BAU.DE - hier sind Sie:

Architekt / Architektur

Ärger mit Architektenleistung, Bauzeitenplan, Beratung

Hallo liebe Ratgeber,
wir stehen direkt vor dem Baubeginn (Kran steht) und der Bauplan ist noch nicht fertig. Vor 2 Wochen hat unser Architekt uns den endgültigen Bauplan gegeben um ihn zu genehmigen und ist dann erstmal in den Urlaub gefahren. Bei Durchsicht des Planes mußten wir feststellen, dass Änderungen, die wir mit ihm besprochen haben, teilweise schon mehrfach, wieder nicht berücksichtigt wurden. Und dann ist uns noch glücklicherweise aufgefallen, dass ein geplantes Kellerfenster wegen drüberliegender Eingangstreppe nicht möglich ist. Bei Durchsicht des Fensterplanes, den wir zum ersten Mal in Händen hatten, und über den wir nie gesprochen haben, ist uns aufgefallen, dass das WC-Fenster fehlt und das Treppenhausfenster nicht so ist, wie wir es uns vorstellten. Letzten Montag konnten wir ihm die Sache mitteilen, wobei er auch gleich reagierte und uns Vorschläge machte. Unter Zeitdruck am Mittwoch haben wir uns für Vorschläge entschieden. Die wir jetzt fast wieder über den Haufen werfen müssen, da im Eingangsbereich nun keine Mauer mehr ist, wo Schalter hinkommen können und das neu geplante Fenster im Treppenhaus uns einfach zu groß erscheint für ein Nordfenster mit Blick auch das Nachbarhaus. Lange Rede kurzer Sinn, ich fürchte dass er heute nicht arbeitet, wegen Brückentag, und am Montag wird er den geänderten Plan an den Rohbauer geben müssen. Wir bekommen übrigens den geänderten Plan auch erst am Montag. Ist es üblich, dass Baupläne so kurzfristig vor Baubeginn übergeben werden, dass man kaum Zeit hat, um auf Fehler zu reagieren?
Ich habe unseren Architekten schon mehrfach um einen Plan gebeten, wann er welches Gewerk ausschreiben muß und welche Informationen er von uns braucht. Aber er sagt immer, dass das zu bürokratisch sei und er spricht uns schon rechtzeitig darauf an und wir müssen nichts machen, er macht das schon alles. Nun ist es bereits mehrfach vorgekommen, dass er innerhalb von 2 Tagen Auskunft haben möchte, wie wir uns entscheiden, ohne vorher mit uns darüber gesprochen zu haben, ganz zu schweigen von ausführlicher Beratung. Bei Nachfrage sagt er nur wir müssen uns halt informieren und es ist unsere Entscheidung. Er kann sie uns nicht abnehmen. Langsam wird es mir zu bunt. Wann muss ich was machen und wann wird welches Gewerk vergeben, vielleicht kann mir da einer weiterhelfen?
Und nun zum Schluss der Oberhammer: Das Schnurgerüst ist von der Stadt nicht abgenommen worden. Die genaue Größe des Grundstücks kann nicht festgestellt werden. Es muss erst vermessen werden. Hätte das der Architekt nicht im Vorfeld erkennen müssen? Anscheinend fehlen ganze 60 cm, die wohl auf dem Nachbargrundstück sind. Übrigens so eine Eilvermessung kostet 20 % mehr. Wer muss das bezahlen? Der doofe Bauherr, der sich auch seinen Architekt verläßt vielleicht?
Ich hoffe, Sie können mir weiterhelfen. Vielen Dank einstweilen.
Brigitte

Name:

  • Brigitte Kretsch
  1. Doofe Sache ....

