BAU.DE - hier sind Sie:

Außenwände und Fassaden

Kelleraussenwand aussen mit Bitumen,Styrodur,Kleber+Gewebe+Nägel. OK?

Hallo zusammen,
der Bauleiter meines Bauträgers hat mich auf meine Nachfrage hin informiert, dass an die Beton-Aussenwände unseres Kellers (mit Wohnräumen) ein Bitumenanstrich angebracht, Styrodur gestellt (leicht angeklebt) und das ganze dann mit Zementputz (Baukleber, ohne Kalk) inkl. Gewebe versehen wurde. Der Aufbau wurde am Gewebe mit Nägeln von außen im Beton befestigt, über die Nägel kam noch mal etwas Kleber. Danach wurden die Bauräume verfüllt. Wir haben keine weiße Wanne, aber WU-Beton.
Nun meinte ein Bekannter von uns, der Aufbau wäre nicht OK, da Erde direkt am Putz anliegt. Wasser würde im Putz nach oben transportiert und oberhalb der Geländeebene im Putz Schäden (Ausblühungen oder ähnliches) verursachen.
Im Forum habe ich zwar vieles dazu gelesen (inbesondere zu Problemen in diesem Bereich), konnte als absoluter Laie aber nicht erkennen, ob der vom Bauträger gewählte Aufbau nun tauglich ist oder nicht.
1) Passt der Aufbau so?
2) Nach welchen Details muss ich mich ggf. noch erkundigen, damit man das beurteilen kann?
Über eine Antwort würde ich mich freuen, selbst wenn sie nur sagt "Du Depp. Das steht doch im Forum bereits an Stelle x". Die Frage ist für mich dringend, weil nun die letzte Rate zum Haus zu bezahlen ist. Im Voraus vielen Dank.
Viele Grüße,
Helmut Melcher

Name:

  • Helmut Melcher
  1. Ich nehme an,

    dass Sie mit Zementputz einen Mineralischen Putz eines VWDS meinen. Wenn die Materialien lt. Herstellerriechlinie zusammen verwendet wurden, ist dieses soweit OK. Ich gehe hierbei davon aus, dass es sich um einen sichtbaren Sockelbereich handelt. Hierbei wäre dann zu klären, ob es sich auch um den vorgeschriebenen Aufbau für diesen Anwendungsfall handelt. Dagegen spricht Ihre Aussage <<< Styrodur gestellt (leicht angeklebt) >>>
    Das das System mit den Dübeln durch eine Abdichtung geführt wurde, widerspricht den Sinn einer Abdichtung. Insbesondere da keine weiße Wanne erstellt wurde. Da nutzt auch das aufspachteln der kunststoffmodifizierten Bitumendickbeschichtungen
    Auf den Dübeln nichts, da die von Ihnen beschrieben Konstruktion hinterläufig gegen Wasser sein KANN.
    Ergo - Der Aufbau hört sich verdächtig an und sollte vor Ort durch einem Fachmann überprüft werden.

  2. ...

    ... Keller ist ja nicht gleich Keller :-)
    Stellen Sie sich die Oberkante Gelände (OKGA) vor und beschreiben bitte den Aufbau nach unten (also ins Erdreich) und ca. 50 cm nach oben.
    Ich frage deshalb nach, weil man in der Regel seine Vertikalsperre nicht mit Schlagdübeln perforiert :-) und auch die Armierungsschicht nicht so tief zieht. Vielleicht gab es hier Missverständnisse. Fragen Sie den Bauleiter bitte noch einmal ...

  3. ...

