Außenwände und Fassaden

U-Wert contra R-Wert

Hallo..
nicht das ich jetzt eine leidige Diskussion Massivbau contra Holzständerbau anfagen will..
aber...
mir fällt auf, dass die Massivbauer bei gleichem U-Wert einen höhern R-Wert aufweisen. Ist das Richtig?
zb.. U=0,15 R=6,81 für Massivbau
Nun zur Frage.
1) Was spielt dieser R-Wert für eine Rolle?
2) Ist damit der Massivbau doch einen Tick besser?
Vielen Dank im Voraus
Wer Infos oder Links zu dem Thema hat darf mir auch gerne mailen
lg Magic..
limara@arcor.de

  1. Quatsch

    Der R-Wert ist der Wärmedurchgangswiederstand in (m²*K)/W.
    Der U-Wert ist der Kehrwert 1/R des R-Wert in W/(m²*K).
    Wenn Abweichungen gibt, dann sind das Rundungsfehler.
    Gruß

  2. Massivhaus ist immer besser!

    Ein Massivhaus, ob aus Vollmauerwerk oder aus massivem Holz ist immer besser als Holzständerbau.
    Stein oder Holz = Dämmung und Speicherung!
    In Verbindung mit einer Strahlungsheizung (Hüllflächentemperierung) die gesündeste, bauphysikalisch optimalste Konstruktion.
    Was ist eine leidige Diskussion?
    Besser eine leidige Diskussion, als diesem "U-Wert" weiter ausgeliefert zu sein.
    Welchen Zustand sagt dieser "U-Wert" aus, der dafür verantwortlich ist, dass immer dicker gedämmt wird?
    In der Hoffnung auf eine sachliche Diskussion verbeleibt mit freundlichen Grüßen aus dem Leinebergland
    C.Jaskulski http://www.das-2punkt1-haus.de

    Name:

    • Maurermeister Christoph Jaskulski
  3. Es ist wieder soweit!

    Wohl vergeblicher Versuch: Dieses leidige Lieblingsthema weniger Eiferer ist doch gerade in "Außenwände/Fassaden 4405" ausgiebig diskutiert worden, was soll jetzt dieser erneute Versuch einer Missionierung oder Werbekampagne?

  4. Für Bauteile gegen Außenluft errechnen sich die Werte ...

    Für Bauteile gegen Außenluft errechnen sich die Werte wie folgt:
    Rges = 0,04 + RBauteil + 0,13
    U = 1/Rges
    RBauteil wird nach dem Schichtenaufbau berechnet. Die Werte stehen also immer in direkter Relation. Wenn sirgendwo nicht hinhaut, hat sich jemand verrechnet. Das gilt für alle Materialien, unabhängig von ihrer Masse.

  5. Und der Frager hat es verstanden, oder?

    Da es keine Einwände zu meinen Aussagen gibt, ist die Frage zum Massivbau wohl beantwortet.
    Denn mit den persönlichen Befindlichkeiten des Herrn Stodenberg kann Magic... kaum was anfangen. In "4415" haben die mit der Bodenplatte ("Alternative zur Frostschürze")wohl größere "Baustellen", als hier solche nichtssagenden Kommentare zu schreiben! Ich habe mich da schon gewundert, wie nicht nur Sie ins Schwitzen gekommen sind.
    Ich wollte Ihnen Magic.. schon direkt schreiben, aber besser diese Diskussion, als weiter diese Einseitigkeit!
    Hier die Infos, die sicher auch andere interessieren.
    Bei amazon.de habe ich über einige Fachbücher Rezensionen geschrieben.
    Zum Beispiel:
    über das Buch von Prof.Meier "Richtig Bauen", oder sein Buch über das "Phänomen Strahlungsheizung" oder
    über 3 Bände von Staufenbiel/Wessig mit dem Titel " Bauphysik in Experimenten" aus den Jahren um 1990 ( da wurde die Bauphysik noch verständlich erklärt) hoch interessant wer die echte Bauphysik erleben und hinterfragen möchte,
    und über vermeintliche Fachbücher, die nicht viel wert sind.
    Magic.., da können Sie auch Rezensionen von anderen Menschen lesen, ob Bücher ihr Geld wert sind.
    Wenn Sie weitere Hilfe benötigen, fragen oder mailen.
    Schönen Abend wünscht aus dem Leinebergland
    C.Jaskulski http://www.das-2punkt1-haus.de

    Name:

    • Maurermeister Christoph Jaskulski
  6. 4405 lesen und verstehen!

    Zitat Kuschow zum Thema "Maurermeister Jaskulski":
    "Es gibt die sogenannten Ziegel"physiker" die mit modernen Bauweisen nicht klar kommen und in einer rückwärts gewandten Sichtweise (zum Teil der ganzen Welt) versuchen, alles schlecht zu reden, was nicht gebaut ist wie eine mittelalterliche Burg.
    Die Argumentation dieser merkwürdigen Gilde ist so abstrus und gleichzeitig so frech, daß es manchmal schwerfällt darauf sinnvolle Antworten zu geben.
    Das eigentlich infame dabei aber ist, daß deren Internet-Seiten fast immer zu kostenpflichtigen Telefonberatungen führen und mit Werbelinks durchsetzt sind. Es ist denen also am Ende ganz egal, daß die Blödsinn erzählen, wahrscheinlich ist das sogar gewollt ..... Hauptsache die threads werden schön lang und beachtet, schließlich klicken so mehr Leute auf deren Seiten und die Werbeeinnahmen sprudeln bzw, ein Teil fällt auch auf die kostenpflichtigen Telefonberatungen herein, die ja auch beim Herrn Maurermeister angeboten werden .....
    Es ist also am besten, diesen thread hier zu beenden, damit die Werbewirksamkeit der Bauernfänger begrenzt wird!"
    Mehr muss man über diese Sektierer und Bauernfänger nicht sagen. Und jedenfalls ich werde auf diesen Menschen nicht mehr als nötig eingehen, denn dazu ist mir meine Zeit zu schade.

  7. Wieder eine Aussage ohne Wert

    Moderne Bauweise nicht klarkommen!
    Siehe Bodenplatte "4415"!?
    Naja, Kampa-Häuser war auch mit der "Modernen Bauweise" unterwegs!
    Und nun,
    Insolvenz,
    750 Menschen werden sich wohl eine neue Arbeit suchen müssen!
    Wie eben schon gesagt,
    Fachbücher studieren und verstehen hilft!
    Übrigens: Werbelinks auf meiner Seite=Fehlanzeige!
    Guten Abend http://www.das-2punkt1-haus.de

    Name:

    • Maurermeister Christoph Jaskulski
  8. Besser eine leidige Diskussion, als diesem "U-Wert" weiter ausgeliefert zu sein.

    Haben sie diesen Satz geschrieben, Herr Jaskulski? Er ist entlarvend! Ihnen ist schon klar, dass auch ihre Häuser den geltenden Vorschriften entsprechen müssen und also auch eine gewisse Wärmedämmung aufweisen müssen? Obwohl es leider in Mode gekommen ist, dass die Massivbauer, weil sie in punkto Wärmedämmung nichts Ordentliches zu bieten haben, mit aufgemotzter Haustechnik ihr "naturgegebenes" Manko rechnerisch auszugleichen versuchen, um auf die geforderten Mindestwerte nach EnEVA zu kommen. Bekanntlich eine Mogelpackung. Die Möglichkeit für solche Tricksereien ist geschaffen worden, weil in Deutschland nicht einfach die gewählten Volksvertreter das Sagen haben, sondern neben den Parteien vor allem die wirtschtlichen Interessengruppen durch ihre Lobbiysten schon ganz offen und frech die Poltik in starkem Maße beeinflussen, so in diesem Falle zum wiederholten Male die sehr kampfstark organisierte Ziegellobby.
    Eine Frage habe ich noch, Herr Jaskulski: Sind sie mit dem beziehungsreichen Pseudonym "magic" irgendwie verwandt oder verschwägert? Da stellt einer eine Frage, die geradezu ein Stichwort für Leute wie sie ist, und schon starten sie durch. Zufall?

  9. @magic..: Vergessen Sie das Geschrei von Jaskulski und ...

    @magic..: Vergessen Sie das Geschrei von Jaskulski und Stodenberg. Da sind zwei Fundamentalisten ihrer jeweiligen Bauweise am Werk, wo jeder dem anderen die böse Lobby vorwirft und meint, den Stein der Weisen gefunden zu haben. Massiv- und Holzbau haben beide ihre Stärken und Schwächen. Eine Entscheidung für das eine oder das andere hängt auch immer von persönlichen Vorlieben ab. Was für Sie das Richtige ist, können Sie nur zusammen mit einem Planer Ihres Vertrauens erarbeiten. Bedenken Sie, egal ob Sie zu einer Massivhaus oder Holzhausfirma gehen, die werden größtenteils wie die Marktschreier im Forum argumentieren. Da werden Sie NICHT geholfen.

  10. Herr Traut bitte richtig lesen

    Ein Massivhaus, ob aus Vollmauerwerk oder aus massivem Holz ist immer besser als Holzständerbau.
    Stein oder Holz = Dämmung und Speicherung!
    In Verbindung mit einer Strahlungsheizung die opt. Konstruktion.
    Das der Holzständerbau seine Berechtigung entscheidet jeder Kunde für sich selbst.
    Was ich verteidige und das ist legitim,
    dass immer mehr gesunde Häuser unnötig zugedämmt werden,
    dass das Maurerhandwerk nicht mehr stattfindet,
    dass die Kunststoffe in unseren Häusern immer mehr krank machen,
    dass schon 15 Millionen Menschen in Wohnungen leben müssen, die Schimmelbelastet sind!
    Der Grund dafür sind immer dichter werdende Gebäude und die ungesundeste Heizungsform (Konvektorheizung).
    Und dafür lohnt sich das "Geschrei" allemal. http://www.das-2punkt1-haus.de

    Name:

    • Maurermeister Christoph Jaskulski
  11. Herr Jaskulski, was soll ich falsch gelesen haben? ...

    Herr Jaskulski, was soll ich falsch gelesen haben?
    Dass Sie als Maurermeister existenzielles Interesse daran haben, dass soviel wie möglich gemauert wird und Sie deshalb gegen Ihre Hauptkonkurrenten Holzständerbauverkäufer schießen, ist schon verständlich, hat aber nichts mit halbwegs neutraler Beratung zu tun. Und der Käse mit den dichten Häusern wird auch nach vielen Wiederholungen nicht besser. Es gibt Untersuchungen, dass ordentlich gebaute Häuser aus den 30er Jahren, wo die Dachschrägen noch geputzt wurden und der Wandputz auch wirklich bis zur Rohdecke ging, viel dichter sind als was manche heute mit Folien zustande kriegen, und die Heizkosten trotz schlechter Dämmung entsprechend niedrig. Die Undichtigkeit ist doch kein positives Qualitätsmerkmal! Schimmel kommt nicht von zu guter Wärmedämmung, geht das wirklich in manche Köpfe nicht rein? Und dass Kunststoffe grundsätzlich krank machen, gehört in die Esoterikecke! Dass Strahlungsheizungen vorteilhafter sind als Konvektoren, hat auch niemand bestritten.

  12. Freundlicher Protest!

    Herr Traut, ich erkenne an, dass sie zu denen gehören, die mir i.d.R. durch ausgewogenes und faires Diskutieren aufgefallen sind. Vor allem haben sie bisher nicht polarisiert. Leider ist ihnen jetzt die Hutschnur geplatzt! Wenn sie aufmerksam lesen.werden sie feststellen, dass ich meistens dann, wenn jemand die Holztafelbauweise unsachlich und verfälschend angreift, gern ebenso deutlich dagegen halte. Man mag das polemisch nennen, aber manchmal hilft das, um die Leute aufzuwecken und dazu zu bringen, sich selbst zu positionieren. Andersherum trägt jeder, der sich mit Bauen beschäftigt, schon eine gehörige Portion Emotionen mit sich herum. Kitzelt man die heraus, werden die Antworten ehrlicher, indem auch unbewusste Einstellungen an die Oberfläche kommen und artikuliert werden. Erst dann kann man eigentlich richtig mit jemandem reden und ans Eingemachte gehen.
    Wissen sie, wenn ich Bauinteressenten durch's Haus führe, dann versuche ich immer frühzeitig deren wahre Wünsche oder auch Bedenken in Erfahrung zu bringen. Die müssen einfach besprochen werden, auch um überhaupt rationale Entscheidungen zu ermöglichen. Klappt das nicht, dann geht es wie in einem Fall, wo der Bauherr in spe sich durchweg begeistert zeigte und ich mich dadurch blenden ließ. Denn seine Frau sagte die ganze Zeit über nichts, und ich hatte es versäumt, diese direkt anzusprechen. Schon beim Gehen hebt sie plötzlich ihre rechte Hand und klopft einmal kurz an eine Innenwand - die natürlich trotz innenliegender Mineralwolle leicht hohl klang im Vergleich zu einer KS-Wand. Muss ich noch berichten, ob diese Leute mit mir gebaut haben?
    Um zum Punkt zu kommen: Ich bin alles andere als ein Marktschreier, und ich hoffe, dass sie diese ehrenrührige Aussage zurücknehmen oder relativieren. Platte Reklame machen ja wohl andere. Die würde ich schon deshalb nicht machen, weil mir klar ist, dass so etwas nicht gut ankommt. Aber so mancher sich selbstlos und sachlich gebende Ratschlag ist in Wahrheit auch eine dicke Portion Werbung für oder gegen etwas. Dies gilt übrigens in besonderem Maße für die Architekten in den Foren. Selbstverständlich haben die ihre berufsständischen Standpunkte und artikulieren die auch. Manchmal sachlich, manchmal auch platt. Da sollten wir uns alle etwas zurückhalten im Beurteilen des Anderen.

