BAU.DE - hier sind Sie:


Mehr Wohlfühlfaktor beim Kochen: die Küche renovieren

Mehr Wohlfühlfaktor beim Kochen: die Küche renovieren

Nicht alle Räume in einem Haus oder einer Wohnung werden gleich intensiv genutzt. Die meiste Zeit wird in aller Regel im Wohnzimmer verbracht gefolgt vom Schlafzimmer. Dann folgen Küche und Bad. Der Unterschied gegenüber anderen Räumen liegt bei der Küche in der Art der Nutzung. Denn Wände und Möbel sind regelmäßig heißen Dämpfen aus Wasser und Fett ausgesetzt. Hinzu kommt, dass Schränke und Schubladen meist wesentlich häufiger geöffnet werden, als dies beim übrigen Mobiliar im Haus geschieht. Entsprechend schneller wird es in der Küche auch Zeit für eine Renovierung.

Für mehr Freude am Kochen

Eine gesunde Ernährung ist nicht eine Frage guter Zutaten sondern vor allem auch der richtigen Zubereitung. Wer sich nicht von Fertiggerichten ernähren möchte, verbringt zwangsläufig deutlich mehr Zeit an der Arbeitsfläche und vor dem Herd. Dies fällt leichter, wenn man sich in der eigenen Küche wohlfühlt. Wenn aber die Schranktüren bereits zu quietschen beginnen und die ursprüngliche Farbe an den Wänden eine Tönung durch die verschiedenen Küchendämpfe erfahren haben, wird es Zeit, Hand an zu legen, um die Küche wieder in einen Raum zu verwandeln, in dem man sich gerne aufhält.

Es geht um mehr als Farbe an den Wänden

Bei der Renovierung einer Küche gilt es zunächst, sich darüber klar zu werden, in welchem Umfang die Renovierung erfolgen soll. Die radikalste Lösung stellt dabei der Einbau einer komplett neuen Küche dar. Dies macht allerdings nur dann Sinn, wenn bei sämtlichen Einbaugeräten vom Kühlschrank über den Herd bis hin zum Backofen und der Spülmaschine Alterserscheinungen auftreten und der Boden schadhafte Fliesen aufweist. Umgekehrt ist es in der Regel aber auch nicht damit getan, lediglich die Kücheneinrichtung und die Fliesenspiegeln an den Wänden abzukleben und mit dem Streichen zu beginnen. Insofern geht es zunächst einmal darum, Ideen zu sammeln, was in der Küche getan werden könnte. Wenn es vor allem darum geht ihr einen neuen Stil zu verpassen könnten beispielsweise neue Schranktüren wie sie unter holz-direkt24.com zu finden sind die richtige Lösung sein.

Eine Bestandsaufnahme der Küche vornehmen

Am sinnvollsten ist es, nicht an einer Stelle mit dem Arbeiten zu beginnen, sondern ein schlüssiges Gesamtkonzept für die Renovierung zu erstellen. Hierfür geht es zunächst einmal um eine Bestandsaufnahme. Welche Elemente in der Küche sind schadhaft? Wie sieht es mit Alter und Energieeffizienz der einzelnen Geräte aus? Machen die jetzige Raumaufteilung und die Anordnung der einzelnen Elemente von der Spüle über die Schränke bis hin zu den Küchengeräten Sinn? Erst wenn diese Fragen beantwortet sind, geht es im nächsten Schritt darum, ob der jetzige Stil der Küche beibehalten oder geändert werden soll. Sofern eine solche Änderung gewünscht ist, sollte im nächsten Schritt überlegt werden, wie dieser Wandel möglichst kostengünstig vonstatten gehen kann. Erst dann sollte zum Einkauf des benötigten Materials von Ersatzgeräten, Schranktüren, Bauholz und Farbe übergegangen werden. Auf diese Weise erstrahlt die eigene Küche schnell und dabei auch noch kostengünstig in neuem Glanz.