    ... zwei "Doofe" - ein Gedanke :-)

  4. Aufbau unter/über OKG

    Von unten her bis knapp unter OKGA ist das Styrodur nur gestellt und leicht an den Bitumenanstrich angeklebt.
    Über OKG und auch etwas darunter wurde dann der Putz aufgebracht, mit Gewebe, den Nägel zur Befestigung und dem Putz über den Nägeln. Nägel sind nur über OKG gesetzt.
    Der Aufbau folgt im Wesentlichen der geplanten Geländeform.
    Ausnahme: Im Bereich der Terrasse gehen Putz, Gewebe und Nägel herunter bis auf die Höhe, in der ansonsten bei uns die Kellerfenster ihre untere Kante haben. Danach wurde aber Erde angeschüttet, um die Terrasse darauf zu bauen. Vielleicht ca. 1 m Erde unter der Terrasse steht also an Putz mit Nägeln, die durch das Bitumen gehen, an. Die Terrasse ist ohne Betonplatte gebaut, obenauf liegen Terrassenplatten.
    Das Styrodur geht über die ganze Höhe des Kellergeschosses, wohl als Wärmeisolierung für die Wohnräume im Keller.
    Unklar ist mir, ob hier OK/akzeptabel ist:
    a) Nägel durch Bitumen und Putz unter der Terrasse
    b) Putz, der etwas unter der Erde beginnt und dann bis zur Höhe der Kellerdecke hochläuft.

    Name:

    • Helmut Melcher
  5. OK Antwort hat ein bischen gedauert

    a) Nägel durch Bitumen und Putz unter der Terrasse
    Nicht OK, wenn unterhalb des Geländes
    b) Putz, der etwas unter der Erde beginnt und dann bis zur Höhe der Kellerdecke hochläuft.
    Wenn als Sockelputz der RiLi entsprechend erstellt - dann OK

  6. ...

    Noch in Ergänzung zu MC:
    Was ich noch vermisse, ist ein zusätzlicher Schutz der Perimeterdämmplatten bzw. des minimal im Erdreich beginnenden Putzes z.B. durch eine Noppenfolie (siehe Link).
    http://www.maxit.de/service/detail/wdvs02-pdf/detail_1_2.pdf

  7. Jau

    Recht hatta der Ulrich.
    Zusammen gehts halt doch noch am besten.
    Aber hier suieht man wiederum die Gefahr, wenn man etwas nicht sehen kann, sondern nur lesen. Der eine kann es, der andere nicht (ich meine jetzt aber die visuelle Vorstellungskraft ;-))

  8. Danke!

    Herzlichen Dank für die schnellen und informativen Antworten! Bin nun in Diskussion mit dem Bauleiter des Bauträgers.
    Zur Noppenfolie: Diese versuche ich nun durchzusetzen. Meine letzte Frage dazu wäre: Gibt es Dokumentation von Vorschriften, Maßgaben, Stand der Technik, offizielle Empfehlungen oder ähnliches, auf die ich beim Argumentieren hinweisen kann? (Gemäß Vertrag muss die Baufirma so ziemlich alles "beachten", was beachtenswert ist. Der Vertrag geht hier ungewöhnlich weit.)
    Zu den Nägeln durch das Bitumen an der Hauswand unter der Terrasse: Das scheint ein Grenzfall zu sein. Einerseits liegen die Nägel unter dem Niveau der Terrasse und dem bis auf diese Höhe (1,2 m) angeschütteten Gelände darum herum. Insofern "unter OKGA". Andersweits liegt das Gelände nur für drei Meter Breite so hoch. Dann geht es die 1,2 Meter abwärts auf Null-Höhe (Niveau der umgebenden Grundstücke). Das Wasser kann also leicht seitwärts aus unserem aufgeschütteten "Hügel" rund um die Terrasse heraus laufen, falls überhaupt sehr viel durch die Zwischenräume zwischen den Terassenplatten durchkommt. Der Bauleiter meint, das sei daher OK so. Ich tendiere dazu, die Konstruktion unter schriftlicher Dokumentation meiner prinzipiellen Bedenken auf sich beruhen zu lassen. Eine Form von OK gebe ich natürlich nicht.
    Noch mal Danke für die Hilfe.
    Viele Grüße,
    Helmut Melcher

    Name:

    • Helmut Melcher

Hier können Sie Antworten, Ergänzungen etc. einstellen

  • Keine Rechtsberatung in diesem Forum - dies ist Rechtsanwälten vorbehalten.
  • Zum Antworten kann der Fragesteller sein selbst vergebenes Kennwort verwenden.
  • Andere Personen können das Kennwort wiki oder Ihr Registrierungs-Kennwort verwenden.
  • Kennwort