  13. Obwohl O.T.: Herr Stodenberg, danke, dass Sie mir ...

    Obwohl O.T.: Herr Stodenberg, danke, dass Sie mir Ausgewogenheit und Fairness attestieren. Leider kann ich mich an keinen Beitrag Ihrerseits erinnern, wo Sie auch nur ein gutes Haar am Massivbau gelassen hätten. Insofern sehe ich auch keinen Grund, etwas zu relativieren, und finde das auch nicht ehrenrührig. Ich denke, dass Sie das, was Sie hier schreiben, auch so verinnerlicht haben, was sicher auch dem Umstand geschuldet ist, dass Sie schon als Kind Schwedenhausfan waren. Da ist eben viel Emotion im Spiel, nur mit rationalen Argumenten hat das oft nicht viel zu tun. Ihr Schreibstil ist schon recht oft unter der Gürtellinie. Da könnten Sich mal ein Beispiel an Arno Kuschow nehmen, der schreibt in der Regel substanzielle Beiträge und lässt nicht durchschimmern, dass alle bescheuert sind, die kein Holzständerwerk wollen, und differenziert durchaus. Selbst das "Steinzeit ist vorbei" kommt oft mit einem Augenzwinkern rüber.
    Zu Ihrem Stichwort "rationale Entscheidungen" möchte ich behaupten, dass niemals ein Haus nach rationalen Kriterien der Bauherren gebaut, gekauft oder was auch immer wurde, die Begrenzung der verfügbaren Geldmenge mal ausgenommen. Das sind in der Summe fast ausschließlich emotionale Entscheidungen, siehe die erwähnte wändeklopfende Dame. Der Hausverkäufer MUSS zwangsläufig Emotionen wecken bzw. befriedigen, sonst kann er das Geschäft vergessen. Das Rationale erledigen dann Planer, Statiker und Haustechniker. Dafür interessiert sich aber die Bauherrenseite wenig, ist halt ein lästiges Muss, ein Haufen vollgeschriebenes Papier und kostet unnötig viel Geld.
    Weil wir schon O.T. sind, noch was zum Thema, warum so viele Bauherren mit Ihrem Bauleiter unzufrieden sind. Da habe ich mal eine interessante Theorie gelesen. Danach steigt das Interesse der Bauherren am Bauwerk von annähernd 0 bei Baubeginn auf 100 zum Ende, das Interesse des Bauleiters sinkt von 100 bei Baubeginn auf annähernd 0 zum Bauende. Warum? Den durchschnittlichen Bauherren interessieren doch unsere Fachsimpeleien über Frostschürzen, Dränagen, frostsicheren Bodenaufbau und Abdichtung ja oder nein oder richtig oder falsch recht wenig, der hat den Kopf voll mit Fliesen bemustern, Tapeten aussuchen und Duschköpfe vergleichen. Der Bauleiter ist froh, wenn die Substanz stimmt, Duschkopf und Tapete können gewechselt werden. Der Witz ist ja - beide Seiten haben Recht. Wenn die Wände und Fußböden Sch.... aussehen, muss der Bauherr trotzdem ne Weile damit leben. Nur, mit rationalen Entscheidungen hat das nix zu tun.

  14. Herr Traut...

    es geht nicht um mein existenzielles Interesse und dass so viel wie möglich gemauert wird.
    Es geht um die Sache.
    Was heißt heute noch mauern?
    17,5 er Wände, Steine schneiden und kleben, hat wohl nur noch wenig mit "mauern" zu tun, oder?
    Ich schieße auch nicht gegen Holzständerbauverkäufer, sondern wehre mich gegen haltlose Aussagen von wenigen Schwedenhausbauern, die von Anfang an unter die Gürtellinie gehen. In "Fertighaus 612" schrieb ich, das Schwedenhäuser sicher ihre Berechtigung haben und heute das letzlich der Kunde entscheidet was er möchte.
    Schießen ist was anderes!
    Wer sagt das Undichtigkeit ein pos. Qualitätsmerkmal ist?
    Das Kunststoffe grundsätzlich krank machen steht auch nirgends!
    Allerdings sollte ich noch ergänzen: Kunststoffe nicht in unseren Häusern, sondern auch an unseren Häusern, machen immer mehr krank. Oder haben Sie schon mal an einem Schneidegerät für Styropor gestanden und die "überaus gesunden" Dämpfe eingeatmet?
    Also auch immer schön objektiv bleiben und genau lesen!
    Ihr Beispiel über die Untersuchungen aus den 30er Jahren ist
    schon sehr interessant. Wer hat diese Untersuchungen gemacht?
    Guten Abend wünscht C.Jaskulski http://www.das-2punkt1-haus.de

    Name:

    • Maurermeister Christoph Jaskulski
  15. Antwort an Thomas Traut

    Sie werfen mir vor, mein Schreibstil sei oft unter der Gürtellinie. Das ist mir neu. Und ich verstehe ihre Haltung mir gegenüber, diesen Thread betreffend, auch nicht. Sie müssten mir zustimmen, wenn ich mich darüber aufrege, dass Chr. Jaskulski hier ein neues Fass aufmacht, obwohl das Thema spätestens seit 4405 ganz klar durch ist. Er hatte ja keine neuen Argumente mehr, nachdem ihm seine alten widerlegt worden waren. Jetzt fängt er plötzlich wieder bei A an und spekuliert darauf, dass seine Widersacher auf die Dauer keinen Bock darauf haben, ständig neu auf ihn einzugehen und die schon gegebenen Antworten zu widerholen. Das war der Grund für meine deutlichen Worte gleich zu Beginn dieses Threads. Aber unter der Gürtellinie war das noch lange nicht. Im Gegensatz zu dem, was ich mir in zwei Bauforen seit Jahren von interessierter Seite gefallen lasse: Ständige Sticheleien, Unterstellungen, Falschbehauptungen und persönliche Beleidigungen. Das wird von den Forenleitungen und Moderatoren, in der Regel Architekten oder Massivbauleute, weitestgehend geduldet.
    Nur sollte man nicht denken, dass die Leser dumm sind. Die teilen mir immer wieder ihre Zustimmung per E-Mail mit. Nur einige Beispiele, damit sie nicht denken, ich fantasiere:
    Gerade hatte ich einem besonders bornierten Architekten eine passende (und witzige) Antwort gegeben (woraufhin dieser auf Tauchstation ging), erhielt ich eine Mail mit u.a. folgendem Inhalt: "GENIAL! Genau auf den Punkt! Sie sind mein Gott ... Vielen, vielen Dank! XY (Bauing., Betonbranche) p.s.: WOW, ich bin echt beeindruckt! 11.03.04
    "Hallo Herr Stodenberg, hat B. inzwischen Sonderrechte oder sollten alle BT,BÜ und GUA zukünftig von Architekten reden... 15.04.04
    "moin torsten, ich weiß nicht wie lange du schon bei bau.de bist, aber du solltest aufhören im streitforum zu schreiben. das ist .. nur eine empfehlung. diese individuen (menschen sind was anderes) warten nur darauf das sie den hass-/hämekübel über dich auskippen können!" Architekt 12.09.02
    "lass dich nicht weichkochen, du machst das gut, endlich mal wieder eine diskussion!" ders. 21.10.02
    "R. hat nur eins im Sinn ... und zwar Werbung für Architekten ..." ders. 06.05.03
    "Hallo Herr Stodenberg, die sind doch alle so doof und kleinkariert, können nicht über den Tellerrand blicken ..." YZ 03.02.03
    "Mich wundert es auch, dass du dich so anmachen lässt ..." 18.04.04
    "Klasse Beitrag! Ich hab mich schon eine ganze Weile über diesen schwachsinnigen Beitrag geärgert und gehofft, dass eine passende Antwort kommt." 19.04.03
    "KEC in die Grenzen verwiesen. Respekt!" 31.07.03
    "... ich verfolge ihre kommentare bei einem forum rund ums bauen schon seit einiger zeit und sie machen wirklich den besten und seriöstesten eindruck!!!" M.N. 22.20.03
    "Hallo Herr Stodenberg, habe gerade ihren Beitrag zum Ablauf des Hausbaus etc. in ihrer Firma gelesen. Finde das sehr gut, auch wenn wir uns für den Massivbau entschieden haben. Man liest daraus, dass sie sich wirklich um ihre Kunden kümmern. Schade, dass das so mancher studierte Architekt nicht tut..." M.O. 24.11.03
    "Hallo, habe gerade ihren Arti
    kel gelesen, wo es um Grundrisse/Architektur geht! Sie haben Recht in allem was sie schreiben!" G 18.12.03
    "... Solche Leute wie sie fehlen dem deutschen Kunden..." D.R. (Techniker) 29.12.05
    "Hallo Herr Stodenberg, auch von mir wenn auch nachträglich alles Gute zum Geburtstag. Bleiben sie weiter streitbar das hält doch anscheinend sehr jung;-) Alles Liebe Andrea Leidenbach" 13.03.04
    So, und da haben sie die Erklärung, warum ich das alles auf mich nehme, *lol!
    Huih, und ab mit dem Thread ins Streitforum, :-)

  16. Oh Gott, sie singen wieder....

    die Fischer Chöre und ihr Hintergrundorchester.
    Wenn jetzt noch das Lichtenfelser Experiment und die Huser vom tollen Brink kommen, dann wird die Welt zur Scheibe.

  17. Herr Jaskulski, Sie widersprechen sich in Ihrem letzten ...

    Herr Jaskulski, Sie widersprechen sich in Ihrem letzten Beitrag mehrmals und ich will das auch gar nicht aufdröseln. Dass die Fischer/Meyer-Bauphysik falsch ist, können Sie ganz einfach überprüfen, indem Sie sich in kühlen Nächten einmal mit und einmal ohne Schlafsack in Ihren Garten legen. Ich wünsche Ihnen weiterhin beste Gesundheit. Das Beispiel mit den Styropordämpfen als Beweis für die Schädlichkeit von Kunststoffen am Bau ist genauso unsinnig als würde jemand behaupten, ein Haus aus Styropor ist gesünder, weil der Fuß nicht kaputtgeht, wenn beim Bauen eine Platte Styropor drauffällt im Gegensatz zum zig Kilo schweren Ziegel. Die von mir angesprochene Untersuchung hat bei einem Seminar vor Jahren jemand aus Nordhessen vom flib (http://www.flib.de
    Herr Stodenberg, ich zweifle nicht an Ihrer Kompetenz und vielen positiven Feedbacks. Nur mit einer allzu emotionalen Argumentation in eine Richtung kann ich halt nicht soviel anfangen. Sie haben mit Sicherheit Ihre Stärken, Ihre grundsätzliche Ablehnung von Massivbauten, die aus vielen Beiträgen herauszulesen ist, gehört sicherlich nicht dazu. Insofern sehe ich auch nichts ehrenrühriges, wenn ich das kritisiere. Das ist nicht als persönlicher Angriff gemeint. Auch wenn wir uns nicht persönlich kennen, würde ich es nicht ausschließen, dass wir beim Bier mal einen lustigen Abend verbringen könnten. In diesem Sinne "Peace".

  18. Kritik ist in Ordnung, Herr Traut!

    Aber die ihre war unter der Gürtellinie, und das hat immer Folgen - weil ich ja so emotional bin! Im übrigen täuscht ihr Eindruck auch etwas, dass ich Massivbau grundsätzlich ablehne. Das tue ich nicht. Ich habe z.B. schon mehrfach meine Sympathie (wieder etwas Subejektives) für Ziegelhäuser geäußert. Die mag ich einfach mehr als solche Porenbetondinger oder KS mit WDVSA. Meine zugegeben häufig polarisierenden Stellungnhahmen sind fast immer Reaktionen auf unangemessene Äußerungen Anderer zum Thema. Deutschland ist nun mal für Holzhausbauer Frontgebiet. Aber wir kommen voran, wenn auch langsam.
    Und zum Thema "massiv" noch etwas an Chr. Jaskulski: Ich habe ihre Denke schon verstanden. Massiv, egal ob aus Stein oder Holz, ist halt ursprünglicher, einfacher und näher an traditionellem Handwerk. Und die eine oder andere Undichtigkeit ist eben "natürlicher" - man ist näher an der Natur, :-( O.k., ohne Ironie: Wenn man mit einschaligem Bauen die heutigen (und notwendigen) Forderungen nach Energieeinsparung erfüllen wollte, würden die Wände so dick, dass sie unbezahlbar wären. Das ist eine einfache und bekannte Tatsache. Auch ein Blockhaus aus noch so dicken Stämmen erfüllt ohne zusätzliche Dämmung nicht mehr die modernen und zukünftig weiter steigenden Anforderungen. Und mineralische Baumaterialien können sie nicht immer weiter porosieren, um ihren Wärmedurchgangswiderstand weiter zu erhöhen. Da ist die Statik davor. Wobei sich das alles ja auch immer mehr vom "Natürlichen" wegentwickelt hat. Das Idealbild einer massiven Wand noch vor dem Vollziegel ist wohl der Naturstein. Und der geht ja nun mal gar nicht für ein Wohnhaus. Aber in Südschweden sieht man, wenn man mit dem Auto durch die Landschaft fährt, bezaubernde Dinge: Keller- oder Untergeschosse (gern am Hang) aus teils riesigen Granitfindlingen und obendrauf ein hübsches falunrotes Holzgeschoss mit Satteldach, in der Regel recht alt, denn heute baut man dort auch nicht mehr mit Findlingen. Aber davon schwärme ich. Die Kombination ist einfach toll, schon optisch! Nur, auch solche alten Holzhäuser (bis zu über 400 Jahre) bestehen i.d.R. bereits aus einer Holzrahmenkonstruktion mit innenliegender Wärmedämmung. Das wird niemanden wundern, der die traditionellen skandinavischen Winter kennt. In Skandinavien würde unsere Diskussion hier mit Sicherheit betrübtes Kopfschütteln auslösen.

