch im Dachgeschoß solche Platten sichtbar sind, dann ist in unserem von Gesetzen nur so strotzendem Land irgendwas falsch.
    Dutzende Menschen haben Angst, das "Einer" den Holzstuhl anzündet. Was ist dann, Herr Furch?
    Wird schon nicht so schlimm werden, hm.
    Ziehen Sie eine Furche....und werden Sie lieber Bauer! http://www.das-2punkt1-haus.de

    Name:

    • Christoph Jaskulski
  42. Es reicht!

    Herr Jaskulski, so wie sie in ihrem letzten Beitrag stur dieselben Unwahrheiten wiederholen, die P#V Leue doch gerade eindrucksvoll widerlegt hatte, muss ich annehmen, dass sie in voller Absicht handeln. Und zwar fällt mir solches bei ihnen nicht zum ersten Mal auf. Eigentlich müssten Sie längst gesperrt sein, denn sie verbreiten pausenlos schädliche Desinformationen. Man mag auch nicht ausschließen, dass es anfällige Gemüter gibt, die dazu neigen, auf solche Verschwörungstheorien herein zu fallen, und die nicht in der Lage sind, sich selbst ein kritisches und abwägendes Urteil zu bilden, trotz mittlerweile im Forum reichlich vorhandener Informationen.
    Aber unter dem Strich machen sie vor allem Werbung gegen sich selbst und gegen die von ihnen verehrten sog. "Ziegelphysiker" und damit gleichzeitig Werbung für die von fast allen anderen Teilnehmern vertetenen Positionen. Und das sogar umsonst. Herr Jaskulski, dafür möchte ich ihnen an der Schwelle zum neuen Jahr 2010 meinen allerherzlichsten Dank aussprechen! Ich wünsche ihnen weiterhin körperliche Gesundheit, auf dass sie noch lange so segensreich Reklame für moderne, hochgedämmte Bauweisen machen können. Einstweilen habe ich im Gedenken an sie ein paar Gläser echten Glögg getrunken. Danach brauchte ich sowieso keine Heizung mehr. Skål!

  43. Angst

    breitet sich aus in diesem unserem Lande, die Verschwörung geht ja noch viel weiter: Obwohl Holz erwiesenermaßen in höchstem Maße brandfördernd ist (man denke an die Brände in Kalifornien/Australien usw !!!) fördert und fordert eine Baumafia aus Sägewerksbesitzern, Statikern und Zimmerleuten weiterhin, Dachstühle aus HOLZ zu erstellen! Gerade zu Silvester sollte das doch endlich auch einmal erwähnt werden!
    Guten Rutsch...
    Volker Leue

  44. Sie haben Recht Herr Stodenberg, es reicht!

    Solange in diesem Land, immer weiter einseitig und immer schärfer in das Wohnen eingegriffen wird, werde ich nicht aufhören die Menschen zu informieren.
    Solange paar Schwedenhausbauer und paar "Fachleute" mit allem was ihnen recht ist auf meine Aussagen einschlagen werden ich die Menschen weiter informieren.
    Deswegen auch mein Buch: "Dämmbaustil oder Baumeisterkunst?"
    Der Leserschaft wünsche ich alles Gute für das Jahr 2010 und bleiben Sie schön kritisch. http://www.das-2punkt1-haus.de

    Name:

    • Christoph Jaskulski
  45. ...

    Sie sollten Ihre Marketing-Strategie dringend überdenken. Man kann nicht einerseits Werbung für ein Buch machen und gleichzeitig deutlich zum Ausdruck bringen, dass sich ein Kauf nicht lohnen wird.

  46. hallo Herr Baumeister mit Stil

    ;-)) letzteres leider weniger....
    Meine Familie hat einen landwirtschaftlichen Hintergrund und da gibts gewisse Regeln und Zusammenhänge. Käme da einer dahergelaufen und würde düngerfreien Anbau propagieren (das hatten wir jahrhundertelang mit entsprechenden Resultaten) würde er genauso belächelt wie Sie.
    Zu SCHÖNER WOHNEN: Auf eine unbefriedigende Situation (ist gegeben)kann man auf verschiedene Art und Weise reagieren:

    • Man sucht sich eine andere/sicherere Wohnung
    • Man versucht den Mißstand zu ändern.

    Auch hier hat man Alternativen: Man ändert den Mißstand selbst (in Absprache mit dem Hauseigentümer) ...da fallen wir spontan drei Alternativen ein...vielleicht übernimmt der Hauseigentümer sogar die Materialkosten...
    oder
    man macht richtig schön Wind und wundert sich über das Unverständnis und steigert sich dann erst recht hinein....
    gruss

  47. ..tschuldigung....

    das sollte natürlich GRUNDRECHT WOHNEN heißen

  48. Interessante Seiten gefunden!

    WDA/wd04.htm" target="_top" rel="nofollow">http://www.richtigsanieren.de/info/wd/wd04.htm
    http://www.richtigbauen.de/info/wd/deammpraxis.htm
    Die 3 Säulen des Bauens:
    http://www.richtigbauen.de/info/bau/bau04.htm http://www.das-2punkt1-haus.de

    Name:

    • Christoph Jaskulski
  49. Sinngemäß: "Giftige WDVS-Anstriche ...

    Die biozide Ausrüstung von WDVSA-Oberflächen verzögert allenfalls den Befall mit Algen und Pilzen, da die Gifte ausgewaschen werden. Mehrere tausend Tonnen Gifte gelangen so in Europa jedes Jahr in die Umwelt. ..."
    Weiter hier: http://www.ibo.at/documents/giftige_fassadenanstriche.pdf
    und schon die kleinste Google-Recherche bringt die weiteren wiss. Belege der Umweltverseuchung zutage.
    Wirklich ekelhaft, was hier "Standard" der 95 % ist, da wunder ich mich über nix mehr ...
    Das darf man wohl mit Fug und Recht Chemiewaffenangriff auf unsere Umwelt und damit auch Krieg gegen den Menschen nennen. Allerdings wieder mal ganz ohne Kriegserklärung, die Kriegsgewinnler reiben sich die Hände.
    Meine kleine Grafik zeigt die Feuchtebelastung der WDVS, Datenquelle: Fraunhofer-Institut für Bauphysik, Standort Holzkirchen. http://www.konrad-fischer-info.de

  50. bitte bei der wahrheit bleiben

    Sehr geehrter Herr Fischer,
    nicht das Polystyrol ist giftig, nicht das WDVSA insgesamt ist giftig, es KANN der Putz sein, es KANN der Anstrich, der fungizit eingestellt ist, sein.
    SIE suggerieren etwas, was nun wirklich nicht stimmt und was Sie auch nicht belegen konnten, nämlich die Giftausdunstungen von WDVS im Allgemeinen. Das KANN nur dort geschehen, wo "nachgeholfen" wurde. Fungizide sind optional und nicht Standard.
    Das war wohl nichts :(
    Mit freundlichen Grüßen
    stefan ibold

  51. Wahrheit ist unteilbar

    Da hat man vor ca. 500 Jahren den Leuten auch erzählt, wenn sie Ablassbriefe kaufen, kommen Sie in den Himmel. Den Beweis ist bisher noch Keiner angetreten. Wenn jetz irgendein Seelenverwandter aus Österreich von vielen tausend Tonnen Gift die in Europa durch WDVSA in die Umwelt gelangen, so verhält sich das genauso wie mit dem Freund Tetzel und dessen Mitstreitern. Behauptungen die unbewiesen sind.
    Da können die Fischerchöre noch so laut singen.

  52. überwiegende Meinung der Fachwelt dar...

    ...aktueller Wissenstand.
    Da haben Sie wirklich recht Herr Ulrich!
    Meinung ist noch nicht Wissen!
    Einseitige Meinung und Wissensstand ohne Wissen!
    Sie lehnen sich so weit aus dem Fenster und sind nicht in der Lage der verehrten Leserschaft die Wirtschaftlichkeit an einem Beispiel zu erläutern und aufzuzeigen.
    Solange niemand von Ihnen "Fachleuten" dazu in der Lage ist,
    werde ich weitere Zahlen und Fakten folgen lassen.
    Herr Schwarzmeier wirbt mit 60 % Heizkosteneinsparung, andere mit noch mehr, wenn ein WDVSA zur Ausführung kommt.
    Sicher können Sie an einem einfachen und verständlichen Beispiel der Leserschaft die Wirtschaftlichkeit aufzeigen.
    Können Sie doch sicher, wenn Sie doch in der Lage sind, Bemerkungen unter der Gürtellinie abzulassen.
    Herr Stodenberg auch Sie dürfen!
    Wir alle warten darauf. http://www.das-2punkt1-haus.de

    Name:

    • Maurermeister Christoph Jaskulski
  53. ...

    Sehr geehrter Leser,
    ein Forum steht allen Meinungen offen. Die Qualität der Veröffentlichungen/Beiträge ist durch den Forum-Betreiber und den darin tätigen Fachleuten nicht beeinflussbar.
    Die vor diesem Beitrag vorgebrachte Meinung spiegelt nicht die überwiegende Meinung der Fachwelt dar. Möchten Sie sich eingehend zum angeschnittenen Thema informieren, empfehlen wir die Nutzung der Forensuche oder Seiten wie
    http://www.ziegelphysik.de
    http://www.ing-buero-ebel.de/U-Ent/Immo.htm
    usw.
    Leider mussten wir die Diskussion mit dem Vorschreiber einstellen, da eine fachliche Auseinandersetzung nicht angenommen wurde.
    Letztendlich mussten wir feststellen, dass dem Vorschreiber durch die Diskussion eine Aufmerksamkeit geschenkt wurde, die in keinem Verhältnis zu seinen substanziell vorgebrachten Informationen stand. Wir haben uns somit entschlossen, seine Beiträge zu ignorieren.
    Mit diesem Verweis möchten wie aber die vom Vorschreiber vorgebrachte Meinung nicht unkommentiert lassen und verweisen darauf, dass diese nicht den aktuellen Wissenstand widerspiegelt.

  54. Der Chef des "Bauens" und der "Fachleute" hat gesprochen!

    In welcher Welt leben Sie?
    In Ihrer eigenen Welt, die vom Diktieren bestimmt ist!
    Sie hetzen die Leserschaft auf!
    Irgend etwas haben Sie verpasst im Leben.
    Kennen Sie den Artikel 5 des Grundgesetzes?
    (1) Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten. Die Pressefreiheit und die Freiheit der Berichterstattung durch Rundfunk und Film werden gewährleistet. Eine Zensur findet nicht statt."
    Was Sie machen ist eine Zensur, eine Vorverurteilung.
    Sie leben doch in Deutschland, oder?
    Dann sollten Sie dies auch beherzigen. http://www.das-2punkt1-haus.de

    Name:

    • Maurermeister Christoph Jaskulski
  55. Schuster bleib bei Deinen Leisten

    und Maurermeister bei Deinen Steinen.
    Gerade dieser Artikel gilt auch für ungewünschte Beiträge, Kritik an einer Meinung ist nicht verboten.
    Freiheit ist immer die Freiheit des anders denkenden...
    Immer wieder schön wenn Dogmatiker sich so selbst entlarven, danke Veikko.

  56. "Meinen" ist nicht "Wissen"...

    Hallo
    Wie sagte mal einer, "Meinen" ist nicht "Wissen" und ja, da hat unser Baukunstmeister Recht, jeder kann seine Meinung verbreiten...
    Sogar unsere "Ziegelphysiker" dürfen zum "Puschen" ihrer Internetseiten, zum Verkaufen ihrer Bücher, zum Anpreisen kostenpflichtiger E-Mail Beratungen, usw. immer wieder unter neuen Namen in jedem Forum ihre "Meinung" sagen.
    Da sie aber weder in diesem, noch in einem anderen Forum jemals Beweise lieferten, liefern oder liefern werden bleibt festzustellen, dass es sich einfach nur um Meinungen handelt, Wissen "sieht" anders aus...
    Gruß
    PS nur meine Meinung...
    Dies hier passt dazu, nach 3600 Beiträgen immer noch kein Beweis;
    http://www.haustechn...t=46261&highlight=KF

  57. Dann doch wieder an die Leserschaft

    Erstens: Zahlen in Büchern werden zwar akribisch aufgelistet, wie in den Buch ", Atlas-Bauen im Bestand", aber nicht mehr hinterfragt oder ausgewertet. Das macht es für mich recht einfach, Bücher zu studieren, Zahlen zu analysieren und eine Bewertung abzugeben. Es sind Beweise, die zeigen, dass mehr Geld vernichtet wird, als dass es sich in der üblichen Nutzungsdauer rechnet. Dies nennt man Unwirtschaftlichkeit.
    Zweitens: Bei einem Spaziergang nehme ich jeden Dämmenthusiasten an die Hand und mache ihn auf die eintönig verunstalteten Fassaden aufmerksam.
    Drittens...
    Viertens...
    Fünftens: Jetzt kommt erst der U-Wert, der für die ganze Wissenschaftsverfälschung verantwortlich ist!
    Und noch was zu Büchern:
    Das Buch von Prof. Claus Meier "Richtig Bauen" gibt es mittlerweile in der 6.Auflage!
    Die 1.Auflage gab es 2001!
    Wenn der Inhalt wirklich so schlecht ist wie viele "Fachleute" behaupten, warum ist dann die Nachfrage so groß? http://www.das-2punkt1-haus.de

    Name:

    • Maurermeister Christoph Jaskulski
  58. Große Auflage, oh!