    Hallo!
    Doofe Sache alles, kenne ich aber zur Genüge ! Wir wurden auch komplett falsch beraten von unseren Hausvermittlern, und unsere Architektin ist nach der Zeichnung Ihrer Unterlagen nun seid einem Monat unauffindbar!
    Eilvermessung kostet mehr? Ich dachte immer es gibt feste Gebührenordnungnen für Vermesser ! Wir haben unserem einfach die ganze Sache erklärt und um Dringlichkeit gebeten, da fuhr er sodann am gleichen Tag los und machte alle Vermessungen.
    Wie kann das Grundstück denn zu klein sein? Der Vermesser hat doch vor Baubeginn alles Vermessen, oder?
    Echt komisch ! Aber sprecht doch einfach noch einmal mit dem Vermesser (oder holt euch nen anderen) ob es nicht schneller ginge .....
    Gruß:
    Gunther!

  2. sagen Se mal ...

    ... wie viele Wochen (Tage) vor Baubeginn haben Sie denn das Planen angefangen? Nur ma Interessehalber.

    Name:

    • Herr Ulr-372-Ree
  3. Was da abläuft

    nennt man "bauzeitbegleitende Planung". Führt i.d.R. zu Fehlern in der Ausführung und ständigen Nachforderungen der Handwerker.
    Schnurgerüst nicht abgenommen? Grundstück zu klein? Dem Bauantrag hat doch ein amtl. Lageplan mit den exakten Grundstücksmaßen/Abstandsfläche des Gebäudes beigelegen? Wie dann dieser Fehler? Schnurgerüst abgesteckt ohne vorhandene Grenzsteine? Sie sind Auftraggeber, Sie zahlen. Machen Sie Ihrem Architekten klar, dass Sie mit seiner Arbeitsweise nicht einverstanden sind. Welche Leistungsphasen sind beauftragt?

  4. Architektenleistungen - mangelhaft?

    Hallo Frau Kretsch,
    eines mit dem Grundstücksgröße verstehe ich nicht ganz. Da wie
    Sie schreiben, Sie bald zum Bauen beginnen, wurde doch zuerst eine Genehmigungsplanung erstellt und eingereicht.So wie mir bekannt ist wird wohl überall ein gültiger amtlicher Lageplan
    verlangt.Warum ist es damals keinem aufgefallen, dass Ihr Grund-
    stück evtl.zu klein ist?
    Für welche Leistungen haben Sie Ihren Architekten beauftragt?
    Ausschreibung der Gewerke - wer hat diese gemacht?
    Warum ist die Kommunikation mit Ihrem Architekten so schlecht?
    Vermessungsgebühren zahlt der Bauherr. In Bayern machen dies sowieso nur die Vermessungsämter.
    Ich denke, es sind noch viele Fragen offen.
    Mit freundlichen Grüßen

  5. Doppelt

    Doppelt hält besser, Herr Rieder? Nennen Sie uns bitte den Unterschied zu dem Beitrag von Herrn Peters.

    Name:

    • Herr JDB
  6. Natürlich hält doppelt besser

    finde ich schon,da bis jetzt noch keine Rückantwort erfolgt ist.
    Die Kommunikationsfrage ist aber neu.
    Bei uns war gestern Feiertag.
    Gruß und schönes Wochenende