  19. Eine Fischer-Meier-Bauphysik gibt es nicht!

    Die Natur hat immer noch das Sagen, ob Sie wollen oder nicht!
    Aber trotzdem vielen Dank meine Herren, dass Sie mich ständig mit den Persönlichkeiten, Prof. Meier und Konrad Fischer in Verbindung bringen.
    Bevor ich hier vor paar Wochen meine erste Aussage platziert habe, verfolgte ich monatelang das Treiben in diesem Forum.
    Mein Denken und Handeln war immer auf das gerichtet, was man mit den Händen erschaffen kann.
    Da das WDVSA das Instandsetzten von Fassaden, ob Sichtmauerwerk oder Putzfassaden immer mehr verdrängt hat bzw. der traditionelle Mauerwerksbau kaum noch stattfindet, musste man sich entscheiden.
    Entweder "Mitdämmen" oder Weiterbilden, Hinterfragen und Recherchieren. Ich entschied mich für das Letztere.
    Und siehe da, es war nicht Prof.Meier und auch nicht K.Fischer, sondern andere Menschen, die mich darauf brachten etwas mehr zu Hinterfragen. So hatte ich nun auch mehrmals die Gelegenheit kristische Fragen an die Beiden zu stellen.
    Wer das Buch "Richtig Bauen" oder Fischers 1500 Seiten als einseitige Fischer-Meier-Bauphysik abstempelt, dem kann wirklich nicht geholfen werden.
    Vor kurzem las ich Einsteins Buch "Die Evolution der Physik" und nun übers Wochenende, von Alice Calprice "Einstein sagt".
    Diese Lektüre sollten Sie sich mal zu Gemüte ziehen, da werden auch Sie demütiger und nachdenklicher.
    Vielleicht hätte er so geantwortet, wie in "Einstein sagt",
    "Ob mir das lächerlich vorkommt, diese...Aufregung der Massen über meine Theorie, von denen die Leute doch kein Wort verstehen?...Ich bin sicher, daß es das Mysterium des Nicht-Verstehens ist, was sie so anzieht...es hat die Farbe und die Anziehungskraft des Mysteriösen - und dann ist man begeistert und aufgeregt."
    Das Buch "Richtig Bauen" ist ein gutes Beispiel dafür. Bei Amazon.de kann man die Renzensionen von Menschen lesen. Die Überzahl von Menschen ist begeistert und sind froh überhaupt noch lesbares über die Bauphysik zu bekommen.
    Diese Menschen haben es verstanden!
    Warum wollen Sie es nicht verstehen?
    Wer K.Fischer vorwirft, dass er sich die Beratung bezahlen läßt, sollte vielleicht mal seine eigenen Worte oder das Tun hinterfragen, ob es eventuell nicht viel wert ist!
    Die Aussage, "Auch ein Blockhaus aus noch so dicken Stämmen erfüllt ohne zusätzliche Dämmung nicht mehr die modernen und zukünftig weiter steigenden Anforderungen", sollte Derjenige der Leserschaft bauphysikalisch begründen!
    Da passt zum Schluss noch ein sehr interessantes Zitat von Albert Einstein, gesehen in einem Schaufenster eines Buchladens in Bielefeld, "Zwei Dinge sind unendlich: Das Universum und die Dummheit der Menschen".
    Es war von mir wirklich Dummheit bei meinem ersten Artikel zuviel geschrieben zu haben.
    Dabei war es nur meine Meinung.
    Ich werde versuchen dies zu berücksichtigen.
    Guten Abend C.Jaskulski http://www.das-2punkt1-haus.de

    Name:

    • Maurermeister Christoph Jaskulski
  20. Herr Jakulski, hinterfragen ist immer richtig, genauso die ...

    Herr Jakulski, hinterfragen ist immer richtig, genauso die Wirksamkeit von Naturgesetzen. Selbstverständlich werden aber wissenschaftliche Ergebnisse auch geändert, wenn andere Erkenntnisse vorliegen. Ich lese auch gelegentlich bei Konrad Fischer und schätze ihn durchaus als versierten Fachmann bei der Bausanierung und beim Denkmalschutz ein. Auch sein Verweis auf die Unwirtschaftlichkeit von Dämmmaßnahmen ist z.T. richtig. Wir hatten auch hier im Forum schon die mehr oder weniger ergebnislose Diskussion, wann Dämmung sinnlos ist. So bin ich der Meinung, dass 30 cm und mehr Mineralwolle o.ä. ökologisch und energetisch sinnlos sind, weil irgendwann mehr Energie in der Herstellung, Transport usw. reingesteckt wird als über die übliche Nutzungsdauer eingespart werden kann. Leider kann ich es auch nicht genau quantifizieren, weil ich noch keine Quelle gefunden habe, wo Ökobilanzen mit Einrechnung aller aufgewendeten Energie ersichtlich sind. Außerdem gefällt mir Fischers pointierter Schreibstil. Trotzdem ist er m.E. mit seiner grundsätzlichen Ablehnung von Wärmedämmung auf dem Holzweg. Er führt zwar viele Beispiele von nutzlosem WDVSA auf, die sicher auch so richtig sind, aber wer ein paar Jahre auf Baustellen unterwegs ist, hat auch schon selbst den Murks und Pfusch gesehen, der da von der James-Dean-Fraktion veranstaltet wird. Typischer und immer gern gemachter Fehler ist die Punktverklebung und außen drauf Kunstharzpampe. Dass da die Dämmung nix bringt und absäuft, ist Naturgesetz, kann mir aber nicht als Ablehnungsgrund für Dämmung dienen.

  21. Ich hab...

    dem guten Herrn Fischer ja mal ne Wette angeboten. Wenn ich 5% Energie mit einer Dämmung einspare, übernimmt er alle Kosten, die mir für den Einbau der Dämmung sowie der wissenschaftlichen Begleitung entstehen und stellt seine Hetzreden ein.
    Leider ist er nie darauf eingegangen. Schade eigentlich. Ich hätte gerne ne kostenlose Dämmung gehabt :-))
    Konrad Fischer ist für mich ein gefährlicher Agitator, der sehenden Auges Ahnungslose in die Irre führt.

  22. Hab auch so meine Fischer Erfahrung,

    zuerst war ich ganz begeistert (1999), dann habe ich ihn mal naiv und direkt gefragt, warum den unsere Mietwohnung, 50er Wand Vollziegel, Doppelkastenfenster und Ofenzeizung - des Fischers Traumbau, im Winter kaum auf 20Grad zu bekommen ist und im Sommer bei langanhaltender Hitze (in Berlin 6 Wo. ohne ein Wölkchen gibts öfters) unerträglich heiß wird. Wärmespeicher leer - Wärmespeicher voll. Die Antwort war sinngemäß, es gebe ja gute und schlechte Speicher. Dann dacht ich mir schreib du nur weiter an den nächsten tausend Seiten Blödsinn, alter Volksverhetzer. Oder dieses Unsinnige "Lichtenfelser Experiment" da haben die sich endgültig geoutet, dass sie von Physik nix verstehen - oder so viel, dass man ihnen bösen Willen unterstellen muss. Einzig was ich dem Mann zugute halte, ist, dass er die Schönheit dieses schlichten Systems Vollziegelmauerwerk herausstellt, die in der neuen Zeit kaum noch sichtbar ist, wenn man es nur durch die Brille des Wärmebedarfs sieht. Zu belangen des Neubaus sollte er aber trozdem besser die Klappe halten!

  23. Es nervt!

    Zitat Jaskulski: "Die Aussage, "Auch ein Blockhaus aus noch so dicken Stämmen erfüllt ohne zusätzliche Dämmung nicht mehr die modernen und zukünftig weiter steigenden Anforderungen", sollte Derjenige der Leserschaft bauphysikalisch begründen!"
    Warum begründen sie nicht erstmal, wieso mit ihren Häusern auf Kosten der Bewohner der Weltraum geheizt wird? Auf welche U-Werte kommen ihre Lieblingswände denn so? Die sicherlich schon besser dämmenden Blockhauswände erreichen bei Stammstärken von 30-40 cm (!) nur gerade mal U-Werte um 0,33 (siehe Link mit mehreren Beispielen!), während eine sehr gute Holztafelwand mit 240 mm Miwo und Holzverschalung bei ca. 0,14 liegt, mit Putz auf 4 cm Styropor sogar bei gut 0,12!
    Ach übrigens, was machen sie denn mit ausgebauten Dachgeschossen? Dämmen sie die auch nicht?

  24. Zum Glück darf ich noch mein Geld mit meinen Händen verdienen!

    Zuerst das Positive:
    Herr Traut ich finde es schon bemerkenswert wie Sie geantwortet haben, auch wenn ich über einige Aussagen, noch paar andere Fakten hätte.
    Herr Dühlmeyer, ich bin noch nicht so lange in diesem Forum tätig und habe vor einem Jahr noch nicht mal gewusst, wer Konrad Fischer ist. Nachdem ich nun schon mehrmals mit ihm gesprochen habe, kann ich Ihre irren Aussagen nicht ganz verstehen. Da müssen Sie schon konkreter werden. Bedenken Sie bitte, dass immer mehr Menschen in diesem Forum Informationen suchen, damit der Pfusch am Bau nicht auch sie trifft. Wenn diese Menschen dann bei Amazon.de nachsehen und unter dem Buch von Konrad Fischer, "Altbauten kostengünstig sanieren" die Rezensionen (Kritiken)anschauen, werden sich diese Menschen höchstwahrscheinlich fragen, was Sie mit Ihren Aussagen damit meinen.
    Ich habe mir die Rezensionen angeschaut und durchgelesen, dies sollten Sie auch tun, damit Sie näher an den Menschen sind!
    Hier die Bewertung: 5 Sterne 11 mal, 4 Sterne 2 mal, 3 Stern 1 mal, 2 Sterne 2 mal und 1 Stern 3 mal. Ca. 70 Menschen haben das Buch eher für gut bis sehr gut gefunden und ca. 50 Menschen für eher schlecht.
    Es ist hochinteressant für jeden Menschen, der hier hereinschaut, wenn er sich da über Konrad Fischer ein Bild macht.
    So Herr Dühlmeyer, nun erklären Sie diesen Menschen, was Sie mit "Hetzreden", "Gefährlicher Agitator" oder "Ahnungslose in die Irre führen" meinen!
    Ich sehe Sie noch vor ca. 15 Jahren neben Ihrem Vater stehen, etwas unbeholfen. Ich kann mir nicht vorstellen, dass Ihr Vater Ihnen diese "Sprache" beigebracht hat.
    Die Menschen, also die vermeintlichen Laien haben Achtung und Respekt vor ihm, dass was Ihnen auf Grund Ihrer Bemerkungen wohl abhanden gekommen ist.
    Nach einigen Gesprächen mit ihm, werde ich sicherlich nicht alles teilen, was er tut und wie er es tut.
    Was er aber verkörpert, ist ein ganzes Stück Menschlichkeit.
    Er schlägt mit seiner Sprache nur denen vor den Kopf, die ihn dumm anmachen!
    "Volksverhetzer" Herr Kuner, eieiei, Sie sollten sich schämen!
    Der Fragesteller sollte sich mal melden, ob er mit all den Antworten zufrieden ist oder...!?!
    Ich freue mich auf mehr Respekt und Achtung
    und wünsche guten Abend C.Jaskulski http://www.das-2punkt1-haus.de

    Name:

    • Maurermeister Christoph Jaskulski
  25. ...

