Holzschutz, Holzschäden, Holzsanierung

Feuchteschaden / Pilz. Welcher und Beseitigung?

Liebe Experten!

Habe ein Holzhaus übernommen. Baujahr ca. 1970. Es wurde vom Vorbesitzer vor ca.~15 Jahren wärmegedämmt.
40mm Styropor auf die Aussenwand und diese dann verputzt. Leider ohne Dampfsperre, deshalb bildete sich in einer Aussenwand mit Fenster ein Feuchteschaden. Dieser wurde erst nach dem Abbau der Küchenkästen sichtbar.

Aussehen siehe Fotos.

Die Ursache für die Feuchtigkeit ist klar, meine Frage ist jetzt der Umgang mit diesem Pilz, und wecher ist es??

Sichtbar ist der Pilzbelag "nur" ca. 30-40cm rund ums Fenster. Das betroffene Holz möchte ich entfernen, nur wie ist das mit Pilzsporen und Weiterverbreitung im Haus? Was muss ich da beachten?
Welche Mittel kann/muss ich verwenden um den Pilz zu killen und wie soll ich das umgebende Holz behandlen?
Wie sieht es mit den bereits ?verbreiteten? Sporen im Haus aus und wie kann ich diese bekämpfen?

Erst im Anschluss wird die bautechnische Ursache beseitigt... Das Gute daran ist, dass ich auch die anderen kalten Wandstellen untersuchte (aufbohrte...) und keine weiteren feuchten Stellen vorhanden sind....

Vielen Dank, freue mich auf Eure Antworten!

VG

Anhang:

Der Beitragsersteller hat versichert, dass der Anhang selbst erstellt wurde und keine Rechte verletzt.

Name:

  • Peter
  1. Holzschutz

    Hallo Peter, wenn du dieses Problem vernünftig und dauerhaft lösen möchtest empfehle ich dir den Kontakt zu einem SV für Holzschädlinge aufzunehmen. Finden kannst du diesen über den Deutschen Holz und Bautenschutzverband. Ich denke nicht, daß dir bei diesem heiklen Thema jemand eine Fernprognose gibt. Grüße

  2. ... weitere Meinungen sind gefragt .. ;)

    Hallo Tom, Danke für deine Antwort!
    Ich verstehe natürlich, dass derlei Fernprognosen heikel sind und den Experten vor Ort nicht ersetzen.

    Mein Wunsch ist hier weitere Meinungen zu lesen und mich auszutauschen, mit Betroffenen, die ähnliche Fragestellungen haben.

    Meine Erkenntnis, ist:
    Zwei Experten gefragt, zwei (nicht gleiche ;) Meinungen)
    Die Lösungsfindung ist dann eh mein Weg.

    Die ersten Bauexperten sagten aktuell die Lösung bautechnisch:

    • Dampfbremse (nicht -sperre!) einbauen, alles Holz großzügig tauschen
    • Sämtliche Feuchtigkeit sofort abführen:
    • Dunstabzug Küche nach aussen
    • Guter Abzug im Bad
    • Hermetisch dichte Kunststofffenster gegen atmende zu tauschen

    Bez. Pilz:

    • mit 70%igen Alkohol mehrfach einsprühen (meherere Tage wiederholen)
    • erst dann großzügig (alles gut geschützt (Mundschutz, entlüften etc)) entfernen und richtig neues Holz einbauen..

    Weitere Experten folgen v.a. zum Thema Pilz und Sporen kommende Woche.

    Will mich austauschen, nicht eine Ultimative Lösung bekommen.

    So long.., lg
    Peter

  3. Experten

    Hallo Peter, Das kann ich gut nachvollziehen, 2 Experten, 3 Meinungen, woher weiss ich als Endverbraucher was richtig und was falsch oder manchmal auch halb richtig ist. Weisst du denn ob Du nur Schimmel oder einen
    Holzzerstörenden Pilz hast ? Dampfbremse oder Sperre ist tatsächlich eine häufige Streitfrage, es gibt Simulationsprogramme die den Feuchte und Wärmevorgang in Konstruktionen bestimmen können. Zb. Wufi. Grüsse

  4. andere Ursachen nicht ausschließen!

    ich würde andere Ursachen nicht ausschließen. Können Sie sicher ausschließen, dass das Wasser nicht woanders herkommt? nein, können Sie vermutlich nicht. Dampfdiffusion ist zwar ein möglicher Weg, aber beileibe nicht die einzige. Ich persönlich würde viel mehr auf andere Ursachen schließen.

    Lassen Sie eine Pilzanalyse machen. Nicht, dass Sie eine Hausschwamm haben...


Hier können Sie Antworten, Ergänzungen etc. einstellen

  • Keine Rechtsberatung in diesem Forum - dies ist Rechtsanwälten vorbehalten.
  • Zum Antworten kann der Fragesteller sein selbst vergebenes Kennwort verwenden.
  • Andere Personen können das Kennwort wiki oder Ihr Registrierungs-Kennwort verwenden.
  • Kennwort