BAU.DE - hier sind Sie:


Poroton: Ein Zimmer im Erdreich - behaglich und trocken

Ziegelkeller

Ein Zimmer im Erdreich - behaglich und trocken

Die Bedeutung vom "armen Kellerkind" muß heute nicht mehr zutreffen: Kellerräume können genauso freundlich und behaglich gestaltet werden wie Räume in den oberen Stockwerken. Allerdings nur, wenn das Mauerwerk hier ebenso hochwertig ist wie im übrigen Haus. Im Untergeschoß wird heutzutage gebastelt, gearbeitet, getanzt, gefeiert, gespielt, "gesportelt" und geschlafen. Die Ansprüche an den Wohnkomfort sind dadurch deutlich gestiegen; das Raumklima muß trocken und behaglich sein.

Dem Bauherrn sollten bei der Wahl des Wandbaustoffes zwei Dinge bewußt sein: Die Kelleraußenwand muß Wärme dämmen und Feuchtigkeit regulieren können. Für beides steht der Wärmedämmziegel von Poroton gerade. Durch das Brennen im Feuer entsteht das sogenannte Kapillarsystem, feinste Haarröhrchen, mit denen der Ziegel Feuchte aufnehmen und rasch wieder abgeben kann. Zu jeder Jahreszeit reguliert die Ziegelwand die Luftfeuchtigkeit in den Innenräumen.

Wenn Keller muffig riechen, so wurden sie mit wasserdampfundurchlässigen Baustoffen errichtet. Vor allem im Frühjahr gelangt warme Luft mit hoher Feuchtigkeit über die Fenster in den Keller, um sich an den kühlen erdberührten Wänden niederzuschlagen. Aber auch in der kalten Jahreszeit kann es durch Atmen, Schwitzen, Duschen, Waschen und Trocknen zu einer Kondensation an den Wänden kommen. Nichtkapillare Baustoffe lagern die Feuchtigkeit an den Oberflächen an und bilden einen idealen Nährboden für Schimmelsporen. Der "atmungsaktive" Ziegel dagegen saugt die Nässe regelrecht auf und gibt sie beim nächsten Witterungsumschlag wieder ab. Deshalb herrscht im Ziegelkeller immer "gute Luft".

Kelleraußenwände aus Poroton-Ziegeln benötigen keine zusätzliche Dämmschicht, um den geltenden Wärmeschutzanforderungen zu entsprechen. Gute Dämmwerte und hohe Wärmespeicherfähigkeit sorgen für ein behagliches Klima vom Keller bis unters Dach. Die einheitlich massive Bauweise verhindert zusätzlich Wärmebrücken, was auf Dauer Heizenergie einspart.

Der Ziegelkeller läßt sich mit großformatigen Steinen und der mörtelfreien Stoßfugenverzahnung schnell, preiswert und doch individuell errichten. Seine gute Tragfähigkeit wird durch die Druckfestigkeit des Ziegels gewährleistet, so dass die Wände im Keller nicht dicker sein müssen als in den oberen Stockwerken. Ohne Mehrkosten wird zusätzlicher Wohn- und Freizeitwert geschaffen. Große Lichtschächte oder abgesenkte Böschungen vergrößern den Lichteinfall und lassen die Kellerräume freundlicher erscheinen. Ein weiterer Trick: Je höher das Untergeschoß konzipiert wird, um so weniger assoziert man den Kellercharakter.

Gegen Erdfeuchte von außen muß allerdings noch - wie bei jedem Baustoff für Keller - ein spezielles Dichtungssystem aufgebracht werden. Auf Ziegel abgestimmte Dichtungssysteme wie luftabgeschlossene oder luftoffene Beschichtungen garantieren sicheren Schutz vor Nässe. Je nach baulichen Anforderungen und der zu erwartenden Wasserbelastung im Erdreich wird die Flächenabdichtung ausgewählt. In der Regel sind außerdem Dränagen vorzusehen.