    So, nun muss man wohl doch etwas eingreifen, um Leuten nicht eine Plattform zu bieten, die ihnen an Hand der vorgebrachten Informationen nicht zusteht.
    Zuerst einmal, Herr Jaskulski, finde ich es interessant, mit wie wenig Fakten Sie eine Menge Fachmänner zu einem Statement bewegen.
    Fakten zählen eigentlich in einem Forum ... Sie liefern allerdings nur ... naja, ich nenne es mal Thesen.
    Ihr großes "Vorbild" versuchte sich hier im Jahr 2005 mit folgender Weissheit, dass Baustoffe keine "sinnvollen" (wenigstens diese Hintertür lies er sich offen) Energieiensparungen erzielen können (um hier Suchmaschinen keine Stichwörter zu liefern, habe ich einiges leicht verändert):
    "8. Herr U., bitte nennen Sie mir und dem Forum:

    • die von Ihnen behaupteten Widerlegungen meiner Aussagen
    • hinsichtlich meiner praktisch, aber auch experimentell abgesicherten Kernaussage, daß übliche Dämmstoffe nicht geeignet sind, sinnvolle Energieersparnisse zu erzielen,

    die Sie zu solchen herabwürdigenden Behauptungen und übler Nachrede über mich ermutigen. Und bitte Klartext und keine diffusen Verweise auf sonstjemand.
    Sie könne sich gerne auf meine aktuellen Texte beziehen, die ich hier anlinke:
    [sicher findet man die Links noch irgendwo)
    9. ... 16.12.05
    "hinsichtlich meiner praktisch, aber auch experimentell abgesicherten Kernaussage, daß übliche Dämmstoffe nicht geeignet sind, sinnvolle Energieersparnisse zu erzielen"
    Da fragt man sich doch, warum sich jeder Essen-Lieferservice diesen Umstand zu nutze macht, in dem die warme Speise in einem gedämmten Transportbehälter geliefert wird.
    Wo weniger Energie entweicht, muss auch weniger Energie erneut zugeführt werden. Also liegen Energieinsparungen vor.
    Name:VU E-Mail-Adresse anzeigen
    10. Und was ist mit dem Hähnchen in Alu 17.12.05
    oder der ADAC-Rettungsdecke? Solche Äpfel-Birnen-Vergleich zeigen nur, daß Ihnen der Unterschied zwischen Wärmetransport durch direkten Molekularkontakt und in Festkörpern durch elekromagnetische Ladungstransporte bisher verborgen geblieben ist. Fortbildungsangebot auf Link. Dem können Sie sich natürlich weiterhin verweigern, Ihr Bier. Dann halten Sie sich aber mit üblen Nachreden und Verächtlichmachungen besser zurück. Das wirft nämlich kein gutes Bild auf Ihre Persönlichkeit.
    Zwecks Sucmaschinen editiert (wen es interessiert über google.de)
    ... na dann packen Sie sich mal in Alufolie und verbringen mehrere Nächte im Frostbereich. Dürfte ja kein Problem sein ...
    Bei dieser Aussage bleibe ich. Herr F. packt sich in Alufolie (in leichter Sportbekleidung) und ich in einen schön gedämmten Polystyrol-Karton (in leichter Sportbekleidung), dann verbringen wir eine Woche bei Außentemperaturen unter -10 °C (mit Weizenbier, Weißwürsten und Brezen) und gucken dann, wem es besser geht ...
    Man sollte solchen "Thesen" (und Buchwerbungen) wie von Herrn Jaskulsi mit Humor und Ironie begegnen, denn nicht mehr als eine humorige, witzige Vorlage kann es sein, wenn man nun mal auch für den Laien nachvollziehbare Erkenntnisse ignoriert:
    "Warum liefert der Essenlieferant in der Polystyrolverpackung aus? Weil das Essen länger warm bleibt! Wenn es das Essen länger warm bleibt, muss man auch weniger Energie nachschießen, um die Temperatur zu halten ... Schluss aus, Ende des Beitrags!

  26. Ah ja - die Amazonensternchen....

    Herr Fischer hat mir gegenüber selber gesagt, er traue nur Statistiken, die er selber erstellt habe.
    Also dürfte Herr Fischer selber mal ausnahmsweise mit mir einer Meinung sein. Nämlich der, solche Bewertungen haben 0 Aussagekraft.
    Niemand kontrolliert, wer da abstimmt, warum und ob derjenige überhaupt das Buch gelesen hat.
    ******
    Sie wollen Argumente hören?
    Ich hab Sie Ihnen doch schon genannt, Sie wollen sie nur nicht hören.
    Wenn Herrn Fischers Aussage stimmen würden, hätte er doch in die Wette locker einschlagen können. Er hätte ja nichts zu befürchten gehabt.
    Genauso wenig wie bei Veikkos (und von anderen vorgeschlagenen) Experiment(en).
    Er hat sich nie drauf eingelassen und weiß auch sehr gut, warum. Weil sein Konstrukt aus Halbwahrheiten, Verdrehungen und physikalischem Blödsinn in sich zusammengestürzt wäre.
    Und das wäre sein agitatorisches Ende gewesen.
    Wer sich wirklich mit den Fischerschen Thesen auseinandersetzen will, der kann hier die Suchfunktion bedienen und Lesestoff für Tage finden.
    ******
    Sie meinen, mich persönlich zu kennen. Ich glaube, Sie irren gewaltig.
    Und selbst wenn, dann finde ich schon merkwürdig (oder vielleicht doch eher zu Ihren Ansichten passend), dass Sie statt sachlicher Argumente Ihre "Gegner" persönlich zu diffamieren suchen.
    Diese Art sagt mir viel über Sie.

  27. Bewertungen......

    es gibt Dinge, die sollte man nicht tun...Überholen an unübersichtlichen Stellen (bin heute morgen an einem sehr schweren Unfall vorbeigekommen..) und Statistiken heranziehen,die genauso unübersichtlich sind....
    Bewertungen sind mit äusserster Vorsicht zu geniesen...wie Ralf D. schon schrieb.
    Man schiesst sich da sehr schnell ein Eigentor.
    Freie Bewertungen haben einen Nachteil: Sie werden niemals nach objektiven Kriterien erstellt. Und: Wir wissen nie, aus welchen Beweggründen bewertet wurde. (Einige sind objektiv, einige subjektiv, einige aus "Rache"-Gründen begründet).
    ES ist hier schon auffallend, das ein Übergewicht bei den Positiven Bewertungen zu finden ist.
    gruss

  28. Bewertungen II ....

    so ungefähr hab ichs mir vorgestellt:
    Fast alle pos Bewertungen als einzige (!) Bewertung,dazu noch teilweise persönlicher Kontakt
    Eine Bewertung (vier Sterne) mit zusätzlichen anderen Bewertungen Sanierungsfachbücher (teils besser, teils schlechter)
    Eine pos. Bewertung mit einer zusätzlichen Bewertung...
    Zitat: "Wunderbare Kuscheldecke - im Gegensatz zu vielen anderen Decken, die ich angesehen hatte, sind bei dieser beide Seiten wunderbar kuschelig. Und das Ganze mit dem Hauch von Luxus. Sehr schönes, tiefes dunkelbraun. Einmal druntergeschlüpft, will man niiiiiee wieder raus. So kann der Winter ewig dauern ;o)"
    Noch Fragen?

  29. ...

    Die Decke wird sie auch brauchen, wenn das Haus lausig gedämmt ist.. ,-)

  30. Ziegelphysik ist so wissenschaftlich wie Sterndeuterei.

    Interessant ist die verlinkte Liste mit der "guten Gesellschaft", in der sich die Ziegelphysik danach befindet:

  31. Ergänzung

    Noch ein Link, hier zur Relativierung des Begriffs "Pseudowissenschaft", denn auch die Ziegelphysik wird sich nicht als Wissenschaft oder wissenschaftlich begründet verstehen, sondern als Erfahrungswissen, wie auch immer dies methodologisch begründet wird, vermutlich gar nicht. Das theoretische Gerüst besteht in etwa aus folgendem:
    Der Ziegelphysiker hat eine wie auch immer entstandene Vorstellung vom Gegenstand. Er befasst sich mit diesem Gegenstand mit Hilfe seiner eben beschriebenen kognitiven Befindlichkeit, er fasst Häuser an, er saniert sie, er baut sie, er beobachtet sie und beschreibt seine Erkenntnisse darüber. Und OHA Wunder, sie sind mit seinen vorherigen Hypothesen immer deckungsgleich. Ein glücklicher Mensch, der ohne Widersprüche zu leben scheint.
    Weil der Ziegelphysiker weiß, dass dieses Vorgehen einer wissenschaftlich kontrollierten Prüfung nicht standhalten würde, betont er sogleich, es handele sich nicht um Wissenschaft, sondern um Erfahrungswissen z.B. aus Jahrhunderten, um "Natur" (Aha, nein, die muss man ja nicht erklären, weil sie immer richtig ist, *lol) und dergleichen mehr. Das begriffliche Gerüst wird immer mehr ausgeschmückt, und haste nich gesehen haben wir es mit einer veritablen kleinen Esoterikblase zu tun. Die immer platzt, wenn man hinein sticht, die aber sofort mehrere Kinder bekommt wie der Drache, dessen Kopf man abschlägt. Wenn man nachbohrt, sind solche "Bewegungen" häufig mit größeren Verwandten vernetzt, die ich hier jetzt nicht aufzählen möchte, weil ich eine solche Verbindung der Ziegelphysik zu einer größeren Einheit noch nicht nachweisen kann. Und vielleicht besteht eine solche ja in diesem Falle nicht, aber man sollte diesen Aspekt heute immer mitdenken und zu überprüfen versuchen.

  32. Entschuldigung, bin vergesslich:

    Der Link:

  33. Dazu passt...

    Hallo
    Dazu passt, http://www.ziegelphysik.de/
    Gruß

  34. Pseudowissenschaft ja, aber in die Esoterikecke gehört die ...

    Pseudowissenschaft ja, aber in die Esoterikecke gehört die Ziegelphysik definitiv nicht. Und gleich eine Verschwörungstheorie (Zitat Torsten Stodenberg: "...mit einer veritablen kleinen Esoterikblase zu tun. Die immer platzt, wenn man hinein sticht, die aber sofort mehrere Kinder bekommt wie der Drache, dessen Kopf man abschlägt. Wenn man nachbohrt, sind solche "Bewegungen" häufig mit größeren Verwandten vernetzt ...") draus zu konstruieren, ist m.E. auch nicht angemessen. Verschwörungstheorien sollten wir doch alle in der Esoterikecke lassen, da sind sie zuhause. Da gibt es ganz andere Kaliber, die sich als Baub....... oder sonst wie bezeichnen, Angst und Schrecken verbreiten und den Leuten z.B. mit Wünschelruten, elektrophysikalischer Trockenlegung und Netzfreischaltern das Geld aus der Tasche ziehen.

  35. A propos Schwedenhäuser:

    Siehe unten folgende Links. Wer kein Schwedisch kann, der letzte Link bringt deutsche Zusammenfassung. Oder Googles Translator bemühen ...
    Weiter viel Spaß!
    Konrad Fischer
    Auf immer und ewig Gestriger

  36. 4419-3-1245167981.jpg http://www.konrad-fischer-info.de

  37. Anhang:

    Der Beitragsersteller hat versichert, dass der Anhang selbst erstellt wurde und keine Rechte verletzt.
  38. Herr Fischer, da Sie zu Ihren Zwecken...

    ... die Häuser in Lund bemühen müssen, zeigt eigentlich Ihr entweder mangelndes schwedisch (welches durch gugl nicht besser wird) oder mögliche Sachinkompetenz. Gerade die Häuser in Lund haben mit Ihrer Filosofie (wie immer das jetzt auch geschrieben wird) nu gar nix zu tun. Die Ursachen in Lund (und auch anderswo bei Baugleichheit) beruhen auf mangelnder Sachkompetenz der Planenden und schlechter Ausführung durch die (polnischen) Handwerker. Das kann man aber nur wissen, wenn man den Ursprungszustand der Häuser kennt und für fünf Pfennig nachdenkt. Dieses ist auch in der Presse bereits durchgekaut worden. Sie suchen sich gerade das raus, was Ihnen passt.

  39. Nochmal ne kleine Nachhilfe für Herrn F....

    ... das Problem nennt sich "enstegstätade fasader" und nicht "isoleringsidiotie"...

  40. Der Ausreden gibt es

    viele ...
    Das kennen wir doch von hier auch. In Lund wissen meine Kollegen nichts von polnischem Pfusch, hat doch NCC - einer der angesehensten schwedischen Baukonzerne - die Siedlung Annehem geplant, erbaut und in den Sand gesetzt.
    Enstegstätade fasader / "Einschichtgedichtete" Fassaden / Nicht hinterlüftete Dämmfassade / Isolierungsidiotie - daß sowas Planungsmangel ist, zugegeben. Der Meinung bin ich auch.
    Auf dem Link die neuesten Nachrichten vom schwedischen Holzhausbauen ...
    Hjärtliga hälsningar och lycka till!
    Konrad Fischer
    (Nächste Vorlesung an der TU Lund / LTH Lund: 25.09.2009) http://www.konrad-fischer-info.de

  41. ...

    ... ich sag nur: "Alufolie" ...