    Wie heißt nochmal die deutsche Zeitung mit der größten Auflage? Ah ja! Und hat sie diese Auflage, weil so viel Wahres in ihr steht? Ach so! Es war doch immer so: 100 Mrd. Fliegen können nicht irren!
    Und was kann der arme U-Wert denn dafür, dass sie ihn nicht verstehen und immerzu ausrufen: "Ich will aber meine dicke Speicherwand haben!" Ich glaube fast, in Wahrheit muss man ihr absurdes Festhalten an längst vielfach widerlegten Behauptungen psychologisch erklären. Ich versuch's mal:
    Sie wollen ihre Burg, ihren Bunker, ihre Höhle, ihr Schneckenhaus. Sie glauben, sie benötigen keine zusätzliche Wärmedämmung, also heizen sie auf Teufel komm'raus und verpesten damit die Umwelt. Denn alles andere wäre angeblich unwirtschaftlich. Natürlich betrügen sie sich auch ein wenig selbst, indem sie wenigstens effektive Flächenheizungen propagieren, in dem Glauben, damit wäre ein ausreichender Ausgleich zu der fehlenden Dämmung geschaffen. Und dabei haben sie dann ein ruhiges Gewissen. Das ist bedenklich!

  59. Noch zur Wirtschaftlichkeit

    Ihre Behauptung, WDVSA sei unwirtschaftlich, bezieht sich vermutlich auf die Mikroökonomie des Bauherren, stimmt's? Ja, ich frage, denn wie immer ist auch hier ihre Aussage ja alles andere als präzise.
    Nehmen wir mal an, es sei so gemeint, darf ich dann annehmen, dass ihnen die volkswirtschaftliche Seite herzlich gleichgültig ist? Ja, sehen sie, sie dürfen in diesem Lande so denken. Die Politiker, die die Rahmengesetze machen, sind aber dem Allgemeinwohl verpflichtet. Und deshalb gibt es z.B. die EnEVA.
    Verantwortungsbewusste Bauunternehmer tragen aktiv zur Weiterentwicklung des energiesparenden Bauens bei. Und nicht zu seinem Gegenteil, wie ihresgleichen!

  60. Zu "eintönig verunstaltete Fassaden"

    Wenn der Herr J. ein gestalterisches Defizit hat und sich nur die mittelalterlichen Fassadenstrukturen visuell vorstellen kann, dann soll Er bitte mal in meiner HP unter "REFERENZEN" nachsehen.
    Hier wird der Gute Fassaden sehen können die nicht einerlei, eintönig verunstaltet sind, obwohl WDVSA-Fassaden.
    Was hat denn WDVS mit Gestaltung zu tun???
    Scheinbar ist alles, das obenauf keine Zinnen hat eintönig!

  61. Zum Nachlesen...

    Hallo
    Nur mal so als Info, zum Nachlesen...
    http://www.haustechn...20Frau%20Dahlhoff%3f
    Einige "Experten" die hier immer wieder namentlich von unseren "Ziegelphysikern" benannt werden kommen in dem Urteil nicht "ganz so gut" weg, es käme immer nur "Blablabla"!!!
    Vermutlich war der Richter von der Dämmstoffindustrie "gesponsort/geblendet" ....
    Gruß

  62. Machen Sie erstmal Ihre Hausaufgaben...

    bevor Sie die Leserschaft weiter an der Nase herum führen!
    Herr Schwarzmeier, Sie sind er Leserschaft immer noch das Beispiel der Wirtschaftlichkeit schuldig, wie Sie auf bis 60 % Heizkostenersparnis kommen. Wenn Sie bei all Ihren bunten Häusern, dem Auftraggeber nicht die Wirtschaftlichkeit der Maßnahmen erklärt haben, dann ist dies äußert risikoreich.
    Schauen Sie doch einfach in Neubaugebiete, so ab Frankfurt südlich. Da sehen Sie fast nur noch bunte gedämmte Häuser.
    Schön ist was anderes und Handwerk auch!
    Herr Stodenberg, wenn ich mir Ihre Seite anschaue und lese was Sie hier äußern, dann frage ich mich ob Sie jemals in einem massivem Haus mit Strahlungsheizung gewesen sind.
    Herr Lehmann: Ihre Seite ist der Hammer!
    Bei Ihrer Energieberatung, unter dem Beispiel recht weit unten steht: "Bei einer Investition von nur "6000" Euro für die Solaranlage habe ich, ohne Zinsen und Reparaturen, in 50 JAHREN die Wirtschaftlichkeit erreicht."
    Herr Lehmann, wann ist die Wirtschaftlichkeit mit Zinsen und Reparaturen erreicht?
    In 60,70 Jahren oder wann?
    Wie lange hält überhaupt so ein Ding?
    Die Nutzungsdauer, wenn es wirtschaftlich sein soll beträgt 15 Jahre.
    Irgendwie klafft da ein riesiges Loch.
    Mit Allgemeinwohl oder nach EnEVA hat das nichts zutun.
    Der Leserschaft bleibt nur eines, Taschenrechner und genau nachrechnen, was die Fachleute Ihnen verkaufen wollen. http://www.das-2punkt1-haus.de

    Name:

    • Maurermeister Christoph Jaskulski
  63. ...

    Ich fasse das Vorgesagte zusammen: Wie immer. Ein Haufen Behauptungen, keine Beweise.
    Jeder Pizzabote weiß mehr über Wärmedämmung und Energieeinsparung als der Maurermeister Bob ... ach nee, dass war ein Anderer ...

  64. Herr Ulrich, Technischer Berater von ....

    ...sagt: "In den letzten Jahren wurden die Partnerschaften zum Malerhandwerk intensiviert und ausgebaut."
    Ja, warum wohl.
    Weil der Malermeister von der Bauphysik meilenweit weg ist und keine großen Fragen stellt!
    Solchen Leuten wie Ihnen, ist es zu verdanken, dass den Menschen das Geld aus der Tasche gezogen wird.
    Oder lernen Sie dem Malermeister, wie den Kunden die Wirtschaftlichkeit der Maßnahme ausgerechnet wird.
    Wer diesen Sondermüll verkauft wie Sie und daran sich eine goldene Nase verdient, hat für uns Maurermeister natürlich nur Beschimpfungen und Parolen übrig. http://www.das-2punkt1-haus.de

    Name:

    • Maurermeister Christoph Jaskulski
  65. ...

    Da hat einer aber tief im www gegraben. Respekt! Sie müssen echt Zeit haben.
    Ihr sonstigen Phrasen lasse ich einfach mal so stehen, da nichts Neues enthaltend ...

  66. Bei der Solaranlage

    ... könnte J. sogar im Grundsatz Recht haben, wobei ich nicht die genauen Zahlen beurteilen möchte. Aber Solar war hier nicht das Thema, das ist nur ein Ablenkungsmanöver.
    Noch zum Thema "Wirtschaftlichkeit": Für wie wirtschaftlich hält denn der Maurermeister J. die innenliegende, also von Grund auf zur Konstruktion gehörende Wärmedämmung in Holzrahmenhäusern? Darüber schweigt er bisher, behauptet aber dennoch in einem zurückliegenden Beitrag, auch bei Holz sei ein reiner Massivbau besser. Natürlich ohne Kostenvergleich oder energetischen Vergleich.
    Beim Massivbau ist ja sogar der energetische Unterchied zwischen gedämmten und ungedämmten Häusern noch viel dramatischer als beim Holzbau. Das würde eigentlich Mehrkosten für eine Wärmedämmung deutlich rechtfertigen. Aber da ich die Kostenunterschiede beim Massivbau nicht gut einschätzen kann, frage ich hier mal ganz naiv in die Runde:
    Ist doppelt- oder dreimal so dicke Massivwand wirklich billiger als ein bisschen WDVSA? Ich kann das nicht glauben.

  67. Ziegelphysiker und die Wahrheit

    Hallo
    Ja, unser Baukunstmeister hat Recht, was er zitiert hat steht auf meiner Homepage, (zugegeben nicht Professionell, einfach von mir Hobbymäßig gestaltet...)
    nur den nachfolgenden Satz hat er vergessen;
    "Schnell wird aus diesem Beispiel klar, was von "Haustürberechnungen, Messeberechnungen", kostenlosen oder kostengünstigen "Internetberechnungen" zu halten ist. Nur mit der Erfassung aller Gebäudedaten lassen sich vernünftige Berechnungen ausführen...."
    Habe ich ja schon einmal geschrieben, passt ja hier auch, es wird "gelogen, betrogen, Ergebnisse manipuliert oder aus dem Zusammenhang gerissen",usw. nur um Werbung für ihre Internetseiten/Bücher/kostenpflichtigen E-Mail oder Telefonberatungen zu machen.
    Gruß
    PS Wenn jemand behauptet, dass Dämmmaßnahmen nicht immer wirtschaftlich sind - kein Problem, durchaus möglich (darum sollte man ja vorher genau rechnen/planen)!
    Wenn jemand behauptet, dass Dämmmaßnahmen (keine "Massivdämmung)nicht funkt., sage ich, er hat "keine" Ahnung oder in den falschen Büchern/Internetseiten gelesen!

  68. Hier wird mal wieder mit Pauschalaussagen um sich ...

    Hier wird mal wieder mit Pauschalaussagen um sich geworfen, die für sich genommen alle Blödsinn sind. Etwas zugespitzt etwa so, z.B.:
    1. Wärmedämmung ist unwirtschaftlich.
    2. Viel Wärmedämmung spart viel Energie.
    3. Wärmedämmung macht krank und zerstört die Bausubstanz.
    4. Fehlende Wärmedämmung macht krank und zerstört die Bausubstanz.
    usw. usf.
    zu 1: Bei 40 cm Wanddämmung, z.B. Passivhaus, dürften die letzten 10 cm kaum noch Auswirkungen auf die Energiebilanz, dafür eine negative Energie(Öko)bilanz haben. Falls eine 25 cm dicke Vollziegelwand sowieso neu zu putzen ist, fallen als Mehrkosten im Vergleich zum Neuverputz das Anbringen der Dämmung, Verdübelung und Armierung an. Minderkosten ggf. das Abschlagen des vorhandenen Putzes. Alles andere sind Sowiesokosten. Das lässt sich problemlos wirtschaftlich darstellen.
    zu 2: siehe 1., Passivhäuser halte ich nicht für den richtigen Weg, da hier ein Maximum an Dämmung verbaut wird. Eine Optimierung sieht anders aus.
    3. Zu diesem Argument werden immer die fehlerhaft verbauten Dämmungen herangezogen. Punktverklebung wird immer noch gerne gemacht, ist aber einfach Pfusch am Bau und dient hier nicht als Argument. Dito für fehlende Dampfsperren usw.
    4. Es lässt sich auch in schlecht gedämmten Häusern gesund leben. Beispiele sind jahrhundertealte Fachwerkhäuser, die es zu zigtausenden in Dtl. gibt. Die haben "ordentliche" Heizkosten, aber ungesund?
    Im Grunde ist jeder Bau für sich zu betrachten, Altbau anders als Neubau, Skelettbau anders als Mauerwerksbau usw. Ungeplante Einzelmaßnahmen im Bestand, z.B. Innendämmung, können auch zu Bauschäden führen.
    Im übrigen gibt es für jedes Bauvorhaben noch andere Kriterien als Energieverbrauch, z.B. Behaglichkeit, Ästhetik, Infrastruktur usw. Was bringt energetisch das beste Passivhaus, wenn es in einem Neubaugebiet am Rande der Großstadt steht, erst eine Infastruktur geschaffen werden muss, die Bewohner jeden Tag zig km mit dem Auto zur Arbeit/Schule/Freizeitgestaltung fahren und dafür Häuser in den Innenstädten leerstehen und letztlich abgerissen werden?

