BAU.DE - hier sind Sie:


Renovierung denkmalgeschützter Immobilien

Renovierung denkmalgeschützter Immobilien

Renovierung denkmalgeschützter Immobilien

Denkmalgeschützte Immobilien verbreiten immer einen besonderen Charme, zumindest dann, wenn sie fachgerecht renoviert und saniert wurden. Eigentümer denkmalgeschützter Immobilien übernehmen eine große Verantwortung, weil die Immobilien nicht ohne Grund unter Denkmalschutz stehen. Sie sollen nicht nur von der Bausubstanz für die Nachwelt erhalten werden, sondern auch vom Stil und Design her.

Die gesetzlichen Vorschriften sind streng

Es ist daher gar nicht so einfach, eine denkmalgeschützte Immobilie zu renovieren, oder zu sanieren. Schon bevor die Bauplanungen und Renovierungen begonnen werden können, muss das zuständige Denkmalamt kontaktiert werden. Bei einer Ortsbegehung wird dann festgelegt, welche Renovierungen und Sanierungen an der ausgewählten Immobilie durchgeführt werden dürfen und unter welchen Voraussetzungen. Jede Planung muss den Vorschriften des Denkmalamtes entsprechen und im Vorfeld amtlich genehmigt werden. Handwerker oder Bauunternehmer, die sich in diesem Bereich nicht auskennen, sind schnell überfordert.

Die Suche nach dem passenden Fachunternehmen

Kaum ein Bauherr ist in der Lage, bei einer denkmalgeschützten Immobilie alle Renovierungs- und Sanierungsarbeiten, selber durchführen zu können. Es bietet sich daher immer an, wenn derartige Arbeiten anstehen, auf die Suche nach einem Fachunternehmen zu gehen, das sich mit der Materie, den Problemen, aber auch den gesetzlichen Bestimmungen, bestens auskennt. Fachunternehmen wissen genau, welche gesetzlichen Vorgaben bei einer Renovierung denkmalgeschützter Immobilien bestehen. Die fachlichen und detailreichen Abstimmungen mit dem Denkmalamt sind dann viel einfacher und effektiver.

Hinzu kommt, dass gerade beim dem Austausch von Türen und Fenster, bei der Sanierung einer Fassade und bei baulichen Besonderheiten zumeist keine bekannten Zulieferer für die notwendigen Baustoffe gewählt werden können. Es ist daher wirklich empfehlenswert, wenn ein Fachunternehmen für diese Arbeiten beauftragt wird, das über alle notwendigen Kontakte und Kenntnisse verfügt, die für eine stilvolle und fachlich kompetente Renovierung denkmalgeschützter Immobilien notwendig sind. Letztendlich kann durch eine geschickte Wahl des ausführenden Unternehmens viel Zeit und Geld gespart werden.

Mit Kontrollen muss gerechnet werden

Die enge Zusammenarbeit mit dem Denkmalamt bedeutet nicht nur, dass die meisten Details der Renovierung vorabgestimmt und genehmigt werden, es kann durchaus zu Kontrollen kommen. Sind dann die Vorgaben des Amtes nicht, wie besprochen und genehmigt, eingehalten worden, können empfindliche Strafen verhängt werden. Der Bau oder die Renovierung einer herkömmlichen Immobilie sind aufwendig, aber nicht vergleichbar, mit dem Aufwand und den Planungen, die bei einer denkmalgeschützten Immobilien in Zusammenhang stehen. Die ausführenden Handwerker müssen sich bestens auf diesem Gebiet auskennen. Baupläne sind zumeist nicht mehr vorhanden.

Während Renovierungs- oder Sanierungsarbeiten kann es bei einem denkmalgeschützten Gebäude immer wieder Überraschungen geben. Übermalte Decken- und Wandbemalungen, die bei den Arbeiten entdeckt werden, Mosaike unter einem alten Fußbodenbelag oder andere unerwartete Entdeckungen. Die Arbeiten müssen dann unterbrochen werden, damit eine erneute Abstimmung stattfinden kann und die Baupläne angepasst werden können. Bauunternehmen, die dieses Fingerspitzengefühl nicht haben und denen die Grundkenntnisse des Denkmalschutzes fehlen, könnten bei einem derartigen Vorfall einen großen Schaden verursachen. Hinzu kommt, dass keine Elemente verbaut werden dürfen, die vom Stil und vom Zeitalter nicht in das Gebäude passen. Alt ist nicht gleich alt, die Epochen müssen immer Berücksichtigung finden.