  42. Nebelwerfer im Einsatz

    Herr Fischer, sie präsentieren sich hier als reiner Demagoge. Wie R. Berg schon ausführte, sie suchen sich precis die Schlagzeilen und halben Informationen zusammen, die sie brauchen. Um Wahrheit geht es dabei schon lange nicht mehr. Nur noch um's Recht haben. Und wenn's nur für 20 Minuten ist, bis der nächste korrigierende Beitrag folgt.
    Merken sie was? Ich hab's jetzt genau so gemacht. Ich schrieb: "..., bis der nächste korrigierende Beitrag folgt." Das ist tendenziös und unsachlich, die Formulierung soll den Leser manipulieren. Korrekt hätte ich schreiben müssen: "..., bis der nächste Gegenbeitrag folgt." Und etwa so machen sie es ständig. Jüngste Beispiele in nur einem kurzen Beitrag:
    "Der Ausreden gibt es viele." Eine indirekte Unterstellung.
    "In Lund wissen meine Kollegen nichts von polnischem Pfusch." Eine Behauptung ohne Begründung! Haben sie hierüber aktuell mit denen gesprochen? Und wieso glauben sie, dass NCC die große Ausnahme macht und nicht osteuropäische Kolonnen beschäftigt? Das halte ich für äußerst unwahrscheinlich. Aber es ist hier wohl gar nicht der Knackpunkt. Der Punkt sind katastrophale Planungsfehler, wie sie typischerweise einem kleinen und erfahrenen Holzhaushersteller nie passiert wären. Aber ich denke, dem Weltkonzern Skanska wäre es auch nicht passiert. Ich kenne deren Holzbaukompetenz.
    "... die neuesten Nachrichten vom schwedischen Holzhausbauen ..." Ah ja, hier tun sie also quasi so, als ob es sich um typisches schwedisches Holzhausbauen handeln würde, und dies ist infam und link, mein lieber! Da plustert sich wieder einmal ein Deutscher auf und will über schwedische Holzhäuser mitreden, :-(, weiß aber wohl nicht, dass allein im vergangenen Jahr in Schweden 5.000 Häuser gebaut worden sind, der Löwenanteil davon natürlich in Holztafelbauweise. Hab's gestern gelesen, weiß aber leider nicht mehr, wo. Sie wollen den Lesern sicher weismachen, dass diese armen Bauherren jetzt alle Ärger mit den Fassaden bekommen werden und wahrscheinlich ihre Häuser in 15 Jahren wieder abreißen müssen, *lol! Ja, wussten sie denn nicht, dass die Skandinavier das seit 1.000 Jahren so machen? Es gibt jedes Jahr einen Wettbewerb namens "fukt & mögel", in dem derjenige gewinnt, der die meisten eigenen Häuser gammelbedingt (Ich meine jetzt das deutsche Wort "gammel", *lach)abgerissen und neu gebaut hat. Das ist das schwedische Konjunkturprogramm, seit deutlich ist, dass ein SAAB demnächst unbezahlbar sein wird. Im Ernst,:-)

  43. Ist der Massivbau doch einen Tick besser, war die Frage?

    Es geht immer noch um die Sache.
    Jeder soll den Neubau hinstellen den er möchte und glücklich werden.
    Aber wenn Backsteinhäuser mit dicken Wänden, mit dem Teufelszeug Styropor eingepackt werden, habe ich kein Verständnis mehr.
    Die Unwirtschaftlichkeit und der Wertverlust bleibt und das Geld wird den Menschen trotzdem aus der Tasche gezogen, da kann jeder weiter poldern wie er will. Auf meiner Seite kann man sich kostenlos informieren.
    Fachbücher halfen mir dabei!
    Herr Dühlmeyer,so ist es eben im Leben. Denken Sie wirklich ich saug mir was auf den Fingern um Sie hier lächerlich zu machen. Ich sag nur Hochbauamt Hannover und seine beliebten Schulen. Ihr Vater hat uns Handwerker und Bauleiter immer mit Respekt behandelt. Warum müssen Sie hier so eine Sprache wählen?
    Einfach lächerlich!
    Und, wir haben 2009 Herr Ulrich, olle Kamellen interessieren keinen.
    Die Informationen von Herrn Fischer sind schon sehr interessant für mich.
    Mal sehen, was sich dahinter so verbirgt!
    Guten Abend http://www.das-2punkt1-haus.de

    Name:

    • Maurermeister Christoph Jaskulski
  44. ...

    ... Alufolie! ...

  45. Da Herr Fischer....

    ja mal wieder aufgetaucht ist (Wir haben ja auch laut genug gerufen, er wird den Klang seiner Chöre erkannt haben):
    Herr Fischer, was ist mit meinem Wettangebot???
    Wir können gerne auch in paar Jahren sehen, ob es wie in Schweden aussieht (was es nicht tun wird ;-) ).
    Aber nochmal die Bedingung:
    Wenn Sie verlieren, zahlen Sie den Deckel, stellen Ihre Hetzreden ein und singen ab da das Hohelied der (fachgerecht) gedämmten Häuser.
    ***********************
    Es wäre mir eine Ehre, Ihnen das Handwerk zu legen.
    Aber wahrscheinlich werden Sie nach kurzem Rückzugsgefecht in der Versenkung verschwinden - so wie das letzte Mal.
    Ist aber auch nicht schlimm - eine Stelle im I-Net weniger, an der Sie Menschen in die Irre führen.

  46. Nochmal...

    ... das Problem mit dem Schimmel hat viele Ursachen: das beginnt bei der nicht winddichten Ausführung bei der Fenstermontage, das Fenster selbst mit dem Anschlußdetail Fensterbank, das Anschlußdetail Fensterbank/Putz und mit der Art der Schweden, mit Silikon und Acryl kannste alles abdichten. Und das alles noch mit einer gewissen Scheißegal-Auffassung.
    Ich kenn da zufällig jemanden, der bei diesen Häusern mitgearbeitet hat und alle Details kennt. Dat gibt da sogar Lichtbilder von, weil derjenige sich seinen Arsch frei halten wollte (Bedenkenanmeldung falls das was sagt)

  47. och nee

    Moin,
    beider Fraktionen wieder beieinander *freu*. Da wird es bestimmt nicht langweilig *nochmehrfreu*.
    Einleitung:
    Wenn ein "moderner" Maurermeister die Massivbauweise präferiert, dann ist das für mich ersteinmal einsichtig. Wenn dieser "moderen" Maurermeister Polystyrole für Teufelzeug hält, Dämmstoffe insgesammt verteufelt, dann ist das schon weniger einsichtig.
    Wenn dann just in diesem Moment eine solche Diskussion entsteht und "zufällig" der Meister selbst ins Geschehen eingreift, dann ist das/war das ein telefonanruf oder eine mail, aber nicht, so wird suggeriert, Zufall. Denn eines glaube ich ganz bestimmt nicht: Der Maurermeister will noch nie etwas über oder von dem Meister gehört haben.
    Hauptthema:
    a) Es ist selbstverständlich, das sowohl die Holzbauweisen wie auch die massiven Bauweisen ihre Daseinsbereichtigung haben.
    Beide Bauweisen können dem individuellen Geschmack seiner Besteller und dessen Lebensgewohnheiten angepasst werden.
    Moderne Bauweisen ermöglichen schlanke Konstruktionen, was den inzwischen deutlich kleineren Grundstücken positiv entgegen kommt.
    Beide Bauweisen haben sich in den letzten Jahrhunderten weiter entwickelt und bewährt. Beide Bauweisen sind in den überwiegenden Fällen (ich sag mal 98%) schadenfrei.
    b) Rein bauphysikalisch benötigen beide Gebäudetypen eine Bauweise: die der luftdichten temperierten Gebäudehülle. Die Luftdichtheit ist bei einer Massivbauweise eher "von Haus aus" gegeben und es bedarf noch der Anschluss an Einbauteile wie Fenster und dergleichen. Hier ist der Aufwand bei dem Holzgebäude mit einiger Sicherheit aufwändiger.
    Wenn der Meister und auch der Maurermeister die Funktionsweise von Dämmstoffen insgesamt erkennen und ggf. auch verstehen würen, dann würden sie auch merken, dass deren Funktionsweise annähernd gleich und eigentlich vollkommen unschädlich ist. Man "verpackt" hier nur Luft, um sie vom Zustand der Strömung in den Zustand der Ruhe zu versetzen (sehr vereinfacht dargestellt). Da die Luft - und das wissen der Meister wie auch der Maurermeister sicherlich auch - ein schlechter Wärmeleiter ist, verringert sich der Verlust derselben innerhalb der Konstruktion. Unabhängig von der Art der Konstruktion.
    Erkennbar ist dieses Phänomen auch bei massiver Bauweise dort, wo Materialien eingesetzt werden, deren Rohdichte geringer ist, z. B. bei Porenbeton oder Bims (auch wenn diese Werkstoffe andere Nachteile aufweisen).
    c) Die massive Bauweise hat u. U. den Vorteil, dass z. B. große Temperaturschwankungen durch unsachgemäßes Lüften (mechanisch durch das Öffnen von Fenstern und Türen) etwas abgemildert werden, da die Speicherkapazität massiver Baustoffe unbestritten höher ist als bei Holzwerkstoffen. Dieser Vorteil kann sich in den Sommermonaten zum Nachteil kehren, wenn nach einer längeren Aufheizung durch massive Sonneneinstrahlung das Gebäude durch Lüften abgekühlt werden soll. Hier wird das bei der geringeren Seicherkapazität der Holzbauweise mit Sicherheit deutlich schneller geschehen.
    Dem sommerlichen Hitzeschutz kann durch intelligente Bauweise bei beiden Bauweisen ausreichend Genüge getan werden.
    Frageteil:
    1. Der Maurermeister möge mir erklären, weshalb er denn Polystyrole nicht verbaut? Weil das bei ihm auf Unverständnis stößt, sollte er das sachlich und fachlich begründen (können). Die "Ideen" des Meisters zu diesem Thema kennen wir bereits, weshalb er aus diesem Bereich entlassen ist.
    2. Welche Alternativen Möglichkeiten sieht den der Maurermeister in Sachen der Einsparung von Primärenergie?
    Eine Frage off-topic: Die Bilder auf Iher hp, sind das Gebäude von Ihnen erstellt oder geplant?
    Schlusswort:
    Ich erwarte keine langwierige und vor allem langweilige Diskussion, das hatten wir schon. Ich erwarte hier Fakten, Fakten, Fakten und keine Polemik, die außer den Vertretern der verschiedenen Thesen niemanden etwas bringt.
    MfG
    stefan ibold

  48. Danke Herr Ibold. Ihr Beitrag zeigt, dass es ...

    Danke Herr Ibold. Ihr Beitrag zeigt, dass es doch noch ein paar Leute gibt, die zu Differenzierungen in der Lage und Willens sind, sich evtl. abseits von persönlichen Vorlieben mit der Materie auseinanderzusetzen.

  49. auch Dank an Herrn Ibold ....

    ...mal schauen, ob das wieder auf die konstruktive Schiene zurückkommt. Das Möglichkeit des verstehens von Physik unterscheidet ja doch den Menschen vom Hausschwein. In diesem Sinne müssen wir dann auch den Lesern die Möglichkeit geben, die dogmatischen Irrwege der Fischerchöre zu erkennen und zu entlarven.
    Und da geht es am Ende nicht um "massiv oder holz", in beiden Fraktionen wird ernsthaft daran gearbeitet, daß die Bewohner ihre Energierechnungen mit Fassung entgegennehmen können, wenn auch mit verschiedenen Schwerpunkten ......
    Gruß aus der pragmatischen Passivhausecke
    Arno Kuschow

  50. Die Physik der Wärmedämmung ist doch hier super gezeigt

    Gerade als Antwort auf Mr. F.

  51. http://www.das-2punkt1-haus.de

    ist die Antwort auf Ihre Fragen. Entweder Sie setzen sich damit auseinander oder lassen es bleiben.
    Was da steht sind die Ergebnisse meiner Recherchen.
    Bis vor 2 bis 3 Jahren hat mich die Bauphysik kaum interessiert.
    Man hat sich immer weiter spezialisiert um den Billigfirmen noch beizukommen. Es blieb nur aufgeben oder weiterbilden.
    Also weiterbilden, zum freien Sachverständigen.
    So hatte ich Glück, dass ich auch anderen Menschen begegnet bin.
    Ein Seminar vor 2 Jahren hat alles auf den Kopf gestellt.
    Der Referent war weder K.Fischer noch Prof.Meier.
    Seitdem glaubte ich nichts mehr und fing an zu recherchieren, Fachbücher zu studieren, Gebäude in ganz Deutschland ansehen, Gespräche und Hinterfragungen.
    Die Ergebnisse sind auf meiner Seite zu sehen und können kostenlos gelesen werden, wie es auch andere Menschen tun. Viele sind erstaunt und erfreut was Sie zu lesen bekommen. Wenn Menschen, wie Sie Herr Ibold, richtig lesen würden, dann würden Sie auch feststellen, dass die abgebildeten Häuser schon etwas länger stehen, wie das Haus in Dehnsen (140 Jahre alt). Und unter Haftung steht eben auch etwas, was jeder, der Styropor auf das Haus pappt, nicht so gerne liest.
    Und vielleicht hat jemand von Ihnen Kinder oder Enkel, dann holen Sie sich aus der Bilbiothek das Heft "Welt der Wunder" 6/08.
    Da steht auf 8 Seiten " Plastik der gefährlichste Stoff der Welt". Sie sollten es ALLE lesen und wenn Sie bei Styroporkügelchen angekommen sind, dann wissen Sie letztendlich warum ich dieses Zeug TEUFELSZEUG nenne.
    Und das zu recht!
    Die Katastrophe auf den Weltmeeren ist schon da, jeden Tag und jede Sekunde. Und da ist jeder Mitschuld, der dieses Teufelszeug noch verarbeitet und in Auftrag gibt.
    Punkt aus Ende!
    Also machen Sie ruhig alle so weiter und schauen Sie weiter nur auf Ihren Teller und nicht darüber hinaus.
    Jeder kann über meine Mail eine sachliche Diskussion mit mir führen. Die erste Antwort oder das erste Telefonat ist immer kostenlos. Dies nur nebenbei.
    Guten Abend C.Jaskulski http://www.das-2punkt1-haus.de

    Name:

    • Maurermeister Christoph Jaskulski
  52. wer "Punkt aus Ende" sagt .....