  69. och menno

    Ich weiß nicht, ob ich es bereits geschrieben hatte, aber 45 cm Dämmung an der Wand sind in der Tat eine negierdende ökologische Bilanz und damit eben Unsinn.
    Ich vertrete berteis seit langem die These, dass ab einer Dicke von etwa 26 - 28 cm (WLG 035) im Bereich Dach die Einsparung keinen sinnvollen Nutzen zum Mehraufwand in Herstellung, Transport etc. bringt. Bis dahin also irgenwo und irgendwie "Einigkeit".
    Es wurde bereits an anderer Stelle hinterfragt und die Auskunft/Antwort des Mauerermeisters und Fischerjüngers blieb aus: Womit vermauert er denn welche Ziegel?
    Vermauert er moderne Ziegel oder setzt er noch auf den guten alten Vollziegel?
    Seine These auf den einfachen Punkt gebracht: Wenn Du ne Heizung nimmst, die die Wand warm macht, dann merkst Du ja nicht, dass die Wärme nach außen abgeführt wird, weil - die Wand ist ja warm. Und was nicht sein darf, das nicht sein kann.
    Achtung: Vergleich könnte hinken!
    Nach seiner These wird er einen alten Amischlitten fahren. Verbrauch so um die 20 L Super/100 KM. Anschaffung rd. 10.000 Euro, dafür aber Vollausstattung.
    Es wäre aus seiner idiologischen Sicht wirtschaftlicher Unsinn, einen Mittelklassewagen mit einem Verbrauch von 8 L Super/100 KM zu kaufen, da er diese Fahrzege beide jeweils nur drei Jahre fahren würde und der Mittelklassewagen in der Anschaffung 20.000 Euro kosten würde (beides Gebrauchtfahrzeuge.
    Was mich massiv stört ist der Umstand, dass Herr J. sowas von beratungsresistent ist und andere Meinungnen nichteinmal akzeptiert. Das steht anundfürsich nur Menschen zu, deren Horizont nicht ausreicht, sich mit anderen Thesen auseinanderzusetzen, sprich: diese Menschen sind rein1fsSchematikerSchematikerSchematiker

  70. wassn da passiert?

    Da hats nen Fehler gegeben :(
    Diese Menschen sind reine Schematiker. Einmal "Erlerntes" wird immer in gleicher Weise umgesetzt. Abweichungen darf und kann es nicht geben, denn dann würde das "Erlernte" plötzlich nicht mehr passen. Im vorliegenden Fall würden Herrn J. die Argumente ausgehen. Polemik, wie bereits gehabt, wäre die Folge.
    Es würde Herrn J. gut zu Gesicht stehen, wenn er sich den Argumeten stellen und sachlich entweder unterstützen oder mit Beweisen widerlegen würde.
    Ansonsten war dieser Beitrag durch V. U. bereits sinnvoller Weise geschlossen worden, da alle Behauptungen ausgetauscht wurden.
    stefan ibold

  71. Ich habe es kaum noch zu hoffen gewagt...

    dass es noch sachliche Beiträge gibt.
    Die sachlichen Beiträge von Herrn Traut und Herrn Ibold stimmen mich hoffnungsfroh.
    Ich bin weder beratungsresistent noch Schematiker.
    Ich bin Maurermeister und mache mir täglich noch die Hände treckig.
    Ich nehme es aber nicht hin wenn Menschen wie H.Ulrich, mit einem grossen Geldgeber im Rücken nur abwertende Parolen für die Maurergilde übrig hat.
    In der Hoffnung, dass die sachliche Diskussion weiter geht,
    gebe ich Ihnen, Herr Ibold auf Ihre Frage auch eine Antwort!
    Ich setze nach Jahren wieder auf den guten alten Mauerziegel!
    Was sind moderne Ziegel, Herr Ibold? http://www.das-2punkt1-haus.de

    Name:

    • Maurermeister Christoph Jaskulski
  72. Herr Jaskulski, ich möchte nicht für Ihre pseudoreligiöse ...

    Herr Jaskulski, ich möchte nicht für Ihre pseudoreligiöse Anti-Dämmungs-Argumentation in Anspruch genommen werden. Wenn Sie wirklich heute noch Häuser in Vollziegelmauerwerk bauen, betrügen Sie wahrscheinlich den Bauherren, weil das wohl kaum dem EnEVA-Nachweis entsprechen dürfte. Falls doch, stellen Sie einfach mal einen zum Durchlesen im Forum ein. Das würde mich dann sehr interessieren.
    Mit Wirtschaftlichkeit, die Ihr einziges Argument gegen Wärmedämmung ist, hat das auch nichts zu tun. Mit Behaglichkeit erst recht nicht. Sie mögen ja durchaus ein guter Handwerker sein. Ihre ziegelphysikalische Weltanschauung wird dadurch aber nicht richtiger.

  73. Apropos Jahrhunderte alte Fachwerkhäuser

    Fachwerkhäuser waren ursprünglich keineswegs ungedämmt, sondern mit Stroh ausgefacht. Wie viele solcher Originale es noch gibt, weiß ich nicht. Sobald aber die Gefache einfach zugemauert werden, haben wir natürlich ein Haus ohne entsprechende Wärmedämmung. Selbstverständlich muss und wird dann mehr geheizt werden, da hilft auch keine Strahlungsheizung. Wo Wärme abließt, in dem Fall eben nach außen, muss neue zugeführt werden.
    Aber wenn nun neue Fenster eingebaut werden, weil man dadurch Energie sparen möchte, bekommt man im Zweifel ein ziemlich dichtes Haus und bei dem häufig nicht ausreichenden Lüftungsverhalten der Bewohner Tauwasserausfall an den kältesten Stellen. Darum ist so eine Aussage, ein ungedämmtes Haus sei nicht unbedingt ungesund, sinnlos und gefährlich.
    Es geht doch darum, auf die Risiken hinzuweisen, die entstehen können und auf die Schäden, die eben in vielen Fällen nachweislich entstanden sind. Es geht darum, das offenbar immer noch verbeitete Bagatellisieren dieser Risiken zu bekämpfen. Da lasse ich solche sinnlosen Andeutungen, man dürfe nichts verallgemeinern (die Verallgemeinerung der Verallgemeinerung!), nicht mehr gelten. Natürlich soll man nicht generalisieren, aber das tut ja auch Niemand wirklich außer J., aber man sollte ruhig die Dinge ein wenig plakativ und eben allgemeinverständlich auf den Punkt bringen, der da lautet: Heute ist beim Neubau Wärmedämmung unverzichtbar, und zwar nicht nur aus gesetzlichen Gründen, sondern auch im eigenen Interesse des Bauherrn. Und wenn man die Sanierung eines Altbaus plant, dann muss eben im Einzelfall nach geltenden bauphysikalischen Gesetzen und bautechnischen Regeln entschieden werden, auf keinen Fall aber nach sektiererischen Glaubenssätzen. Glauben soll man in der Kirche. Den Versuch, wie Jesus über das Wasser zu gehen, sollte man aber tunlichst unterlassen. Es sei denn, man hat dicht unter der Wasseroberfläche einen Pfad aus guten alten Ziegelsteinen aufgebaut. Man sieht, ohne Tricks und Illussionstheater geht es nicht, wenn man glauben machen will, man könne die einfachsten Naturgesetze umgehen.

  74. Oh, Herr Traut, Entschuldigung...

    dass ich Sie in "Anspruch" genommen habe.
    Wenn Sie von Betrug sprechen, nehme ich das sehr ernst!
    Den begehen aber Andere!
    Ich sehe immer öfters Häuser, mit 40 oder 50 cm dicken Wänden,
    die mit dem WDVSA versehen werden.
    Der Malermeister dämmt mal schnell, weil es ja verordnet wird.
    Fragt er den Auftraggeber, wieviel Heizkosten er jährlich hat.
    Wenn er einfach dämmt, fungiert er als Planer.
    Sind da nicht 30 Jahre Gewährleistung fällig!
    Eine lange Zeit, da darf nichts passieren. Ich habe schon über die nachfolgenden Instandsetzungskosten berichtet!
    Solange Sie mit dem U-Wert rechnen, der nur den stationären Zustand beschreibt sind Sie auf dem Holzweg!
    Im neuesten Lehrbuch der Bauphysik von 2008, Verlag Vieweg+Teubner, steht auf Seite 122 unter "Stationäre Wärmebewegungen" folgendes: " Vom baulichen Wärmeschutz werden Aussagen zur Wärmeschutztechnischen Qualität der Bauteile über längere Zeiträume, z.Bsp. einer Heizperiode, erwartet. Hierbei stützt man sich in der Regel auf Berechnungen, die auf der Annahme stationärer Temperaturverhältnisse beruhen, obwohl solche zwar im Labor einstellbar, unter natürlichen Verhältnissen aber nie vorhanden sind. Bei instationären Temperaturverhältnissen wird zeitweise im Bauteil Wärme gespeichert, zeitweise erfolgt eine Abkühlung derselben, dies sind Vorgänge, die bei der Anwendung der Rechenregeln für stationäre Temperaturen nicht erfasst werden.
    Leben Sie im Labor, ich lebe noch in natürlichen Verhältnissen.
    Ich rechne mit dem U-Wert-effektiv, der die solare Einstrahlung der Sonne berücksichtigt.
    Der U-Wert setzt sich durch eine Grundformel zusammen.
    Prof.Claus Meier bringt in seinem Buch "Richtig Bauen", Seite 231, den mathematischen Beweis für den Irrweg im Gebäudewärmeschutz.
    Er liefert die Fouriersche Wärmeleitungsgleichung, die durch eindeutig definierte mathematische Operationen entsprechend vereinfacht zum allgegenwärtigen U-Wert führt. Auf Seite 233 heißt es weiter, "Speicherfähigkeit wird somit eliminiert und damit ignoriert".... "die Solarstrahlung wird zu Null. Die Sonne wird nicht berücksichtigt."
    Nein ,Herr Traut heute baue ich noch keine Häuser auf Vollziegeln.
    Ich tat es vor 20 Jahren.
    Aber ich werde es wieder tun.
    Wenn aber studierte oder angesehene Menschen, das Bauen in eine Einseitgkeit bringen, die zum Kollateralschaden führen, dann liegt es eben auch an mir, da etwas zu ändern, auch wenn es unbequem ist.
    Und wenn ich vor 2 Jahren, das Buch in die Hand bekommen habe und das meiste nachvollziehbar ist, dann sind Sie der Letzte, der mich da aufhält, den Menschen davon zu erzählen.
    Ich glaube Konrad Fischer hat schon viele EnEVA-Nachweise erbracht. Warum geht das bei ihm und vielen anderen und bei Ihnen nicht?
    Bleiben Sie weiter stationär im Labor, luftdicht und absolut trocken, mit immer gleichen Temperaturen. http://www.das-2punkt1-haus.de

    Name:

    • Maurermeister Christoph Jaskulski
  75. Vorschlag Jungs....

    Ihr spart Euch jede Antwort...*G*
    Schade um den Serverplatz
    gruss

  76. ...

    Für gaaaanz Laaaangsame:
    Winter=kalt=kurze Tage=lange Nächte=wenig Sonne=wenig solare Gewinne
    Sommer=warm=lange Tage=kurze Nächte=viel Sonne=hohe solaren Gewinne
    Leider kommen die "solaren Einflüsse" immer zur falschen Zeit. Im Winter will ich es warm haben und habe kaum solare Gewinne, im Sommer will ich es kalt haben und bekomme hohe solare Gewinne.

  77. ...

    Wie mein Vorschlag war, sollte immer jetzt das hier kommen:
    ...
    Sehr geehrter Leser,
    ein Forum steht allen Meinungen offen. Die Qualität der Veröffentlichungen/Beiträge ist durch den Forum-Betreiber und den darin tätigen Fachleuten nicht beeinflussbar.
    Die vor diesem Beitrag vorgebrachte Meinung spiegelt nicht die überwiegende Meinung der Fachwelt dar. Möchten Sie sich eingehend zum angeschnittenen Thema informieren, empfehlen wir die Nutzung der Forensuche oder Seiten wie
    http://www.ziegelphysik.de
    http://www.ing-buero-ebel.de/U-Ent/Immo.htm
    usw.
    Leider mussten wir die Diskussion mit dem Vorschreiber einstellen, da eine fachliche Auseinandersetzung nicht angenommen wurde.
    Letztendlich mussten wir feststellen, dass dem Vorschreiber durch die Diskussion eine Aufmerksamkeit geschenkt wurde, die in keinem Verhältnis zu seinen substanziell vorgebrachten Informationen stand. Wir haben uns somit entschlossen, seine Beiträge zu ignorieren.
    Mit diesem Verweis möchten wie aber die vom Vorschreiber vorgebrachte Meinung nicht unkommentiert lassen und verweisen darauf, dass diese nicht den aktuellen Wissensstand widerspiegelt.
    ...
    Es hat einfach keinen Zweck. Der kopiert sich seinen Müll aus alten Beiträgen und lacht sich tot über die Leute, die ihm antworten. Aufmerksamkeit will er ja!
    Also am Besten ignorieren. Das stört ihn am meisten ...