  7. Erstmal vielen Dank für die vielen Meldungen. Zur ...

    Erstmal vielen Dank für die vielen Meldungen.
    Zur Vermessung muss ich sagen, dass bereits ein Haus auf dem Grundstück stand, was abgerissen wurde. Für uns hat sich nie die Frage gestellt, das Grundstück vermessen zu lassen, zumal der Architekt einmal zum Nachmessen da war, allerdings war ich nicht dabei. Warum bei uns die Eilvermessung 20 % mehr kostet weiss ich auch nicht. Das Vermessungsamt hat uns das so mitgeteilt und kommt nun nächsten Montag.
    Zum Planen haben wir im November 2004 angefangen. Der Entwurfsplan war dann im Januar fertig. Unser Architekt wurde zuerst mit der Leistungsphase 1-4 beauftragt und hat auch tolle Ideen für die Ausführung gehabt. Allerdings haben wir diese Ideen nie auf eine zweckmäßige Ausführung überprüft.
    Aufgrund seiner tollen Ideen haben wir ihn dann auch für den Rest beauftragt. Aber auch nach der Beauftragung mit dem Rest ist er nie ins Detail gegangen. Hat immer nur gesagt wir müssen uns halt entscheiden und die Entscheidung kann er uns nicht abnehmen. Im März hat er uns dann einen Heizungsplaner empfohlen, den wir auch umgehend kontaktierten. Zu dieser Zeit hat er uns auch einen Statiker dringend empfohlen, dem wir auch umgehend zustimmten. Schließlich ist die Ausschreibung für Rohbau, Dach und Zimmerer rausgegangen. Der Rest steht noch aus. Über Elektro haben wir noch gar nicht gesprochen.
    Nachdem er nun mit allem beauftragt wurde, hat er am Abend plötzlich keine Zeit mehr, obwohl wir ihn anfangs sagten, dass mein Mann erst ab 19.00 Uhr Zeit oder am Wochenende. So besprechen wir vieles telefonisch. Oder mein Mann nimmt sich tagsüber mal Zeit, kann sich aber während der Geschäftszeit nie ganz auf diese Sache konzentrieren. Teilweise bin ich tagsüber auch zum Architekten ins Büro gefahren. Aber alleine weitreichende Entscheidungen zu treffen ist mir auch nicht möglich. Und am abend das so rüberzubringen, wie der Architekt mir das gesagt hat, da habe ich als Laie auch einige Probleme.
    Viele Grüße

    Name:

    • Brigitte Kretsch
  8. Architektenproblem

    Hallo Frau Kretsch,
    vereinbaren Sie mit Ihrem Architekten einen Termin (schriftlich)
    besprechen Sie all die Probleme,einschließlich die Probleme die Sie mit Ihrem Archi haben. Je nach dem wie das Gespräch verläuft treten Sie Ihn dann in den allerwertesten.
    Manchmal muß man sich für seine Kollegen schämen, welche Berufs-
    auffassung manche haben.
    Mit freundlichen Grüßen

  9. Lieber Herr Rieder, vielen Dank für Ihren Tipp, ...

    Lieber Herr Rieder, vielen Dank für Ihren Tipp, vielleicht sollten wir das ja mal wirklich tun, das mit dem allerwertesten.... Aber ich will ihn auch nicht zu arg verärgern, denn wir brauchen ihn ja - es ist immerhin eine "Ehe", die nicht geschieden werden kann. Ich hatte eben wieder ein Telefonat mit ihm. Er sagte, ich soll mich zurücklehnen, er weiß was er macht, er hat Erfahrung. Wir sollten ihm schon vertrauen.
    Mit freundlichen Grüßen

    Name:

    • Brigitte Kretsch
  10. wichtig ist erstmal

    dass nix so gebaut wird wie sie es wollen. Jetzt unter Zeitdruck ja und amen zu sachen zu sagen, die ihnen nihct wirklich passen ist das dümmste, was sie machen können. Schließlich müssen sie drin leben die nächsten Jahre. Also notfalls lieber die Handwerker am MO nach Hause schicken (besser dem Archi ins Büro ;-)) als später wieder alles einreißen müssen

  11. die hitze!

    wichtig ist natürlich, das nix gebaut wir, was sie NICHT wollen!...

  12. Bisher hat der Architekt die Gewerke Rohbau, Zimmerer ...

    Bisher hat der Architekt die Gewerke Rohbau, Zimmerer und Dachdecker ausgeschrieben. Um welche sollten wir uns denn jetzt kümmern. Ich weiß, eigentlich müßte das ja der Architekt sagen. Aber irgendwie hält er sich da sehr bedeckt, wenn es um Zeitplanung geht. Habe ich denn ein Recht darauf?
    Mit freundlichen Grüßen

    Name:

    • Brigitte Kretsch
  13. Noch eine Frage an Sie, Herr Peters, erstmal ...

