BAU.DE - hier sind Sie:

Ausbauarbeiten

Belastbare Abdeckung eines alten Swimmingpools, Hohlraum soll erhalten bleiben

In dem Haus, welches wir gekauft haben, befindet sich ein alter Swimmingpool. Der Pool ist nicht ganz rechteckig und hat in etwa folgende Maße: Länge ca. 4,5m, Breite kurze Seite ca. 2,75 bzw. breite Seite ca. 3,6m. Der Pool war ursprünglich auf einer Terrasse (70er Jahre), diese wurde später umbaut, so dass ein Raum entstand, der sich ans Haus anschloss. Noch später wurde der Pool nicht mehr genutzt und durch eine hölzerne begehbare Abdeckung verschlossen, dadurch entstand eine Art Podest. Der Raum wurde danach ca. 15 Jahre als Erweiterung des Wohnzimmers genutzt. Nun wollen wir diesen Bereich zu einer Küche umbauen. Dabei soll der Hohlraum des Pools erhalten bleiben, als Stauraum oder "Lesehöhle" für unser Kind. Der Pool hatte einen ca 25cm überstehenden Rand, der bereits abgestemmt wurde um eine ebene Fläche zu erhalten. Ursprünglich war die Idee, den Pool mit einer begeh- und belastbaren Fläche aus Glasbausteinen abzudecken und darauf eine Kücheninsel zu stellen (Kostenpunkt dieser Abdeckung nach Auskunft einer Fachfirma mind. 15.000 €). So sollte der ursprüngliche Charakter des Raums als Schwimmbad erkennbar bleiben, die Glasbausteine als Stellvertreter der Wasserfläche. Da der Rest des Hauses bereits viel Geld verschlingen wird und wir unser Budget nicht sprengen wollen, suchen wir dazu eine kostengünstigere Alternative. Die Abdeckung sollte also stabil, belastbar und möglichst nicht schwingend sein um die Küche darauf setzen zu können. Auch sollte ein Einstieg in den Hohlraum, z.B. mit einer Falltür, eingebaut werden. Uns ist klar, dass diese Art des Umbaus etwas ungewöhnlich ist, aber uns gefällt das. Da die Idee mit den Glasbausteinen zu teuer wird, können wir uns von dem ursprünglichen Gedanken, die Wasserfläche darzustellen, lösen. Hat jemand eine Idee oder Erfahrung mit ähnlichen Umbauten gemacht? Wir sind froh über jede Anregung, jeden Hinweis und jede Empfehlung. Vielen Dank!

Name:

  • dekauh
  1. macht Sinn, einen Bunker unter der Küche zu haben

    Ausgehend von der Statik in der Baugenehmigung kann die Bodenplatte mit den Versorgungsleitungen geplant werden. Eine Falltür ist keine gute Idee. Auf keinen Fall ist das ein Erlebnisraum für Kinder, allenfalls ist es ein Geheimverlies und eine Nutzung wird nur als Abstellraum möglich sein. Die billigste Lösung wird sein, den Schwimmbadboden mit Bohrungen zu perforieren und zuschütten und oben mit einer Bodenplatte abzuschließen, darauf die Kücheninsel zu bauen.

    Name:

    • Klaus Kirschner

Hier können Sie Antworten, Ergänzungen etc. einstellen

  • Keine Rechtsberatung in diesem Forum - dies ist Rechtsanwälten vorbehalten.
  • Zum Antworten kann der Fragesteller sein selbst vergebenes Kennwort verwenden.
  • Andere Personen können das Kennwort wiki oder Ihr Registrierungs-Kennwort verwenden.
  • Kennwort