  78. Genau da liegt Ihr Problem, Herr Ulrich...

    ...Sie können nicht ignorieren, da Sie getrieben sind, als Polystyrolverkäufer.
    Sie können nicht mehr zurück!
    Sie sind verdämmt bis zum Lebensende diesen Sondermüll zu verkaufen!
    Nein, Herr Ulrich, ich lache mich nicht tot über solche Leute wie Sie. Als studierter Mensch sollten Sie mehr auf dem Kasten haben, als Sie hier zeigen.
    Meine Antworten darauf sind: http://www.konrad-fischer-info.de
    Achja, ein Buch habe ich auch noch gefunden:
    "Mord in Zeitlupe" von Werner Naujoks, Engelsdorfer Verlag,
    Seiten 182 folgend, "Eigenheim mit Krankenzimmer".
    Ich wünsche Ihnen beste Gesundheit! http://www.das-2punkt1-haus.de

    Name:

    • Maurermeister Christoph Jaskulski
  79. ...

    Ich sagte doch, ignorieren mag er nicht. Jetzt wird er persönlich.
    ...
    Ich muss Sie enttäuschen. Der von Ihnen gefundene Artikel ist über 11 Jahre alt.
    Im Gegensatz zu Ihnen, habe ich mich allerdings weiterentwickelt.
    Ich sehe zwar vielleicht nicht mehr so gut :-), meine Frau meint jedenfalls, dass mir meine grauen Haare nun wesentlich besser stehen, aber meine "Industriezeit" möchte ich nicht im geringsten missen. Dieser Zeit habe ich an Kenntnissen sehr viel zu verdanken.
    Wenn man in einem größeren Unternehmen zuständig ist für alle Beanstandungen, Reklamationen des Fassaden- und Innenbereichs sieht man viel und lernt man viel.
    Auch muss ich Sie enttäuschen, dass ich "verdämmt bin" (Herr wirf Hirn vom Himmel) bis zum Lebensende als Polystrolverkäufer tätig zu sein (was ich übrigens noch nie war ...)
    Gerade jetzt sitze ich z.B. in der 12. Etage über Hannover, arbeite für ein Unternehmen mit 8-stelligem Umsatz und putz mir die Brille ... das sollten Sie auch mal tun, damit Sie wieder etwas mehr Weitsicht bekommen.
    Ich hoffe es deprimiert Sie nicht zu sehr, wenn ich Sie weiterhin weitestgehend ignoriere ...

  80. Moderatoren,

    Hilfe!
    Mach doch endlich mal einer diesen Quatsch dicht, mit der "Frage"(??) hat das Ganze doch eh nix mehr zu tun. Soll doch aus den bisherigen Beiträgen jeder selbst entscheiden, wem er/sie glauben mag.
    Oder verschiebt's in "Grund- und Weiterbildung"....
    Gruß
    Volker Leue

  81. "Soll doch aus den bisherigen Beiträgen jeder selbst entscheiden"

    Ja, das sehe ich auch so, nur deshalb machen wir nicht den Thread dicht, sonst müssten wir an vielen anderen Stellen...
    Ich bitte um Verständnis - danke!

  82. Danke Herr Prof. Dr. Partsch...

    Sie haben ja recht Herr Professor!
    Mit der Frage hat es zuletzt wenig zu tun, Herr Leue!
    Warum, weil schon in der 2. und 3. Antwort auf Fischer los gegangen und provoziert wird.
    Solange dieser Zustand weiter geht, wird es auch solche Threads
    geben.
    Solange gegen die Maurergilde solche Töne fallen, werde ich auch nicht klein bei geben.
    Vor einem Jahr gab es ein Interview in dem Modernisierungs-Magazin. Ein Verantwortlicher für das Inlandsgeschäft eines sehr großen WDVSA-System-Anbieters sagte: "Erst die Hülle, dann die Technik", "wir konkurieren mit den Fensterbauern und der Heizungsindustrie".
    Wenn ich sowas lese, dann braucht sich niemand zu wundern,
    das ich dieses System kritisiere!
    Dummheit, Ignoranz, Egoismus und Neid dem anderen gegenüber!
    Es geht nur noch um die Kohle!
    Erst ich, dann erst die Anderen!
    Und wer bezahlt das?
    Der Vermieter, der Mieter, der Hauseigentümer!
    Die Menschen!!! http://www.das-2punkt1-haus.de

    Name:

    • Maurermeister Christoph Jaskulski
  83. Psssst, ihr Menschen!, ;-)

    Ich schlage sofortigen Threadboykott vor.

  84. Anderen Dummheit unterstellen

    @C.J.
    Wer Anderen, die in der überwiegenden Mehrzahl sind Dummheit unterstellt ist realitätsfern und sollte in Exerzitien gehen gehen.

  85. ganz einfach:

    "Sehr geehrter Leser,
    ein Forum steht allen Meinungen offen. Die Qualität der Veröffentlichungen/Beiträge ist durch den Forum-Betreiber und den darin tätigen Fachleuten nicht beeinflussbar.
    Die vor diesem Beitrag vorgebrachte Meinung spiegelt nicht die überwiegende Meinung der Fachwelt dar. Möchten Sie sich eingehend zum angeschnittenen Thema informieren, empfehlen wir die Nutzung der Forensuche oder Seiten wie
    http://www.ziegelphysik.de
    http://www.ing-buero-ebel.de/U-Ent/Immo.htm
    usw.
    Leider mussten wir die Diskussion mit dem Vorschreiber einstellen, da eine fachliche Auseinandersetzung nicht angenommen wurde.
    Letztendlich mussten wir feststellen, dass dem Vorschreiber durch die Diskussion eine Aufmerksamkeit geschenkt wurde, die in keinem Verhältnis zu seinen substanziell vorgebrachten Informationen stand. Wir haben uns somit entschlossen, seine Beiträge zu ignorieren.
    Mit diesem Verweis möchten wie aber die vom Vorschreiber vorgebrachte Meinung nicht unkommentiert lassen und verweisen darauf, dass diese nicht den aktuellen Wissensstand widerspiegelt."
    (c) veikko :-)

  86. Herr Schwazmeier, Sie schreiben "Wer Anderen, die in ...

    Herr Schwazmeier, Sie schreiben "Wer Anderen, die in der überwiegenden Mehrzahl sind Dummheit unterstellt ist realitätsfern und sollte in Exerzitien gehen gehen ." Das kann kein Argument sein. Es gab auch mal eine Zeit, wo die Mehrheit glaubte, dass die Erde eine Scheibe sei. Lassen Sie sich gegen die Ziegelphysiker stichhaltigere Argumente einfallen, das wird Ihnen sicher gelingen.

  87. Zeit der Aufgeklärten

    Man soll aber nicht vergessen, daß wir in der Zeit der Aufgeklärten leben und sicher sind, daß wir nicht über den Rand der Scheibe ins Nichts fallen.

  88. Sagen wirs mal so...

    die breite Masse dürfte es wegen knurrenden Magens und daher anderer Prioritäten kaum bis nicht interessiert haben ob die Erde eine Scheibe oder Kugel ist...
    Den kleinen Rest hat der brennende Scheiterhaufen (rechtzeitig?) überzeugt.....

  89. Argumentieren

    hilft hier nicht weiter, da die betreffenden Herrschaften nur die Ergüsse ihrer 'Gurus' nachplappern. Ich bezweifle, dass die meisten dieser Spezies fähig sind, einer Widerlegung dieser 'Beweise' in fachlicher, d.h. mathematisch-naturwissenschaftlicher Form zu folgen. Die 'Ziegelphysik' (ich dachte immer, es gibt nur eine Physik...) kommt als Brei aus Wahrheiten, Halbwahrheiten und Behauptungen daher, in leicht verständlicher Form kaum entwirrbar. Eine logische Auseinandersetzung damit scheitert leider, da niemand (jedenfalls keiner, der diese Thesen ernsthaft in Erwägung zieht) sich auf einen intensiveren Umgang mit der betreffenden Physik einlassen will.
    So ist es z.B. in der Physik absolut üblich, dass Teile einer Gleichung 'wegfallen', weil sie in dem betrachteten Fall nur marginal wirken können (in fachchinesisch: die fraglichen Integrale im betrachteten Grenzfall sich gegenseitig aufheben oder gegen Null oder 1 streben). Hier schreit die 'Ziegelphysik' dann gleich "Betrug!!!" und jeder uninformierte Laie sieht natürlich auch sofort diesen 'Betrug'.
    "wir konkurieren mit den Fensterbauern und der Heizungsindustrie" = Dummheit, Ignoranz, Egoismus und Neid??? Wieder so eine platte These, selbstverständlich konkurriert JEDER Hersteller in irgendeinem Bereich von Dämmung/Heizung mit allen anderen, und zwar um das begrenzte Budget des Bauherrn! Der wird sicher versuchen, sein Geld möglichst kosteneffizient einzusetzen und, wenn es nicht für alles reicht, einzelne Maßnahmen aussuchen.
    Wer sich eine logische Auseinandersetzung mit der Ziegelphysik antun will, kann ja mal bei Ebel nachlesen.
    Viel Spaß noch, ich seh's inzwischen als interaktive Unterhaltung
    Gruß
    VL

  90. Ich habe nur einem Dummheit unterstellt...

    und zwar dem Verantwortlichen eines großen WDVSA-Anbieters. Im Modernisierungs-Magazin, sowie im Heft Liegenschaft wurde 2008 dieses Interwiev abgedruckt!
    Herr Schwarzmeier, wo sind die Anderen denen ich Dummheit unterstellt habe. Sie haben der Leserschaft immer noch nicht geantwortet, wie Sie die 60 % Heizkostenersparnis erreichen!
    Also gehen Sie an Ihre Hausaufgaben, bevor Sie andere diskriminieren!
    Herr Leue die Naturgesetze haben sich nicht geändert, wohl aber die Menschen, die die Bauphysik einseitig für ihren Profit ausnutzen.
    "Erst die Hülle, dann die Technik" und das in einem öffentlichen Interwiev. Die Fa. Sto kennen Sie doch sicher.
    Sie wollen das als platte These ansehen, erbärmlich!
    Für die Leserschaft habe ich noch eine interessante Entdeckung gemacht: Heute war ich im Hagebaumarkt und auch in öffentlichen Zeitungen gibt es von der Fa.Heck eine Kampagne in Postkartengrösse,
    "Schluss mit den Dämm-Mythen".
    Zum Beispiel Dämm-Mythos Nr.4:"Wärmedämmung ist bei Dicken Wänden überflüssig? Weiter heißt es da "Dicke Wände brauchen doch keine Dämmung! Na dann fragen Sie mal den Dickhäuter hier (auf der Postkarte)! Der friert sich im wahrsten Sinne den Allerwertesten ab. Kein Wunder, denn es kommt nicht auf die Dicke, sondern auf die Struktur an. Und das gilt auch für die Wärmedämmung mit Heck MultiTherm auch bei dicken Mauern Sinn.
    Das spart unnötige Heizkosten und sorgt immer für ein angenehmes Klima."
    Wieder so einer, der nur an die Hülle denkt und dann wird es schon klappen. Es klappt nicht! Jeder kann sich im Buch "Pfusch am Bau" Band 4, von Dieter Ansorge erkundigen, was mehrschichtige Konstruktionen mit sich bringen!
    Was sind dicke Mauern?
    50 cm oder darf es noch ein wenig mehr sein!
    Darauf ein WDVS und die Wirtschaftlichkeit wird nie erreicht!
    Wer es nicht glaubt, kann sich ja melden.
    Oder bei Konrad Fischer fragen!
    Es ist keine Unterhaltung, es ist die Realität!
    Es sind noch 5 Mythen, jeden Tag kommt noch einer dazu! http://www.das-2punkt1-haus.de

    Name:

    • Christoph Jaskulski
  91. ...