    ...ist laut zuverlässiger Einschätzung am Ende seiner argumentativen Möglichkeiten angelangt und muß sich auf die autoritäre (das Gegenteil von Autorität !) Schiene zurückziehen .... und daß die erste Antwort auf das erste Telefonat kostenlos ist, ist natürlich "eine große Geeste" .... schon erstaunlich wie klein man sein kann, Herr Maurermeister!
    Mitleidsvolle Grüße
    Arno Kuschow

  53. leseschwäche

    Sehr geehrter Herr Jaskulski,
    ich habe keine Leseschwäche. Der Hintergrund meiner Frage nach den Gebäuden war der, dass Ihre HP suggeriert, SIE hätten diese Gebäude erstellt. Ohne jeglichen Kommentar stellen Sie die Bilder dar, verweisen lediglich im Impressum auf Urheberrechte.
    Herr Ansorge beschreibt einen Umstand, der nicht neu ist. Neu ist allerdings IHR konstruierter Zusammenhang von Zitaten aus seinem Buch.
    In Ihrem Statement gehen Sie entgegen Ihrer Aussage hier lediglich auf einen wirtschaftlichen Aspekt Polystyrol vs. Verblendmauerwerk ein, bringen aber nicht ein Argument, weshalb Sie Polystyrol als Teufelszeug bezeichnen könn(t)en.
    Nur der Vollständigkeit halber: Styropor ist ein Markenname und keine Werkstoffbezeichnung.
    Es ist bedauerlich, dass es offenbar nur wenige Bücher für Sie gibt, in denen für Sie verständlich die bauphysikalischen Zusammenhänge zwischen einer Wärmedämmung und einer Heizung erklärt werden. Und ob dies Erklärungen dann auch immer richtig sind, lasse ich hier mal dahingestellt sein, denn: können SIE nachweislich zwischen richtiger und falscher Bauweise unterscheiden? Außer einem sehr allgemein gehaltenem und doch leicht polemischen Palaver steht bei dem Thema Haftung nichts. Allein Ihre Logik die EnEVA mit dem Strafgesetzbuch und dem Tatbestand des Betrugs in einen kausalen Zusammenhang zu bringen, zeugt von einer vom Weg abkommenden Überzeugung.
    In der Rubrik Antworten werden Zitate aus einem Taschenbuch widergegeben. Sie kommentieren diese Zitate erschreckend phlegmatisch und zudem nichtssagend. Wieder keine physikalsiche Erklärung, weshalb WDVSA generell nichts taugen sollen. Lediglich ein kleiner Hinweis am Ende dieser Seite, der allerdings nur die These aufstellt aber keine Erklärung liefert. Hinzu kommt, dass Herr Hartmann seine Thesen 1964-1967 aufgestellt hat, zu einer Zeit, an dem Polystyrole gerade erst am Bau eingesetzt wurden.
    Was ist ein Massivhaus? Schöne, nichts sagende Erklärungen, mehr nicht. Auch hier wieder nur Ansätze aber keine Erläuterungen. Sie werden den Mitbürgern erklären, wie Sie eine Konvektorheizung "auf" eine Strahlungsheizung umändern. Schick.
    Schlitze stemmen ist doof und schwächt die Wand. Stimmt. Allerdings vergessen Sie, dass vor hunderten von Jahren nach dem Prinzip try and error gebaut wurde. Was meinen Sie denn, wieviele Gebäude trotz dicker Mauern eingestürzt sind?
    Nein, Herr Jaskulski, hier sollte mehr kommen als das, welches den Eindruck erweckt, Sie hätten es abgeschrieben aber nicht verstanden. Sorry, dass ich so direkt werden muss, aber ich habe keine Leseschwäche.
    Mit freundlichen Grüßen
    stefan ibold

  54. Nehmen wir mal an....

    Ihre Argumentation zu Polystyrolkügelchen/Styropor wäre richtig (@Stefan - die Kügelchen können nach Ansicht von Herrn Jaskulski bis ins Meer gelangen und dort Tiere töten), dann ist das kein Argument FÜR Massivbau, sondern nur gegen EIN Material des WDVSA.
    Es verblieben:
    Mineralwolle
    Mineralschaum
    Glasschaum
    Hanf- u.ä. Naturdämmwollen
    Holzfaserwerkstoffe
    *****************
    Ausserdem gilt Ihr Argument der Befreiung von der EnEVA auch nicht, weil z.B Massivbauten aus T7 Steinen mit Putzfassaden und KS ohne Dämmung mit Putzfassade die gleichen Unterhaltskosten verursacht.
    *****************

  55. Ganz vergessen....

    Von Schlagmann gibts ein Ziegel-WDVSA. Porotonziegel mit Perlite (einem Mineral, also nix Kunst-Stoff) gefüllt.
    Passt doch hervorragend zum massiven Altbau aus Ziegeln, nicht wahr die Herren Fischer und Jaskulski.

  56. ...

    Mich würde einmal interessieren welche Unterputze Herr Jaskulski so einsetzt im Außenbereich (Hersteller, Produkt)...

  57. Styroporkügelchen ist Teufelszeug

    Das Ende der argumentativen Möglichkeiten ist erreicht.
    Herr Kuschow, da Sie und andere vielleicht keine "Zeit" haben sich die Zeitschrift "Welt der Wunder" 6/08 zu besorgen, nehme ich mir die Zeit um ein "wenig" daraus zu zitieren.
    Neben den Bildern sind "kleine" Texte:
    125 Millionen Tonnen Kunststoff werden jährlich hergestellt und mit Unmengen von Chemikalien Versetzt, die sich in Pflanzen, Tieren und uns Menschen anlagern.
    1 Million verendete Seevögel im Jahr - Plastikmüll wird von Seevögeln als Futter angesehen. Sie verheddern sich in ihm, sie fressen ihn. Am Ende steht ein qualvoller Tod durch Verhungern.
    500 Milliarden Plastiktüten werden welweit im Jahr produziert. Ins Meer geschwemmt, sehen sie Quallen zum Verwechseln ähnlich und landen massenhaft in den Mägen von Walen und Schildkröten - mit tödlichen Folgen.
    273 Teile Plastikmüll verschluckte dieser Albatros, bevor er starb. Er verwechselte die Kunststoffstückchen mit Plankton, Seegras und Fischen.
    ... Und weil in manchen Meeresregionen mittlerweile die Anzahl der Pellets (Plastikteilchen) die des Planktons um das Sechsfache, mitunter um das Vierzigfache, übersteigt, füllen sich die Mägen von Fischen sowie von Meeresvögeln und -säugern mit Plastikmüll: Schraubverschlüsse, Zigarettenstummel, STYROPORKÜGELCHEN. Guten Appetit!
    Herr Kuschow, es ist Teufelszeug, "Punkt aus Ende", oder?
    Vielleicht denken Sie nun etwas anders!
    Seitdem hat sich meine Einstellung zum Kunststoff grundlegend geändert. Da merkt man erstmal, was wir als Menschen auf der Erde so anrichten. Diese Katastrophe ist schon da!
    Meine erste Reaktion damals, keine Tüte mehr an der Kasse.
    Das Nächste, Baustellen besichtigt wo dieses Teufelszeug an die Wand gebracht wird. Sie werden nicht glauben, wie viel Styropormüll da heute noch liegt und wie Herr Dühlmeyer richtig sagt über unsere Flüsse bis ins Meer gelangt.
    Also, Herr Kuschow, wir sollten uns ALLE etwas kleiner machen.
    Herr Ibold, danke für die Kritik, ich werde es überdenken. Hab mir schon gedacht, dass Sie "so" antworten. Wenn die oberen Gründe nicht reichen, es gibt noch 7 kleine Texte, bis auch Sie verstehen sollten, das dieses Zeug keine Zukunft hat (und haben darf). http://www.das-2punkt1-haus.de

    Name:

    • Maurermeister Christoph Jaskulski
  58. ich hänge nicht an einem bestimmten Dämm-Material ....

    ....aber es hat angefangen mit dem Thema, ob dämmen sinnvoll ist und die letzte Notargumentation gegen Dämmung ist jetzt eine Mülldebatte. Tut das not?
    Wenn ich jetzt schreibe, daß ich meinen Hozrahmenbau mit Zellulosedämmung, alternativ Holzfaser ausblase, Dampfsperre als Pappe dBA+ oder OSBA, Putzträger-Dämmplatte aus Holzweichfaser sollten Sie, Herr Maurermeister, nach Ihren letzten Ergüssen eigentlich begeistert in die Hände klatschen ....ist ja kein Styropor drin .....
    aber ich bin sicher, der Teufel grinst Sie auch hier hinter der nächsten Bauplatte an ;-)))
    Gruß
    Arno Kuschow

  59. Herr Jaskulski....

    Und was ist mit den anderen von mir genannten Dämmsystemen???
    Wieso dürfen die nicht verwendet werden??? Wieso NUR Massivbau und kein (zB)MiWo WDVSA???
    Oder keine Schlagmann-Dämmfassade???

  60. ...

    Jungs,
    es hat doch keinen Sinn mit diesem Mann zu diskutieren bzw. Sachen zu hinterfragen.
    Warum er das alles macht, bleibt sein Motiv.
    Er wiederholt nur seine Floskeln, ist für nichts aufnahmebereit und will es wahrscheinlich auch nicht.
    Das ich keine Antwort auf meine Nachfrage zu den von ihm verwendeten Unterputzen im Außenbereich erhalten würde, war mir von vornherein klar, denn die enthalten überwiegend ebenfalls Polystyrol als Leichtzuschlag ... und das hätte er ja nicht zugeben können.

  61. Herr Jaskulski, egal wie man zu jeglicher Art ...

    Herr Jaskulski, egal wie man zu jeglicher Art "Kunststoff" am Bau steht, ist Ihre Argumentation mit dem Müll im Meer ein schlechter Witz. Sie zeigt nur eine generelle Technikfeindlichkeit. Als ausgeprägtem Fundamentalisten gehen Ihnen schnell die rationalen Argumente aus und die höheren oder tieferen Mächte werden bemüht.
    Ich will mal U-Werte usw. sie selbst sein lassen und mehr Augenmerk auf Nachhaltigkeit und Ressourcenschonung legen. Dass die Verklappung von Müll im Meer ein Problem ist, wird keiner bestreiten. Viel größere Probleme aber hätten wir und die Umwelt, wenn es keine technische Entwicklung und die daraus hervorgegengenen Kunststoffe gäbe. Die erste ökologische Katastrophe war übrigens die Besiedelung des Zweistromlandes. Da wurde alles Holz gerodet, verbaut, das Land urbar gemacht - mit dem Ergebnis, dass da heute Wüste ist. Ein weiteres Beispiel ist die Rodung Irlands. Aus einem Urwald wurde so unwirtliches Weideland, dass Millionen von Iren verhungert sind und im 19. Jhd. die halbe Bevölkerung nach Amerika ausgewandert ist. Selbst in unseren Breiten ist eine nachhaltige Nutzung von Holz nicht selbstverständlich. Man geht ja jetzt gezwungenermaßen ein bisschen von den jahrhundertelangen Monokulturen der traditionellen Forstwirtschaft ab, aber eher punktuell und widerwillig, nachdem die Schäden durch die Folgen offensichtlich und wissenschaftlich nachgewiesen sind. Einen Wald trifft man in Mitteleuropa kaum noch an, nur Forsten. Ähnliches würde gelten, wenn alle nur noch massive Ziegelbauten haben wollten. Die Landschaftszerstörung durch eine gigantische Anzahl und Größe von Tonstichen wäre kolossal!
    Ich möchte auch mal Ihr(e) Auto(s) und ihre Wohnung ohne Kunststoffe sehen. Aber eigentlich dürften Sie gar nicht Auto fahren, weil das so eine Mörderkiste ist, die jährlich tausende Menschen umbringt, die Gesundheit gefährdet und Krach macht.
    Unser Wohlstand ist das Ergebnis der Industrialisierung! Haben Sie sich mal Gedanken gemacht, warum sich Hunderttausende zu Beginn der Industrialisierung auf den Weg in die Städte gemacht haben, um dort in unwürdigen Mietskasernen und mörderlischen Fabrikhallen ihr erbärmliches Dasein zu fristen? Die hatten schlichtweg auf dem Land nix zu fressen! Warum gibt es in den Industriegebieten so viele Kowalskis und Koslowskis? Weil der Ruf der freien Stadtluft bis weit nach Polen ging und die in Scharen ihrer Sklaverei entflohen sind!
    Sicher gab es Fehlentwicklungen und wird immer welche geben. Das "zurück zur Natur" kann aber nur zu Armut und Elend führen. Selbst in unserem reichen Land können sich das nur ein paar gut verdienende Ökospießer leisten. Für das gesamte Baugeschehen kann das kein Modell sein.

  62. der ist gut...

    ... "Ökospießer"....

    • breitgrinssmilie*
  63. Nur noch ein klitzekleiner fachlicher Gedanke,

    denn das polemische Herumgegurke wollen wir doch lassen:
    Wie sieht es eigentlich in dem luftigen Dämmstoff aus, wenn die Kälte kommt? Wohin tropft das Kondensat?
    Und wer mir hier erzählt, nach Glaser kriegt man das in den Griff, hat die Randbedingungen, unter denen Glaser glasert nicht kapiert. Stationär! Und das ist ja uach die Heimtücke beim U-Wert, um mal auf das Ausgangstthema zurückzukommen.
    Ein ebensolcher Witz ist die dauerhafte Ausführung von luftdichten Anschlüssen. Doch hier hat man ja Humor ;-)
    Viel Freude noch beim Kundenbescherzen mit nachfolgendem Dämmstoffauswringen (siehe WDVSA-Bild und Link) ...
    Konrad Fischer
    PS. Ja genau, habe vor meinem Schwedenschimmel-Beitrag meine schwedische Kollegin angerufen, sie arbeitet an Technischer Hochsschule Lund im Architekturbereich und kennt die nassen Buden ...

