BAU.DE - hier sind Sie:


Deutsches Architektur Zentrum DAZ: EU-Pilotprojekt zur Existenzsicherung von Architekten und Bauingenieuren

EU-Pilotprojekt zur Existenzsicherung von Architekten und Bauingenieuren im Deutschen Architektur Zentrum Berlin

Auf Initiative des Deutschen Architektur Zentrums DAZ in Zusammenarbeit mit der GfN Gesellschaft für Netzwerktraining AG, Reutlingen, startet Ende August erstmals das Weiterbildungsprogramm "ARCHIMEDES", gefördert von der Senatsverwaltung für Arbeit, berufliche Weiterbildung und Frauen, Berlin, sowie vom Sozialfond der Europäischen Union (EU). Dieses Pilotprojekt greift die Probleme junger hochqualifizierter Menschen auf, für die es als Absolventen von Universitäten und Fachhochschulen immer schwerer wird, nach Studienabschluß ein Beschäftigungsverhältnis zu finden, das den heutigen Anforderungen entspricht.

Hinter dem Namen "ARCHIMEDES" verbirgt sich eine DV-orientierte Weiterbildungsinitiative für die vom DAZ betreuten Berufsgruppen. Diese Bezeichnung ist eine Zusammenfassung der Begriffe ARCHItektur, MEdien, Datenverarbeitung und ExistenzSicherung. Seit seiner Gründung im Jahr 1995 ist das DAZ zu einem anerkannten Hauptstadtforum avanciert. Bedingt durch die negative Entwicklung der Baukonjunktur haben sich die Aussichten in den spezifischen Berufsfeldern dramatisch verschlechtert. Ende 1996 ist die Zahl der erwerbslosen Architekten und Bauingenieure auf 11.000 angestiegen. 1997 wuchs diese Zahl um weitere 46 Prozent. Sowohl bei Berufseinsteigern als auch bei erfahrenen Praktikern auf dem Architektur- und Planungssektor macht sich ein Defizit an DV-Kenntnissen immer eindringlicher bemerkbar. Die führenden Fachverbände dieser Berufsgruppen beobachten verstärkt Hemmnisse beim Berufseinstieg von Hoch- oder Fachschulabsolventen. Darüber hinaus befürchtet man bei freiberuflich tätigen und angestellten Architekten und Planern, deren DV-Wissen mit den Erfordernissen einer modernen Arbeitsumgebung nicht Schritt gehalten hat, ein zunehmendes Abgleiten in die Erwerbslosigkeit. Hinzu kommt, dass sich das Tätigkeitsspektrum dieser Berufsgruppen immer mehr von der traditionellen kreativ-planerischen Ausrichtung auf raxisorientierte Belange wie Bauleitung, Kostenüberwachung, Detailplanung, etc. hin verlagert. Dies sind Tätigkeiten, bei denen der Einsatz moderner DV-Systeme, allein schon aus Kostengründen, nicht mehr wegzudenken ist. ARCHIMEDES umfaßt daher die drei Ausbildungsschwerpunkte Netzwerktraining, Bau- und Projektbetreuung und kommunikative Kompetenz.

Eingangsvoraussetzungen sind neben bestehender Arbeitslosigkeit ein Hochschul- bzw. Fachhochschulabschluß als Dipl.-Ing., Fachrichtung Architekt oder Bauingenieur, Grundkenntnisse in gängigen DV-Anwendungsprogrammen wie beispielsweise MS Word und MS Excel sowie gute Englischkenntnisse. Es besteht eine große Nachfrage nach Mitarbeitern mit Projektsteuerungskompetenz, Spezialisten für Controlling, Qualitäts- und Quantitätssteuerung, für den Netzwerkbetrieb im Planungsbereich sowie nach Generalisten, die komplexe Strukturen der Projektentwicklung betreuen können. Letztere müssen ebenfalls über Fachwissen bezüglich bau- und immobilienrechtlicher Belange und über Systemwissen im Finanzierungsumfeld verfügen. Theorie und Praxis bilden bei den Seminaren im Schulungscenter des Deutschen Architektur Zentrums DAZ eine Einheit. Neben einem intensiven Kommunikationstraining anhand von praxisorientierten Fallbeispielen wird schwerpunktmäßig DV-Wissen vermittelt. Die GfN AG, ( www.gfn.de )eines der wenigen autorisierten Unternehmen in Deutschland, das die weltweit anerkannten Zertifizierungen führender Hersteller wie Microsoft und Novell erteilen darf, übernimmt dabei den DV-spezifischen Teil der Ausbildungsgänge.

Die Zertifizierungen von Netzwerkspezialisten für Novell (CNA) und Microsoft (MCP) sind nicht nur international anerkannte Standards, sondern gelten weit über die DV-Branche hinaus und in vielen Berufsfeldern als unentbehrliche "Eintrittskarte" in ein erfolgreiches Berufsleben. Nach Erreichen einerdieser Qualifikationen wird den Teilnehmerinnen und Teilnehmern ein dreimonatiges Berufspraktikum vermittelt. Immanenter Bestandteil des Projekts ist dabei die Ausrichtung auf kleine und mittelständische Unternehmen, weil speziell in diesem Umfeld Beschäftigungsmöglichkeiten in Architektur- und Planungsbüros zu erwarten sind.

Die erste Maßnahme beginnt am 31. August 1998 und endet am 20. August des Folgejahres. Sollte dieses Pilotprojekt mit ca. 35 Teilnehmern erfolgreich verlaufen, werden weitere folgen. Alle Beteiligten gehen davon aus, dass rund 80 Prozent der Absolventinnen und Absolventen nach Beendigung der Maßnahme eine Beschäftigung entweder im Angestelltenverhältnis oder auf freiberuflicher Basis aufnehmen können.

Parallel zur Langzeitmaßnahme ARCHIMEDES plant das DAZ in Zusammenarbeit mit der GfN AG die Durchführung von Kurzzeitmaßnahmen zur Qualifikation im Berufsleben stehender Architekten und Planer. Ab Herbst 1998 wird beispielsweise eine Schulung zur Internetnutzung angeboten. Interesssierte junge Hochschulabsolventen der Fachrichtungen Architektur und Bauingenieurwesen, arbeitslose Architekten und Bauingenieure können sich über die Zugangsvoraussetzungen informieren bei:

    Veranstalter:
      Deutsches Architektur Zentrum, Berlin ( daz@daz.de )
      in Zusammenarbeit mit der Gesellschaft für Network Training AG

    Veranstaltungsort:
      10179 Berlin
      Köpenicker Str. 48/49

    Veranstaltungszeitraum:
      01.09.98 - 20.08.99

    Informationen:
      Büro Michael Gelinek
      Christine Eulitz
      Michael Gelinek
      Tel: 030 - 275 60 703
      Fax: 030 - 275 60 705
      eMail: mail@gelinek.de
      Internet: http://www.daz.de