    Sehr geehrter Leser,
    ein Forum steht allen Meinungen offen. Die Qualität der Veröffentlichungen/Beiträge ist durch den Forum-Betreiber und den darin tätigen Fachleuten nicht beeinflussbar.
    Die vor diesem Beitrag vorgebrachte Meinung spiegelt nicht die überwiegende Meinung der Fachwelt dar. Möchten Sie sich eingehend zum angeschnittenen Thema informieren, empfehlen wir die Nutzung der Forensuche oder Seiten wie
    http://www.ziegelphysik.de
    http://www.ing-buero-ebel.de/U-Ent/Immo.htm
    usw.
    Leider mussten wir die Diskussion mit dem Vorschreiber einstellen, da eine fachliche Auseinandersetzung nicht angenommen wurde (was sich in diesem Themenbeitrag mal wieder bestätigt).
    Letztendlich mussten wir feststellen, dass dem Vorschreiber durch die Diskussion eine Aufmerksamkeit geschenkt wurde, die in keinem Verhältnis zu seinen substanziell vorgebrachten Informationen stand. Wir haben uns somit entschlossen, seine Beiträge zu ignorieren.
    Mit diesem Verweis möchten wie aber die vom Vorschreiber vorgebrachte Meinung nicht unkommentiert lassen und verweisen darauf, dass diese nicht den aktuellen Wissensstand widerspiegelt.

  92. Herr Ulrich auf Sie hat bis jetzt keiner gehört...

    ...Sie können zwar von oben aus Ihrem 12 Stock auf uns herabsehen. Es ändert aber nichts an der Tatsache, dass Sie sehr weit weg von den Menschen sind, zuweit!
    "Moral- Man muss sich von verlogenen Unternehmungen fernhalten, auch wenn sie einen schönen Namen haben", befand einst Albert Einstein.
    Straßenzüge verschwinden seit dem Energiespar-Hype hinter Styroporbergen, werden luftdicht eingepackt, damit keine Wärme entweicht. Gleichzeitig steigt die Zahl verschimmelter Wände an, Allergien nehmen zu und in immer mehr Fischbäuchen findet sich Plasikmüll.
    So steht es auf der Rückseite meines Buches,
    "Dämmbaustil oder Baumeisterkunst?"
    Da kann jeder nachlesen, wie sich das Bauen entwickelt hat und wie sich Mieter, Vermieter und Hausbesitzer dagegen wehren können!
    Da steht auch warum ich letztendlich wieder zum guten alten Vollziegel zurückkehre.
    Da steht auch einiges zum "modernen" Ziegel. http://www.das-2punkt1-haus.de

    Name:

    • Christoph Jaskulski
  93. Obacht!

    ...bei zu viel Eigenwerbung schickt der Prof. eine Rechnung...
    gruss

  94. ...

    Naja Bernhard, ob das Eigenwerbung ist, was der Herr betreibt, ist ja wohl fraglich.
    Ich denke mal, da sollte man ihm keine Rechnung schicken. Bessere Anti-Werbung als das hier gibt es doch wohl nicht ...

  95. ...

    So sieht Werbung aus:
    http://www.amazon.de/D%C3%A4 mmbaustil-oder-Baumeisterkunst-Macht-U-Wertes/dp/3898465764/ref=sr_1_1?ie=UTF8&s=books&qid=1259960709&sr=8-1
    Hier finden Sie das wunderbare Buch des Herrn ... "J." ... (ich musste erst mal nachgucken). Mit einer ganz persönlichen Widmung von Herrn "K." (den kenn ich, da weiß ich wie er heißt).
    Bestimmt ein Buch das auch Sie lesen sollten. Ein Buch, das die Welt unbedingt braucht.
    (Wahrscheinlich zitiert er mich bald als seine Buchempfehlung.)

  96. Geschätzter Herr J.,

    Sie können mir sicher erklären, worauf sich das letzte Wort in diesem Zitat aus einem Ihrer Beiträge bezieht?
    "Sie wollen das als platte These ansehen, erbärmlich!"
    Ich sehe das so: Die Meinungen eines anderen als falsch, abwegig und meinetwegen auch dumm zu bezeichnen qualifiziert immer diese Meinungen, diese Form qualifiziert jedoch eher die Person bzw. die Form der Aussage.
    Ich werde mich diesem Niveau nicht anschließen, weise auf etwas namens Netiquette hin und kann nur zusätzlich darauf hinweisen, dass auch Sekten zu Ausfällen gegen die neigen, die ihre Heilslehren nicht annehmen mögen.
    Don Quichotte war sicher glücklich, lag aber nicht unbedingt richtig mit seiner Sicht der Welt. Er hat allerdings auch keine Bekehrungsversuche unternommen..
    Ich denke nicht, dass irgend jemand hier einem BH verbieten würde, 60 cm dicke Vollziegelmauern zu bauen, nur überzeugen andere Konzepte offenbar mehr. Man kann das eine Verschwörung der Dämm- und U-Wert-Lobby nennen, bei der 95% der Baufachleute mitmachen, man kann aber auch mal vermuten, dass die Minderheit einfach falsch liegt. Bei den Aussagen " Einer weiß mehr als Tausend " oder "Tausend wissen mehr als einer" kann ich mich leicht entscheiden, jedenfalls wenn der Eine kein außerordentliches Genie ist und im wesentlichen gleiche Kenntnisse der Materie hat.
    Wie schon geschrieben, interaktive Unterhaltung :-)
    Gruß
    VL

  97. ...95 % der Baufachleute mitmachen...

    das glauben Sie wohl selber nicht!
    Da sollten Sie mal Bauunternehmen oder Maurermeister fragen, was sie von dem Polystyrol auf die Wand kleben halten!
    Man muss kein Genie sein, man muss nur den Mut haben einen Spaziergang zu wagen.
    Natürlich mit offenen Augen.
    Dann sieht man die vielen schäbigen Fassaden!
    Ich brauche nur über die Straße schauen, 14 cm Polystyrolplatten, 6-7 Jahre alt und schon zeigen sich die Risse, Verfärbungen, Feuchtigkeit an Wanddurchdringungen.
    Da bleibe ich lieber bei der Minderheit, die immer größer wird.
    Und noch was zur Eigenwerbung!
    Der Prof. Dr.Partsch kann mir ruhig schreiben, wenn ich gegen irgend etwas verstosse.
    Dämm-Mythos Nr.5 von der Fa.Rajasil (Heck),"Wärmedämmung zieht doch Schimmel an? Dazu steht weiter auf der Postkarte: "Viele Hauseigentümer entscheiden sich gegen eine energiesparende Wärmedämmung, weil sie Angst vor Schimmel haben. Dabei ist das zum Wiehern! Gerade moderne Wärmedämmungen sorgen für gleichbleibend warme Wände. So kann sich keine Feuchtigkeit bilden. Und wo keine Feuchtigkeit ist, kann auch kein Schimmel wachsen."
    Da kann ich nur die Hauseigentümer beglückwünschen, wenn Sie weiter standhaft bleiben.
    Was steht in dem Text, wo den Menschen klar gemacht werden soll, dass nur Wärmedämmung das Nonplusultra sein soll!
    "Moderne Wärmedämmungen sorgen für gleichbleibend warme Wände."
    Herr Leue, Herr Ulrich... erklären Sie der Leserschaft was damit gemeint ist. Mit Bauphysik hat das nichts zu tun!
    "So kann sich keine Feuchtigkeit bilden."
    Das ist irreführende Werbung!
    Nur wenn im gleichen Zug die Heizung auf Strahlungsheizung umgebaut wird oder eine Lüftungsanlage eingebaut wird, kann sich wahrscheinlich keine Feuchtigkeit bilden.
    Mieter, Vermieter und Hauseigentümer bleiben Sie kritisch und holen Sie sich stets eine unabhängige zweite Meinung ein.
    Ich bin nicht der einzige, ich kann Ihnen auch andere Persönlichkeiten nennen, die Sie unabhängig beraten.
    Dämmbaustil oder Baumeisterkunst?
    Schönen 2.Advent wünscht C.Jaskulski http://www.das-2punkt1-haus.de

    Name:

    • Christoph Jaskulski
  98. ...

    VERHINDERUNG VON TAUWASSERAUSFALL!

  99. ...

  100. Eine Sensation scheint sich anzubahnen!

    Herr J. zitiert am laufenden Band die Dämmstofflobby. Wenn er dies auch unnötigerweise mit unverständlichen Kommentaren umrahmt. Aber objektiv gesehen zieht Herr J. ja jetzt mit Veikko Ulrich (verwirrenderweise mit 2 k und 1 l) an einem Strang. So viel Harmonie halte ich noch nicht einmal am Wochenende aus! Herr J., finden sie doch lieber richtige Gegenargumente, sonst kann man sich ja gar nicht mit ihnen streiten! Aber ach, die gibt es ja bekanntlich nicht! Na dann geh' ich halt zum Weihnachtsmarkt und trinke glugg, ich meine Glögg, nein Glühwein heißt das ja in Deutschland noch.

  101. Ich warte noch,

    Herr Maurermeister:
    Sie können mir sicher erklären, worauf sich das letzte Wort in diesem Zitat aus einem Ihrer Beiträge bezieht?
    "Sie wollen das als platte These ansehen, erbärmlich!"
    Genug Mumm für eine Entschuldigung wg. Vergreifens im Ton oder einfach überlesen und weiter machen?
    Und, bitte, hören Sie auf ein Handwerk, nämlich das des Maurers, als eine Baumeisterkunst zu bezeichnen. Ein wahrer "Baukünstler" sollte auch unterschiedliche Stile, wie z.B. den von Ihnen so genannten 'Dämmbaustil' beherrschen.
    Schönen Nikolaus
    VL

  102. Es bleibt erbärmlich...

    wenn jemand sagt: "Erst die Hülle, dann die Technik".
    Schauen Sie sich doch ganz objektiv diesen Thread an, wer sich da alles im Ton vergreift.
    Vielleicht habe ich es auch getan, dann bitte um Entschuldigung!
    Wenn Sie mir aufzeigen, wo ich Ihnen zu nah getreten bin, entschuldige ich mich auch persönlich.
    Das Handwerk des Maurers und auch des Zimmermanns, wenn er es denn beherrscht, spiegelt sich am Ende als Baumeisterkunst wieder.
    Die Baumeisterkunst ist überall auf der Welt zu sehen, aber vor allem in gewachsenen deutschen Städten. Ein wahrer Baumeister kann auf den Dämmbaustil verzichten, weil er weiss, dass 49 cm dickes Mauerwerk mit beidseitigem Verputz mit Luftkalkmörtel, Dämmung und Speicherung bedeutet. Aber wo findet man noch diese Baumeister?
    Der U-Wert-effektiv beträgt nach Prof.Meier, bei einer 49 cm dicken Wand, bei einem Ziegel mit einem Raumgewicht von 1200 kg/m³ und einer Wärmeleitfähigkeit von 0,50 W/m²K statt des stationären U-Wertes von 0,87 W/m²K:

    • nach Süden 0,11 W/m²K
    • nach Osten oder Westen 0,34 W/m²K
    • nach Norden 0,57 W/m²

    Nachzulesen und erklärt in Buch "Richtig Bauen" von Prof.Meier!
    Wenn er sich dann noch den Konrad Fischer dazu nimmt, der ihm die richtige Heizung plant, bleibt es jahrhunderte Baumeisterkunst.
    Wieviele Wärmedämmverbundsysteme, die abgesoffen sind, werden abgerissen?
    Unter: http://www.fit-bausanierung.de
    Er kann jedem darüber berichten, der es nicht glaubt!
    Herr Ulrich, wo haben Sie das abgeschrieben?
    Bisschen mager finden Sie nicht?
    Wie ist es mit einer Erläuterung, die Leserschft kann mit Ihren großen Buchstaben nichts anfangen. http://www.das-2punkt1-haus.de

    Name:

    • Christoph Jaskulski
  103. Herr Jaskulski, vielleicht haben Sie es überlesen, oder ...

    Herr Jaskulski, vielleicht haben Sie es überlesen, oder Ihre selektive Wahrnehmung blendet solche Worte im Sehfeld aus, aber auf der Seite von Klaus Fischer gibt es einen Abschnitt "Dämmung". Das als Referenz abgebildete Fachwerkhaus wurde mit Kalk-Perlite-Putz geputzt. Warum wohl? Erklären Sie es uns!