  64. 4419-6-1245431875.jpg http://www.konrad-fischer-info.de

  65. Anhang:

    Der Beitragsersteller hat versichert, dass der Anhang selbst erstellt wurde und keine Rechte verletzt.
  66. Wieso scheint das letzte Bild nicht zu passen?

    Dach nicht verlängert, ältere Butze, ältere Dachrinnen, Veralgung unter der Fensterbank nahezu nicht vorhanden, starke Verschwärzung oberhalb des EGA Fensters?

  67. was soll die verwarzte Kiste zeigen?

    ....daß man am besten ein wenig Dachüberstand macht am ehesten, schon das bisschen Fensterbank an dem Giebel zeigt, daß darunter fast nichts los ist .....eindeutige Zeichen dafür, daß da überhaupt ein WDVSA ist sehe ich überhaupt nicht....
    also einfach nur ein Schreckensbild zum Eindruck schinden ohne jeden Sinn und Verstand!
    Aus welcher Richtung soll denn Kondensat kommen im Dämmstoff? Warm und trocken sieht es aus im fachgerecht verlegten luftigen Dämmstoff
    Gruß aus dem Büro in einem Altbau der zum Teil WDVS und zum Teil Aussendämmung + Holzfassade erhalten hat vor nunmehr gut 10 Jahren .... absolut trocken und halbierte Heizkosten ... da kann ich über die Fischer-Polemik nur lächeln!
    Arno Kuschow

  68. Die Hochschule in Lund Herr Fischer...

    ... beschäftigt sich unter anderem mit Architektur, nicht Bauphysik, erst recht nicht mit technischen Details:
    http://www.lu.se/vil...s-tekniska-hoegskola
    Auf gut deutsch: da lernen sie, wie man bunte Bildchen malt. Die byggtekniska högskolan ist in Halmstad. Und beide Ausbildungsserien sind so strohdoof, daß es einem schon weh tut.
    Aber all dieses hat nichts mit Ihrer Theorie zu tun.

  69. Herr Fischer....

    Sie bleiben mir eine Antwort schuldig!
    Wann nehmen Sie meine Wette an? Wenn es doch SO zwangsläufig ist, dass Dämmung keine Energie spart und garantiert absäuft, können Sie mein Angebot doch super entspannt annehmen. Tun Sie aber merkwürdener Weise nicht.
    Keine Antwort ist auch ne Antwort!!
    Ich werte Ihr ignorieren als Eingeständnis der Unsinnigkeit Ihrer Theorien!
    *******
    Vielleicht sollte ich mal sehen, in welchen Foren Sie noch so Ihre Demagogie verbreiten und Sie auch dort mit meinen Wettangeboten konfrontieren, damit mehr Leute sehen, wieviel Zutrauen Herr Konrad Fischer zu seinen grossen Worten hat.

  70. Entschuldigung

    ich hätte nicht gedacht, dass man gebildete Menschen so auffühlen kann. Jeder verteidigt sein Feld, was ich ja vollauf verstehe. Aber so wie gestern, wie jemand meine HP sehr einseitig kritisiert hat, wenn er nur EnEVA und StGB nennt.
    Wenn ich recherchiere und in Fachbüchern stehen Tabellen, die das WDVSA mit dem über vierfachen Kostenaufwand in den nächsten Jahren, gegenüber einem Verblendmauerwerk darstellen, muss man doch anfangen dürfen, zu hinterfragen.
    Solange mir niemand diesen Umstand wiederlegt, können alle weiter poldern.
    Herr Ulrich, nehmen Sie mal Kalk und Kies und eine Kelle und schauen Sie mal was dabei rauskommt. Ich möchte aber nicht noch eine Debatte über Putze entfachen. Ihre Fragen sind zu BILLIG wie der Fertigmörtel von der Industrie angeboten.
    Am Ende ist es egal was ich schreibe, Sie werden sich nicht mehr einkriegen. Das Bild von K.Fischer wird so zerredet, es ist einfach lächerlich!
    Wieviele ähnliche Bilder soll ich ins Netz stellen?
    In einem anderen Forum habe ich es schon getan! http://www.das-2punkt1-haus.de

    Name:

    • Maurermeister Christoph Jaskulski
  71. ...

    "Am Ende ist es egal was ich schreibe, Sie werden sich nicht mehr einkriegen"
    Dem kann ich wirklich voll zustimmen.
    Sie benutzen also keine Fertigmörtel? Dann kann ich jedem Hausbauer nur von Ihnen abraten. Sie mischen da also fleißig selbst. Das da immer die gleiche Qualität entsteht, wollen Sie mir doch aber nicht erzählen, oder? ... und ohne chemische Zusätze? Maschinengängigkeit und Verarbeitung bei höheren Temperaturen dürften da ja wohl ausscheiden. Oder verarbeiten Sie nur Estrich?
    Ich stelle mir Ihren selbstgefertigten, Mörtel auf so einem Leichtmauerwerk ja toll vor. Risse dürften vorprogrammiert sein.
    Ach nein, Sie benutzen ja kein Leichtmauerwerk nur massive, schöne Ziegelsteine. Äh, wo bekommen Sie da einigermaßen Wärmeschutz her? Hintermauerwerk mit Dämmung. Nein, Dämmung ist ja Teufelszeug ...
    Also mir fällt beim besten Willen kein Wandaufbau eines Neubaus ein, der "Teufelszeug" ausschließt und Ihr Kalk/Kies-Gemisch zulässt.
    "Das Bild von K.Fischer wird so zerredet, es ist einfach lächerlich!"
    Jetzt hatte ich doch einen Augenblick gestutzt, dass Sie das Bild von Herrn F. als einfach lächerlich abstufen. Aber das hatten Sie dann ja doch anders gemeint.
    Denn das hätte er auch nicht verdient. Immerhin hat er Hartnäckigkeit, startet regelmäßig seine "Angriffe" auf dieses Forum, setzt sich aber leider nicht mit dem heutigen Wissenstand http://www.ziegelphysik.de/
    Aber man kann an ihm sehen, mit wie wenig Fakten man deutschlandweit doch recht bekannt wird bei den Fachleuten. Das es nicht unbedingt positive Bekanntheit ist, mag vernachlässigbar sein.
    Wer es glauben möchte, was Herr F. verspricht sollte sich sein Haus dementsprechend einrichten ...
    Ich sag nur "Alufolie".
    Naja, wissen Sie, das hier: http://www.ja-design.../Christoph-Jaskulski
    Weihnachten ist ja bald ... :-)

  72. mein lieber Herr Maurermeister ....

    ....Ihre Preisschilder auf dem Putzfassadenunterhalt haben wir doch so weit widerlegt und als absolut absurd bewiesen, daß jeder vernunftbegabte Mensch das Thema an Ihrer Stelle begraben lassen würde .... es spricht schon Bände, daß Sie das nicht können .... und aufgefühlt, pardon, das sollte wohl aufgewühlt heißen,oder? sind höchstens Sie selber weil in der argumentativen Sackgasse, da versagt dann auch schon mal das Gefühl (oder Gewühl??? ) für den Sinn des Geschriebenen ;-))))
    da hilft auch keine Schützenhilfe vom "großen Meister" der ja aber auch nur Sperrfeuer mit bunten Bildchen liefert wo er WDVSA draufschreibt, obwohl keins drin ist *rofl* (in Ermangelung des entsprechenden Smilies .... ich will richtig feixende Smilies)
    ....spätestens hier wird wieder Herr F. einwerfen, man wäre nicht ernsthaft genug, macht aber nichts weil auf nicht ernstzunehmende Aussagen nur Satire passt und die geht halt den Ziegel"physikern" immer wieder schwer auf den Magen oder auch ein Stück tiefer ...
    Entspannte Grüße aus der pragmatischen Passivhausecke
    Arno Kuschow

  73. Jingle bells jingle bells...

    ....

    • megalolsmilie*

    Aber sagt mal: was war eigentlich die Ausgangsfrage?
    Ach ja. Und dazu noch ausreichend von Andreas Lott beantwortet.

    • duckundwech*
  74. Eine sachliche Aussage....

    zu den Nicht-Polystyrol-Dämmsystemen fehlt mir weiterhin, Herr Jaskulski.
    Wieso sind auch die Teufelszeug? Bitte erklären Sie es mir - ICH verstehe es nämlich nicht wie Sie mit Ihrer Argumentation gegen Polystyrolkugeln auch alle anderen WDVSA verdammen können.
    Was sind die von Ihnen blumig umschriebenen Erkenntnisse kontra WDVS?

  75. relativ unspannend

    Die Ausgangsfrage war eigentlich recht unspannend trivial und leicht zu beantworten. Aber es war wohl ein Fake, weil,
    wie das in den einschlägigen Ziegelphysikthreads so ist, der Fragesteller sich nicht mehr meldet, sondern die altbekannten Protagonisten auf den Plan treten. Da halt ich mich raus, wurde doch das Thema doch schon zigfach bis zum Erbechen durchgekaut.
    Gruß

  76. Wohl wahr

    und driftet in Diskussionen über globales Umweltverhalten ab. Ebenso könnte man sagen "Hefeteilchen und Backwaren sind Teufelszeug" Vögel essen diese und das quellen im Magen kann diese zu Tode bringen.
    Das ist keine sachlich technische Diskussion

  77. Ich möchte mich ganz herzlich bei Ihnen bedanken,

    vor allem für Ihre Offenheit meine Herren. Bevor ich hier meine ersten Aussagen getroffen habe, hat mich ein netter Mensch davor gewarnt.
    Ich wollte es aber selbst erfahren, damit ich besser darüber schreiben kann!
    Recherchieren ist echt spannend, kann nur jedem empfehlen!
    Ich habe auch anderen Menschen gezeigt, was sich in diesem Forum abspielt.
    Es war eine herrliche Erfahrung mit Ihnen!
    Nun spreche ich ganz gezielt die Verantwortlichen dieses Forums an. Da mir schon mehrmals angedichtet wurde, ich hätte die Frage gezielt gestellt oder einen guten Freund dafür gewonnen, erwarte ich, dass der Fragesteller öffentlich gemacht wird.
    Ich hatte dem Fragesteller am 12.Juni eine Mail geschickt und um Stellungnahme gebeten! Ohne Antwort!!!???
    An dieser Stelle muss ich dem Herrn Fischer ,http://www.konrad-fischer-info.de
    Herr Ulrich, ich habe noch einen Tipp für Sie - Herr Fischer hat einige schöne Seiten zu Baustoffen auf seiner o.g. HP.
    "Wie schlechte und gute Baustoffe vermarktet werden" - hoch interessant, aber nur für den, der noch über den Tellerrand hinausschauen will.
    Also, nochmal vielen Dank für die Offenheit.
    Ca. 4 Milliarden Schäden durch Pfusch am Bau sind jedes Jahr zu beklagen. Da wir Kritiker ja kaum Gehör finden, könnte es ja doch an der herrschenden Meinung liegen.
    Dafür werde ich weiter unangenehme Fragen stellen.
    Aber nun dürfen Sie sich erstmal wieder auslassen, bleibt allerdings dan ohne Antwort!
    Italien ruft!
    Achja, ich hatte vergessen zu erwähnen - im warmen Italien, Höhe Südgardasee, wo es im Winter immer "bitterkalt" ist, stehen
    auch schon unzählige mit Styropror gedämmte Häuser (Risse ohne Ende). Klar, der Handwerker ist Schuld!
    Welcher Kontrast: Natursteinfassaden und Dämmfassaden!
    In Dank Christoph Jaskulski http://www.das-2punkt1-haus.de

    Name:

    • Maurermeister Christoph Jaskulski
  78. so kann man eine Flucht auch umschreiben ....

    ...denn mal gute Reise und Erkenntnis ....fragen Sie mal die Norditaliener die tatsächlich noch in einem der Natursteinhäuser leben nach deren Energiekosten trotz des "bitterkalten" Klimas! ( e non dire buggie, io lo so perche sono tante volte in Italia ;-)) )....und dann fahren Sie mal ein bisschen weiter bis ins Erdbebengebiet und schauen Sie sich die Nebenwirkungen klassischer Natursteinwände an ..... Wiederaufbau erfolgt zu gutem Teil mit erdbebensicherer Holzrahmenbauweise ;-)).
    Gruß
    Arno Kuschow

  79. Puh, ist das nervig!

    Ist jetzt mal wieder Erholungspause? Es schwirrt einem ja der Kopf von so viel Polemik, Halb- und Unwahrheiten, platter Reklame und sonstiger Prosa! Aber na ja, ohne manchmal einen kräftigen Schuss Boulevardzeitung wäre das Forum sicher langweiliger.

  80. ...

    http://www.zeno.org/...okofalle-hausern.htm
    Da die Kollegen Fischer und Jaskulski anscheinend immer im Duett auftreten, müsste sich Herr F. doch eigentlich noch einmal melden.

  81. wolle mer ihm reinlasse - tätä tätä - ....