    Noch eine Frage an Sie, Herr Peters, erstmal vielen Dank für Ihre Antwort. Was bei uns abläuft nennt man also "bauzeitbegleitende Planung". Dass das zu
    Fehlern in der Ausführung führt habe ich schon gemerkt. Eigentlich wäre es mir anders lieber, denn ich bin nicht besonders entscheidungsfreudig. Ich brauch einfach etliche Tage Bedenkzeit. Auch um mir andere Möglichkeiten anzuschauen. Kann man das denn für die restlichen Gewerke ändern, oder liegt das am Architekten, wie er das macht.
    Viele Grüße

    Name:

    • Brigitte Kretsch
  14. Sie sind der Bauherr

    es liegt also an Ihnen, Ihrem Architekten verständlich zu machen, dass Ihr Entscheidungsprozess etwas länger dauert. Der Architekt muss nicht mehr tun, als seine Arbeitsweise darauf abzustellen. Machen Sie sich aber auch selbst klar, dass Sie WÄHREND der Bauzeit eben nicht mehr so viel Zeit haben. Die Arbeiten sollen zügig vorangehen und da sind auch Ihre Entscheidungen gefragt. Der Betonbauer kann mit dem Anlegen von Deckendurchbrüchen eben nicht warten bis Sie z.B. überlegt haben ob Wäscheschacht ja/nein........

  15. Alles bekannt,

    Sie sind nicht allein. (s. Architektur Suche 'Leue'). Unsere 'Lösung' nach viel hin und her war leider auch keine tolle Lösung. Wir haben uns am Ende stillschweigend geeinigt, alles was über Rohbau, Zimmermann und Dachdecker hinausgeht, nicht mehr von unserer Archi begleiten zu lassen, stattdessen ein Ingenieurbüro beauftragt, das ausschließlich Baubetreuung macht (LPA 5-9). Seitdem haben wir einen guten Eindruck, wie die Leistungen aussehen können und das Ergebnis wird wohl auch unseren Vorstellungen entsprechen. Wird wohl am Ende teuer, aber den ersparten Ärger ist es eigentlich wert. Wir würden dem großen Krach heute nicht mehr so lange wie möglich aus dem Weg gehen.
    Viel Glück
    P+V

    Name:

    • Petra und Volker Leue-Bahns
  16. Suche nach Ingenieurbüro

    Liebe Familie Leue-Bahns,
    ihr Vorschlag ist nach näherer Überlegung vielleicht doch nicht so abwegig. Wie haben Sie denn auf die schnelle ein Ingenieurbüro gefunden, dem sie vertrauen konnten? Man will ja nicht vom Regen in die Traufe kommen, zumal wir keinerlei Ahnung haben, was nach dem Dachdecker kommt, also Ausschreibungen müssen noch viele gemacht werden. Viele Grüße

    Name:

    • Brigitte Kretsch
  17. Leider kein allgemeines Rezept,

    wir hatten einen Schlosser wegen unserer Treppe beauftragt (den hatte der Fensterbauer, der daneben sitzt, empfohlen, beide hatten wir selbst ausgesucht). Kleiner 3-Mann-Betrieb, waren sehr zuverlässig und haben mitgedacht, dort sprachen wir über unser Archi-Problem. Der Chef gab uns daraufhin die Adresse des Ing-Büros und meinte noch, 'die sind immer ziemlich genau, aber die wissen auch, was sie wollen'. Beim Ortstermin wirkten beide kompetent und sachlich, wir hatten den Eindruck, die gleiche Sprache zu sprechen. Klingt alles nicht sehr hilfreich,aber ich würde nach dem ersten Reinfall immer nach persönlichem Kontakt und Bauchgefühl gehen.
    Fragen Sie doch einfach mal Ihren Elektro-Rentner oder ander ansässige Handwerker. Die haben natürlich auch ein Eigeninteresse, aber Sie können hinterher immer noch anders entscheiden.
    Gruß + viel Erfolg
    Volker Leue


Hier können Sie Antworten, Ergänzungen etc. einstellen

  • Keine Rechtsberatung in diesem Forum - dies ist Rechtsanwälten vorbehalten.
  • Zum Antworten kann der Fragesteller sein selbst vergebenes Kennwort verwenden.
  • Andere Personen können das Kennwort wiki oder Ihr Registrierungs-Kennwort verwenden.
  • Kennwort