  104. Erst die Hülle, dann die Technik!

    Meine Schwiegereltern hatten eine DHH von 1905 - dickes Ziegelmauerwerk, wie Herr J. es liebt. Irgendwann haben sie auch moderne, dichte Fenster mit teilweise 4-fach-Verglasung eingebaut. Trotzdem waren die Heizkosten mit einer modernen Niedertemperaturheizung immer hoch. Ich habe leider keine konkreten Zahlen darüber, nur die Aussagen der Betroffenen.
    Herr J., dass die wärmedämmende Hülle an erster Stelle stehen muss, ist eine Binsenweisheit, für für deren Verstehen keine besondere Intelligenz und kein spezielles Fachwissen erforderlich sind. Wenn ich im Winter im Freien herumlaufe, dann habe ich zwei Möglichkeiten: entweder ich verhindere, dass ich friere und mir eine Erkältung zuziehe oder ich friere und ziehe mir eine Erkältung zu. Wenn ich nicht frieren und mir eine Erkältung zuziehen möchte, dann habe ich zwei Möglichkeiten: entweder ich ziehe mich warm an (Hülle) oder ich stelle die Heizung höher, sprich, ich laufe, so dass mein Kreislauf in Schwung kommt und durch Muskelarbeit Kohlenhydrate verbrannt werden. Nach einer gewissen Zeit und bei einer gewissen Intensität dieser "Feuerung" wird darüber hinaus auch Fett aus den Körperdepots verbrannt.
    Letzteres möchte man als vollgefressener Wohlstandsbürger ja öfter haben, aber wenn ich in meinem Hause die Heizung aufdrehen muss, um nicht zu frieren, dann kostet es mich richtig Geld und belastet darüber hinaus auch die Umwelt erheblich!
    Mir ist schon klar, dass die in Deutschland bestehende Dominanz der Ziegelinteressen dazu führt, dass vielerorts das Primat der Haustechnik gegenüber einer hinreichenden Wärmedämmung verkündet wird und dass EnEVA-Gutachten für schlecht gedämmte Häuser ganz offiziell mit technisch komplizierten und teuren Einbauten (beliebt: die solare Karte) trickreich schöngerechnet werden. Herr Jaskulskis Flächenheizungen in ungedämmten Häusern reichen da nämlich bei weitem nicht aus. Die Häser, die er hier propagiert, darf er ja gar nicht bauen. Und auf die Frage, ob er sie baut, hatte er ja zuerst Ja und dann Nein gesagt - er würde aber in Zukunft so bauen, wie er es für richtig hält. Blase doch bitte mal einer die Nebelschwaden weg, damit man wieder klar sehen kann!

  105. Herr Traut, vielleicht haben Sie es bisher überlesen...

    ...dass ich erst vor 2 Jahren das Buch von Prof. Meier in die Hand bekommen habe. Bis dahin war ich, wie ich auch in meinem Buch "Dämmbaustil oder Baumeisterkunst?" schreibe, genauso dem Industriewissen verfallen, wie viele andere Menschen.
    Erst mit dem Buch von Prof.Meier und einem 2-tägigem Seminar
    fing ich an, das Bauen zu hinterfragen.
    Bücher von Dieter Ansorge "Pfusch am Bau", von Albert Einstein
    "Evolution der Physik", 3 Bände von Staufenbiel/Wessig, "Bauphysik in Experimenten",
    Dabei war dann auch die Internetseite von Konrad Fischer, http://www.konrad-fischer-info.de
    Das mit dem Kalk-Perlite-Putz habe ich noch nicht gelesen?
    Worauf wollen Sie hinaus? Bei der 49 cm dicken Wand reicht der Kalkputz, von http://www.Fit-Bausanierung.de
    Er macht es schon 10 Jahre.
    Herr Stodenberg, so viele Fehler!
    Der Glühwein auf dem Weihnachtsmarkt... http://www.das-2punkt1-haus.de

    Name:

    • Christoph Jaskulski
  106. Netter Versuch,

    aber diese "Beweise" beruhen m.E. auf einem etwas verwegenen Umgang mit den Grenzen der betrachteten thermodynamischen Systeme.
    Tolle solare Gewinne beim Massivbau, die dann langsam in die Räume abgegeben werden, wo es immer mollig warm bleibt (ist natürlich vorsichtshalber nie explizit so geschrieben, aber der Eindruck soll wohl erweckt werden) - dagegen keine Gewinne, schnelles Auskühlen durch wenig Masse bei Dämmung
    Andere Betrachtung:
    Extreme Verluste beim Massivbau, da die umgebende Luft, egal wie leicht sie ist, eine unendlich höhere Masse und Wärmekapazität hat (verglichen mit den einigen lächerlichen Tonnen Steine) - relativ dünne Dämmschicht, die über eine geringere Außentemperaturdifferenz den Übergang von Wärme wirksam behindert und damit das Innere mollig warm hält (in meiner Küche funktionieren Warmhalteboxen aus Styropor)
    Auch stark vereinfacht, aber nicht unplausibler als Ihre Sichtweise.
    Gruß
    VL
    P.S. Einstein hatte ja Humor, da wird er wohl nicht in seinem Grab rotieren..

  107. Drehen Sie sich ruhig weiter im Kreis...

    ... bauen Sie Fertighäuser oder Passivhäuser!
    Haben Sie schon das Buch von Prof.Meier oder Konrad Fischer gelesen?
    Hier mal ein kurzer Auszug aus Konrad Fischers Buch "Altbauten kostengünstig sanieren": "Die Dämmbauweise ist kurzlebig. Etwa 80 Prozent der Leichtbauten sind dann als Sondermüll zu entsorgen, von Brandgefahr ganz zu schweigen.
    Die Feuchte- und windbedingte Bewegungsfreude von Holzkonstruktionen in Wand und Dach beansprucht die rissgefährdete Klebedichtung. Auch die teuren Isoliergläser sind Wegwerfkonstruktionen-sie erblinden durch unausweichliche Innenkondensation."
    Jetzte fängt ja erst die schöne Jahreszeit an. Wenn die Dächer mit Schnee bedeckt sind, dann sieht man nicht nur die ungedämmten Dächer, sondern auch immer häufiger gedämmte Dächer, die viele Schneelücken aufzeigen. Vor allem in Dachfensterbereichen, Rohrdurchdringungen durchs Dach.
    Ein Spaziergang kann echt viel Geld sparen.
    Wenn morgens noch der Reif auf den Bäumen ist, dann sind die bunten gedämmten Häuser besonders interessant.
    Um die Ecken von Fenstern, Türen, Sockel und Ankern glitzert es dann so schön. Eine rote oder dunkellilafarbene Fassade, was ja richtig Mode ist, sieht dann richtig gut aus.
    Was passiert wohl wenn so eine Fassade immer so unterschiedlich gefriert, trocknet, von der Sonne beschienen wird, wieder gefriert und immer fort? http://www.das-2punkt1-haus.de

    Name:

    • Christoph Jaskulski
  108. Na,...

    Hallo
    Na, wenn es Herr Fischer schreibt "muss" es ja stimmen!
    Unser Baukunstmeister kann dies natürlich beurteilen, denn er hat ja ein 2-tägiges-Weiterbildungsseminar besucht....
    Gruß

  109. Herr Jaskulski, geben Sie dem Forum die Antwort ...

    Herr Jaskulski, geben Sie dem Forum die Antwort auf Ihre letzte Frage!
    Ihre Ausführungen zu den teilweise abgetauten Dächern lese ich als Plädoyer dafür, doch lieber die Dämmung komplett wegzulassen, damit alles abtaut. Na dann, der arme Poet lässt grüßen!

  110. Risse, die sieht man auch bei einem Spaziergang...

    Herr Traut, das ist meine Antwort.
    Dämmung komplett weglassen, nein. Ich nehme noch etwas für die Speicherung dazu!
    Man braucht ja nur bei Fischers Internetseite reinschauen,
    Fotos von abgesoffener Mineralwolle.
    Herr Traut, was ist Dämmung?
    Herr Traut, was ist Dämmung und Speicherung?
    Eine Antwort findet sich im Buch " Richtig Bauen" von Prof.Meier, das Massivdach.
    Material: Holz
    Holz ist ein schlechter Wärmeleiter, oder?
    Das Lichtenfelser Experiment ist da ein guter Ansatz, einfach mal ausprobieren, was passiert, wenn man eine 100 Watt Lampe unter eine 4 cm Holzplatte oder 4 cm Mineralwolle hält.
    Die Temperaturunterschiede auf der anderen Seite sind gewaltig!
    Holz ist Dämmung und Speicherung!
    Das kann man aber nur erleben, wenn man experimentiert und nicht nur hinterm Sessel sitzt!
    Herr Lehmann, der Hobbyphysiker. Nur mal so als Hobby seine Internetseite betreiben ist zu billig und fahrlässig.
    Achtung! Liebe Leute wenn solche Leute mit Ihrem Laptop kommen und das ganze Haus bewerten, steht am Ende die komplette Energiesparmaßnahmenpalette. Dämmung überall, Fenster neu, Heizung neu, Solar aufs Dach und so weiter!
    Da kommen schnell 60000 € und mehr zusammen!
    15 Jahre Nutzungsdauer = 4000 € Heizkosteneinsparung pro Jahr.
    Die jährlichen Heizkosten dagegen gestellt und man weiss worauf man sich einläßt.
    Deswegen ist der verbrauchsorientierte Energieausweis bei den Energieberatern auch so unbeliebt.
    Und wenn die derzeitigen Heizkosten 2000 € betragen.
    Dann sind da 2000 Minus. Jaja, Ölpreissteigerung und und und
    der Putz war schlecht!
    Ja, Herr Lehmann, das 2-tägige Weiterbildungsseminar hat mir die Augen geöffnet.
    Und das Ergebnis nach 2 Jahren ist mein Buch.
    "Dämmbaustil oder Baumeisterkunst?" http://www.das-2punkt1-haus.de

    Name:

    • Christoph Jaskulski
  111. Die geöffneten Augen des Herrn J. und die Folgen.

    Herr J., wenn sie auf der Grundlage eines 2-tägigen Seminars zuzüglich ihrer offenbaren Hauptbeschäftigung, Spazierengehen und Risse suchen, ein Buch geschrieben haben, mit dem Anspruch, Fachbuch zu sein, dann wundert mich, dass sie einen Verlag für dieses Elaborat gefunden haben. Oder anders herum, ich würde unter diesem Aspekt auch die anderen Bücher dieses Verlages nur mit der Zange anfassen. Da kann ich ebenso gut den Wachtturm lesen.
    Mit ihren Bekenntnissen, welche Qualifikation hinter ihren ganzen Darstellungen steckt, können sie jedenfalls die hier im Forum vetretenden Fachleute und Akademiker, die auf Grund ihrer in Studium und Praxis erworbenen Qualifikation wissen, was eine richtige Fachpublikation ausmacht, nicht beeindrucken.
    Aber sie versuchen ja offensichtlich, mit der Holzhammermethode und ständigen Wiederholungen von gerade oder längst widerlegten Falschbehauptungen Hausbesitzer und Bauherren zu fangen.
    "Haben Sie schon das Buch von Prof.Meier oder Konrad Fischer gelesen?" - "Ein Spaziergang kann echt viel Geld sparen." - "Eine Antwort findet sich im Buch " Richtig Bauen" von Prof.Meier." - "Man braucht ja nur bei Fischers Internetseite reinschauen."
    Herr J., wir wollen ihnen ja ihren Glauben lassen, aber hören sie bitte endlich mit dem Missionieren auf! Es fehlt ja nicht viel, und sie erheben ihre Gurus zu Propheten des obersten Baumeisters! Nur schlecht, dass ihre bisherigen "Gottesbeweise" alle in die Hose gingen! Ich würde noch ein "Fachbuch" schreiben. Mit den 10 Geboten des allein richtigen Bauens, wie sie bestimmt bald während einer ihrer Spaziergänge von einer brennenden Dämmfassade Buchstabe für Buchstabe vor ihren Augen auf das Pflaster tropfen werden. Erst dann werden sie auch ein richtiger Prophet sein, Herr "Baumeister", und müssen nichts mehr beweisen. Wer dann nicht glaubt und sein Haus dämmt, kommt in die "Hölle" eines gemütlichen und trockenen Hauses, wo er viel weniger Heizkosten hat als sie. Tja, die Aussicht auf die Hölle scheint attraktiver zu sein als die, in einer Tropfsteinhöhle mit Rheumafaktor leben zu müssen.

  112. ...

    " ...dann wundert mich, dass sie einen Verlag für dieses Elaborat gefunden haben."
    Das ist ein Verlag, wo die Autoren den Druck selbst bezahlen. Der Verlag hat mit den Manuskripten also nichts zu tun, sondern wickelt nur den Druck und die Konfektionierung (die man natürlich auch bezahlt) ab.
    Wenn man es bezahlt, drucken die also auch 100 Seiten Strichmännchen.