    ...den Herrn F. mit seinem nächsten Beitrag ;-))
    anders als karnevlistisch kann man das ja nicht mehr sehen ;-))))
    Gruß
    Arno Kuschow

  82. Was haben Sie gezeigt, Herr Jaskulski???

    Sie sagen, Sie haben anderen Menschen etwas gezeigt. Was denn???
    Das Sie sachliche Fragen nicht beantworten können/wollen?
    Das Herr Fischer auf meine Nachfragen immer verschwindet?
    *****
    Das war sicher gut und wichtig, dieses aufzuzeigen.
    Meinen (ehrlich) herzlichen Dank dafür.
    ***
    Falls Sie denken, noch mehr aufgezeigt zu haben, wäre ich für die Angabe dankbar.

  83. Soll ich mal GAAAANZ frech sein...

    Ich hab mir grad noch mal das Bild des Herrn Fischer angesehen.
    Ich behaupte:
    Das Haus auf dem Bild mit der grünen Wand ist gar nicht gedämmt >:-)).
    Begründung:
    Die Leibungen sind auf beiden sichtbaren Fassaden gleich tief, die Fenster sind nicht neu.
    Also dürfte es sich um die Original-Leibungtiefe OHNE Dämmung handeln.
    **********
    Wir haben also dank Herrn Fischer den Beweis, dass auch ungedämmte Fassaden grün werden. ;-)

  84. Da hätte eigentlich jeder von uns schon früher sehen können!

    In der Tat ist ja die Leibungstiefe konkret auf der grünen Wand so gering, dass ich mir da keine Außendämmung vorstellen kann. Dann müssten die Fenster ja vorher bündig mit der Außenkante gewesen sein! Das sind sie in der anderen Wand aber auch nicht.
    Und die Dachkante ohne Überstand sieht auch nicht danach aus, als wäre sie verlängert worden. Alles sieht gleichmäßig gealtert aus.

  85. da hättet Ihr doch nur meine letzten Beiträge lesen müssen..

    ... da hab ich geschrieben:
    "da hilft auch keine Schützenhilfe vom "großen Meister" der ja aber auch nur Sperrfeuer mit bunten Bildchen liefert wo er WDVSA draufschreibt, obwohl keins drin ist" ....
    aber bei dem vielen Müll den die F.-Fraktion schreibt ist es ja auch wirklich schwer, alles im thread zu lesen, gibt sonst ja auch "Augenkrebs" ;-)))))
    Klar ist auf jeden Fall: Herr F. nimmt es mit der Wahrheit nicht so genau, wenn es um sein Dogma geht, da darf die Welt dann schon mal eine Scheibe sein!!!
    Gruß
    Arno Kuschow

  86. Man kommt ja gar nicht mehr nach ...

    @Herrn Kuschow: Was passiert denn mit der schönen Luft im WDVSA und deren rF, wenn der Thermograph kommt und die blauen Tiefsttemperaturen an dessen Oberfläche mißt? (Vorsicht, Physik!).
    @Herrn Berg: Sie würden sich wundern, was an der LTH alles so gelehrt wird. Ihre miesmacherischen Vorurteile in Ehren, aber ich kenne das immerhin aus eigener Anschauung und Mitwirkung. Sicher gibt es dort auch gestaltungslastiges Entwerfen wie an allen Architekturschulen weltweit, aber eben nicht nur ...
    @Herrn Kollegen Dühlmeyer: Keine Ahnung, was Sie von mir wollen. Profilneurose? Wo waren Sie übrigens in meiner Fortbildungsveranstaltung an der AK Niedersachsen Anfang Juni? Bestimmt keine Zeit, da arbeitsüberlastet, oder? Schade, schade, was hätten wir dort scherzen können ...

  87. 4419-7-1245773334.jpg http://www.konrad-fischer-info.de

  88. Anhang:

    Der Beitragsersteller hat versichert, dass der Anhang selbst erstellt wurde und keine Rechte verletzt.
  89. Nochmal zu Lund

    Also mein Wissen über die Hochschule dort stammt aus 1993/94. Am 13.01.94 habe ich gemeinsam mit deutschen Architekten, Holzbautätigen und Funktionsträgern der Städte Detmold und Freiburg in Kalmar einen Vortrag von Prof. Arne Elmroth, Universität Lund, Dept. of Buildung Physics, gehört. Da ging es um energiesparendes Bauen und um den Feuchtigkeitsschutz vor allem bei den verschiedenen Fundamenten beim Bauen ohne Keller. Von Gestalten war da absolut nicht die Rede.
    Es mag natürlich sein, dass dieses Institut direkt der Universität Lund zugehört und nicht als Abteilung innerhalb der Technischen Hochschule Lund, die ihrerseits als Fachhochschule nur Teil der Universität ist. Demnach gäbe es in Schweden wie bei uns eine Trennung in sog. wissenschaftliche Hochschulen und Fachhochschulen, die praxisorientierter ausbilden. Andererseits ist aber die LTH auch Forschungsschwerpunkt. Kann jemand den Knoten in meinem Gehirn lösen?

  90. Ähhh - Herr Fischer....

    sind Sie Architekt, dass Sie mich als "Kollegen" bezeichnen???
    Welche Kammer - Welche EL-Nummer?
    *****
    Fortbildung bei der AKNDS, bei der Herr Fischer als Referent tätig war? Wann wie wo??? - Glaub ich nicht - wär mir aufgefallen.
    Wie beide ZUSAMMEN lachen? Eher weniger!. Ich höchstens mit den Kollegen über Ihre Antwort auf mein Wettangebot, dass ich Ihnen auch da wieder unter die Nase gerieben hätte. ;-).
    Schade, dass ichs verpasst habe. Wäre mir eine Ehre gewesen, Ihre Thesen mal wieder a absurdum zu führen. Aber ich bin mir recht sicher, das hat ein kollege für mich übernommen. :-))
    *****
    Was ist mit der Wette? Warum schlagen Sie nicht ein? Angst zu verlieren? Scheinbar ja.
    Merken Sie gar nicht, wie sich selbst immer mehr ins Abseits drängen.
    Kommen Sie nur regelmäßig vorbei, dann können viele Leute die Hilflosigkeit Ihrer Argumentationen miterleben.
    Und jeder der das miterlebt, wird nicht mehr auf Ihre Sprüche herein fallen.
    MfG
    PS Ich könnte da ein WDVSA von 1971 bieten. Südwestausrichtung OHNE Algen.
    Uuuuuuuuuppppsss - schon wieder ne Theorie, die wech is.
    Na sowat aber auch.

  91. @ Herrn F. .....

    .....was hat die blaue Tiefsttemperatur an der Oberfläche mit der Temperatur im Dämmbauteil zu tun? ..... das ist ja gerade der Effekt von Dämmung, daß auch wenn aussen kalt es nach innen wärmer wird, beliebter Effekt auch bei Daunenjacken deren Wirksamkeit gegen Frieren im Winter laut Herrn F. auch anzuzweifeln wäre ;-))))
    ....und mal ganz konkret, ich habe an meinem eigenen Haus ein ehemaliges Lüftungsrohr im Zuge der Umrüstung auf ein höherwertiges Lüftungs- und Wärmerückgewinnungsgerät stillgelegt. Die Rohröffnung geht durch das Mauerwerk des Untergeschosses und das 100 mm dicke WDVSA hindurch und ich habe es weil ich mir die Option für eine Zuluftführung für die Verbrennungsluft meines Kaminofens offen halten wollte erst mal nur mit einem Abflußrohrdeckel verschlossen und ein wenig Dämmwolle hineingestopft .... da hab ich also einen Langzeit-Beobachtungsschnitt durch ein WDVS hindurch ..... ich werd das mal öffnen und reinfotografieren.... laut Herrn F. müsste ich darin ja Schimmel und was weiß ich an Schreckenerregendem vorfinden .... ich hab da aber keine Sorge .... Fotos kommen demnächst ;-))
    Gruß aus der schimmelfreien Passivhausecke
    Arno Kuschow

  92. Nachtrag

    Auf den Links meine Vorträge für die AK Niedersachsen sowie weitere kommentierte Nässeschäden an WDVSA.
    Und was die ulkige Dühlmeyer-Wette betrifft, da ist das Thema auf dem letzten Bauexperten-Link schon lange abgehakt.
    Wenn das Dämmen so Super wäre, hochverehrter Herr Kollege D., warum haben Sie dann immer noch nicht losgedämmt? Da trauen Sie der Wirtschaftlichkeit eben doch nicht so.
    Und ich vermute zusätzlich, daß

    • Ihr Energie-Verbrauch in Ihrerm Massivbau eben gut ist und
    • keine wesentlichen Ersparnisse zur Gegenfinanzierung der Dämmkosten mehr erwarten läßt und
    • betragsmäßig wie so oft deutlich unter der EnEVA-Berechnung liegt. Wie immer - wenn die Heizungsrohre nicht alle unter Putz liegen.

    Es grüßt
    Konrad Fischer
    Dipl.-Ing. Univ.
    Architekt BYAK

  93. 4419-8-1246720943.jpg http://www.konrad-fischer-info.de

  94. Anhang:

    Der Beitragsersteller hat versichert, dass der Anhang selbst erstellt wurde und keine Rechte verletzt.

    Name:

    • Konrad Fischer
  95. Na, das fine ich ja interessant...

    Da hat mich doch mal ein Herr Fischer angerufen un gesagt, von einer Wette wisse er nichts. Muss wohl ein Namensvetter gewesen sein.
    ****
    Herr Fischer, warum ich (noch) nicht gedämmt habe, geht SIE einen feuchten Kehrricht an.
    Auf jeden Fall nicht aus den genannten Gründen. Und ich kann Ihnen versichern, dass ich - sollten Sie weiter derartige, falsche Behauptungen aufstellen - sehr massiv gegen Sie vorgehen werde.
    ****
    Bei der AK Nds werde ich mal nachfragen, ob die wissen, WEN die sich da eigentlich ins Boot geholt haben.
    Es kann nicht sein, dass jemand wie Sie Fortbilung betreiben und dabei Thesen wie die Ihren verbreiten kann und darf.

  96. Bekanntmachen

    Egal in welche Foren man reinsieht, K.F. steht überal im Streit, verbreitet Seine Thesen des Bau-Mormonentums und seiner WEB und wird unterhalb der 5%-Klausel damit ausreichend populär gemacht. Wer sich dem Händel anschließt, spielt K.F. doch voll in die Hände und geht Ihm auf die von Ihm ausgelegte Leimspur, steuert damit bei die Schar seiner Jünger zu vergrößern.
    BRAVO K:F:, die Strategie verdient Anerkennung und Aplaus, da Sie ja erfolgreich ist, auch wenn ich Ihren Unsinn gar nicht mehr lese. Der Herr Dühlmeyer soll aber auch nicht die Mimose spielen, denn beim Austeilen ist Er ja wahrlich auch nicht zimperlich. Deshalb verwundert mich dessen mangelndes demokratieverständnis.

  97. Ach, der Herr Schwarzmeier...

    Wo bin ich eine Mimose? Nur weil ich mich nicht vor den Karren des Herrn Fischer spannen lassen will.
    Wer Forennamen ohne Erlaubnis kopiert, bewegt sich urheberrechtich zumindest in Grauzonen - DARÜBER sollten Sie mal nachdenken.

  98. Zu Herrn Arch.Dipl.Ing.Dühlmeyer

    Wenn Sie mal ganz langsam, richtig alles lesen werden Sie feststellen, daß Sie nicht der Robin Hood allein wieder K.F.s wilde Thesen sind, sondern dieser einsame BAUMORMONE mit Seinen Ansichten bei weitem nicht die 5%-Klausel schafft. Dazu gibt es Kritiker zum Säuefüttern!
    Stecken Sie doch auch mal etwas ein, wenn andere bei Ihren reichlichen Ausführungen nicht immer Hosianna rufen, im Austeilen sind Sie ja wahrlich nicht zimperlich, man schaue Ihre Schriftsätze nur genau an.
    Was Sie allerdings mit dem Kopieren von Forumsnamen meinen ist erstens weit fern vom Thema und zweitens erläuternswert und nicht mit verbalen Rundumschlägen zu heilen.
    Aber, spielen Sie ruhig den Beleidigten, dafür kriegens eine Leberwurst!

  99. Zu Herrn Arch.Dipl.Ing.Dühlmeyer

    Wenn Sie mal ganz langsam, richtig alles lesen werden Sie feststellen, daß Sie nicht der Robin Hood allein wieder K.F.s wilde Thesen sind, sondern dieser einsame BAUMORMONE mit Seinen Ansichten bei weitem nicht die 5%-Klausel schafft. Dazu gibt es Kritiker zum Säuefüttern!
    Stecken Sie doch auch mal etwas ein, wenn andere bei Ihren reichlichen Ausführungen nicht immer Hosianna rufen, im Austeilen sind Sie ja wahrlich nicht zimperlich, man schaue Ihre Schriftsätze nur genau an.
    Was Sie allerdings mit dem Kopieren von Forumsnamen meinen ist erstens weit fern vom Thema und zweitens erläuternswert und nicht mit verbalen Rundumschlägen zu heilen.
    Aber, spielen Sie ruhig den Beleidigten, dafür kriegens eine Leberwurst!


Hier können Sie Antworten, Ergänzungen etc. einstellen

  • Keine Rechtsberatung in diesem Forum - dies ist Rechtsanwälten vorbehalten.
  • Zum Antworten kann der Fragesteller sein selbst vergebenes Kennwort verwenden.
  • Andere Personen können das Kennwort wiki oder Ihr Registrierungs-Kennwort verwenden.
  • Kennwort