Außenputz auf morschem Mauerwerk
BAU-Forum: Architekt / Architektur

Außenputz auf morschem Mauerwerk

Hallo zusammen,

ich würde gern Expertentipps für ein großes Problem bekommen und bedanke mich im Voraus für jede für mich als relativen Laien machbare Lösung.

Ich habe auf meinem Grundstück eine alte, von Laien und mit den damals verfügbaren Materialien gebaute Garage.

Das Mauerwerk besteht aus Flusssteinen, teils Ziegeln, und ist mit einem mittlerweile sehr mürben und sich auflösenden Mörtel gemauert worden.

Da ich genau daneben eine neue Fertiggarage stehen habe, möchte ich die alte Garage neu verputzen, jedoch hält der Putz nicht. Ich habe schon den losen Sand abgesaugt und mit Wasser die Löcher vorsichtig ausgespritzt, um den losen Sand weg zu bekommen.

Nun meine Frage: Gibt es ein Verfestigungsmittel, was sich durch Aufspritzen tief in den Mörtel einbringen lässt oder welche Möglichkeiten gäbe es noch?

Ich bitte nur um konstruktive, von mir ausführbare Lösungen.

Vielen Dank im Voraus.

Gruß Andreas

  • Name:
  • Andreas F.
  1. Bauchemie

    Es wird eine Mörtelvergütung für die Fugen und ein Haftgrund für die Steine benötigt. Zu finden ist das beim Thema Bauchemie und einer Beratung im Fachhandel. Zumindest ist die Anwendung für Heimwerker leicht und mit geringem Augen- und Hautschutz machbar.
  2. Loser Putz

    Man könnte den Mörtel mit Tiefgrund verfestigen. Im Prinzip ist das ein Kunststoff, der mit einem Lösungsmittel flüssig gemacht wurde und in den Mörtel eindringt und ihn verfestigt.

    Der Nachteil ist, das der Kunststoff dann auch auf den Steinen aufgetragen wird und als glatter Kunststoff dem Verputz keine Haftung bietet.

    Besser, finde ich, wäre es, die losen Teile abzubürsten. Man kann dazu eine rotierende Drahtbüste im Winkelschleifer einsetzen.

    Dann sollte der neue Putz auf dem Mauerwerk ordentlich haften.

    Wenn die Garage trocken ist und bleibt, kann man einen Gipsputz wie den Maschinenputz MP75 auftragen. Der ist vermutlich billiger als Goldband und ähnliche gute Putze und haftet wie Pech auch an allen Werkzeugen.

    Bei Feuchtigkeit sollte man zum Kalk-Zement-Putz greifen. Der erfordert aber mehr Kraft beim auftragen und glätten. Sollten Bedenken bestehen, dass der Putz auf den abgebürsteten Steinen nicht haftet, kann man dem Anmachwasser etwas flüssige Haftemulsion zugeben. Eine weiße Milch zu etwa 3,5 € / Liter.

    Wenn man das Anmachwasser zu einem Drittel mit Haftemulsion vergütet, bekommt der Putz die Eigenschaft von Fliesenkleber. Also das Zeug haftet fürchterlich.


Hier können Sie Antworten, Ergänzungen, Bilder etc. einstellen

  • Keine Rechtsberatung in diesem Forum - dies ist Rechtsanwälten vorbehalten.
  • Zum Antworten sollte der Fragesteller sein selbst vergebenes Kennwort verwenden - wenn er sein Kennwort vergessen hat, kann er auch wiki oder schnell verwenden.
  • Andere Personen können das Kennwort wiki oder schnell oder Ihr Registrierungs-Kennwort verwenden.

  

Diese Website benutzt Cookies und Werbung. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Nutzung zu. => Zur Datenschutzseite

OK