  113. OT, @T.S.

    http://www.druckkostenzuschussverlage.de/
    siehe Verlagsliste unten auf der Seite und dazu den Link
    http://www.aktionsbuendnis-faire-verlage.com/
    Nur zur Info wie jeder mit jedem Titel ein gedruckter Autor mit Verlag werden kann, das muß nicht unbedingt bedeuten, dass alles Mist ist, was da gedruckt wird. Vieles hat einfach kein allgemeines Interesse bzw. lohnt kommerziell nicht, z.B. 'Geschichte meines 20-Einwohner-Dorfes', so perfekt sie auch recherchiert und geschrieben sein mag. Print-on-demand wäre eine andere Möglichkeit.
    Ob die Erkenntnisse des Herrn J. nun nur sehr wenig Menschen interessieren, weil ja kaum jemand baut oder ob sie zu sehr in der esoterischen Ecke angesiedelt sind und sich deshalb in diesem Verlag finden mag ich nicht beurteilen.
    Einen hab' ich noch:
    http://undsoweiter.ch/verlage_frame.htm
    Gruß
    VL

  114. "Ein Spaziergang kann echt viel Geld sparen."....

    ....sofern man nicht von der Frau, Lebensgefährtin, Freundin...am verkaufsoffenen Sonntag durch die Fussgängerzone begleitet (oder geleitet) wird...
    ;-))
    PS: Bücher (etc,) die mit "Richtig....(was auch immer)" kann man meiner Erfahrung nach ausnahmslos im Regal liegen lassen. Gleiches gilt für Bücher mit reisserischen Titeln (wie zB "Dämmbaustil oder Baumeisterkunst).
    Reiner Erfahrungswert.....
    gruss

  115. Zitat Jaskulski

    Herr Jaskulski, Sie schreiben "einfach mal ausprobieren, was passiert, wenn man eine 100 Watt Lampe unter eine 4 cm Holzplatte oder 4 cm Mineralwolle hält." Ich weiß, durch die Holzplatte braucht die Energie erst mal länger, weil die Mineralwolle keine große Wärmekapazität hat. Jetzt lassen Sie Ihre Lampe mal schön ein paar Monate brennen, was in der Realität den trüben Monaten November und Dezember entspricht, und messen Sie dann nochmal.
    Wenn das Lichtenfelser Experiment stimmen sollte, erklären Sie uns bitte, wie der Reif im Winter auf die Fassade kommt. Eigentlich müsste dann doch die Wärme aus dem warmen Gebäude wie nichts durch die Dämmung pfeifen und den Außenputz erwärmen, oder nicht?

  116. Fragen...

    Hallo
    Eines haben diese "Ziegelphysiker" alle gemeinsam (gibt es eigentlich mehr als einen???), sie werden nie Auskunft über eine fachliche Fragen geben!!!
    (Oder täusche ich mich da ?)
    Darum nochmals ein paar Fragen:
    1. Laut ihren Aussagen Herr Jaskulski bauen sie wieder/nur noch mit massiven Ziegeln, wo steht so ein Haus, dass sie in den letzten Jahren so gebaut haben?
    2. Wie haben sie die geltenden Gesetzte/EnEVA umgangen?
    3. Wie hoch ist der Energieverbrauch (nachweislich) in so einem Haus?
    4. Wie ist die Dachkonstruktion, Wie sieht es hier mit der EnEV aus?
    Gruß
    PS Bitte als Antwort keine Links auf Internetseiten...

  117. aha, daher weht der wind :)

    Das Lichtenfelser Experiment ist mit dem Zitat "traue keiner Statistik, die Du nicht selber gefälscht hast" zu kommentieren.
    Nachweislich, Herr Jaskulski, nachweislich ist dieses "Experiment" manipuliert bzw. just dann abgebrochen worden, als die akute Gefahr bestand, dass die Testreihe das eigentliche und richtige Ergebnis liefert. Allein die Anordnung der Versuchsfelder spricht für sich, ebenso wie der Versuchsaufbau selber. Herr Traut hat es bereits richtiger Weise angedeutet.
    Wenn Sie denn wenigstens sachlich und inhaltlich auch nur im Ansatz argumentieren würden - oder besser "könnten" - und nicht nur Ablesen/-schreiben würden, dann würde auch der geneigte Leser vielleicht zum Nachdenken angeregt. So aber wird das nichts. Ihre "Argumentationskette" (so man das so bezeichnen möchte) besteht aus inhaltslosen Phrasen, Nachgeplapper von einmal Gelesenem aber nicht Verstandenem, wird lauter aber nicht reicher.
    So wird der vielleicht geneigte Leser sich amüsieren, mehr aber auch nicht wirklich.
    stefan ibold

  118. Nein, der geneigte Leser fängt an zu rechnen...

    ...und nachzudenken!
    Das inhaltlose Geplapper von 7 sogenannten "Fachleuten"läuft ins Leere.
    Jeder kann sich beim Verlag Haag und Herchen umschauen, was da für Bücher veröffentlicht werden.
    Wenn Sie nicht in der Lage sind, sich mit kritischen Büchern auseinander zu setzen, ist es Ihre Sache.
    Sieben "Fachleute", nicht in der Lage der Leserschaft die Wirtschaftlichkeit dieses WDVSA aufzuzeigen, können mich nicht im geringsten beeindrucken.
    Nach den 2 Jahren mache ich sicher nicht alles richtig, aber eines ist ganz sicher.
    Ich mache mehr richtig als diese "Fachleute"!
    Und wenn ich nur die Menschen dazu bringe, sich Gedanken zu machen, was wirklich mit Ihrem Geld passiert.
    Gerade in der jetzigen Zeit sollten Bauherren den Dämmern ganz genau auf die Finger schauen.
    Die Temperaturen gehen nun schneller gegen den Gefrierpunkt, vor allem in der Nacht und es wird immer noch gedämmt was das Zeug hält.
    Gestern war die Fassade noch vom Regen nass, heute früh ist schon der Anstrich trauf.
    Wie geht das?
    Sie "Fachleute" lassen Sie sich was anderes einfallen.
    So können Sie mich nicht beeindrucken. http://www.das-2punkt1-haus.de

    Name:

    • Christoph Jaskulski
  119. Hallo Herr Jaskulski...

    Hallo Herr Jaskulski,
    warum beantworten Sie die Fragen nicht?
    (Wollen sie nicht, dürfen sie nicht, können sie nicht???)
    Wenn doch etwas Wares an ihren Aussagen ist, können sie die Fragen doch problemlos beantworten...
    Hier nochmals ein paar Fragen:
    1. Laut ihren Aussagen Herr Jaskulski bauen sie wieder/nur noch mit massiven Ziegeln, wo steht so ein Haus, dass sie in den letzten Jahren so gebaut haben?
    2. Wie haben sie die geltenden Gesetzte/EnEVA umgangen?
    3. Wie hoch ist der Energieverbrauch (nachweislich) in so einem Haus?
    4. Wie ist die Dachkonstruktion, Wie sieht es hier mit der EnEV aus?
    Gruß

  120. Diesen Satz mal genießen oder erleiden, je nach Mentalität:

    Zitat Jaskulski: "Die Temperaturen gehen nun schneller gegen den Gefrierpunkt, vor allem in der Nacht und es wird immer noch gedämmt was das Zeug hält." Kein Kommentar!
    Im übrigen, Herr J., warte auch ich noch auf ihre Antworten auf Herrn Lehmanns Fragen! Sie können die doch vernünftig beantworten?

  121. Nochmal Zitat Jaskulski

    "Gestern war die Fassade noch vom Regen nass, heute früh ist schon der Anstrich trauf.
    Wie geht das?"
    In welchem Zusammenhang steht dieser Satz mit dem Thema Dämmung?
    Herr Jaskulski, es stehen viele Fragen zur Beantwortung offen. Lassen Sie doch mal den Baupfusch und nicht fachgerechte/zulassungskonforme Ausführungsbeispiele weg und beantworten die physikalischen Fragen ohne die Hinweise, dass die in Ihrem Buch stehen. Ich werde mir nicht mal eine Leseprobe erkugeln, geschweige es kaufen, solange Sie Ihre Behauptungen nicht mal ansatzweise belegen können.

  122. Aufmerksam lesen,

    denn die erste Frage ist schon längt beantwortet worden.
    Sie bekommen einfach nichts mit.
    1. Ich werde wieder...
    2. Ich umgehe keine Gesetze, sondern nutze die § 24 und § 25,
    Ausnahmen und Befreiungen.
    Herr Stodenberg, der Meister im Verdrehen!
    Nochmal, die Temperaturen gehen gegen Null Grad, die Platten werden trotzdem verklebt, das Gewebe eingebettet, gestrichen.
    Der Pfusch passiert täglich und keiner will es war haben.
    Ja Herr Traut, wie geht das?
    Es wird ignoriert, dass die Temperaturen zu niedrig sind.
    Sie brauchen sich nur mal umschauen, wie ein WDVSA ausgeführt wird. Ich mache es fast täglich. Zwangsläufig, wenn man vorbei fährt und mal sich die Arbeiten von der Nähe anschaut.
    Heute regnete es den ganzen Tag, irgendwie wurde die ganze Fassade mit dem Oberputz fertig gestellt.
    Wie das geht? Ignoranz, Zeitdruck.
    Wieviel Feuchtigkeit ist jetzt schon unter dem Kunststoffanstrich und Putz eingebettet?
    Wie geht der angesagte Frost damit um?
    Warum soll ich den Baupfusch weglassen?
    Wenn Sie von mir bauphysikalische Ausführungen haben möchten,
    die stehen nun mal in meinem Buch,
    "Dämmbaustil oder Baumeisterkunst?".
    Sonst tun Sie was Sie wollen!
    Letztendlich wird alles zerredet was ich schreibe.
    Niemand von Ihnen "Fachleuten" hat bisher die Wirtschaftlichkeit
    eines WDVS aufgezeigt!
    Somit zieht womöglich jeder, der ein WDVS verkauft, den Leuten das Geld aus der Tasche! http://www.das-2punkt1-haus.de

    Name:

    • Christoph Jaskulski
  123. "Die Ergebnisse sind bei fachgerechter Ausführung und Instandhaltung positiv."

    Dieser Satz steht etwa Anfang des unteren Drittels in unten angegebenem Link (Text vom Fraunhoferinstitut über die Wirtschaftlichkeit von WDVSA Systemen):

  124. Berichtigung

    Natürlich ist der Link der folgende:
    http://www.irb.fraun...=96008002315&lang=de

  125. nachdem nun die wirkung bestätigt ist, verlegt sich Herr J...

    Moin,
    ... nunmehr auf das Sachverständigenwesen und beschreibt die handwerkliche Verarbeitung und deren Folgen. Offenbar scheint er nunmehr die Wirkung einer Wärmedämmung verstanden zu haben. Wie sonst soll man seinen letzten Beitrag werten?
    Dabei dürfte unstreitig sein, dass Verlegerichtlinien, in denen Umstände wie Außentemperatur, Luftfeuchtigkeit etc. beschrieben sind, eingehalten werden. Von einer fehlerhaft verarbeiteten Wärmedämmung auf eine Unwirtschaftlichkeit eines Systems zu schließen, bedarf schon einiger Phantasie oder Dickfälligkeit in Verbindung mit Polemik.
    @ Herrn J., ich renne auch mit offenen Augen über Deutschlands Baustellen. Ich habe sehr häufig Schnittstellen zwischen meinem Gewerk und Ihrer Zunft zu beurteilen. Glauben sie mir, auch in Ihrer Berufsgruppe gibt es Amateure, sprich, Leistungen sind schlecht ausgeführt, etwa bei Vormauerwerksschalen, bei denen die Anker zur eigentlichen Wand neigen.
    Gerade wieder gehört: 80% und mehr des Energieverbrauchs eines Haushaltes geht in die Temperierung. Da steckt eine Menge Potential zur Einsparung drin. Allerdings ist die Reihenfolge einer energetischen Sanierung bedeutsam. Wenn nämlich zunächst der alte Heizkessel gegen einen modernen ausgetauscht wird, die temperierte Gebäudehülle einschl. der Fenster und Türen jedoch vernachlässigt wird, dann ist der neue Kessel mit einiger Sicherheit überdimensioniert, damit die Bude warm bleibt. Wird dann, so nach zwei oder drei Jahren die Gebäudehülle nachgerüstet, rechnet sich der zu große Kessel nicht mehr, weil er nicht mehr ausgelastet ist. Der Verbrauch wird stagnieren.
    Da wird in der Tat nichts mehr eingespart, die Wirtschaftlichkeit wird sich nicht mehr rechnen bzw. die Amortisierung wird einen längeren Zeitraum einnehmen.
    Wird hingegen zunächst die Gebäudehülle sanierung und der Kessel den neuen Umständen angepasst, dann sind wir wieder im grünen Bereich und sparen real Primärenergie.
    Herr Jasulski, nachdem es nun Alternativen zu dem von Ihnen gehassten Polystyrol gibt, nachdem ich Ihnen nun den Weg einer sinnvollen energetischen Sanierung beim Bauen im Bestand grob umrissen/skizziert habe, erklären Sie doch einmal bitte, weshalb Dämm-Maßnahmen nicht wirtschaftlich sinnvoll sein sollen, und wie Sie das in die §§ 24 und 25 einbauen, ohne Berechnungen angestellt zu haben.
    si

  126. Fragen und die Schlussfolgerung...

    Hallo
    Auch nach zwei Tagen ist Herr Jaskulski nicht in der Lage auch nur ein Objekt zu benennen, an dem er seine "Wahrheiten/Weisheiten/Thesen/Vermutungen" selbst verwendet/eingebaut hat...
    Ich bleibe dabei, es geht einzig und allein darum Leute auf solche Internetseiten zu locken, oder Bücher zu verkaufen, oder...
    (Einfach Werbung für nutzlose Dinge!!!)
    Gruß

  127. Brandverhalten

    Eigentlich ging es Eingangs ja nur um das Brandverhalten von polystyrolgedämmten Fassaden im Geschosswohungsbau. Auch wenn die Bauordnungen je nach Bundesland und Gebäudetyp, schwerentflammbares Material als Fassadenbekleidung zulassen, gibt es ja auch nicht brennbare Systeme (Mineralfaser, Mineralschaum), die als WDVSA-Dämmung angebracht werden können. Wäre mir von der Planungsseite her auch lieber. Es liegt wohl nur am Sparwillen (oder -zwang) der Hauseigentümer, weil PS-Dämmung im Fassadenbereich etwas günstiger kommt. Ein Argument, Fassaden nicht zu dämmen, sind die Brandfolgen, wie auf den Bildern zu sehen, nicht. Da hätten nur andere Materialien verwendet werden müssen.
    Gruß

  128. Von einer sinnvollen energetischen Sanierung weit entfernt,

    ...Herr Ibold!
    Ihre Herangehensweise ist ja schon nicht ganz richtig!
    Sie schreiben vom Austausch des Heizkessels!
    Ich frage zuerst, wie hoch die Heizkosten mit diesem Heizkessel sind? Danach wird geschaut, was hinter dem Heizkessel kommt!
    Es gibt sehr viele Alternativen (Strahlungsheizung / Hüllflächentemperierung), die man erstmal klären bzw. ausführen kann!
    Über eine schadensfreie Außenwandkonstruktion gebe ich genügend Antworten auf meiner Seite: http://www.das-2punkt1-haus.de
    Herr Stodenberg alle Achtung!
    Die Wirtschaftlichkeit haben Sie gut erklärt!
    Wenn man auf Ihre angegebene Seite geht, dann
    steht unter Laufzeit /Status: 07.1993 -08.1996 /Abgeschlossen.
    Über 13 Jahre alt!
    Mehr haben Sie nicht!?
    Ich halte etwas dagegen!
    Unter: http://www.konrad-fischer-info.de/7wdvs.htm
    Prof.Fehrenberg zeigt an einem Beispiel der Heizkostenerfassung bauartgleicher Großwohnungsbauten (Hannover, Tollenbrink 2A,4 und 6) aus den Jahren 1976-2000 auf, wie es mit der Wirtschaftlichkeit bestellt ist.
    Mit Zahlen in DM!
    Kann jeder nachlesen!
    Auch Sie Herr Lehmann!
    Jeder!
    Wie gesagt: Dämmbautil oder Baumeisterkunst?
    Schönen 3.Advent wünscht C.Jaskulski http://www.das-2punkt1-haus.de

    Name:

    • Christoph Jaskulski
  129. sie irren mal wieder

    Herr Jaskulski,
    ich hatte das Vergnügen, Herrn Professor Fehrenberg persönlich anläßlich eines gemeinsamen Gutachtertermins kennen lernen zu dürfen. Er ist Dozent, er bleibt Dozent, mithin, seine Entscheidung ging leider daneben. Ursache für einen Schaden bei einem öffentlichen Schwimmbad war die fehlende Luftdichtheit, auf die ich ihn erst hinweisen musste, obwohl die Erscheinungen, die zu meiner Annahme führten, sehr eindeutig waren. Wie, wenn nicht in Folge einer Luftundichtheit, sollte ansonsten konzentriert in einigen Bereichen der Fassade gelb-bräunlich gefärbtes Eis in dicken Blöcken auftreten? (Sie können es nicht sehen, klar, und deshalb auch nicht beurteilen) ABER: der Dachdecker wurde wegen einer anderen Geschichte zur Neuabdichtung verdonnert, obwohl es eindeutig war, dass die Ursache in der Qualität der verwendeten Bahnen lag und nicht in der Leistung des Dachdeckers, dieses aber im GA anders beschrieben wurde.
    Was ich damit sagen will ist, glaube nicht allem, was Du liest, wor allem dann nicht, wenn Du es nicht richtig verstanden hast. Aber so ein Herr Professor hat natürlich einen akademischen Grad und ist damit unfehlbar :(
    Zu Tollenbrink fehlen Ihnen ganz offensichtlich weitere Kenntnisse, die die "Vorhersagen" oder Untersuchungen von Fehrenberg stützen. Hier sollten Sie sich mal informieren und dann die Angelegenheit neu bewerten.
    Ich glaube mal, bei Heizkesseln sollten Sie sich nun endgültig zurückziehen/-halten, denn da sind Ihre Kenntnisse offenbar völlig unzureichend.
    Und auch eine Bauweise mit einem WDVSA ist schadenfrei, auch wenn Sie das nicht wahrhaben wollen.
    stefan ibold

  130. War ja klar...

    Hallo
    War ja klar, dass auf die Frage wo so ein Objekt steht, dass in den letzten Jahren nach den Theorien/Thesen/usw. unseres Baukunstmeisters saniert/gebaut wurde, nur "Werbelinks" kommen und kein Antwort...
    Eines haben alle diese "Geschäftemacher" gemeinsam, egal ob sie; Zauberkästchen an die Wand schrauben die Keller trocken legen, ob sie mit "Mondgesteinstrahlungsheizungen" Heizkosten sparen, oder ob sie als selbst ernannte "Bauwerksretter/Sanierer" Bücher verkaufen, usw, sie bringen nie einen Nachweis oder Beweis ihrer Behauptungen...
    ("Ein Schelm ist wer da böses denkt...")
    Gruß

  131. Nicht weiter darauf eingehen

    Der Sinn und Zweck ist für Meister @J doch dann erst erfüllt, je länger man diese Werbung für div.Schriften mitbetreibt.
    Besonders noch in der Vorweihnachtszeit werden gerne Bücher geschenkt. Man muß die unwissenden Schenker nicht auch noch auf unsinnige Schriften aufmerksam machen.

  132. POLYSTYROL-Brand in PERM

    Polystyrol-Brand in Perm, Rußland am 05.12.09
    141 Menschen tot, viele Opfer noch im Krankenhaus
    Putin wütet vor Wut
    Polystyrol wirkte wie Napalm
    Napalm B besteht zu 50% aus Polystyrol!

    Name:

    • Grundrecht Wohnen
  133. Die Zerredungskünstler ...

    ...versuchen nun schon seit einem Monat, mit dummen und irreführenden Aussagen, Ihren Dämmbaustil zu verteidigen.
    Herr Ibold, Sie dürfen gern weiter glauben.
    Die Tatsache ist aber, dass meine Fotosammlung aus allem Teilen
    Deutschlands immer größer wird.
    WDVSA mit Rissen, Algen usw.
    Im Forum: http://www.fachwerk.de
    Viele haben ihren Ingenieurtitel oder Professorentitel und ihre gutbezahlten Posten für ihr vermeintliches "Wissen" auf Kosten der Allgemeinheit missbraucht. Sie nutzen ihr Ansehen schamlos aus, um berechtigte Kritiker mit breiter Brust abzuwehren.
    Übrigens, Herrn Fehrenberg habe ich ende Januar diesen Jahres kennengelernt.
    Was von Ihrer Objektivität und Loyalität zu halten ist, zeigen Sie, in dem Sie eine angesehene Persönlichkeit schlecht machen, ohne dass sie sich wehren kann!
    Schämen Sie sich!
    Herr Lehmann ,der Hobbyphysiker und seine nicht endeten Sprüche!
    Noch was zu meinem Verlag Haag und Herchen in Frankfurt (M), wo ich mein Buch veröffentlicht habe.
    Es ist schon ulkig.
    Ich hatte es mit einer Verlegerin und mit einer Lektorin zu tun!
    Beide waren beeindruckt von dem Inhalt meines Buches, sonst hätten sie es nicht veröffentlicht!
    Dämmbaustil oder Baumeisterkunst? http://www.das-2punkt1-haus.de

    Name:

    • Christoph Jaskulski
  134. Flachwerk,de

    Genau Herr Jasulski,
    das wäre ja das Forum für Sie und Ihren "GOTT" K.F..
    Aber da wären Sie ja unter zu vielen gleidchdenkenden Baumormonen die Ihnen ja nicht in diesem Maße widersprechen, was wiedrum die Werbekraft für Sie und Ihres Mentors Schriften schmälert.
    Hier ist der Werbeeffekt wesentlich höher.
    Hau rein!!!

  135. @Grundrecht Wohnen: Dass Polystyrol brennbar ist, ist keine ...

    @Grundrecht Wohnen: Dass Polystyrol brennbar ist, ist keine neue Erkenntnis. Wenn es zur Schalldämmung in Innenräumen eingesetzt wird, ist das Unfug, weil es viel zu hart ist, um irgendwelche Frequenzen zu dämpfen. Als Wand-/Deckenbekleidung ist Polystyrol wegen seiner Brennbarkeit ungeeignet. Bis nach Sibirien hat sich das wahrscheinlich noch nicht herumgesprochen. In Dtl. wird zu solchen Zwecken üblicherweise nicht brennbare Mineralwolle eingesetzt. Fassadendämmungen aus Polystyrol unterliegen ebenfalls baulichen Einschränkungen, siehe Landesbauordnungen. Wenn da absichtlich oder aus Unwissenheit Fehler gemacht werden und hinterher Hochhausfassaden komplett in Flammen stehen, halte ich das für grob fahrlässig bis kriminell. Das spricht aber nicht grundsätzlich gegen Polystyrol, nur sollte es wie jeder Baustoff in den Grenzen seiner Eignung eingesetzt werden.
    Herr Jaskulski, auf Ihrer Seite sieht man nicht ein Referenzhaus, das von Ihnen gebaut wurde, obwohl Sie doch so ein guter Baumeister sind. Sie schmücken sich mit den Federn der Altvorderen und unterschlagen, dass vor 100 Jahren mit ganz anderen Anforderungen an das Wohnen als heute gebaut wurde.
    Ihre Kommentare zu den Auszügen aus einem Taschenbuch finde ich auch relativ infantil.
    Z.B. gleich unter Punkt 1 sinngemäß:
    Original: "Wände müssen so konstruiert sein, dass die auftretenden Lasten abgetragen werden können."
    Kommentar: "Bei 17,5er Wänden ist das nicht gewährleistet, weil die umfallen können, wenn sie waagerecht geschlitzt werden."
    Und so geht es weiter mit den Plattitüden.
    Bei Konrad Fischer findet man abgesehen von den Ausführungen zur Nutzlosigkeit von Wärmedämmung wenigstens noch pointiert und ironisch bis sarkastisch vermittelte fachliche Inhalte auf der Seite, dazu viele Referenzobjekte. Aber bei Ihnen? Stellen Sie doch endlich mal ein Ergebnis Ihrer Baumeisterkunst ein!


Hier können Sie Antworten, Ergänzungen etc. einstellen

  • Keine Rechtsberatung in diesem Forum - dies ist Rechtsanwälten vorbehalten.
  • Zum Antworten kann der Fragesteller sein selbst vergebenes Kennwort verwenden.
  • Andere Personen können das Kennwort wiki oder Ihr Registrierungs-Kennwort verwenden.
  • Kennwort